Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

Tierheim in Kritik:

Empfohlene Beiträge

Wieso glaubt man im oben genannten Fall dem TA Mitarbeiter, der sagt, alles halb so wild, der würd schon passen und nicht dem Vermittler, der sagt, da gab es schon mal Probleme, das ist kritisch? Vielleicht weil man lieber dem Mitarbeiter glauben möchte, der den eigenen Wunsch befürwortet?

 

 

Ganz sicher wohl nicht. Genau solche Erfahrungen mit der Leiterin dieses Tierheims waren bis heute nicht nur einmal Thema in der örtlichen Tagespresse, auch im Bekanntenkreis wurde mehrfach diese Erfahrung gemacht. "Wie, Sie wollen ins Katzenhaus? Nein, ich suche die passenden für Sie aus." (und die nehmen sie dann oder lassen es, wurde wohl nur gedacht, nicht gesagt). Das Paar ist dann in eine benachbarte Stadt gefahren, durfte sich die Katzen im Katzenhaus anschauen, selbst Kontakt aufnehmen und entscheiden, welche beiden zu ihnen passen würden.

In unserem Fall war es so, daß wir die Vorkontrolle hatten, alles easy, Fragebogen ausgefüllt, alles gut, fast zwei Wochen jeden Tag zur gleichen Zeit eine große Runde gedreht haben und freudig erwartet wurden. Die Absage in letzter Sekunde hat nicht nur mich geschockt, sondern auch die Mitarbeiter, die ja jeden Tag mit uns unterwegs waren. Wäre von vornherein gesagt worden, da gibt es die und die Gründe, die da absolut gegensprechen, ok, kein Problem. Dann hätte ich auch mit Sicherheit keine Beziehung zu genau diesem Hund aufgebaut, wir hätten uns als Gassigänger mit wechselnden Hunden zur Verfügung gestellt. Das war nach der Aktion für mich aber nicht mehr möglich, das hätte viel zu weh getan, Lukas (so hieß die hübsche Pelznase) dort täglich zu sehen. Er war auch ein Jahr später noch da...

 

 Allein, wenn man hier einmal querliest, bekommt man den Eindruck, daß viele Tierheime, aus welchen Gründen auch immer, wenig Interesse an Vermittlungen haben. Verstehe ich nicht. Das andere Extrem gibt es natürlich auch, Abgabe an fast jeden ohne irgendein Tamtam, aber m. E. kommt ersteres deutlich häufiger vor.

 

Meine Hunde waren alle "gebraucht" und Mischlinge, ich wollte nie einen Welpen oder einen Rassehund (auch wenn mir einige Rassen sehr gut gefallen und Welpen alle zuckersüß sind). Ein Tierheimhund, ein Es-kommt-ein-zweites-Kind-da-schaff-ich-das-nicht, ein Scheidungshund, wo bei Abgabe an uns viele Tränen geflossen sind und nun ein Rums. Mal schauen, was das Leben noch so bringt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ansonsten bin ich auch kein Weltverbesserer und eine gewisse Sympathie muss da sein, oder ein Funke muss rüber springen. Ich passe nicht zu jedem Hund und der auch nicht zu mir.

 

Ja, genau so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Tierheim gibt  erstemal  vielen Tieren die  Chance auf ein neues  Zuhause. 

 

Gerade  mit der Mitleidstour sollte man nicht argumentieren. 

Im besten  Fall  "ich suche einen  Hund-der Hund  sucht  ein  Zuhause " wir mögen uns , passt .

 

Ansonsten  vergeude ich  glaube einfach keine  Energie  hier  auf  manche Unverschämtheit  zu Antworten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

...kommt da nur sehr schwer wieder raus, weil die Ansprüche so extrem hoch sind...

Davon kann ich ein Lied singen... Weil ich arbeiten gehe wollte man mir auch keinen Hund vermitteln?! Geht's noch, irgendwoher muss doch das Geld für Futter, TA und was weiss ich nicht alles kommen.

Manche Tierheime/Vereine haben derart abgehobene Ansprüche, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Da ist es ja leichter ein Kind zu adoptieren....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann da doch auch Konstruktiv mit umgehen.

Menschen wollen einen Hund aus dem Tierheim/Tierschutz. den gibt es wie Sand am Meer, Hunde ohne ende. Dann geht man als Tierheim eine Kooperation mit Tierschutzvereinen ein, die Pflegestellen in der Nähe haben, bauen ein Vertrauensverhältnis auf und suchen bewusst nach gut vermittelbaren Hunde, die sie dann in ihrem Tierheim meinetwegen mit aussagekräftigen Videos vorstellen können und dann wird an die Pflegestelle weitergeleitet.

