Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kanae

Hund von Fremden streicheln lassen

Empfohlene Beiträge

Ich  kann es nicht  leiden  das jeder meine Hunde  anfasst,bin aber dankbar  das die  beiden  viel  toleranter  sind  als ich  ☺.

Wiedereinmal  stelle ich  fest, ich  wohne  im  Paradies. 

Die  geschilderten  Erfahrungen  mache ich  quasi  nicht. 

Gerade  bei  den  Malis und  Schäfern war ich  immer  dankbar  für  Interesse  nicht  Angst. 

Negative  Erfahrungen  gibt es  hier  am ehesten  mit  anderen  HH. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Lique:

Doch, ich. 🙋‍♀️

Ich auch ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Holo Oh doch. Wenn ein Mensch von einem ausschlagenden Pferd verletzt wird, wird im Normalfall wohl kaum jemand auf die Idee kommen, daß das Pferd gefährlich ist. Es wird davon ausgegangen werden, daß der Mensch sich falsch verhalten und die Reaktion des Pferdes ausgelöst hat. Bei Hunden gelten aber andere Regeln, da ist anscheinend erstmal grundsätzlich der Hund schuld, wenn ein Mensch zu Schaden kommt.

Ich weiß, es gibt auch aggressive Pferde, ich rede vom Normalfall

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Zurimor

Doch. Das nennt sich Betriebsgefahr und dafür haftet auch der Halter des Pferdes. Wenn du eine Gefahrenquelle besitzen möchtest, bist du für sie verantwortlich. Gefährlich ist rechtlich nicht dasselbe wie aggressiv.

 

Beispiel:

 

"Mit dem Scheuen des Pferdes vor einer Pfütze oder den lauten Geräuschen, die der Lkw der Beklagten verursacht hat, hat sich dessen typische Tiergefahr realisiert [BGH, VRS 20, 255]. Ein unverhofftes Zurseitespringen, plötzliches Rückwärtsgehen oder fluchtartiges Vorwärtsstürmen eines Pferdes vor einem "imaginären Hindernis" stellt ein unberechenbares und oftmals schwer bis gar nicht zu beherrschendes Verhalten dar, das auch geländesichere Pferde, die an Straßenverkehr gewöhnt sind, unvorhersehbar an den Tag legen können. Ein Reiter darf sich in der heutigen Zeit, in der sich das Verhältnis zwischen Mensch und Tier deutlich entfremdet hat, nicht darauf verlassen, dass andere Verkehrsteilnehmer Verständnis für diese tiertypischen Eigenschaften aufbringen und sich entsprechend rücksichtsvoll verhalten."

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Zurimor

 

Fahrlässigkeit im Umgang mit Pferden beobachte ich auch oft und finde ich total ätzend. Das enthebt Hundehalter aber nicht ihrer Verantwortung.

 

Ich denke, diese unterschiedliche Bewertung kommt daher, dass angenommen wird, dass das Durchschnittspferd als Fluchttier erst viel später auf "Fight-Strategien" zurück greift als das "Raubtier" -Hund. 

Dazu kommt, dass man sich wenn man viel Zeit mit Pferden verbringt relativ schnell daran gewöhnt, dass Verletzungen  halt vorkommen. Und die kommen bei Pferden zu 90% aus Blödheit vor. ( mir hat sich mal ein Pferd auf den Fuß gestellt, ich habe hey gesagt und es angestoßen, damit es das Bein hebt. Leider hat sich das Pferd so erschreckt, dass es zur Seite gesprungen ist - in meine Richtung. Dann stand mir nicht nur ein Pferd auf dem Fuß, sondern ich bin auch noch hintenüber gefallen, weil 500 Kilo Pferd mit mir kollidiert sind.)

Bei Hunden würde ich sagen, dass Verletzungen eher entstehen, weil Kommunikation ignoriert oder nicht erkannt wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lique Deswegen kommt aber kaum jemand auf die Idee, daß das Pferd eingeschläfert werden muß.

