Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Ausschließlich positiver Umgang mit Hunden - Warum nicht?

Empfohlene Beiträge

@mikesch0815 @pixelstall @agatha :

Danke,

die Basisemotions-Systeme-Theorie kannte ich noch nicht.

 

Dass man korrekterweise von "Motivation" statt von "Trieb" sprechen sollte im Zusammenhang mit Jagd,- Schutz,- Beute,- etc.-Verhalten, kannte ich (ist umgangssprachlich aber noch lange nicht üblich....).

 

Wurde jetzt nach neuesten Modellen auch der Sexualtrieb/Fortpflanzungstrieb und der Fresstrieb abgeschafft ... ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt auch keine "Triebtäter"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Schnüffelmaus das Problem liegt ja nicht in dem was es Beschreibt, sondern in einigen nicht ganz zutreffenden Aspekten der Triebmodelle und ist garnicht so weit weg davon. Wird nur umbenannt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 35 Minuten schrieb Schnüffelmaus:

Wurde jetzt nach neuesten Modellen auch der Sexualtrieb/Fortpflanzungstrieb und der Fresstrieb abgeschafft ... ?

Beides sind willentlich steuerbare Bedürfnisse, also auch Motivationen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 55 Minuten schrieb Schnüffelmaus:

Wurde jetzt nach neuesten Modellen auch der Sexualtrieb/Fortpflanzungstrieb und der Fresstrieb abgeschafft ... ?

 

Insbesondere der Sexualtrieb! Das ist auch ein juristisch ganz wichtiger Aspekt. Spricht man von einem Trieb, dann eröffnet sich die Möglichkeit für den Sexualstraftäter das Opfer in eine Täterrolle zu drängen („hat durch Kleidung/Auftreten/... die Tat provoziert, der Täter konnte nicht anders, sondern war willenloses Opfer seiner Triebe“)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Annali ich glaube vielen ist dieser Aspekt der Triebtheorien garnicht geläufig zumindest die Auslegung daß ein Lebewesen ferngesteuertes Objekt ebendieser sei.

 

Die meisten Verstehen unter Trieb wohl eh dasselbe wie das was moderner als Motivation bezeichnet wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Schnüffelmaus:

@mikesch0815 @pixelstall @agatha :

Danke,

die Basisemotions-Systeme-Theorie kannte ich noch nicht.

 

 

 

Da schließe ich mich an.

Und bedanke mich auch dafür, dass meine Bewusstseinserweiterung sehr postiv erfolgte!

So könnte es weitergehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb pixelstall:

@Schnüffelmaus das Problem liegt ja nicht in dem was es Beschreibt, sondern in einigen nicht ganz zutreffenden Aspekten der Triebmodelle und ist garnicht so weit weg davon. Wird nur umbenannt.

 

vor einer Stunde schrieb pixelstall:

@Annali ich glaube vielen ist dieser Aspekt der Triebtheorien garnicht geläufig zumindest die Auslegung daß ein Lebewesen ferngesteuertes Objekt ebendieser sei.

 

Die meisten Verstehen unter Trieb wohl eh dasselbe wie das was moderner als Motivation bezeichnet wird. 

 

vor 1 Stunde schrieb gebemeinensenfdazu:

Beides sind willentlich steuerbare Bedürfnisse, also auch Motivationen.

 

ja, und ich tue mir etwas schwer mit dem Begriff "Motivation" ...

Der Begriff "Trieb" impliziert etwas instinktives, angeborenes was einfach da ist. "Motivation" für etwas kann man auch erlernen und fördern/entwickeln.

Zumindest verbinde ich persönlich das mit diesen Vokabeln!

 

Ein Beagle z.B. (mit guten jagdlichen Anlagen) der in einen Versuchslabor aufwächst, nach Jahren(!) heraus darf und zum ersten mal in seinem Leben Gras unter den Pfoten spürt, kann trotzdem schon beim ersten Wildkontakt plötzlich laut jodelnd die Verfolgung aufnehmen ...

Da trifft es für mich persönlich der Begriff "Jagdtrieb" viel besser als "Jagdmotivation".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was soll das umbenennen bringen - außer noch mehr Verwirrung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Schnüffelmaus der Hauptunterschied besteht darin, daß es eher kein konstanter "Drang" nach diesem angeborenen Verhalten ist, der bei Nichtauslebung immer stärker würde meint: das Verhalten ist nicht zwanghaft und "staut" sich nicht auf, ist aber sehrwohl genetisch verankert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fairer Umgang mit Pferden

      Stimmt tatsächlich nicht, natürlich ist das möglich  aber  das will ich nicht unterstellen,braucht es aber  gar nicht kein Hexenwerk.  Ich  beurteile nur  was ich sehe  ,das ist kein gutes Bsp. Pferde und Hunde  sind  aufgrund ihrer  sozialen  Strukturen nicht  vergleichbar aber jetzt müsste man spätestens abtrennen.       

      in Andere Tiere

    • Was hat Eure Begeisterung und Euren Umgang mit Hunden geprägt?

      Alles was wir je gesehen haben, verbleibt in unserem Gehirn, nur haben wir nicht ständig den Zugriff auf Alles. Welche Erlebnisse, Filme, Bücher und was-weiß-ich-noch haben Eure Sicht auf die "Hunde-Sache" geprägt?

      in Plauderecke

    • Negativer Stress, positiver Stress

      Und der Umgang damit.   Hallo,   ich fuhr gestern beim Heimfahren einer Tante an einem Hundeplatz vorbei. Muss wohl kurz vor Kursbeginn gewesepn sein, es waren ein paar Hunde auf der pinkelrunde vor dem eingezäunten Gelände. Ich gehe davon aus, dass es sich um Junge Hunde handelte , der Schäfi der neben meinem Auto herlief hing derart an der Leine, ehrlich sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Er hatte, selbst für meine Tante als nichthundehalter zu erkennen, Wahnsin

      in Junghunde

    • Der richtige Umgang mit Assistenzhunden in der Öffentlichkeit

      Nach meinem heutigen Erlebnis (im Plauderthread steht es) habe ich wirklich lange darüber gegrübelt wie man am besten Blindenführhunde, Assistenzhunde, ...  ,die einen anderen Menschen begleiten und sich  im öffentlichen Raum befinden, begegnen soll.  Wie soll man reagieren wenn andere Menschen das "Bitte nicht beachten, ich arbeite." zwar lesen, aber dennoch Kontakt zum Hund aufnehmen oder ihn anderweitig bedrängen/beeinflussen? Hingehen und was sagen? Mache ich die Situation für den Hund

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Wie kognitive Verzerrungen unseren Umgang mit Hunden bestimmen

      Wie erziehst Du Deinen Hund? Unbedingt gewaltfrei und positiv, weil das der einzig richtige, respektvolle Umgang mit einem Hund ist? Natürlich und intuitiv vielleicht, weil man durch die Beobachtung von Hunden unter einander am besten feststellen kann, was ihnen gut tut? Oder eher dominant, weil es hervorragend funktioniert und Dein Hund Dir sonst auf der Nase tanzen würde, was Du jedes Mal merkst, wenn Du ein bisschen inkonsequenter wirst?   Die vermeintlich rationalen Entscheidungen

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.