Jump to content
Hundeforum Der Hund
Teddy289

Husky außer Kontrolle

Empfohlene Beiträge

@Ivy Der Hund war kein erfüllter Traum. Mein Großonkel hatte zwar früher einen deutschen Schäferhund aber der Husky wurde ihm von seinem adoptivsohn vor die Tür gesetzt, da Hugo in der kleinen Wohnung zusätzlich zu einem kleinen Baby radau gemacht hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KerstinundTeddy Danke für dein Mitgefühl! An die Sendung auf Vox musste ich tatsächlich auch schon denken.. allerdings spielt meine Mutter da nicht mit, weil es eben doch ein Teil der Familie ist, die Schwierigkeiten macht.. 

Und ja, ich liebe Hugo immernoch.. meine Wut richtet sich mehr auf den Großonkel und alle die es durch ihr "unterstützen" noch schlimmer machen... der Hund wäre schnell weg würde keiner mehr gassi gehen.. denn der Großonkel schlurft durch die Gegend und würde bei längerem laufen warscheinlich nen Herzinfarkt bekommen wegen starkem Übergewicht und Atemnot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Teddy289 Hi, danke für die Aufklärung. :) Muss ja auch nicht immer so sein, es war nur so eine Vermutung von mir, da ich es schon einige Male so erlebt habe. Dass ihm der Hund einfach vor die Tür gesetzt wurde, ist natürlich auch nicht toll. Und dass er sich jetzt nicht von ihm trennen will auch nicht. *sfz* Gut, dass Du Dir Gedanken machst, ich hoffe, er hat bald ein Einsehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dem armen Tier fehlt es ja vor allem an Bewegung. 

Du schreibst, dass du dich nicht mehr mit ihm raus traust, weil du ihn nicht bändigen kannst.

Wann warst du denn zuletzt mit ihm spazieren? Wenn der Hund jetzt 7 Jahre alt ist, warst du damals vielleicht noch jünger, kleiner und schwächer?

Ich wollte dir einen Tipp geben:

Ich hatte mit meinem Samojeden (jetzt 2,5 Jahre alt/ca. 28 kg) ein ähnliches Problem. In seiner jugendlichen Sturm- und Drang-Zeit hätte er mich manchmal beim plötzlichen Durchstarten auch fast umgerissen bzw. einen Steilhang hinuntergezerrt.

Am Halsband regte er sich durch Ziehen nur noch mehr auf. Am Geschirr war er durch seine enorme Zugkraft im Ernstfall sehr schwer zu halten.

Die Lösung: Ein stabiles Geschirr mit Frontring! Das wirkt Wunder. In aufregenden Situationen kann ich ihn kräftemäßig locker halten, sogar mit einer Hand, in entspannten Situationen hake ich die Leine in den Rückenring und muss dann nicht ständig darauf achten, dass er nicht mit dem Vorderbein über die Leine latscht.

Noch ein Tipp: Rucksacktragen beruhigt, powert aus und gibt dem Hund die Gelegenheit, für einfache Gehorsamsübungen belohnt zu werden (Stehenbleiben, wenn Frauchen/Herrchen am Rucksack hantiert.). Ein Hund kann ca. 10-12% seines Körpergewichtes tragen (Gewicht des Rucksacks mitbedenken und erstmal mit niedrigerem Gewicht trainieren).

Vielleicht traust du dich doch wieder einmal, mit ihm spazieren zu gehen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...