Wenn Menschen eine große Bereitschaft haben, auch noch zu warten, kann man eben auch sagen, schauen sie. Da im Ausland sitzt noch hund X, könnte passen, wenn sie sich das ernsthaft vorstellen können (Anforderungen inclusive und Vorkontrolle) kommt er erst hier auf Pflegestelle, sie können ihn kennenlernen, die erfahrene Pflegestelle hilft dem Hund bei der ersten Aklimatisierung, lenkt alles in die richtigen Wege und vermittelt dann den Hund.

Man könnte dann vielleicht auch eine Kooperation eingehen. Zwinger frei für zwei,drei problemarme Kandidaten, dafür nimmt eine Pflegestelle, die schon viel Erfahrung mit schwierigen Hunden hat, den Kandidaten aus dem Tierheim und schaut, ob in eienr häuslichen Umgebung nicht doch mehr aus dem unvermittelbar zu machen ist als im Tierheimzwinger.

Überhaupt gibt es jede Menge Protale mit Hunden. Man könnte auch ein Portal eröffnen, wo Menschen ihr Profil einstellen und geprüfte Tierschutzvereine dann Vorschläge machen können.

Wo also nicht jeder wahllos jeden Hund reinpostet, sondern wo klar ist, der Hund konnte vor Ort ausreichend kennengelernt werden, auch im Ausland gibts Pflegestellen und Kleine Shelter, wo die Mitarbeiter, die Hunde gut kennen und das die Passung wichtig ist.

Man könnte in kooperation mit Hundetrainern Kurse anbieten, die menschen generell auf hunde besser vorbereiten, bevor sie da sind, mit Mythen aufräumen, schonmal Körpersprache beobachten lassen. Damit weniger Ersthundehalter wie der Ochs vorm berg vor ihren Auslandhunden stehen. denn das Problem ist auch eben, das Prolemlose hunde durch bestimmte Fehler ein Probemverhalten entwickeln, das dann dem er packt erst spät seinen Koffer aus interpretiert wird und man fühlt sich übers Ohr gehauen.

Überhaupt scheint mir dringend, dass der Tierschutz viel mehr wieder im Hier ankommen muss und echten kontakt zu den Menschen aufnehmen. Im Internet ist oft alles, extrem glattgebügelt und es wird eben konsumiert. Es entstehen Vorstellungen, die einfach nicht hilfreich sind für das Ziel, möglichst viele Hunde in ein gutes zuhause zu bringen. sowohl Ansprüche an den Hund auch als an die Halter. das sorgt nämlich auf beiden seiten für die Typischen Probleme. Es werden Traumhunde sowie Traumhalter gesucht, passen muss es und mir erscheint es im Moment, das das passend immer genauer definiert wird und immer weniger präsent ist, das da zwei lebewesen sind, die zusammenwachsen werden, wo gegenseitige anpassung stattfindet. Das ist nichts schlechtes. Problempropylaxe und Problembearbeitung lernt man, klar fängt man nicht mit dem Beißvorfallrotti an und muss da auch nicht enden. Aber dieses passend, passend passsend, hat auch eine Schattenseite.

In dem weiten Feld dazwischen, warten viele verpasste Chancen für Hunde und Menschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach Cliffs Tod hat Mark mich auch nach Münster ins Tierheim geschleift. Vor dem Tierheim trainierte eine Hundeschule, das Training fand ich furchtbar.

Abgesehen davon, dass ich eh absolut noch nicht bereit für einen neuen Hund war, hätte mich da auch keiner angesprochen. 

Ich glaube, alle Hunde saßen alleine in Zwingern, was ich generell schon wirklich traurig finde und für mich fast ein Ausschlusskriterium wäre (ich möchte sehen, wie die Hunde untereinander agieren und diese Einzelhaft ist sicher für das Sozialverhalten nicht förderlich). 

