Jump to content
Hundeforum Der Hund
ChloeundDiva

Wir sind am Ende...

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen ūüėĘ

 

Ich bin im Besitz von zwei ganz tollen Chihuahua-H√ľndinnen (10 Jahre und 3 Jahre alt)

 

Kurz zu unserer Leidensgeschichte...

Die¬†3-j√§hrige H√ľndin kam mit 11 Wochen zu uns. Schon damals war sie einfach anders... mit ca. 6 Monaten stellte sich dann ein Lebershunt heraus der dann auch operiert wurde. Danach hatten wir eine relativ gute Zeit. Es ging ihr gut bis auf immer mal wieder nichts Fressen und Bewegungsunlust.

 

Vor ca. 8 Monaten hat sich unser Zusammenleben jedoch stark ver√§ndert. Chlo√© hat begonnen ohne ersichtliche Grund in der Wohnung zu bellen. Die Entwicklung ging dann so weit, dass sie teilweise 30min knurrend und wuffend durch die Wohnung getigert ist und sich √ľberall verstecken wollte. Wenn man sie angesprochen hat, konnte man die Situation nicht entsch√§rfen. Ich und auch Aussenstehende hatten das Gef√ľhl, dass sie mir sagen m√∂chte: Ja, Mama ich weiss dass ich nicht darf, aber ich kann nicht anders. Sie wirkt regelrecht verzweifelt und wahnhaft.

Sie konnte nicht mehr schlafen oder zur Ruhe kommen. Nachts schreckte sie auf und hat mir die Wohnung wachgebellt. Tags√ľber war es das gleiche Bild. Sie war in ihrem K√∂rbchen, kam 5min zur Ruhe, schreckte wieder auf, setzte sich hin und tigerte wieder durch die Wohnung.

Die erste Idee war der Lebershunt, doch die Leberwerte sowie auch Ammoniak und Gallens√§ure sind alle i.O. Dann waren wir in der Klinik f√ľr ein MRI von Kopf und R√ľcken + Liquoruntersuchung. Kopf und Liquor v√∂llig unauff√§llig. Es wurden mehrere kleine BSV festgestellt die dann auch versuchsweise mit Gabapentin behandelt wurden. Leider jedoch ohne Erfolg. Die Tierklinik gab mir damals schon ihre Meinung zu uns bekannt die n√§mlich lautete: Wenn Gabapentin nichts bringt, MUSS es eine Verhaltensst√∂rung sein und sie w√ľrde uns zu einem Verhaltenstherapeutin √ľberweisen.

 

Ich wollte das aber nicht auf mir sitzen lassen. Holte eine 3. Meinung ein. Hier wurde versuchsweise mit Novalgintropfen und Cortisontropfen behandelt. Leider zeigte auch diese keine Veränderung. Ergo Schmerzen ausgeschlossen...

Da ich dann kurzzeitig wirklich an der These der Klinik festgehalten habe, habe ich mir Vorw√ľrfe gemacht und Gr√ľnde f√ľr ihr Verhalten gesucht... F√ľndig wurde ich leider NIE

 

Was wir dann noch versucht haben sind CBD-Tropfen und Epi-Mittel gegen eventuelle idiopathische Epilepsie.

 

Ich war/bin am Ende!! Letze Idee meiner T√Ą -> Zecken!

Ergebnis lautet Anaplasmose positiv.

 

Nun haben wir eine 4-wöchige Doxy-Therapie hinter uns. Was soll ich sagen? Seit Tag 1 der Behandlung hatte ich einen anderen Hund. Sie hatte in diesen 4 Wochen vielleicht 3-4 schlechtere Tage mit dem Doxy, aber kein Vergleich zu dem Verhalten von vor der Therapie.

 

Die 4 Wochen sind seit Sonntag rum. Letzte Gabe war Sonntag Abend... Nun stehen wir leider wieder fast am Beginn. Sie zeigt nun immer vermehrter wieder das identische Verhalten! Schon die Nacht von Mo auf Di war nicht mehr so entspannt und auch heute Morgen sass sie wieder auf dem Bett und hat L√∂cher in die Luft gebellt ūü§∑‚Äć‚ôÄÔłŹūüėď

 

Meine T√Ą weiss leider auch nicht mehr weiter... sie ist nicht der Meinung, dass die Symptomatik mit der Anaplasmose zusammenh√§ngt. Kann sich aber auch nicht erkl√§ren, wieso AB hilft.

 

Ich brauche Ideen, Tipps, Anregungen, aufbauende Worte...

 

Leider spiele ich mit dem Gedanken, die kleine Maus gehen zu lassen... weder heute noch morgen, aber es ist f√ľr mich leider ein Gedankengang mit dem ich mich anfreunden muss. Es ist so ein lebensfroher Hund...

 

Sie liebt es mit ihren Hundefreunden zu spielen, 2-3h Spaziergänge mit uns zu unternehmen, bei Velotouren dabei sein zu können etc.

Leider ist es auch f√ľr meine Zweith√ľndin der Horror schlecht hin. Sie geht Chlo√© wann immer m√∂glich aus dem Weg und fristet ihr Leben im K√∂rbchen. Ich sehe den Hund nur noch beim F√ľttern, Spazieren gehen oder wenn ich sie rufe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kann @Sam1984  irgendwie helfen

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich w√ľrde mal den eigenen Stolz hintenanstellen und zu einer Verhaltenstherapeutin gehen.¬†

Auch wenn man¬†versucht¬†immer alles richtig zu machen, macht man immer wieder Fehler, die¬†zu Fehlverhalten f√ľhren k√∂nnen.

