Jump to content
Hundeforum Der Hund
Samyx101

Angst vor anderen Hunden

Empfohlene Beiträge

vor 45 Minuten schrieb Zurimor:

Das Problem, daß solch kleine Hunde völlig unabsichtlich verletzt oder gar getötet werden können bleibt trotzdem bestehen und dem könnte man ja ganz einfach aus dem Weg gehen durch die Wahl eines "robusteren" Hundes.

 

Das ist mal ein eigenes Thema, auch wenn man das nie hinbekommen könnte. Ich persönlich finde es sehr respektabel, das die TE direkt im Eingang schreibt, ein kleiner HUnd muss genauso erzogen werden wie ein großer und das es kein Taschenhund ist. Ich finde es super. Klar kann viel passieren, deshalb sind wir mit größeren Hunden hier in der Pflicht aufzupassen damit den kleinen evtl. Nur durch Tollpatschigkeit etwas passiert.

 

Ist es jetzt besser wenn meine Mittelgroße Hündin von einem 55 kg Ridgeback attackiert wird oder von was auch immer. Dann passiert nichts mehr wenn wir nur noch Hunde zwischen 35-55 kg haben? Bitte Zurimor, ist doch nicht wirklich so dein ernst?

 

Ich wollte auch eher darauf hinweisen, dass wir neuen Mitgliedern eher helfen, Ihnen Hinweise geben, darum haben sie sich hier angemeldet, ältere  Mitglieder kennen sich evtl besser oder können vieles besser einschätzen von jemanden. Mir z.B. Kannst du gerne schreiben was du möchtest und auch gerne kritisieren, aber du hast doch viele Ideen wie man Hundeerziehung anders angeht als viele, lass es die neuen User doch wissen und kritisier nicht direkt Dinge die Fakt sind. Die TE hat diesen Hund und möchte dazu ein paar Hinweise erhalten denke ich, aber dies hat sie ja auch mittlerweile bekommen auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hysterie oder Angst

      Meine 5jährige Dackeline Frieda hat ein ruhiges ausgeglichenes Wesen. Ich lebe alleine und Frieda ist somit 24 Stunden in meiner Nähe. Ich nehme sie allerdings überallhin hin, sie ist Menschen gewöhnt. Meine Nachbarin holt sie auch öfters zu einem Spaziergang ab, oder hütet sie ein, wenn ich länger weg bin. Sie ist aber auch öfters einmal 2-3 Std. allein zu Hause. Ich transportiere sie im Auto hinten in ihrer Box, soweit alles 😊 gut. Ihre ruhige Stimmung ändert sich schlagartig in Hysterie,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat abends Angst rauszugehen

      Hey leute, am Samstag ist die 7 monatige Ava bei uns eingezogen. Sie hat sich schon echt gut eingelebt. Sie ist ein Mischling und kommt aus einem Tierheim in Bosnien. Sie ist eine sehr fröhliche Hündin. Doch etwas ist komisch. Wenn wir mit ihr um 21:00 Uhr Gassi gehen ist sie terrorisiert. Sie hat Panik und ist unkontrollierbar. Am Anfang dachte ich es liegt an der Dunkelheit. Doch einmal hab ich sie 4:00 Uhr morgens rausgebracht (es war dunkel) und sie war vollkommen entspannt. Hat jemand

      in Der erste Hund

    • Angst vor der "Rückkehr der Giardien"...

      Hallo liebes Forum, ich wende mich mal wieder an euch, in der Hoffnung, ein paar Erfahrungsberichte, Tipps und Ratschläge von Leuten zu bekommen, die meine Sorge verstehen. Entschuldigt bitte den langen Text, wenn ich besorgt bin, platzt mein Kopf vor Gedanken und ich wollte alles irgendwie unterbringen...    Letzten Herbst wurden bei meinem Hund Giardien diagnostiziert, die dann auch erfolgreich nach zehn Tagen Panacur und Dauerputzen, -waschen und -abkochen verschwunden waren. A

      in Hundekrankheiten

    • Panik/Angst-Trauma nach Silvester

      Nunja, bis Silvester 2018/19 war Hund „schussfest“. Der Aufenthalt an einem Ort mit Feuerwerkverbot, an das sich keiner hielt, traumatisierte dann leider. Aber bereits am nächsten Tag war alles wieder gut. Nun kam Silvester 2019/20: Hund war 2 Tage völlig verstört (wollte nicht mal mehr die Wohnung verlassen aus Angst, dass etwas passieren KÖNNTE). Inzwischen geht es wieder einigermaßen aber alles, was an Böller & co erinnert, löst Angst aus (leider auch für das menschliche Ohr nicht hörbare

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.