Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Einstieg Dogscooter - Wie oft, wie lang, Ernährung...

Empfohlene Beiträge

Aus welcher Gegend kommst Du denn, wenn ich fragen darf? 

 

Manchmal kann man auch ein fast passendes Geschirr nehmen und es anpassend umnähen lassen. Da würde ich notfalls in einer Änderungsschneiderei fragen oder tatsächlich auch bei einem Sattler. Meistens braucht es ja nur die kräftigeren Nähmaschinen und wenn DU weist, wie es sitzen soll, ist es in der Regel kein Problem.

 

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ostwestfalen :)

 

Aber ich seh gerad, im November ist hier wieder ein recht großes Schlittenhunderennen, da geh ich mal gucken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach das auf jeden Fall mal!

In der Ecke kenne ich leider auch niemanden. :D Ich vergesse ja schon dauernd, dass es noch mehr als Norden und Süden gibt. 🙈

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Brynja Kleine Hilfe:

 

 

Sind immerhin schonmal drei von vier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist echt schlimm bei mir. Fast so schlimm wie mein Zeitgefühl. Ich gucke oft genug erstaunt auf meinen Kalender und frage mich, wieso eigentlich schon wieder Samstag ist, war doch gerade erst Montag oder Dienstag. :D

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Rennen schauen ist eine gute Idee! Für schmalere Hunde finde ich Phoenix sonst auch wirklich gut. Vllt. kannst Du da einfach zwei oder drei Größen bestellen und die nicht passenden zurückschicken? Eine von meinen beiden hat auch das Safety S/M (ich weiß leider gerade nicht welche), die andere hat aber auch nur eine halbe Größe Unterschied. Beiden passt das Phoenix mit dem weißen Loop (ggf. nachfragen, welches das ist, die Größen haben unterschiedliche Loopfarben) relativ gut. Für Fussel ist es etwas lang, passt aber vorn rum gut.

So sieht das aus, wenn man den Hals zu großzügig misst (ich hab die gleichen Maße wie für die Halsbänder angegeben):

puschels.jpg.e3fe105bf6194d749d987140ea4f4256.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil hier viele übers wässern geschrieben haben will ich mal meinen Senf dazu geben :)

Ich halte wässern für völlig übertrieben beim Hobby-durch-den-Wald-Gurker.

Sogar eher für kontraproduktiv. Bei Strecken von wenigen km verdurstet der Hund nicht und verliert schonmal gar nicht so viel Wasser.

Nach einer halben- Stunde ist man wieder Zuhause, oder schirrt mal zwischendurch an einer Wasserstelle ab.

Ein Hund mit vollem Wasserbauch hat durchaus weniger Bock zu laufen als ein "leerer" Hund. 

Zumindest sind das meine Erfahrungen, denn ich hab am Anfang auch gewässert. Nach einer halben Stunde steht der Hund erstmal 5 Minuten am Baum :D und ist eher unmotiviert was zu tun.

Genauso mit dem Futter. Da änder ich überhaupt nichts nur weil ich 2-3 mal die Woche Scootere. Allenfalls könnte man an dem Abend ein bischen mehr füttern, aber man sieht ja ob der Hund bei dem bischen Training abnimmt. Gerade Nordische neigen ja dazu aus jedem Krümmel das maximale an Energie raus zu ziehen. So musste ich noch nie bei mehr sportlicher Betätigung die Futtermenge erhöhen. Auf meinen Trekkingtouren hat Sam, mein damaliger Huskymix, ganz normal Futter bekommen und hat kein Gramm abgenommen. Der Rottimix meines Kumpels sah nach 11 Tagen Trekking trotz Fettpulver und viel Futter aus wie abgemagert.

 

So meine Gedanken dazu :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Thema wässern, sage ich mal "jain".

Bei Socke merke ich den Unterschied ganz krass, ob er vorher gewässert wurde oder nicht, allerdings fahre ich, wenn sie gut antrainiert sind, auch eher wenig kurze Strecken und wir sind dann auch durchaus mal einen halben Tag unterwegs. Ich merke es aber auch bei kurzen Sprintstrecken. Am Auto stürzt er sich ohne Wässerung regelrecht auf den Wassernapf, trotz  Pause zwischendurch. Mit Wässerung schlappt er minimal und dann ist gut. In Pausen biete ich beiden natürlich IMMER Wasser an, ohne wenn und aber, aber in der Regel trinken sie in der ersten Pause sehr wenig oder gar nicht. Der Motivation tut es keinen Abbruch.

Ich glaube, bei Rayk wäre es im Grunde auch nicht unbedingt nötig, aber er liebt sein Süppchen :D

Das muss aber natürlich jeder für sich entscheiden und schauen was den Hundis gut tut. Ich kenne auch viele die wässern nicht und das ist da genauso okay.

 

lg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für eine Runde um den Block wird hier auch nicht gewässert. Eine von unseren häufigeren Runden ist ca. 6-7,5 km lang (es gibt ein paar Variationen), das "sitzen" die auf einer Arschbacke ab. Manchmal machen wir nach 3 km eine große Pause und gehen dort spazieren. Da gibts natürlich auch Wasser, aber oft nehmen sie da gar nicht viel.

 

Bei längeren Strecken (ab 10 km), hat es hier schon vorher was zu trinken gegeben, ist aber leider schon etwas her, dass ich die mal gefahren bin (irgendwer war ja hier immer angeschlagen). Neulich hab ich spontan die geplante Runde von 7 km auf 15 km ausgeweitet, weil es so gut lief, das Wetter passte und wir alle der Meinung waren, dass wir frische Luft brauchen. Wasser hatte ich natürlich für unterwegs dabei, aber vorher hatten sie keine besondere Wässerung und alles war in bester Ordnung.

 

Nun fahr ich auch Fahrrad und nicht Roller (das nur so 2x im Jahr, wenn ich mir irgendwo einen mopsen kann), das ist für die Hunde scho  weniger anstrengend, da man ordentlich mittreten kann. Außerdem mach ich immer so, wie die Hunde es gerade gut finden und trainiere nicht auf Sprint. Fährt man längere Strecken mit dem Roller und/oder scheucht die Hunde ordentlich, dann sollte man vorher vllt. irgendwas leckeres Wässriges anbieten. Bei Block-Runden ist das meistens nicht nötig.

 

Futter gibts hier auch kein besonderes. Wir sind zur Zeit aber auch vergleichsweise faul. Als ich mit den Puscheln noch regelmäßiger und planvoller trainiert habe, gabs v.a. mehr Fett dazu (z.B. Schmalz). Das vertragen die Nordis deutlich besser als andere Hunde! Bei anderen Hunden lieber nicht mit Fett übertreiben, das gibt erfahrungsgemäß schnell Flitzkacke. Für unterwegs helfen - wie bei uns auch - Kohlenhydrate zur kurzfristigen Energiegewinnung. Ist aber beides bei "normalen" Runden nicht notwendig.

 

Mit meinem Schäferrotti bin ich jahrelang alle paar Tage 12 km gefahren (der zog allerdings nicht) und hab mir so überhaupt keine Gedanken darüber gemacht, ob der deshalb anderes Futter braucht. Brauchte er auch nicht. Für gesunde junge Hunde ist laufen (im lockeren Trab) wie essen und schlafen - geht ganz von allein. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir werden wohl Montag oder Dienstag wieder fahren, mal schauen, wie das wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...