Jump to content
Hundeforum Hundeforum
NannyPlum

Das Leid der Welpen heute 20:45 Uhr

Empfohlene Beiträge

Danke für den Tipp und eben in der Mediathek geschaut.

 

Naja, es geht viel um illegal importierte Hundewelpen und wie erkennen. Löblich.

 

Ansonsten dreht sich alles um die Ebay-Kleinanzeigen und Möpse und Französische Bulldoggen. Kein Wort darüber, dass beide genannten Rassen ohnehin mit Vorsicht zu geniessen sind.

Und kein Wort darüber, dass "Stammbaum" ohne einen Verein genau gar nichts heisst.

 

 

Ach, da kommt so vieles zusammen beim "Hundekauf", keine Ahnung, wie was ändern. Aber in der Reportage hätte man doch mal bisschen mehr machen können, als vor Verkäufen aus Polen zu warnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Tierhandel boomt, ist doch auch logisch wenn man es mal etwas nüchtern betrachtet.

 

Polen ist da doch gar nicht mehr so das Thema, es geht viel weiter östlich. Da verdient man so 250-350 EUR im Land pro Monat, fahre ich LKW International evtl 600 EUR. Da lieget es doch auf der Hand das man einen so einen Weg einfach geht. Ich hole mir ein paar Hunde vermehre, bekomme für jeden Hund 400-700 EUR ......... es gibt keinerlei Kontriollen, die Grenzen sind offen, ich pack alles in einen kleinen PKW, muss 250 EUR Sprit noch rechnen, und hab das drei-vierfache an Lohn, als wenn ich arbeiten gehe.

 

Das ist doch eher nicht das Problem bzw. Wird man es nicht ändern können. Man kann nur aufklären hier, auf die Thematik immer wieder hinweisen etc. Dennoch bin ich sehr skeptisch.

 

Klar, es geht auf die Kosten der Tiere, Profit, Profit ........ 

 

aber ich vergleiche es gerne mit der Klamottenindustrie. Wir alle wissen dass die T-Shirts Jeans unter erbärmlichen Verhältnissen in Bangladesch oder wo auch immer produziert werden, ist einfach ein sehr schwieriges Thema mit so vielem.

 

Vor einigen Tagen hat mit ein Zoodirektor von Schmuggel erzählt, es kommt ja kaum in die Presse. Er hat Amazonenpagageien bekommen, oder wie die auch immer heissen, die wurden zu hunderten geschmuggelt. Ich fragte wie denn so etwas ginge, blauäugig wie ich bin, dachte ich an Käfige oder Kisten und an den Lärm der Vögel. 

 

Er grinste fast, so meinen es viele, die werden einfach mit Panzertape komplett eingewickelt, so dass sie noch minimal Luft bekommen können, Schnabel ist aber komplett zu. Mir grauste es als mir dieses Bild in den Kopf kam. Ja sagte er, so 25-30 % überleben es, dies genügt immer noch für ein dickes Geschäft.

 

Und er fügte noch hinzu, und kaum jemanden interessiert es

Die Welt ist auch an dieser Stelle einfach sch..... dennoch, es liegt immer nur an der Nachfrage, kann man da was gegen machen, lohnt sich auch kein Schmuggel oder Züchtung. So ging es in meinem Job mit Elfenbein. 100 Jahre wurde es durch Kolonien besorgt, später blühte der Schwarzmarkt und Wilderei, dann wurde es hier in Europa verboten, bzw. Stark reglementiert, dies ar 1985. Die Leute tobten die damit handelten und Ersatzstoffe her mussten, es wurde ein paar Jahre geredet darüber, heute ist es durch, es gibt es nicht mehr und es interessiert jetzt auch keinen mehr, es ist so. Man kann sowas erreichen, aber es ist ein sehr langer und mühsamer Weg, und ohne politische Unterstützung nichts zu machen

 

Bin ich wieder bei meinem Thema mit den Mardehunden, das Bild kommt mir immer in den Kopf, eine Katastrophe über viele viele Jahre, es kümmert keinen Politiker etc. Das Fell ist billiger als synthetisches, einfach nur pervers. Es lohnt sich halt für die Menschen........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Falls jemand mal einen Überblick über die weltweite Artenschutz Thematik haben möchte, schaut mal unter CITES nach. Leider ist vieles geregelt aber es wird nicht wirklich besser.

 

zwei Zahlen aus 2013 2014, stellvertretend für tausend ander Tiere und Pflanzenarten. Wilderei auf Nashörner und Elefanten, Zuwachs von 5000 %, Haifische, insbesondere Delikatesse Haifischflossensuppe geschätzte 100 Millionen Tiere weltweit pro Jahr

 

unfassbare Zahlen 😢

 

Und dennoch sollte man jetzt nicht mit dem Finger auf die anderen zeigen, ich möchte fast die Zahlen von Rindern, Schweinen, Puten, Hühnern hier nicht wissen

 

und ja, ich esse selber Fleisch und liebe Steak, es ist ein schier unglaublich grosses Thema und leider  in meinen Augen nicht zu lösen, man kann es nur beschwichtigen und hier und da etwas verbessern. 

