Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kanae

Hund von Fremden streicheln lassen

Empfohlene Beiträge

vor 14 Minuten schrieb Lique:

Jeder für sich, denke ich.

So war es aber nicht formuliert.

Statt dem Hund einen Maulkorb aufzuziehen und ihn alles wehrlos ertragen zu lassen, könnte man moderatere aggressive Kommunikation fördern (Bellen, Knurren)- dann kann er sich im Notfall selber helfen- Abstand halten und umsichtig führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb gebemeinensenfdazu:

 

Statt dem Hund einen Maulkorb aufzuziehen und ihn alles wehrlos ertragen zu lassen, könnte man andere aggressive Kommunikation fördern (Bellen, Knurren)- dann kann er sich im Notfall selber helfen- Abstand halten und umsichtig führen.

 

Ich glaube nicht, dass ein Maulkorb gleichzusetzen ist mit "der Hund muß alles ertragen". Für mich dient ein Maulkorb dazu, Sicherheit zu geben, wenn ein Hund bissig oder unberechenbar agiert.

Aggressive Kommunikation würde ich bei meinem Hund ganz sicher nicht fördern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

So war es aber nicht formuliert.

Statt dem Hund einen Maulkorb aufzuziehen und ihn alles wehrlos ertragen zu lassen, könnte man moderatere aggressive Kommunikation fördern (Bellen, Knurren)- dann kann er sich im Notfall selber helfen- Abstand halten und umsichtig führen.

Ich habe in meinem ersten Beitrag hier geschrieben

 

Zitat

Da hab ich persönlich dann die Erwartungshaltung, dass der Hund einen Maulkorb trägt in der Öffentlichkeit.

Soll ich jetzt etwas hinter jeden Beitrag schreiben, dass es sich dabei um meine Meinung handelt? Um was denn auch sonst?

 

Und ich habe geschrieben, dass ein Hund der das nicht kann, MK tragen sollte. Dass man daran arbeitet, halte ich für eine Selbstverständlichkeit.  Aber solange es nicht klappt, eben Maulkorb. Und nur weil ein Hund nicht direkt zubeißen kann, ist er doch nicht wehrlos. Du würdest also einem Hund der direkt ohne Zwischensignale beißt in der Öffentlichkeit keinen Maulkorb aufsetzen, wenn du "statt Maulkorb" schreibst? Fände ich schlimm. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte in öffentlichen Verkehrsmitteln schon gerne die Sicherheit, nicht gebissen zu werden, falls ich einem Hund mal zu Nahe komme oder ihn sogar versehentlich berühre...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Zurimor:

@Annali Ja, deswegen steht's auch in Anführungsstrichen. Wird aber leider von vielen als aggressiv angesehen, grad auch unter Nichthundehaltern.

Ich würd sogar noch einen Schritt weiter gehen und auch Abschnappen nicht als aggressiv ansehen, sondern als letzte Warnung. Aber erklär das mal der Allgemeinheit. :D

 

 

Ich bin da ganz bei dir, was das abschnappen angeht. Mein Einwand bezog sich auch nicht auf das, was von der Allgemeinheit als aggressiv angesehen wird, sondern auf deine Diskussion mit @Lique, für die ja Knurren auch keine Aggression ist. Soll heißen: ich glaube nicht, dass Lique meinte, ein Hund muss sich Übergrifflichkeiten gefallen lassen und darf nicht seinen Unwillen kommunizieren (knurren, abschnappen), sondern dass der Hund trotz Übergrifflichkeiten nicht beißen darf (bzw. In diesem Fall einen Maulkorb braucht). 

 

So sehe ich es jedenfalls, beißen soll Linnie nicht, darum muss ich sie entweder abschirmen oder durch schönfüttern solcher Situationen dafür sorgen, dass sie es „erträgt“. Heißt nicht, dass ungefragtes antatschen ok ist, aber im Falle eines beißvorfalls ist halt am Ende der Hund der Leidtragende, und das will ich unbedingt vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb Renegade:

Aggressive Kommunikation würde ich bei meinem Hund ganz sicher nicht fördern.

Das ist aber die einzige Methode, wie er selber aus der unangenehmen Situation herauskommen kann, lernen zu knurren und zu bellen. Maulkorb ist lediglich Management, kein Training und schon gar keine Dauerlösung. Der Hund mag es nicht, also soll er lernen, das selbsttätig mitzuteilen, wenn der Halter aus irgendwelchen Gründen nicht abwehren kann.

vor 17 Minuten schrieb Annali:

So sehe ich es jedenfalls, beißen soll Linnie nicht, darum muss ich sie entweder abschirmen oder durch schönfüttern solcher Situationen dafür sorgen, dass sie es „erträgt“. Heißt nicht, dass ungefragtes antatschen ok ist, aber im Falle eines beißvorfalls ist halt am Ende der Hund der Leidtragende, und das will ich unbedingt vermeiden.

