Jump to content
Hundeforum Der Hund
Laurawutz

Alter Labrador

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde,

 

ich habe mich ganz neu angemeldet für eine Frage, die mich nicht loslässt.

 

Ich bin mit einem Hund aufgewachsen, wir haben ihn jetzt seit über 12 Jahren. Ein ziemlich alter wunderbarer Labrador, der es inzwischen schon ganz schön mit den Gelenken hat.

Er wohnt bei meinen Eltern aber ich sehe ihn eigentlich wöchentlich. Wir hängen sehr aneinander und ich mache mir natürlich schon die ein oder anderen Gedanken, wie lange er noch durchhält. Die Gassirunden werden immer kleiner und er rutscht schon mal mit seinen Hinterbeinen weg... (wir sind super tierärztlich betreut)

Nun hat sich meine Situation in den letzten Wochen so entwickelt, dass ich gerne 8 Monate nach Neuseeland zum W&T möchte aber ich merke, dass mich die Möglichkeit, dass mein geliebter Hund sterben könnte während ich weg bin, davon abhält Flüge zu buchen und die Reise für eine so lange Zeit anzutreten...

Habt ihr Erfahrungen gemacht? Was würdet ihr tun?

 

Ich könnte mir für den Worst Case Geld für einen (Not-) Rückflug beiseite legen...

Ich weiß natürlich, dass die Einzige, die diese Entscheidung fällen kann, ichselber bin, ich tue mir aber sehr schwer damit...

Vielleicht hat ja jemand eine ähnliche Situation gehabt und kann mir davon berichten.

Liebe Grüße an euch alle,

Laura

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine ähnliche Situation nicht also dass ich in den Urlaub wollte oder sowas... Aber alte Hunde bauen ja auch eher langsam ab wenn er jetzt nicht sonstige besondere Krankheiten hat bei welchen es von einen Tag auf den anderen kommen kann. Mein Hund ist damals mit 14 gestorben. Sie hat zwischendurch auch nochmal so einen richtigen jungspund Schub bekommen mit rundlichen und so bevor sie dann endgültig immer mehr und mehr abgebaut hat. 

Natürlich kann man nie irgendetwas garantieren und nach Neuseeland kannst du dein ganzen Leben lang noch.  Wenn du dir so unsicher bist dann genieß doch einfach die letzte Zeit mit ihm bevor man am Ende doch etwas bereut.Den besten und richtigen Top kann man hier aber nur schwer geben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde du solltest W&T nicht verpassen, diese Erfahrung kannst du jetzt machen, später vielleicht nicht mehr.

Geniesse die Zeit mit deinem Hund jetzt.

Er ist zuhause bei deinen Eltern gut versorgt, sie werden weiterhin bestens zu ihm schauen.

Wie lange er noch gut lebt, kann dir jetzt keiner sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd das W&T sausen lassen. Was ist, wenn der Hund tatsächlich während deiner Abwesenheit stirbt, könntest du damit gut leben?

Es klingt nicht danach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So sehe ich das auch.

W&T kannst du dein ganzes Leben noch machen. Deinen Hund gibt es nur jetzt. Mit etwas Glück noch maximal 3 Jahre lang.

Ihr beide habt ja auch nichts davon, wenn du in letzter Minute, wenns ihm so richtig dreckig geht, noch kommst und seine letzten Tage oder Stunden noch miterlebst.

An deiner Stelle würde ich den Rest seines Lebens mit ihm verbringen und dann, wenn er gegangen ist ,diese lange Reise antreten. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, du musst das ganz alleine entscheiden, denn du musst mit deiner Entscheidung auch leben. Das kann dir niemand abnehmen und je intensiver du dich sowohl mit deinem Hund als auch mit deiner privaten Situation, deinen Wünschen und deiner Lebensplanung auseinandersetzt desto klarer wird auch deine Entscheidung ausfallen und du wirst zu ihr stehen können, gleich ob dein Hund nicht mehr leben wird, wenn du zurückkommst oder dass du verzichtet hast, wegzugehen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi.

Ich finde, allein, dass Du Dir so viele Gedanken darum machst, dass Du Dich hier bei uns angemeldet und um Rat gefragt hast, zeigt doch, dass Du eigentlich lieber bei Deinem Hund als unterwegs wärst. Hör auf Dein Herz, das wird Dir am Ende als einziges richtig vorkommen.

Ich selbst würde auch nicht weggehen, wenn einer meiner Hunde krank oder alt und gebrechlich ist. Bei Dir ist es ja etwas anders, Du hast Dir den Hund sicher nicht allein angeschafft und somit tragen (auch) Deine Eltern die Verantwortung für ihn. Aber ich lese aus Deinen Zeilen heraus, dass er den größten Teil Deines Lebens Dein bester Freund war und da würde es mir, Verantwortung hin oder her, auch sehr schwer fallen, ihn in seinen vielleicht letzten Monaten zurückzulassen. Natürlich wünsche ich euch, dass er noch viel länger bei euch ist! Aber reisen kannst Du später doch immer noch.

