Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Belohnungen im Markertraining

Empfohlene Beiträge

Aufgebaut wird der Klicker gewöhnlich noch einfacher, je nach Hund 5-10 Wiederholungen 2-3x am Tag mit Click - Keks - Click - Keks. Je nach Hund halt, manche brauchen länger und es kann 2-3 Tage dauern, mache haben es fast sofort verinnerlicht.

 

Ob der Klicker dann konditioniert ist, kann man simpel testen, indem man klickt wenn der Hund einen gerade nicht anschaut und man beim klick sofort eine Reaktion sieht die zeigt, das der Hund nun auf den Keks wartet.

Ab da kann man dann mit einfachen Übungen beginnen. 

Bedenken sollte man allerdings, das man gerade anfangs bzw bei neuen Übungen generell, sehr sehr kleinschrittig klickt um die Motivation hoch zu halten und möglichst wenig Frust aufkommen zu lassen. Das hängt aber auch wieder stark vom Hund ab, wie kleinschnittig man das machen muss. Bei meinem Border klicke ich oft anfangs alle 2-3 Sekunden bereits. Meine Chihuahuahündin ist etwas weniger schnell gefrustet und da kann ich niedrigere klickraten nutzen, ohne das sie die Motivation verliert oder anfängt in Übersprungsverhalten zu kippen (bei vielen Hunden das typische: irgendwas abspulen, wird schon irgendwas das richtige sein) bzw sich nicht mehr konzentrieren können. Und immer aufhören, wenn es gut läuft :)

Läuft es mal nicht gut, dann aufhören mit etwas sehr einfachem, damit man mit einem guten Gefühl (vor allem der Hund) aufhört.

 

Und generell und immer gilt: Der Klick wird niemals zum locken genutzt! Immer im Hinterkopf behalten das der Klick ein "Fein" oder "Super" oder was auch immer ersetzt und da kommt auch keiner auf die Idee, das man den Hund damit zu sich her ruft. Sondern wenn gilt: rufen > Hund kommt > klick > Keks.

 

Im übrigen ist mein Outdoormarkerwort auch "Keks" :D Es erinnert immer daran das eine Belohnung folgen sollte, da der Klick letztlich ein Belohnungsversprechen ist. Auch wenn man es später auch zum Zwischenmarkern nutzen kann (wieder den Frust des Hundes im Hinterkopf behalten) oder generell etwas variieren kann.

 

 

Edit: da hätte ich mir die Schreiberei ja sparen können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 1.6.2019 um 12:05 schrieb nyan:

Und generell und immer gilt: Der Klick wird niemals zum locken genutzt!

 

Ja, das ist wichtig, @KleinEmma.

Generell wird beim Markertraining nicht mit der Belohnung gelockt, sondern nachdem der Hund Erwünschtes gemacht hat belohnt. Keine Bestechung, sondern Belohnung.

Jedem, der nicht wie Du in Spanien oder sonstwo lebt, würde ich zum Einstieg ins Clicker- /Markertraining mal die ein oder andere Trainerstunde empfehlen. Eigentlich ist es simpel, aber Fehler können sich schnell einschleichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man, zu spät zum Editieren:

 

Ach, da fällt mir gerade ein: Bei dem Film Jurassic World kommt ein Clicker zum Einsatz. Völlig schwachsinnig, kein Markertraining. Die Raptoren (?) hatten den Click als Signal, etwas Bestimmtes zu tun gelernt. Fehlte wohl an Budget, sich da mal ganz kurz einzulesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 1.6.2019 um 12:05 schrieb nyan:

Und generell und immer gilt: Der Klick wird niemals zum locken genutzt! Immer im Hinterkopf behalten das der Klick ein "Fein" oder "Super" oder was auch immer ersetzt und da kommt auch keiner auf die Idee, das man den Hund damit zu sich her ruft.

