Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Platz auf Distanz

Empfohlene Beiträge

vor 28 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Hm? Wie hast du es bisher versucht?

Clicker, Geräusch und Wort

 

Aber es scheitert halt schon daran, dass er die Belohnung nicht interessant genug findet, um sich darauf konditionieren zu lassen. Ist für ihn halt quasi das gleiche wie Unterordnung. 

Er soll sich stupide ein Geräusch anhören und bekommt dafür etwas. Kann man drinnen besser pennen gehen oder mit den Katzen spielen. Und draussen gibt es eh 100 Dinge die interessanter sind.

 

Generell würde es bei ihm durchaus auch ohne Belohnung funktionieren glaube ich, wenn Sitz und Platz für ihn akzeptabler wären. Dazu kommt dass er meist ziemlich Gas gibt und einen großen Aktionsradius hat, was kleinschrittiges Üben quasi unmöglich macht, weil es ihn total frustrieren würde. 

 

Momentan versuche ich rechts und links zu konditionieren, das würde ja durchaus reichen, um ihn vom Weg runter auf die Wiese zu schicken...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was wäre denn eine Belohnung für ihn? Es sind ja nun mal nicht immer Leckerli. 

 

Und wenn er Sitz und Platz nicht machen möchte, dann ist das doch okay, oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Amaterasu:

Was wäre denn eine Belohnung für ihn? Es sind ja nun mal nicht immer Leckerli. 

 

Und wenn er Sitz und Platz nicht machen möchte, dann ist das doch okay, oder nicht?

Das ist völlig unterschiedlich, kommt im Prinzip auch stark aus den Außenreiz an. Wenn er sein Stöckchen im Maul hat ( was er 99% der Zeit draussen in der Schnauze hat) sind ihm Belohnungen absolut schnurz, egal ob Leckerlie oder Spielzeug, also gibt es "nur" überschwängliches Lob als Bestätigung. Lob ist aber ebenfalls keine Motivation für ihn. Finde ich als Rückmeldung für ihn aber wichtig. 

 

Ich hätte ihn halt gerne verlässlich in einer Ruhestellung im Freilauf, damit er nicht zum einen nicht versehentlich in ein Fahrrad rein laufen kann, zum anderen aber auch damit jeder der vorbeijoggt, fährt oder rennt halt tatsächlich sieht, dass der Hund unter Kontrolle ist.  Er kann verdammt schnell laufen und ich kann jeden verstehen, der nicht begeistert davon ist, wenn ein Schäferhund etwas auf einen zu sprintet. Selbst wenn er im Extremfall nur freundlich Hallo sagen will ;)

So leine ich ihn halt gerade am Wochenende ständig ab und an, weil ich seinem Hörvermögen ( gerade was den Rückruf betrifft) nicht 100%ig vertrauen kann. Ist aber für uns beide doof. Für mich weil ich ständig im Managmentmodus bin, für ihn, weil ich ihn ständig zurückrufe und dann anleine. Hier gibt es leider nur sehr beliebte Spazier-und Wanderwege. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Eifelkater:

Ich meinte das mit der Schwierigkeit beim Platz auf Distanz nicht in der Ablage. Da kann ich ja früh genug mit Leckerlies intervenieren. Wenn der Hund aber 30m vor einem läuft, ist halt nichts mit sofortiger Belohnung.

 

Ich glaube dann bist du ein Stück zu ungeduldig. Übe es öfter auf kleinen Distanzen und dann sollte das eigentlich klappen.

Der Hund soll ja nicht "auflösen". 

 

Ich würde es in einer Distanz üben in der der Hund bleibt. (Die kann sagen wir 15 Meter sein).

Hingehen und verbal loben + Leckerchen. Hund soll liegen/sitzen bleiben lernen, also bleibst du dort stehen und wartest ein paar Sekunden und gibst nochmal ein Leckerchen und nochmal und nochmal.

Das wiederholst du, so oft bis "mehr Ruhe reinkommt" weil er geduldig wartet ob nochmal was kommt. Schwieriger wird das du nochmal einen / zwei / drei (immer mehr) Schritte weggehst von ihm und nochmal hin und Leckerchen. 

Wenn das klappt dann kann auch die Ursprungsdistanz nochmal erhöht werden und dann sollten die 30 Meter schon zu schaffen sein. 

