Jump to content
Hundeforum Der Hund
Lissy-und-Missy

Morbus Cushing, Nebenwirkungen, Tierarztsuche

Empfohlene Beiträge

Moin, 

 

hier und da habe ich es schon mal am Rande erwähnt, dass der Hund meiner Eltern im November 2017 (endlich) die Diagnose Morbus Cushing erhalten hat. Seitdem wird er mit Vetoryl behandelt. Leider haben sich die Symptome nicht wirklich verbessert. Teilweise geht es ihm mittlerweile noch schlechter. Einzig das typische vermehrte Trinken und der Hängebauch haben sich gebessert. 

 

Vorrangige Symptome sind: 

  • sehr starkes Hecheln
  • sehr schlechtes Fell
  • unfassbar großer Hunger
  • totale Unlust zu allem (es sei denn, es wird essen in Aussicht gestellt)
  • sehr wenig Muskelmasse

 

Der Jack (gerade 12 Jahre alt geworden) war eigentlich immer ein sehr fröhlicher Hund, der sehr gern spazieren ging, gelegentlich auch gern gespielt hat und der "Postboten-Schreck" schlechthin war. 

 

Wegen der extremen Unlust zu allem habe ich meine Eltern gebeten, dass sie mal abklären, ob der ggf. Schmerzen im Bewegungsapparat hat. Ich fand, er lief auch total unrund, konnte das Problem aber nicht lokalisieren. Hier ist alles altersentsprechend normal. Ein Versuch, ihm mal eine Woche Schmerzmittel zu geben, brachte weder Verbesserung, noch Verschlechterung. 

 

Nun kam es vor zwei Wochen zu einem sehr unschönen Vorfall. Er hechelte ganz extrem, war unruhig, konnte nicht liegen und nicht stehen. Es ging ihm augenscheinlich sehr schlecht... Meine Mutter ist mit ihm dann zum TA. Der stellte fest, dass der Magen riesengroß ist und auf die Lunge drückt. Ich weiß nicht wie und wann, aber es stellte sich heraus, dass der Fischfutter gefressen hat. Meine Eltern haben einen Gartenteich und jemand hat wohl den Fischfutterbehälter offen gelassen :(. Das hat der Jack sofort ausgenutzt und hat sich den Bauch vollgeschlagen. Nunja... man kann sich vorstellen, wie das das weh tut, wenn das Futter im Magen auch noch aufquillt. Wie die Behandlung war, kann ich euch nicht sagen, ob er ein Abführmittel o.ä. bekommen hat. Es ist jedenfalls gut ausgegangen. Er hat in den Folgetagen riesige Berge gek***t. 

 

Nun waren sie in dieser Woche nochmal zur Kontrolle, weil er immer noch extrem viel hechelt. Im Ultraschall stellte sich wohl nun heraus, dass der Magen wieder normal groß ist. Auf (oder in?) der Gallenblase fanden sich jedoch "schwarze Flecken". Worum es sich hierbei handelt, ist völlig unklar. Der Tierarzt traut sich wohl nicht, eine Probe zu nehmen. Mehr kann ich euch leider auch gar nicht zu dem Ergebnis sagen, weil ich selbst bei der Untersuchung nicht dabei war und meine Mutter, die sich wenigstens immer noch ein bisschen an Details erinnern kann, war auch nicht dabei. 

 

Meine Mutter ist nun total hysterisch, weil der Jack ja nun auch noch Krebs hat :Oo und will von mir genauestens wissen, wie ich den Blasenkrebs von Esmi damals behandelt habe. Erschwerend hinzu kommt, dass sie nächste Woche in den Urlaub fahren wollen und sich jetzt kaum trauen...

 

Puh... ich habe erst mal versucht, sie zu beruhigen, dass man ja noch nichts genaues weiß und auch nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen muss. Zudem ist der Jack ja auch bei mir, während sie im Urlaub sind und damit ja auch gut versorgt für die 10 Tage. Vielleicht ist ja auch Cushing "schuld" an den Flecken?! Die Leber zeigt ja auch schon - wenn auch ihm Rahmen - Anzeichen, dass die Vetroyl-Behandlung nicht ohne ist... 

 

Da ich die Untersuchungen etc., die bisher vorgenommen wurden ziemlich unbefriedigend finde und eine Zweitmeinung sicher auch nicht schaden kann, überlege ich, ob ich nächste Woche mit ihm mal zum Tierarzt gehe. 