Ich habe mich da sehr unwohl gefühlt. Dafür können die Hunde ja nichts, die hätte man sicher besser promoten können. Ich verweise dafür gerne an die Öffentlichkeitsarbeit des Koblenzer Tierheims, die einfach super ist und Vermittlungen sehr vereinfacht. https://www.facebook.com/tierheimkoblenz/

Jedenfalls sind wir dann noch am nächsten Tag auf ein Fest bei den "Tierfreuden Münster" und das war super da. Ich hätte mich gar nicht für einen Hund entscheiden können, weil so viele tolle Hunde da waren. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 17.6.2019 um 13:43 schrieb Herdifreund:

Die Vermittlung kommt immer erst an zweiter Stelle und ist NICHT der Grundgedanke von Tierschutz um den es bei nicht über die Gemeinde finanzierten Tierheimen nie  geht.

 

Auch aus Spenden finanzierte Tierheime sind darauf angewiesen zu vermitteln, sonst ist das Ding nicht zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 37 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Auch aus Spenden finanzierte Tierheime sind darauf angewiesen zu vermitteln, sonst ist das Ding nicht zu halten.

 

Klar müssen die vermitteln, weil sie sonst aus allen Nähten platzen aber nicht wegen der Schutzgebühr. Die ist verschwindend gering im Verhältnis zu den anderen Einnahmen und den Kosten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim in Italien/Spanien/Rumänien - Probleme wegen Corona

      Da ich immer mal wieder auf die Vermittlungsseiten von Tierheimen aus dem Ausland schaue, merke ich, wie groß die Problematik im Moment ist, da keine Vermittlungen mehr stattfinden können, da wegen der Corona-Krise keine Tiere nach Deutschland transportiert werden können. Im Gegenzug kommen auch keine Futterspenden zu den Vereinen.   Unterstützt Ihr Vereine im Ausland mit Futterspenden? Auch einheimische Tierheime haben zur Zeit geschlossen. Auch die Gassigänger dürfen die Hunde n

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Tierheim Gießen: ALF, 3 Jahre, Schäfer-Mix - sensibel und unsicher

      Der ist 3 1/2 jährige Schäferhundmischling musste leider abgegeben werden, da sich die Lebensumstände seiner bisherigen Besitzer geändert haben. Alf ist ein hübscher und intelligenter Hund, der Zeit braucht um Vertrauen zu fassen und anzukommen. Er ist noch etwas unsicher in seinem Verhalten und man sollte ihm genügend Zeit geben, fremde Menschen kennenzulernen. Hat er sich an sein neues Umfeld und die Personen gewöhnt ist er umgänglich und neugierig. Der sensible Rüde kann mit Druck nicht

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Gießen: DIVA, 7 Jahre, Deutsch Kurzhaar - sehr anhänglich

      Deutsch Kurzhaar Diva (geboren 08.03.13) ist ein gutes Beispiel dafür, dass nicht nur abgemagerte Hunde ein Fall für den Tierschutz sind. Diva wiegt aktuell über 40kg, ihr Normalgewicht läge dabei aber bei etwa 20kg (sie ist eine eher kleine Hündin). Lange Spaziergänge? Nein, das ist aktuell nicht Divas Fall, bereits nach wenigen Minuten ist sie außer Atem. Daher ist die größte Herausforderung für sie und auch ihre neuen Besitzer, langsam abzunehmen und ihr Gewicht dann auch zu halten. Sollte

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Gießen: TRIXIE, 12 Jahre, Terrier-Zwergschnauzer-Mix

      Die kleine Trixie kam ursprünglich nur als Pensionsgast zu uns ins Tierheim, weil ihr Besitzer ins Krankenhaus musste. Leider hat sich inzwischen herausgestellt, dass Herrchen sich dauerhaft nicht mehr um sie kümmern kann und so musste die schon etwas ältere Hundedame (geb. 06.06.2007) zur weiteren Vermittlung bei uns bleiben. Anfangs war die kleine Terrier-Zwergschnauzer-Mischlingshündin mit der Tierheimsituation etwas überfordert und hat jeden, der sich ihrem Zimmer näherte, versucht mit

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Gießen: LUIS, 8 Monate, Mix - ein fröhlicher Teenager

      Mischling Luis (geb. 07.07.2019) ist wieder da. Leider hat sich eine Allergie im Umfeld der neuen Besitzer entwickelt. Das Geschwisterpaar Luis und Luisa kam aus einem befreundeten Tierheim zu uns. Die beiden sind altersbedingt wilde, aber sehr liebe Feger, die gerne beschäftigt werden wollen. Allerdings dürfen dabei auch Schmuseeinheiten nicht zu kurz kommen. Die fröhlichen Teenager suchen sportliche Familien und sind zu allen Schandtaten bereit 😉Tierheim Gießen    

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.