Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ani

Hund scheren - nötig?

Empfohlene Beiträge

Hallo. 

 

Ich hoffe, ich bin mit dem Thema im richtigen Unterforum gelandet. Es geht um die Fellpflege. 

Bisher habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht ob und wann einem Hund das Fell gekürzt werden sollte. 

Seit Januar wohnt nun unsere Mudi-Mischling-Hündin bei uns und sie hat dichtes lockiges Fell, wo wir regelmäßig bürsten. Mehr nicht. 

Bei der Hitze allerdings mache ich mir Gedanken ob und wann es für den Hund zuviel Fell ist. 

In der Nachbarschaft gehen einige mit ihren Hunden zum Hundefrisör und lassen es kurz schneiden. Sie fragten nun, warum wir das mit Csuda nicht auch machen wollen. 

Andererseits habe ich gelesen, dass Fell auch vor Hitze schützt?!

 

Bin verwirrt. Was meint ihr? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi. Habt ihr einen guten Hundefrisör in der Nähe? Vielleicht kannst Du Csuda dortmal vorstellen und fragen, was die meinen. Es gibt ja Rassen, da sagt man, die sollen nicht geschoren werden und welche, bei denen das durchaus Sinn macht. Normalerweise schert man Hunde mit Double Coat, also mit Fell das aus Unterwolle und Deckhaar besteht, nicht. Aber auch hier kann es Ausnahmen geben, also immer pauschal zu sagen, diesen und jenen Hund soll/darf man scheren ist schwierig. Den Tierarzt könntest Du natürlich auch noch fragen.

Ich kenne eine handvoll älterer Hunde, die man "eigentlich" nicht schert, denen es im Sommer aber mit Sommerfrisur deutlich besser geht (1x Sheltie, 1x Husky mit Allergieproblematik und 1x Neufundländer-Mix und hier gegenüber wohnt ein Fusselbelgier, von dem ich nicht weiß, ob der im Sommer geschoren wird, der hat aber zur Zeit wieder ein sehr kurzes Fell, eigentlich komplett ohne "Fusseln" ^^ Vllt. hat hier auch der Frisör nachgeholfen.). Man muss damit rechnen, dass die Unterwolle dann vielleicht nicht dicht und schnell genug nachwächst, so dass der Hund, wenn es wieder kalt wird, möglicherweise (ersteinmal) einen Mantel braucht. Muss nicht bei allen so sein, kann aber passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manche Hunde werden geschoren, andere getrimmt, wieder andere gar nichts. Ich weiß nicht, was für eine Fellstruktur Dein Hund hat. 

Scheren ist groß in Mode gekommen, meist ist es nicht angebracht. 

 

7FDBFB29-30F9-41D3-8918-438134EF97D8.jpeg.49736db822151f7d32aec6fcca76ca67.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Siobhan gute Skizze. Bei einem Mudi dachte ich auch an Unterwolle. Da braucht es grundsätzlich  keinen Hundefriseur sondern nur gutes Werkzeug.

Allerdings würde ich auch einen Fachmann konsultieren, die 1. Behandlung beauftragen, dabei sein und schauen, vor allem, was die Wahl des Kämmwerkzeugs angeht.

da gibt es große Unterschiede. Entsprechendes Werkzeug würde ich nur im Fachhandel (z.B. EHASO) bestellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das scheint jetzt Mode zu sein und sofort wird wieder ein sozialer Zwang daraus, egal, was man für einen Hund hat. :( Kein Mensch wäre vor 50 Jahren auf so eine Idee gekommen, wenn man keinen Königspudel hatte, und damals haben die Leute auch heißgeliebte, betütelte Familienhunde gehabt (auch Mixe). Ich würde über das Fellabscheren nur nachdenken, wenn die Wärmeregulierung mit genau diesem Fell nicht klappt (wegen der Rasse, Hormone fehlreguliert, Krankheit, Alter) oder Ausbürsten nichts mehr bringt, weil alles total verfilzt ist.

 

Ist Csuda ein Drahthaar-Mix? Manche Rassen müssen ja getrimmt werden: https://www.fellige-freunde.de/fellnasen-magazin/hund-trimmen/

Manchmal haben Hunde ja noch ihr Winterfell in den Sommermonaten. Vielleicht können Hundefrisöre dann das Fell notfalls etwas ausdünnen.