 

Kennt hier jemand vielleicht eine Praxis in Berlin/ Brandenburg/ ggf. noch Sachsen-Anhalt, in der man sich mit Morbus Cushing ein bisschen auskennt und wo vernünftige bildgebende Geräte vorhanden sind? 

 

Das würde mir, meinen Eltern und nicht zuletzt auch dem Jack wirklich sehr helfen!

 

Vielen Dank!

 

Um den kleinen Weißen hier im Vordergrund geht es übrigens...

 

IMG_7918.JPG.54cf73f906426db5caa28e7c19343a0d.JPG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Lissy-und-Missy:

 

Puh... ich habe erst mal versucht, sie zu beruhigen, dass man ja noch nichts genaues weiß und auch nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen muss. Zudem ist der Jack ja auch bei mir, während sie im Urlaub sind und damit ja auch gut versorgt für die 10 Tage. Vielleicht ist ja auch Cushing "schuld" an den Flecken?! Die Leber zeigt ja auch schon - wenn auch ihm Rahmen - Anzeichen, dass die Vetroyl-Behandlung nicht ohne ist... 

 

 

Dass das Vetoryl die Leber belastet kenne ich so nicht. Bei den meisten Cushis sind bei Diagnosestellung die Leberwerte schlecht bis sehr schlecht. Wenn diese dann gut mit Vetoryl eingestellt sind und zusätzlich ein Mittel zur Entlastung der Leber bekommen verbessern sich die Leberwerte in fast allen Fällen deutlich. Mein Donald hatte nach 5 Monaten Behandlung wieder normale Leberwerte. Was sagen denn die Kontrollblutuntersuchungen, ist Jack denn richtig mit Vetoryl eingestellt? Wisst ihr wo der Tumor sitzt der das Cushing auslöst? (Nebenniere  oder im Kopf). Wenn der Tumor in der Nebenniere sitzt ist er lt. Statistik zu 50% bösartig. Da könnte es natürlich schon sein dass er sich auch in ein anderes Organ ausgeweitet hat.   

 

Bist du bei Facebook?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Zenta:

Was sagen denn die Kontrollblutuntersuchungen, ist Jack denn richtig mit Vetoryl eingestellt?

 

Das wäre eine der Fragen, die ich dem Tierarzt gern stellen wollen würde. Laut jetzigem TA ist "alles supi"!

 

Erster Test: 14.11.2017 (low dose Dexamethason-Test)

Cortisol (basal) 43,1 (Ref: 5-65 ng/ml)

Cortisol (Supp.-Wert) 38,1 (Ref. <10 ng/ml)

Cortisol (2. Supp.-Wert) 30,4 (Ref. <10 ng/ml)

 

Zweiter Test: 30.01.2018 (ACTH-Stimulationstest)

Cortisol (basal) 8,3 (Ref. 5-65 ng/ml)

Cortisol (Stim.-Wert) 57,6 (Ref. < 150 ng/ml)

 

Dritter Test: 18.07.2018 (ACTH-Stimulationstest)

Cortisol (basal) 10,6 (Ref. 5-65)

Cortisol (Stim.-Wert) 40,96 (Ref. < 150)

 

Mehr wurde nicht gemacht :(

 

Blutbild vom 07.11.2017 (bei Diagnosestellung) und das letzte vom 16.04.2019 (leider mit nur wenig Werten) hänge ich mal als Bilder an. 

 

vor 2 Stunden schrieb Zenta:

Wisst ihr wo der Tumor sitzt der das Cushing auslöst? (Nebenniere  oder im Kopf).

 

Ist nie extra getestet worden. Ich meine mich aber zu erinnern, dass NN sehr selten ist, oder?!

 

vor 2 Stunden schrieb Zenta:

Bist du bei Facebook?

ja

 

 

 

 IMG_8456.JPG.6a74891854cbee0b805063cc36b23661.JPGIMG_8457.JPG.f359773fbdde4baa8811f69bb3010764.JPG

 

 

IMG_8454.jpg.8b1f8596b92beff11fb4404c454dfa06.jpgIMG_8455.jpg.d9899717d10e921abf7a33f919777b38.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aufgrund der Symptome würde ich die Schilddrüse mal untersuchen.

Vieles spricht dafür, dass die nicht richtig arbeitet.

 

Ist insgesamt mal ein Schall aller inneren Organe gemacht worden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 25.5.2019 um 12:52 schrieb Tina+Sammy:

Aufgrund der Symptome würde ich die Schilddrüse mal untersuchen.