 

Also ich hoffe man versteht das ich meine das man einmal die "große Distanz" hat mit der wir das Training beginnen. Um die geht es ja im Grunde.

Und dann wenn die gelobt werden kann bauen wir für das "ruhig liegen bleiben" und "nicht angespannt auf das EINE Leckerlie warten" nochmal diesen oben beschriebenen Zwischenstopp ein.

 

Ich jedenfalls würde annehmen das es bei meiner so klappen würde. Denn die Belohnung mit diesem "einen" Leckerchen kreiert gerne eine Erwartungshaltung und sobald man es hat ist die Übung für den Hund vorbei. Bin ich aber eine "nicht kalulierbare Leckerliespenderin" die ein zweites auch noch geben könnte ist die Übung erst vorbei wenn von Frauchen aufgelöst wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb Eifelkater:

Wenn er sein Stöckchen im Maul hat ( was er 99% der Zeit draussen in der Schnauze hat) si

 

Der Marker wird drin mit der Belohnung verknüpft unter Ruhebedingung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Der Marker wird drin mit der Belohnung verknüpft unter Ruhebedingung. 

 

Und der Marker ist weder ein Verhalten, das belohnt wird, noch ist er die Belohnung, er ist lediglich das Versprechen darauf.

 

Ein Hund kann nicht nicht konditioniert werden. Wenn das Katzenspiel geil ist, dann verknüpf das. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 25 Minuten schrieb Michelle003:

 

Ich glaube dann bist du ein Stück zu ungeduldig. Übe es öfter auf kleinen Distanzen und dann sollte das eigentlich klappen.

Der Hund soll ja nicht "auflösen". 

 

Ich würde es in einer Distanz üben in der der Hund bleibt. (Die kann sagen wir 15 Meter sein).

Hingehen und verbal loben + Leckerchen. Hund soll liegen/sitzen bleiben lernen, also bleibst du dort stehen und wartest ein paar Sekunden und gibst nochmal ein Leckerchen und nochmal und nochmal.

Das wiederholst du, so oft bis "mehr Ruhe reinkommt" weil er geduldig wartet ob nochmal was kommt. Schwieriger wird das du nochmal einen / zwei / drei (immer mehr) Schritte weggehst von ihm und nochmal hin und Leckerchen. 

Wenn das klappt dann kann auch die Ursprungsdistanz nochmal erhöht werden und dann sollten die 30 Meter schon zu schaffen sein. 

 

Also ich hoffe man versteht das ich meine das man einmal die "große Distanz" hat mit der wir das Training beginnen. Um die geht es ja im Grunde.

Und dann wenn die gelobt werden kann bauen wir für das "ruhig liegen bleiben" und "nicht angespannt auf das EINE Leckerlie warten" nochmal diesen oben beschriebenen Zwischenstopp ein.

 

Ich jedenfalls würde annehmen das es bei meiner so klappen würde. Denn die Belohnung mit diesem "einen" Leckerchen kreiert gerne eine Erwartungshaltung und sobald man es hat ist die Übung für den Hund vorbei. Bin ich aber eine "nicht kalulierbare Leckerliespenderin" die ein zweites auch noch geben könnte ist die Übung erst vorbei wenn von Frauchen aufgelöst wird.

Ihn in der Ablage warten zu lassen ist kein Problem. 

Das Problem ist, ihn in die Ruhestellung zu bringen, wenn er vorrausläuft und natürlich mit besseren Dinhgen beschäftigt ist als mit UO ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Und der Marker ist weder ein Verhalten, das belohnt wird, noch ist er die Belohnung, er ist lediglich das Versprechen darauf.

 

Ein Hund kann nicht nicht konditioniert werden. Wenn das Katzenspiel geil ist, dann verknüpf das. 

Ich glaube wir reden aneinander vorbei.

Ich markere, will ihm die Belohnung geben, er interessiert sich aber lieber für was anderes.

Das können die Katzen sein, das kann ein anderes Spielzeug sein, oder er steht auf und geht auf die Couch. 

Die Katzen kann ich nicht als Belohnung hernehmen. Die weigern sich...

 

Entweder er ignoriert den Marker oder ihm ist die Belohnung schlicht egal, oder es ist eine Kombi aus beidem. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Eifelkater
Der erste Schritt wäre herauszufinden, was Dein Hund generell toll findet. Das kann von bis sein. 