Es gibt da eine Ungleichbehandlung, sieht man auch schon am Passus "Verständnis für diese tiertypischen Eigenschaften aufbringen". Auch das Abschnappen eines Hundes ist tiertypisch, wird aber anders bewertet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Zurimor:

@Lique Deswegen kommt aber kaum jemand auf die Idee, daß das Pferd eingeschläfert werden muß.

Es gibt da eine Ungleichbehandlung, sieht man auch schon am Passus "Verständnis für diese tiertypischen Eigenschaften aufbringen". Auch das Abschnappen eines Hundes ist tiertypisch, wird aber anders bewertet.

Warum sollte es gleich behandelt werden, nur weil es tiertypisch ist? Es sind doch dennoch völlig unterschiedliche Tiere mit völlig unterschiedlichen typischen Verhaltensweisen. Ich habe noch nie ein Pferd unangeleint außerhalb des direkten Einwirkungsbereichs seines Halters rennen sehen. Ich habe noch nie gelesen, dass ein Pferd einen unbeteiligten Dritten angegriffen hat (ist mir selbst so mit einem Hund passiert). Wie @Holo schon geschrieben hat, Pferde sind Fluchttiere und wenn man nicht den Kontakt zum Pferd sucht, hat man keinen Kontakt zum Pferd. 

 

Hunde werden auch nur in Extremstfällen eingeschläfert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Zurimor:

@Lique Deswegen kommt aber kaum jemand auf die Idee, daß das Pferd eingeschläfert werden muß.

Es gibt da eine Ungleichbehandlung, sieht man auch schon am Passus "Verständnis für diese tiertypischen Eigenschaften aufbringen". Auch das Abschnappen eines Hundes ist tiertypisch, wird aber anders bewertet.

 

Mich glaube das ist schwer vergleichbar. „Vorfälle“ mit Pferden sind viel seltener, mit freilaufenden Pferden erst recht.  ;) Und sooo schnell fordert auch keiner das einschläfern eines Hundes. 

 

Und letztlich ist es mit den Gesetzen und Vorschriften wie mit dem Wetter: man kann sich darüber ärgern, aber es nützt nix, es ist wie es ist und man muss sich darauf einstellen. Bedeutet beim Hund halt entsprechendes Management des Halters, damit es nicht dazu kommt, dass jemand auf die Idee kommt ihn einzuschläfern... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Zurimor:

@Lique Deswegen kommt aber kaum jemand auf die Idee, daß das Pferd eingeschläfert werden muß.

Es gibt da eine Ungleichbehandlung, sieht man auch schon am Passus "Verständnis für diese tiertypischen Eigenschaften aufbringen". Auch das Abschnappen eines Hundes ist tiertypisch, wird aber anders bewertet.

 

Ich habe auch noch kein Pferd in Bus und Bahn gesehen ... ;) 

und auf Spielplätzen oder am Badesee beim Picknick läuft auch nicht einfach mal eins vorbei und klaut das Essen.

 

Würde jemand mit seinem Pferd durch die Fußgängerzone spazieren gehen und das Tierchen keilt nach links und rechts aus wenn es sich bedrängt fühlt, dann hätte der Besitzer auch kein Verständnis zu erwarten!

Und ebenso erwartet man von Hundebesitzern, dass ihre Tiere keine Gefahr für unbeteiligte Passanten darstellen wenn sie sich mit ihren Hunden unters Volk mischen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Pferd stellt doch eine wesentlich größere Gefahr dar als ein Hund. Es muss nur Ausschlagen oder über dich drüber rennen. Einen Hund kannst du zur Not am Halsband packen und zudrehen, bei einem Pferd kannst du das nicht. Die mit Abstand größte Gefahr stellen natürlich Menschen dar und die sind in Bus und Bahn, und am Badesee und ich wäre wirklich froh darüber, wenn mich nachts am See einer überfällt um lediglich etwas von meinem Picknick abzukriegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...