 

Die Unterfunktion besteht immer noch. War schon immer so und war auch immer einer der Anhaltspunkte, ihn auf Cushing zu testen. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass die verschwindet, wenn er ausreichend gut auf Vetoryl eingestellt ist. Ob er das ist, kann ich jedoch nicht beurteilen. Ich schreibe es, neben vieler anderer Dinge, aber auch mal auf die Liste der zu hinterfragenden Sachen! 

 

Am 25.5.2019 um 12:52 schrieb Tina+Sammy:

st insgesamt mal ein Schall aller inneren Organe gemacht worden?

 

Angeblich wurde der gesamte bauchraum geschallt, als das mit der Gallenblase festgestellt wurde. Das Herz ist wohl etwas vergrößert, arbeitet aber noch ausreichend ( ich weiß ja nicht... das Herz steht jedenfalls ganz oben auf meiner Liste). Leber ist wohl auch etwas groß, was bei Cushing aber wohl oft so ist. Nieren, Bauchspeicheldrüse und Milz sind unauffällig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierarztsuche Dresden

      Ich hoffe, es ist okay wenn ich hier solch eine Suche starte - ansonsten bitte das Thema in die richtige Ecke verschieben, danke   Ich bin neu in Dresden. Im Oktober muss er zum Tierarzt zwecks Impfung. Hier gibt es viele Tierärzte, aber ich suche einen, der meinen "Ansprüchen" gerecht wird. Vielleicht wohnt hier wer oder kennt wen wo hier wohnt und kann eine Empfehlung schreiben. Sollte es hier Tierärzte geben, die man nicht aufsuchen sollte, dann bitte nur PN schreibe

      in Gesundheit

    • Verdacht auf Cushing Syndrom

      Hallo liebes Forum,   unsere kleine Dackelmischlings-Dame Maya, jetzt 20 Monate alt und 9 Kilo schwer, haben wir vor ein paar Tagen wegen Erbrechen und Durchfall beim Tierarzt vorgestellt. Im Zuge dessen, wurde bei Ihr auch ein großes Blutbild gemacht. Durchfall und Erbrechen sind inzwischen kuriert   Jedenfalls hat Maya ziemliche Angst vorm TA, sie winselt schon im Wartezimmer vor sich hin und würde jede Gelegenheit ergreifen wollen um zu flüchten. Jedenfalls ist sie in die

      in Hundekrankheiten

    • Allergisch auf Cushing Medikament

      Hallo, Ihr Lieben Fellnasen-Freunde :)   Ich bin ganz neu hier angemeldet, da ich ganz dringend das Bedürfnis habe, Hundehalter einen heißen Tip zu geben. Leider habe ich selber im Netz letzte Jahr keine Hilfe finden können.   Meine fast 13jährige Lhasa-Apso Hündin leidet seit letztem Jahr unter dem Cushing Syndrom. Unsere TÄ hat Ihr Vetoryl verschrieben. Ein wohl sehr gängiges und gut verträgliches Medikament. Das hat sie auch monatelang genommen und irgendwann erh

      in Hundekrankheiten

    • Trocoxil und Nebenwirkungen

      Hallöchen, Kann es sein dass das Trocoxil auch als Nebenwirkung hat dass der Hund Angst. oder Verfolgungswahn bekommt.Joy hat am Dienstag wieder eine Trocoxil bekommen und jetzt versteckt er sich wirklich ganz arg und rennt wie verrückt von einem Versteck ins nächste.Und jetzt ist mir aufgefallen dass alles anfing als wir im November mir dem Trocoxil angefangen haben.Aber es steht bei den Nebenwirkungen nichts in dieser Richtung drin.Hat jemand Erfahrung. Liebe Grüße Tine

      in Gesundheit

    • Morbus Addison

      Hallo erst mal, Bei unserem Hund Emma wurde vor ein paar Tagen Morbus Addison diagnostiziert. Seit her lebe ich in ständiger Angst, zumal die nächste tierklinik eine Stunde entfernt liegt. Angefangen hat eigentlich alles dass Emma (8 Monate) immer wieder “Magen/Darm“ hatte. Plötzlich fing sie dann an immer weniger zu fressen, dann nur mit viel betteln und am Ende garnichts mehr, sie lag nur noch traurig rum und hatte Bauchschmerzen. Ihr Na und K lag beides noch im Bereich, Cortisol war viel

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.