Wie wäre es sonst vielleicht mit einem alternativen Reiseziel, das nicht ganz so weit weg ist und wo Du flexibler bist, auch kurzfristig mal zu Hause vorbeizuschauen? Ich weiß, das ist nicht dasselbe, aber vielleicht wäre das ja ein Kompromiss? Hier im Forum gibt's doch jemanden, der sogar mit seinem alten Hund noch auf Wanderschaft war. Vielleicht ist das auch eine Idee wert? @sampower kann Dir dazu bestimmt gute Tipps geben. :)
 
Viel Erfolg und alles Gute bei Deiner Entscheidung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Ich  weiß nicht wie oft ihr  Zeit in eurem Leben  für  eine W+T Auszeit hättet.

Ich  finde der Lebensabschnitt  dies zu tun  ,ist  meist kurz. 

 

Ich  würde meine  Jungs  ohne Not  nicht  mal ein paar Tage  allein lassen, kann  aber verstehen  wie es zu dieser  Überlegung kommt. 

Egal wie  du dich  entscheidest fühl dich  nicht schuldig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alte Hunde können auch sehr schnell sterben!

Unsere alte Hündin starb sehr plötzlich, morgens noch ein großer Spaziergang, nachmittags war sie nicht mehr da (vermutl. Herz-Kreislaufversagen)!

 

Stelle Dich also darauf ein, dass Du nicht rechtzeitig nach Hause kommen kannst - sollte es in dieser Zeit plötzlich schnell bergab gehen.

 

Die Entscheidung ob Du diese Gelegenheit zur Neuseelandreise wahrnimmst, oder jetzt lieber noch hier bleibst, kann Dir keiner abnehmen.

Beides ist verständlich und nachvollziehbar ... es gibt hier kein richtig oder falsch!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du mußt die Entscheidung vor Dir vertreten können, da würde jeder anders gewichten. Es gibt keine „richtige“ Lösung. 

Kannst du die Reise auch später machen? Ist das eine einmalige Chance? 

Ich würde davon ausgehen daß du wahrscheinlich.nicht rechtzeitig zurück sein kannst, wäre das für dich in Ordnung? Was würdest du auf Dauer mehr bereuen? 

Es ist der Familienhund, er ist in guten vertrauten Händen und deine Eltern werden ihn gut begleiten - verabschieden könntest du dich auch schon vor der Abreise. 

Es ist schwer den alten Freund seit Kindheit an zu verlieren (auch wenn es noch lange hin sein möge). Welcher Weg für Dich paßt mußt du selber wissen. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Labrador vom Brombachtal

      Hallo, wir suchen Wurfgeschwister von unserem Labrador vom Brombachtal. Er ist aus dem P-Wurf und am 21.1.17 geboren. Es waren 10 Welpen. 5 Wurfgeschwister sind uns bereits bekannt. Leider wurde aus dem Wurf bei einem Hund ED und bei einem anderen schwerste HD festgestellt. Uns würde interessieren wie es den anderen Wurfgeschwistern geht und wie sie sich so entwickelt haben.   LG   Bitte keine Echtnamen veröffentlichen

      in Wurfgeschwister

    • 12 Wochen alter Labby stirbt durch Trainereinwirkung in Welpenstunde

      Das schockt mich zutiefst und macht mich einfach sprachlos... 😰 ... und dann noch diese lächerliche Strafe...    

      in Hundewelpen

    • Labrador: Knochen werden müde, Aktivität drosseln

      Es geht um meinem bald 13 jährigen Labrador Rüden.  Bis vor kurzem war er Top Fit. Zuhause hat man sein Alter angemerkt er ist ruhiger, im Wald gibt gab immer noch 100%.   Er war nie ein Leinen Hund, wir gehen zu Fuß zum Wald etwa 10 Minuten an der Leine dann ohne. Mehr Leine kennt er nicht.  Demnach ist er auch kein guter Leinen Hund, was mir nie wichtig war, mir war immer der Abruf wichtiger.    Nun fangen seine Knochen an😪.  Nun überlege ich wie kann ich ihn

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Gießen: BLUE, Alter unbekannt, Französische Bulldogge - eine selbstbewusste Hündin

      Blue kam zusammen mit weiteren Hunden über das Veterinär-Amt zu uns. Die wunderschöne Hündin hat nicht nur eine besondere Fellfarbe sondern ist auch odd-eyed – hat also verschiedenfarbige Augen. Blue ist eine selbstbewusste Hundedame, die sich mit ihren Artgenossen zwar versteht aber sich auch nichts gefallen lässt. Wenn es um ihr Futter geht, versteht sie zum Beispiel keinen Spaß. Uns Menschen gegenüber zeigt sich sehr verschmust und freundlich. Kinder sollten schon im Teenageralter s

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Labrador Boxer Mix/Mischling

      Hi, nach über 200+ Hunderassen bin ich im Endeffekt bei diesem Bewussten Mischling gelandet, wollte fragen ob hier jemand auch diesen Mischling hat und mir etwas darüber erzählen könnte  Natürlich ist jeder Hund unterschiedlich, Eigenschaften usw, aber wäre trotzdem hilfreich  Und falls hier jemand sagt `Das ist absolut kein Anfänger Hund* dann bitte mit Begründung, gibt ja nicht den Anfängerhund schlecht hin so wie ich es gelesen habe. 

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.