Ich mache z.B.regelmäßige Belohnungslisten, wo ich auch unterschiedliche Futterbelohnungen zur Wahl stelle.

Also in einer Hand Käse, in der anderen Wurst, das wo sich meine Hunde zuerst für entscheiden hat dann die höhere Wertigkeit oder ist für sie überhaupt belohnend.

Einfach ein wenig mit spielen und ausprobieren und wenn Du eine kleine Liste, k.a. top ten oder so hast, dann fängst du nochmal mit einem neuen Markerwort an und probierst Dich durch. Ich bin wirklich zuversichtlich, dass es eine Verknüpfung geben wird.

 

Hoffe, ich hatte Dein Problem auch richtig verstanden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Eifelkater:

Entweder er ignoriert den Marker oder ihm ist die Belohnung schlicht egal, oder es ist eine Kombi aus beidem. 

 

Mach weiter, biete im die Belohnung _dezent_ an, es verknüpft sich graduell und unterschwellig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alter Rüde wechselt nachts ständig den Platz

      Hallo ihr Lieben!   erstmal möchte ich mich vorab dafür entschuldigen, falls es dieses Thema schon gibt.  Ich habe mehrere ähnliche Threads gefunden, jedoch ging es häufig auch noch um Demenz oder schon andere bestehende Krankheiten, die das Verhalten des Vierbeiners vielleicht verursachen könnten.  Nun ja, aber vielleicht schildere ich erstmal mein Anliegen...   Unser 11-jähriger Mischlingsrüde Camillo zeigt seit einiger Zeit nachts ein sehr ungewöhnliches Verhalten: 

      in Hunde im Alter

    • Platz klappt einfach nicht

      Liebes Forum,   unser Junior wird nun bald ein Jahr alt. In der ganzen Zeit haben wir viele Fortschritte gemacht. Allerdings lernt sie "Platz" einfach nicht. Wir üben mit "Sitz" - Leckerli vor die Schnauze und dann nach unten vorne - Hund legt sich hin - es folgt ein "Plaaatz"... funktioniert toll - nur eben immer noch nur mit Leckerli und Hand bis zum Boden. Ein einfaches Kommando "Plaatz" mit Handbewegung zieht nur einen verwunderten Gesichtsausdruck nach sich...   Habt ihr

      in Lernverhalten

    • CIRO sucht Platz in ruhiger Umgebung (PS/ES)

      Ciro ist Ende März in Deutschland bei seiner Pflegestelle in Berlin angekommen.   Der 2007 geborene, kastrierte Rüde ist ca. 52 cm groß und 20 kg schwer, hat viele positive Eigenschaften und ist einfach ein Sonnenschein ohne jegliche Aggression. Dabei waren die zwei Wochen in seiner Pflegefamilie recht schwierig. Denn er kannte ja nichts außer dem Tierheim in das er schon als Welpe kam. Dann die tagelange Reise über mehrere Etappen und die zahlreichen Eindrücken mitten in Berlin. Das

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Gießen: Bobbie, 14 Jahre, Doggen-Mix - sucht einen Platz für seine letzte Zeit

      Gesundheit, Beruf und Familie zwangen Bobbies Besitzer dazu, seinen Hund im stolzen Alter von 14 Jahren im Tierheim abzugeben. Er kennt zwar alle Grundkommandos, altersbedingt sind seine Ohren aber nicht mehr die besten. Er ist verträglich mit den meisten Hunden, nur bei manchen Rüden neigt er zum Teil zum Macho. Das Alleinbleiben ist für ihn kein Problem, aber länger als fünf Stunden hält der Hundeopi nicht mehr “dicht”. Ein ruhiger Platz für seine letzte Zeit, gerne auch mit Kin

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hund trägt einen Schuh auf seinen Platz

      Wer von euch hat eine Idee warum unsere Maus einen Schuh auf ihren Platz verschleppt. Sie kaut nicht drauf rum o.ä. aber sie nimmt sie entweder mit in ihr Körbchen oder auf ihren Platz vor der Haustür. Habe schon div. Darüber gelesen.Mit alleine sein kann das nix zu tun haben wir sind immer da. Und ihr Körbchen ist direkt neben unserem Bett. Kann es eine art "Dominanz" verhalten sein? Bin mir nicht sicher ob ich es verbieten soll. Wenn  ich ihr den Schuh dann wieder wegnehme holt sie ihn nicht w

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.