 

Huskys sind z.B. angeblich gerade durch ihr Doppelfell auch vor Wärme geschützt (bei meinem Husky-Mix hatte ich nie das Gefühl, ohne Fell würde es ihr besser gehen). Csuda sah dagegen gar nicht so superplüschig aus.

 

Als letzten Aspekt: ich finde es ästhetisch eine Katastrophe. Ich würde mir das alles sehr gut überlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss auch nicht wie das Fell ist.

 

Aber ganz bestimmt schützt das Fell oben vor der Sonneneinstahlung, frag mal jemanden mit Glatze oder sehr dünnen Haar, wie er sich anfühlt, wenn die Sonne brennt, die brauchen immer einen Hut!

 

Wegen der Hitze

Mein Hund kühlt sich oft ab, indem sie mit dem Unterbauch ins Wasser oder in irgendwelchen Matsch liegt, wenns sehr heiss ist spritze ich ihr auch den Bauch mit dem Gartenschlauch ab

Wega ist am Bauch ziemlich dicht behaart, ohne Unterwolle, aber dennoch ein paar cm, wenn diese nass sind kühlen sie recht lange. Falls ich das Gefühl hätte, die Feuchtigkeit käme nicht bis zur Haus würde ich allenfalls den Pelz am Unterbauch auf 2-3cm kürzen, damit sich das kühle Nass dennich einige Zeit hält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 25 Minuten schrieb Ivy:

Ich kenne eine handvoll älterer Hunde, die man "eigentlich" nicht schert, denen es im Sommer aber mit Sommerfrisur deutlich besser geht (1x Sheltie, 1x Husky mit Allergieproblematik und 1x Neufundländer-Mix und hier gegenüber wohnt ein Fusselbelgier, von dem ich nicht weiß, ob der im Sommer geschoren wird, der hat aber zur Zeit wieder ein sehr kurzes Fell, eigentlich komplett ohne "Fusseln" ^^ Vllt. hat hier auch der Frisör nachgeholfen.). Man muss damit rechnen, dass die Unterwolle dann vielleicht nicht dicht und schnell genug nachwächst, so dass der Hund, wenn es wieder kalt wird, möglicherweise (ersteinmal) einen Mantel braucht. Muss nicht bei allen so sein, kann aber passieren.

 

ja, das habe ich auch schon oft gehört. Einem Hund geht es kurzgeschoren in der Hitze natürlich viel besser als mit zu dickem Plüsch.

 

trotzdem sollte man - bei Hunden mit Deckhaar und Unterwolle - immer versuchen nur die Unterwolle gut auszukämmen!

Die Skizze von @Siobhan finde ich sehr schön dazu!

 

 

Abgesehen von der Gefahr eines Sonnenbrand bei sehr kurzem Fell, schützt das Deckhaar auch vor Regen!

Kurzgeschorene Hunde werden dann sofort bis auf die Haut nass ...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Hundefrisörsalon zur Clipper-Alopezie und den Nachteilen der Schur bei jedem Hund (und die verdienen ihr Geld damit):

https://www.hundefriseursalon-pudelwohl.de/sommerschur-ja-oder-nein/

 

Wo kommen bloß immer diese Hypes her? Muss immer wieder was Neues zum Optimieren und Geldausgeben her? Reichen Hundeerziehung, Beschäftigung und Pflege nicht voll und ganz als Hobby?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure Antworten! Das beruhigt mich ungemein, da es tatsächlich eine seltsame Mode geworden ist wenn ich mich in der Nachbarschaft umschaue.

 

Sie hat schon sehr dichte Unterwolle. Beim bürsten kommt so einiges raus. Nur würde ich es ihr, wenn es nicht notwendig ist, auch nicht wegschneiden wollen. 

 

Laikas, ich seh das genauso. Ein Hund soll so bleiben wie ihm das Fell gewachsen ist und die Natur hat sich schon etwas dabei gedacht. Auf diesen hype würde ich nicht aufspringen wollen. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass ihr der Pelz zuviel wird und sie sucht derzeit ohnehin schon von sich aus den Schatten und kühle Fliesen. 

