Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cony

Altersbedingter Muskelschwund

Empfohlene Beiträge

Altern ist ja bekanntlich nichts für Feiglinge! Mein Aussie Merlin wird morgen 14 Jahre alt. Prophezeiht wurde mir vom Tierarzt, der damals die Röntgenaufnahmen für die Hüfte gemacht hatte,

dass ich froh sein müßte, wenn mein Hund mit 6 oder 7 Jahren überhaupt noch laufen kann.

 

Nun - mein Oldie geht immer noch gemütlich ca. 25 Minuten spazieren. Er bekommt ein Schmerzmittel, das er gut verträgt und wir sind regelmässig bei unserer Tierärztin zum Krallen schneiden

und den Oldie betreuen.

 

Nun zum Muskelschwund: Vor 2 Wochen bei der Tierärztin meinte sie: "Ihr Hund sieht ja immer jünger aus!" Okay - ich hatte sein Fell ausgedünnt, weil er unter Hitze sehr leidet. Allerdings hat

er zu meinem Erschrecken innerhalb kürzester Zeit eine Delle nach innen an der linken Kopfseite und auch rechts fängt es schon an. Eine Untersuchung in der Tierklinik ergab als Resultat, dass

er unter Muskelschwund leidet. Innerhalb von 2 Wochen hat er 1 kg an Gewicht verloren bei gleicher Futtermenge wie sonst auch.

 

Eine Behandlung mit Cortison oder Steroiden hat mein Tierarzt nicht empfohlen wegen der Nebenwirkungen. Mein Hund frisst gut, hat eine gute Verdauung und macht momentan nicht den Eindruck,

dass er unter dem Muskelschwund beeinträchtigt wäre.

 

Hat jemand einen älteren Hund mit Muskelschwund. Wie sind Eure Erfahrungen? Kann jemand über den Krankheitsverlauf bzw. Lebenserwartung berichten?

 

Ich habe jetzt die Futterration erhöht und er bekommt statt Trockenfutter mehr Dosenfutter damit er das Gewicht halten kann. Mein Hund wiegt 19,4 kg ist also ein schlanker Australian Shepherd.

 

Mir macht das natürlich zu schaffen. Klar weiss ich, dass ein Hund dieser Größe mit 14 Jahren schon ein schönes Alter hat, dennoch muss ich mich wohl damit befassen, dass es  e n d l i c h ist.

 

Liebe Grüße

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist er kastriert? Ich glaube das war Bedingung, das Anabolika gegeben werden können, allerdings bei meiner Hündin.

Nebenwirkung hatte es keine, außer eben das was es tun sollte, Muskelaufbau, sie kam nicht mehr hoch, viel in Kurven auch mal einfach um, war an den hinterbeinen spindeldürr geworden. (sie hatte einseitige üble HD, selbe Diagnose, hat sie auch nciht gestört)Drei spritzen im abstand von zwei wochen und gymnastik über besenstile und balancieren udn gleichmäßige spaziergänge und sie hatte wieder Hähnchenschenkel und fast zwei Jahre geschenkt bekommen, mit unseren jungspunden und da waren auch noch drei stunden Aktion wieder drin. Als wir es dann nochmal versuchten, schlug es einfach nicht mehr an, ihr Körper war mit fast 16 verbraucht.

Also ich würde bei einem so massiven abbau nicht wegen eventueller Nebenwirkungen einen Versuch sein lassen. Viel Glück in jedem Fall! Und egal was, jeder Tag ist in dem Alter kostbar, lasst es krachen, besondere Wege, besonderes Futter, gemeinsames gammeln am Wasser, macht es euch bewusst schön!

 Ach ja, wasser treten war dann auch gut nach der spritze zum Muskelwachstum anregen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

ja - mein Hund ist kastriert. Aufgrund der schweren HD hielt ich es für richtig, dass er dieses Leiden nicht auch noch weitergibt. Meine Tierärztin ist gerade im Pfingsturlaub,

danach habe ich schon einen Kontrolltermin bei ihr. Das Fortschreiten des Muskelschwunds im Gesicht ist schon sehr deutlich zu sehen. Er wird immer schmaler. Mit dem

Laufen klappt es noch ganz gut für einen 14jährigen Hund.

Ich werde zu der Meinung der Tierklinik noch die Meinung meiner TA einholen. Ich nehme mir die Zeit für ihn und geniesse mit ihm kleine Sparziergänge. Seit er Einzelhund ist,

mag er nicht mehr gerne alleine sein. Er liegt dann vor die Türe und schnieft unter der Türe durch, bis ich wieder bei ihm bin. Das setzt einen immer etwas unter Druck, wenn

man mal weg muss. Ich weiss jetzt schon, wie schwer der Abschied mal sein wird. Ich schnief dann wohl auch unter der Türe durch - ätzend.

 

Danke für Deinen Beitrag

 

Conny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cony Wurde schon untersucht, ob er an einer Autoimmunerkrankung leidet? Wir hatten einen Hund, der deswegen schlimmen Muskelschwund hatte. Mit Medikamenten kann das dann doch aufgehalten werden. Da gibt es nicht nur Cortison als Möglichkeit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist bei alten Hunden ( und Menschen ) normal. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Julika,

 

der Tierarzt in der Tierklinik stuft es als altersbedingt ein und hat wie erwähnt davon abgeraten noch eine Behandlung zu starten wegen der möglichen Nebenwirkungen.

 

Es wäre wohl nur ein Aufschieben und würde sein Allgemeinbefinden nicht unbedingt verbessern - Originalton Tierarzt. Ehrlich gesagt habe ich da lieber eine ehrliche Meinung als einen Tierarzt der noch alles mögliche startet (was seinen Geldbeutel füllen würde) aber dem Hund nicht dienlich wäre.

 

Wie bei allem gibt es da verschiedene Ansichten über die man diskutieren kann - sorry!

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.