Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Ausschließlich positiver Umgang mit Hunden - Warum nicht?

Empfohlene Beiträge

Lustig, dabei bemängelte Tyrshand doch gar nicht, dass andere User etwas erklärt haben. Aber Hauptsache es geht um Eitelkeit. ;) 

 

Und davor noch Machtspielchen halten und "gewinnen wollen". Aber nur wegen Hunden da sein. Hach, Realsatire.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich brauche gar kein Danke. Es wirkt, es wird drüber gesprochen. Für den Hund, das reicht mir. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab mir grad das Audio nochmal angehört und tatsächlich auch bis zur Hälfte mitgeschrieben - und dann aus Versehen den Tab geschlossen. Kann ich jetzt also leider nicht einstellen, mach ich mich vielleicht irgendwann nochmal dran, aber so viel anders als sie spricht schreibt Hoellenhunde gar nicht. Und ich denke, da wird oftmals (nicht immer) schon ein Ton reingelesen, der gar nicht vorhanden ist. Stellt euch doch einfach vor, Hoellenhunde liest ihre geschriebenen Texte vor. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Zurimor:

Ich finde die Unterscheidung auch wichtig.

Trieb - man ist dem quasi hilflos ausgeliefert, unveränderlich

Motivation - ein Antrieb, kann aber verändert werden und z.B. umgelenkt werden

 

Da es ja keine Triebe gibt, ist diese Unterscheidung für den Normalverbraucher eben nicht wichtig. Da man Triebe im Sinne der korrekten Definition an sich selbst ja nicht beobachtet, obwohl man immer wieder Begriffe wie "Sexualtrieb", "Spieltrieb", ... hört, versteht man diesen Begriff zwangsläufig falsch, solange man noch nie mit der wissenschaftlichen Definition in Kontakt gekommen ist.

 

Wenn kein Trieb gemeint sein kann -tja, dann meint derjenige, der in seinem Beitrag zum Thema AJT "Jagdtrieb" geschrieben hat, halt eigentlich Motivation (ist ja offensichtlich, sonst dächte er nicht über AJT nach), weiß es nur nicht besser. Oder er hat vielleicht sogar schon davon gehört, dass es eben kein Trieb ist, hat aber in dem Moment nicht mehr daran gedacht, war zu faul, den längeren Begriff auszuschreiben, wollte einfach nur die unter Laien gebräuchliche Formulierung verwenden, ...

 

Wer sich mit der wissenschaftlichen Unterscheidung von "Trieb" und "Motivation" befasst, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die erschlagende Mehrheit der Menschen das nicht tut. Auch der größte Teil derjenigen nicht, der Hunde hält und darum über deren vermeintlichen Triebe nachdenkt. 

 

Wer es besser weiß, weiß also auch, was zwangsläufig gemeint sein muss, wenn fälschlicherweise mal wieder von Trieben die Rede ist. Dann kann man darauf hinweisen, dass dieser Begriff falsch verwendet wird, muss sich aber nicht jedesmal getriggert fühlen, wenn das böse T-Wort fällt. Wenn man nicht (mehr) den Nerv hat, das genauer zu erläutern, dann ist mit kurzen schnippischen Einwürfen auch niemandem geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Siehst du doch, dass es was bringt. 

 

Der Begriff weckt falsche Assoziationen. Gerade auch in Hundeforen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich spreche schon seit Jahren von einem GeTRIEBEschaden, wenn es um das Verhalten von meinen Hunden geht. :B)

 

so weit 

Maico 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab jetzt Hunger auf ein Kitkat....Menno...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb mikesch0815:

Ich spreche schon seit Jahren von einem GeTRIEBEschaden, wenn es um das Verhalten von meinen Hunden geht. :B)

 

 

 

dann solltest du auch mal über die Lenkung nachdenken :D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb Renegade:

 

dann solltest du auch mal über die Lenkung nachdenken :D:D

 

Da bin ich total antriebslos. 

 

so umtriebig 

Maico 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Kaktus hat 'nen neuen Trieb bekommen. 🌵

Habe ich bisher immer so hingenommen.

Aber jetzt treibt mich das total um :huh:

 

Edit: Ja. Quatsch OT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fairer Umgang mit Pferden

      Stimmt tatsächlich nicht, natürlich ist das möglich  aber  das will ich nicht unterstellen,braucht es aber  gar nicht kein Hexenwerk.  Ich  beurteile nur  was ich sehe  ,das ist kein gutes Bsp. Pferde und Hunde  sind  aufgrund ihrer  sozialen  Strukturen nicht  vergleichbar aber jetzt müsste man spätestens abtrennen.       

      in Andere Tiere

    • Was hat Eure Begeisterung und Euren Umgang mit Hunden geprägt?

      Alles was wir je gesehen haben, verbleibt in unserem Gehirn, nur haben wir nicht ständig den Zugriff auf Alles. Welche Erlebnisse, Filme, Bücher und was-weiß-ich-noch haben Eure Sicht auf die "Hunde-Sache" geprägt?

      in Plauderecke

    • Negativer Stress, positiver Stress

      Und der Umgang damit.   Hallo,   ich fuhr gestern beim Heimfahren einer Tante an einem Hundeplatz vorbei. Muss wohl kurz vor Kursbeginn gewesepn sein, es waren ein paar Hunde auf der pinkelrunde vor dem eingezäunten Gelände. Ich gehe davon aus, dass es sich um Junge Hunde handelte , der Schäfi der neben meinem Auto herlief hing derart an der Leine, ehrlich sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Er hatte, selbst für meine Tante als nichthundehalter zu erkennen, Wahnsin

      in Junghunde

    • Der richtige Umgang mit Assistenzhunden in der Öffentlichkeit

      Nach meinem heutigen Erlebnis (im Plauderthread steht es) habe ich wirklich lange darüber gegrübelt wie man am besten Blindenführhunde, Assistenzhunde, ...  ,die einen anderen Menschen begleiten und sich  im öffentlichen Raum befinden, begegnen soll.  Wie soll man reagieren wenn andere Menschen das "Bitte nicht beachten, ich arbeite." zwar lesen, aber dennoch Kontakt zum Hund aufnehmen oder ihn anderweitig bedrängen/beeinflussen? Hingehen und was sagen? Mache ich die Situation für den Hund

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Wie kognitive Verzerrungen unseren Umgang mit Hunden bestimmen

      Wie erziehst Du Deinen Hund? Unbedingt gewaltfrei und positiv, weil das der einzig richtige, respektvolle Umgang mit einem Hund ist? Natürlich und intuitiv vielleicht, weil man durch die Beobachtung von Hunden unter einander am besten feststellen kann, was ihnen gut tut? Oder eher dominant, weil es hervorragend funktioniert und Dein Hund Dir sonst auf der Nase tanzen würde, was Du jedes Mal merkst, wenn Du ein bisschen inkonsequenter wirst?   Die vermeintlich rationalen Entscheidungen

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.