 

Ich glaube fest daran, wir alle sind einfach viel zu viele für diese eine Erde und es explodiert weiter und diese Themen werden sich weiter verschlimmern, genau so wie Energiehunger und Umweltzerstörung 

 

Vor kurzem war ich auf einem netten Seminar, dort hatte eine Organisation Öko Profit eine Vorstellung gezeigt und berichtet, wohl weltweit vernetzt. Dort wurde davon gesprochen, dass wir zur Zeit die Reccourcen von 2,5 Erden pro Jahr verbrauchen. Ich bin weder Mathematiker oder Physiker, aber mit 0815 Menschenverstand, es kann einfach nicht gut gehen, es kann nur irgendwann richtig knallen.

 

ach man, diese negativen Gedanken im Urlaub,

 

LG aus dem sonnigen Meran

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vll  könnte man die Probleme ja schon ein klein bisschen lösen, wenn man nicht jeden der Mischlingswelpen vom Vermehrer im Inland holt "verteufelt".

Klar tragen die ups Würfe zu der Überproduktion von Hunden bei und sind vom Gesundheitsaspekt und ggf auch von der Sozialisierung her kritisch zu betrachten, ABER immerhin geht es den Muttertieren von " ich wollte ja nur mal Welpen haben ( oder schlimmstenfalls die Urlaubskasse auffüllen) deutlich besser als Tieren aus Zuchtstationen im Ausland. 

 

 

Zur anderen Thematik: Das Problem ist, dass unser globales Wirtschaftssystem schlicht auf Ausbeutung beruht. In dem Moment wo tatsächlich viel mehr Menschen anfangen würden, einfach nur bewußter zu konsumieren hätte die gesamte 1. Welt ein gigantisches Problem. So doof es klingt, aber Ausbeutung der 3.Welt und der Schwellenländer sichert zum größten Teil den Weltfrieden und die innere Stabilität der 1. Welt. 

 

Eine Änderung der Ausbeutung müsste meiner Meinung nach zwangsläufig zu einer Planwirtschaft führen, die auf Kosten der Selbstverwirklichung gehen und zu einer kompletten Abschaffung der Finanzmärkte einerseits führen würde. Andererseits würde sie natürlich auch zu sozialerer Gerechtigkeit und zu einem ökologischeren Leben führen. 

Eine Welt ohne Geld, dafür mit ausreichend Ressourcen für alle um angenehm leben zu können. Utopia, ich weiß....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Eifelkater:

Eine Änderung der Ausbeutung müsste meiner Meinung nach zwangsläufig zu einer Planwirtschaft führen, die auf Kosten der Selbstverwirklichung gehen und zu einer kompletten Abschaffung der Finanzmärkte einerseits führen würde. Andererseits würde sie natürlich auch zu sozialerer Gerechtigkeit und zu einem ökologischeren Leben führen.  

 

Hat man ja im Ostblock gesehne, wie toll das war...

 

Ich habe eigentlich schon gehofft diese Denke sei ausgestorben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vom Welpenhandel zur Planwirtschaft... 🇻🇳

 

so anmerkend

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Grunde ist der Gedanke aber gar nicht so falsch. Im Kapitalismus, wie er heute ist, gibt es doch so gut wie nur Verlierer. Menschen, Hunde, die Tiere in den Massenhaltungen... die Liste ist endlos. Die meisten leiden darunter und nur einige wenige profitieren. Aber offenbar braucht die Menschheit das. Das Problem der (selbsternannten) Eliten ist so alt wie die Sesshaftigkeit.

Aber zurück zu den Welpen. Letztes Jahr hat Norwegen den Import von Hunden untersagt, die einem nicht nachweislich seit mindestens einem halben Jahr gehören. Es gab natürlich viel Geschrei bei den Tierschützern, denn auch nach Norwegen werden gern Hunde aus dem Süden und Osten importiert. Allerdings dämmt es eben auch so unschöne Dinge wie den Welpenhandel ein, was ich wiederum positiv finde. Hat halt alles so seine zwei Seiten. Nun ist Norwegen aber halt Norwegen und kann machen, was es will. Innerhalb der EU wird so ein Verbot nicht möglich sein, nehme ich an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Ivy:

Im Kapitalismus, wie er heute ist, gibt es doch so gut wie nur Verlierer. 

 

Sorry für OT, aber das stimmt einfach nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber zum Thema. Das Importverbot von Norwegen hat doch null und nichts damit zu tun, dass sie nicht in der EU sind.

Deutschland zb verbietet den Import gewisser Rassen, und Deutschland ist ja in der EU.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.