Seitdem ich gemerkt habe, daß mein Rückrufsignal eine verstärkende Wirkung hat, nutze ich mein primäres Markersignal oft in dem Wissen, daß mein Hund dann ganz sicher zu mir kommt. Ausserdem nutze ich es noch für Fuß. Zur Umorientierung. Zur Ankündigung eines Richtungswechsels. Usw. Ausserdem bin ich grad dabei es zusätzlich noch mit Entspannung zu verknüpfen. Die üblichen Signale für Rückruf, Fuß, etc nutze ich nur zur Kommunikation. Also nur als Vorschläge, die er ignorieren darf. 

 

Keine Empfehlung. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 1.6.2019 um 12:05 schrieb nyan:

Und generell und immer gilt: Der Klick wird niemals zum locken genutzt! Immer im Hinterkopf behalten das der Klick ein "Fein" oder "Super" oder was auch immer ersetzt und da kommt auch keiner auf die Idee, das man den Hund damit zu sich her ruft. Sondern wenn gilt: rufen > Hund kommt > klick > Keks.

 

Das steht zwar so in vielen Büchern, finde ich aber blödsinnig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal eine Frage an die Schwarmintelligenz -

 

ein Hund der den Zusammenhang zwischen "klick" (von analogen Clicker) und Leckerli nicht verknüpfen kann,

kommt man da mit einem Markerwort vielleicht eher weiter?

 

Hund ist generell nicht blöd, eher das Gegenteil ;) aber solche Zusammenhänge sind schwer zu verstehen scheinbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Fehler liegt eher bei dir als am Hund. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Hoellenhunde:

Der Fehler liegt eher bei dir als am Hund. 

 

Nein, glaub mir. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, kann ich mir auch nicht anders erklären.

Also zum auf den Clicker Konditionieren tust Du erstmal in reizarmer Situation nur clicken und dann ein Leckerchen in die Hand nehmen und dann dem Hund geben. Du hast es nicht vorher in der Hand.

 

Wo meinst Du, Hund versteht es nicht? Kannst Du das genauer beschreiben? Hund mag gerne Kekse nehmen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Das steht zwar so in vielen Büchern, finde ich aber blödsinnig.

 

Wie gehst du vor?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eilt: Planloses Markertraining mit Angsthund

      Bräuchte eilig etwas Hilfe. Jemand erzählte auf Facebook, daß er nach unzählig vielen Trainern morgen auf Rat unseres aversiven Dorftrainers als letzten Ausweg das Training mit der Wasserflasche beginnt. Auf Nachfrage erklärte er, daß er Markertraining nur vom Dogdance kennt und hat mich eingeladen ihm zu zeigen wie man bei seinen Problemen markert, obwohl ich ausdrücklich darauf hinwies, daß ich keine Ahnung habe. Besser ich, als die Wasserflasche dachte ich und habe zugesagt. Über das konkrete

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Futter-Belohnungen auf dem Boden verstreuen?

      Macht Ihr das, Leckereien für den Hund auf den Boden werfen?   Ich mache das nicht, weil mein Hund sich nicht angewöhnen soll, ALLES vom Boden aufzusammeln, und auch weil ich es nicht so berauschend finde, wenn mein wahnsinnig gieriger Spock auf jedem Spaziergang bloß noch zu den Stellen rast, an denen vor drei Jahren mal ein Keks gelegen hat.   Muss natürlich jeder selbst wissen, wie er sowas händelt. Aber wirklich nervig sind hier einige Fachleute,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Belohnungen beim Clickern

      Hallo Clickerfreunde! Ich hab mal eine Frage zur Belohnung beim Clickern: benutzt ihr immer dieselbe Belohnung, wenn ihr sie einmal konditioniert habt? Ich würde gerne die Belohnungen etwas variieren, also nicht nur Leckerchen geben, sondern auch mal mit Spiel oder gemeinsamem Rennen belohnen. Bisher mache ich das schon, clickere aber davor nicht. Meint ihr, ein mittelmäßig clickererfahrener Hund versteht es, wenn nach dem Click eine andere Belohnung kommt als die konditionierte? Oder löst man

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.