 

Ich werde wohl erstmal einen Hundefrisör draufschauen lassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 52 Minuten schrieb Ivy:

Man muss damit rechnen, dass die Unterwolle dann vielleicht nicht dicht und schnell genug nachwächst, so dass der Hund, wenn es wieder kalt wird, möglicherweise (ersteinmal) einen Mantel braucht.

 

Ich glaube das liegt dann daran, dass der Wachstumszyklus des Fells verschoben wird. Nach der Schur wächst das Haar erstmal verstärkt, und zwar vor allem die Unterwolle, die eigentlich im Sommer ausfallen sollte (wenn man bis zur Unterwolle gekürzt hat, ergibt sich dadurch außerdem das Problem, das die Unterwolle das Deckhaar überwuchert). Das tut sie dann zu spät (und hält den Hund bis dahin noch schön warm, was man ja eigentlich gerade nicht wollte...) und alles kommt durcheinander.

 

Bei glatten Haar sehe ich vor allem auch keinen Vorteil: Wenn man nur so weit kürzt, dass das Deckhaar die Unterwolle noch ausreichend überragt, bringt das gar nichts. Im Gegenteil: das kürzere Haar bewegt sich weniger und wird dadurch schlechter durchlüftet. Kürz man bis zur Unterwolle oder weiter, kann man fast täglich bürsten oder der Hund hat nach kurzer Zeit einen Filzpulli an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • yorki scheren ist schädlich ?

      hab überlegt  unser Yorki ( ist ein mischling  ) zu scheren , aber die frage ist  etwas schadet ?  hab googelt hab nix gefunden.. wieso ich auf idee komme ist..  weil unsere yorki  öfter vorkommt eigene fell reinbeißt und fell haare abreißt.. ich dachte wenn fell kurz ist ob dann besser wird ..  

      in Gesundheit

    • Hund und scheren

      Mein Hund ist 14 Jahre alt und ich bin immer mit ihm zum Hundefriseur gefahren zum scheren, aber seit die letzten beiden male rastet er völlig aus, er muss immer einen Maulkorb dabei tragen und seine Aufregung ist so stark das er fast kollabiert. Jetzt habe ich mir vorgenommen das selber mal zu machen zu hause. Seit November schnibbel ich schon 2 mal die Woche an ihm rum. Mit der normalen kleinen Fellschere lässt er sich das gefallen und einen kleinen batteriebetriebenen Minischerer ha

      in Kummerkasten

    • Hundeschule? nötig oder unnötig?

      Hi, ich bin neu hier und heiße Susi.   Also, meine Familie und ich überlegen uns einen Eurasier zuzulegen. Allerdings frage ich mich ob man den Hund zur Hundeschule bringen sollte oder nicht. Und wenn ja, ab welchem Alter?   LG Susi

      in Hundewelpen

    • Dringend Tipps/Ratschläge nötig!!

      Guten Morgen ihr Lieben Hundefreunde ich habe mal eine Frage wegen des Hundeverhaltens und suche dringend Tipps und Tricks. Sorry schonmal für den längeren Text.. Es handelt sich hierbei um einen Chihuahua Mischling, Rüde, 1 1/2 Jahre alt mittlerweile und auch noch unkastriert. Der Vater von meiner Tochter und seine Freundin haben sich Arlo als Welpe angeschafft. Er war zuerst bei den beiden, dann hatten die keine Lust und Zeit mehr und der Hund ist beim besten Freund und seiner Fa

      in Hundeerziehung & Probleme

    • HD 100%ige Beschwerdefreiheit möglich/nötig?

      Hallo, vor einigen Monaten fing mein Hund an nicht mehr laufen zu wollen. Festgestellt wurde dann HD. Nach einigem Ausprobieren gebe ich jetzt Ingwer und Glucosaminol.   Meine erste Frage ist: Ob ich das Ingwer überhaupt dauerhaft geben kann? Es hilft jedenfalls sehr gut.   Und meine zweite Frage ist: Wir haben jetzt eine 95%ige Beschwerdefreiheit. Dass heißt der Hund hat wieder Spaß am Laufen, aus meiner Sicht auch keine Schmerzen mehr, aber wenn er langsam geht knickt er doch öfters noch

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.