Gib deinen Hunden die Chance. Ihr leben ist doch so wie es ist auch unerträglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ChloeundDiva Doxicyclin ist ja ein starkes Antibiotikum. Vielleicht war der Hund einfach zu erschöpft unter der Behandlung, um so viel zu bellen?

F√ľr mich klingt es undenkbar, einen Hund "gehen zu lassen, weil er zuviel bellt". Du¬†schreibst, dass er lebensfroh ist, gerne Radtouren mitmacht, mit seinen Hundefreunden zusammen ist. Was soll denn die Indikation sein, ihn zu t√∂ten?

Kann es sein, dass die beiden Hunde sich nicht mögen? Hast Du mal versucht, ob der andere Hund auflebt, wenn Du sie mal voneinander trennst?

Wenn ein Hund sich komplett zur√ľckzieht und der andere gestresst (?) bellt, k√∂nnte das eventuell ein Grund sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @ChloeundDiva hast Du schon mal die Augen Deiner Kleinen untersuchen lassen?

 

Der Hund einer Bekannten hat sich ganz √§hnlich Deiner H√ľndin verhalten,

und nach wirklich vielen Untersuchungen und einer langen Leidenszeit

f√ľr alle Beteiligten, stellte sich heraus, dass der arme Kerl fast nichts mehr sah.

 

Ich hoffe und dr√ľcke die Daumen, dass Ihr eine L√∂sung f√ľr Euer Problem findet!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist die Anaplasmose doch noch aktiv? Wurde das getestet und auf Ehrlichiose etc. untersucht?

Gibt es m√∂gliche Ausl√∂ser Ger√ľch oder Ger√§usche die damit zusammenh√§ngen?

Nicht aufgeben, ich dr√ľcke alle Daumen, dass ihr etwas findet!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb Julika:

@ChloeundDiva Doxicyclin ist ja ein starkes Antibiotikum. Vielleicht war der Hund einfach zu erschöpft unter der Behandlung, um so viel zu bellen?

F√ľr mich klingt es undenkbar, einen Hund "gehen zu lassen, weil er zuviel bellt". Du¬†schreibst, dass er lebensfroh ist, gerne Radtouren mitmacht, mit seinen Hundefreunden zusammen ist. Was soll denn die Indikation sein, ihn zu t√∂ten?

Kann es sein, dass die beiden Hunde sich nicht mögen? Hast Du mal versucht, ob der andere Hund auflebt, wenn Du sie mal voneinander trennst?

Wenn ein Hund sich komplett zur√ľckzieht und der andere gestresst (?) bellt, k√∂nnte das eventuell ein Grund sein.

Es geht nicht um "zu viel bellen"...

Ich merke, dass es ihr nicht gut geht! Sie ist nun 3.5 Jahre alt und bis kurz bevor sie 3 Jahre alt war, hatten wir in keinster Weise irgendwelche Verhaltensauffälligkeiten. Sie kommt nicht mehr zur Ruhe, hat plötzlich "Angst" vor entgegenkommenden Menschen und Hunden (dies auch gleichzeitig mit der Verhaltensauffälligkeit zu Hause)

 

In der Zeit in der die Doxy-Therapie stattgefunden hat, hat sich auch das Verh√§ltnis wieder gebessert. Sie waren wieder zusammen im K√∂rbchen, sind auch mal kurzzeitig zusammen √ľber die Felder gerannt etc.

Jetzt nimmt dies wieder ab, seit Chloé wieder solche Auffälligkeiten zeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 52 Minuten schrieb Julika:

@ChloeundDiva Doxicyclin ist ja ein starkes Antibiotikum. Vielleicht war der Hund einfach zu erschöpft unter der Behandlung, um so viel zu bellen?

F√ľr mich klingt es undenkbar, einen Hund "gehen zu lassen, weil er zuviel bellt". Du¬†schreibst, dass er lebensfroh ist, gerne Radtouren mitmacht, mit seinen Hundefreunden zusammen ist. Was soll denn die Indikation sein, ihn zu t√∂ten?

Kann es sein, dass die beiden Hunde sich nicht mögen? Hast Du mal versucht, ob der andere Hund auflebt, wenn Du sie mal voneinander trennst?

Wenn ein Hund sich komplett zur√ľckzieht und der andere gestresst (?) bellt, k√∂nnte das eventuell ein Grund sein.

Nein, ersch√∂pft in keinster Weise! Sie war deutlich fitter unter dem Doxy... Sie hat wieder gespielt mit mir/uns und auch auf dem Spaziergang war sie deutlich wacher und agiler. Was ich aber auf den erholsamen Schlaf zur√ľckf√ľhren w√ľrde, den sie mit der Therapie hatte.
Ohne Doxy hat sie zeitweise mal 30-60min geschlafen. Das wars dann aber auch... auch nachts

 

Sie irrte die ganze Zeit in der Wohnung umher oder stand teilweise 10min entgeistert im Flur und hat ins Leere geschaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr mal die Schilddr√ľse untersuchen lassen?

 

Bekommt, oder bekam sie Zeckenmittel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 41 Minuten schrieb KäptnKörk:

Hallo @ChloeundDiva hast Du schon mal die Augen Deiner Kleinen untersuchen lassen?

 

Der Hund einer Bekannten hat sich ganz √§hnlich Deiner H√ľndin verhalten,

und nach wirklich vielen Untersuchungen und einer langen Leidenszeit

f√ľr alle Beteiligten, stellte sich heraus, dass der arme Kerl fast nichts mehr sah.

 

Ich hoffe und dr√ľcke die Daumen, dass Ihr eine L√∂sung f√ľr Euer Problem findet!!

Augen sind i.O.

Hatte auch zuerst die Vermutung dass sie vielleicht nicht mehr richtig sieht oder hört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...