Du würdest den Hund also nicht in Kommunikation schulen (Bellen, Knuren ist moderate aggreive Kommunikation)? Wieso denn nicht, wenn es für dich nur Kommunikation ist. Wieso soll der Hund ertragen lernen, wenn er auch einfach "Nein" sagen kann. Das finde ich unfair.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb gebemeinensenfdazu:

Das ist aber die einzige Methode, wie er selber aus der unangenehmen Situation herauskommen kann, lernen zu knurren und zu bellen. 

Neben umdrehen/abdrehen und sich hinter den Halter stellen. Da ist Chili zB sehr flink wenn sie keine Lust hat. Ansonsten stimme ich ja komplett zu. Der Hund soll lernen, selbst damit umzugehen (und solange er das nicht kann Maulkorb als Management).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Das ist aber die einzige Methode, wie er selber aus der unangenehmen Situation herauskommen kann, lernen zu knurren und zu bellen. Maulkorb ist lediglich Management, kein Training und schon gar keine Dauerlösung. Der Hund mag es nicht, also soll er lernen, das selbsttätig mitzuteilen, wenn der Halter aus irgendwelchen Gründen nicht abwehren kann.

 

wie willst Du das konkret dem Hund beibringen?

 

Meine Schäfi konnte z.B. auf Kommando bellen, das hat Eindruck gemacht auf Außenstehende - bellende Hunde werden vielfach als gefährlich wahrgenommen.

Das könnte ich mir evtl. als Fernhalte-Methode vorstellen: dem Hund beibringen auf ein Handzeichen kräftig zu bellen, und wenn unerwünschte "oh-wie-süß" Passanten näher kommen den Hund unauffällig dazu auffordern. 

Würde bestimmt etliche Leute abschrecken ... ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm, mal eine Frage: wieso dem Hund „abschreckende Kommunikation“ beibringen? Ich find das ja irgendwie etwas verdreht und auch befremdlich ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Bable:

Ähm, mal eine Frage: wieso dem Hund „abschreckende Kommunikation“ beibringen? Ich find das ja irgendwie etwas verdreht und auch befremdlich ... 

Es geht um Hunde, die sonst direkt abschnappen oder sogar beißen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bilder von fremden Websites

      Aus aktuellem Anlass bitte ich wirklich alle noch einmal eindringlich keine fremden Bilder in das Forum einzubinden; dafür ist stets eine Einwilligung erforderlich. Eine Quellenangabe ist nicht ausreichend. Das gilt übrigens auch, wenn Ihr bei FB & Co unterwegs seid.   Das Forum bietet die Möglichkeit, (Fremd-) Bilder als Link und nicht eingebettet darzustellen. Davon müsst ihr Gebrauch machen.   Andernfalls müsste ich die Funktion (wieder) sperren. Zwangsläufig wäre davo

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Freilauf bei neuen/fremden Hunden

      Ich möchte noch mal etwas zum Freilauf bei einem übernommen TS-Hund sagen, weil das hier ja offenbar ankam, als traue ich Juline nichts zu und sei hier die allgemeine Spaßbremse... Zunächst einmal: ich mag Juline sehr gern und ich bin sicher, dass Juline eine hohe Kompetenz in Sachen Hund besitzt. Warum ich gegen ein -zu- frühes Ableinen bin, hat rationale Gründe. Ich habe zig Mal erlebt, dass Besitzer einen gerade erst übernommen Hund verloren, weil sie ihn zu früh von der Leine ließen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat nach Person, die Ihn streicheln wollt, geschnappt

      Hallo,  Ich bin der Jan und habe seit 3,5 Jahren einen Hund Namens Greta, einen Golden Retriever.  Sie war von Anfang an, auch in der Hundeschule, immer eine sehr schüchterne und zurückhaltende Hündin.  Wir haben Sie als Welpe bekommen, mit 12 Wochen. Nach gut einem Jahr entwickelte Sie eine starke Abneigung gegenüber Fremden.  Sie fing meistens bei der Begegnung besonders auf engen Wegen, diese beim vorbeilaufen zu verbellen.    Das Merkwürdige war, das es nie ein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun sow

      in Aggressionsverhalten

    • warum komme ich mit fremden Hunden gut klar?

      Möchte das doch mal hier als Frage wie folgt einstellen.   Ich bin sehr viel im Außendienst tätig. Sehr oft haben meine Kunden ein Eigenheim und auch einen Hund.   Es passiert mir seit viele Jahrzehnten und eigentlich jede Woche das ich auf folgende Situation treffe.   Ich komme zum Haus, höre meist schon einen Hund vorher bellen, oft ist auch ein Schild zu lesen, Achtung bissiger Hund oder sowas. Ich klingel, der HH sperrt den Hund weg oder sagt, warten sie bitte e

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.