Jump to content
Hundeforum Der Hund
ChloeundDiva

Wir sind am Ende...

Empfohlene Beiträge

Tatsächlich würde ich erstmal noch so Einiges versuchen.  

Z.b. sie Hunde mal trennen,  den gestressten Hund mal wo anders unterbringen und schauen wie er sich da verhält, Augen und Ohren untersuchen lassen wenn nicht schon geschehen.  Die Schilddrüse fällt mir auch noch ein.

Und natürlich auch die Verhaltenstherapie in Angriff nehmen. 

Warum sie allerdings unter AB gabe ruhig war.....???

Viel Kraft und Energie euch. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Vielleicht ist die Anaplasmose doch noch aktiv? Wurde das getestet und auf Ehrlichiose etc. untersucht?

Gibt es mögliche Auslöser Gerüch oder Geräusche die damit zusammenhängen?

Nicht aufgeben, ich drücke alle Daumen, dass ihr etwas findet!

 

Titer haben wir noch nicht bestimmen lassen. Laut TÄ macht dies erst in 1-2 Monaten Sinn, da der Wert anscheinend so langsam sinkt?

 

Nein, Geräusche und Gerüche sind ausgeschlossen, da sie dies auch in unserer Ferienwohnung hat. Zur Probe war Chloé auch bei "Fremden". Auch hier zeigte sich die gleiche Symptomatik. Aus dem Spiel mit anderen Hund "verfällt" sie darin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Bimbam:

Habt ihr mal die Schilddrüse untersuchen lassen?

 

Bekommt, oder bekam sie Zeckenmittel?

SD ist unauffällig.

 

Nein, sie hat nie Zeckenmittel bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Ferun:

Tatsächlich würde ich erstmal noch so Einiges versuchen.  

Z.b. sie Hunde mal trennen,  den gestressten Hund mal wo anders unterbringen und schauen wie er sich da verhält, Augen und Ohren untersuchen lassen wenn nicht schon geschehen.  Die Schilddrüse fällt mir auch noch ein.

Und natürlich auch die Verhaltenstherapie in Angriff nehmen. 

Warum sie allerdings unter AB gabe ruhig war.....???

Viel Kraft und Energie euch. 

Die Hunde trennen haben wir bereits versucht. Wir haben Chloé 2 Tage fremdplatziert zu 3 anderen Chis.

Leider ohne Erfolg. Ausser dass die andere Hündin wieder in der Wohnung lebte... dies war jetzt aber auch während der Doxy-Therapie so!

Die beiden haben während den 4-Wochen wieder etwas zusammengefunden.

 

Sie zeigt die Auffälligkeit unter dem AB nicht, war aber ansonsten fitter, agiler und auch wacher während den Spaziergängen. Also für mich machte sie einen deutlich zufriedeneren und stressfreieren Eindruck

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe eine nun 4.5 Jahre alte Malteserhündin mit einer mikrovaskulären hepatischen dysplasie. Sie zeigt streckenweise ähnliches Verhalten, obwohl ihre Blutwerte -bis auf die Gallensäure- unauffällig sind. In solchen Phasen gebe ich ihr pro Kg Körpergewicht 1ml Laktulose und das 2 mal täglich. Gibt zwar Durchfall aber danach ist sie wieder wie ausgewechselt. Ich glaube fest daran, dass auch ein unauffälliges Blutbild bei diesem Krankheitsbild nicht unbedingt heißt, dass alles ok ist. Lia hat -und da bin ich mir sicher- Halluzinationen. Optische und Akustische. Wenn sie ruhelos ist, begrenzen ich ihren Aktionsradius ganz erheblich, ich halte sie, gebe Laktulose und nach ein paar Stunden ist der Spuk vorbei. Man kann sagen, dass Lia geistig behindert ist, sie ist aber trotzdem ein so fröhlicher kleiner Hund. Sie ist anders aber ich liebe sie so sehr. Ich muss dazu sagen das Lia außerdem ein missgebildetes Kleinhirn hat und ein paar Vetrikel zu viel Flüssigkeit enthalten. Das wurde ja bei euch bereits untersucht und ausgeschlossen. Woher kommt ihr denn? Vielleicht kann man noch Tierärzte oder Kliniken empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich würde auch auf jeden Fall mal wissen wollen, wie der Hund als Einzelhund in einem anderen Umfeld ist. Vermittlung käme für mich also ganz klar als Möglichkeit in Betracht. 

 

Hört sie was? Wurde das getestet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Sam1984:

Ich habe eine nun 4.5 Jahre alte Malteserhündin mit einer mikrovaskulären hepatischen dysplasie. Sie zeigt streckenweise ähnliches Verhalten, obwohl ihre Blutwerte -bis auf die Gallensäure- unauffällig sind. In solchen Phasen gebe ich ihr pro Kg Körpergewicht 1ml Laktulose und das 2 mal täglich. Gibt zwar Durchfall aber danach ist sie wieder wie ausgewechselt. Ich glaube fest daran, dass auch ein unauffälliges Blutbild bei diesem Krankheitsbild nicht unbedingt heißt, dass alles ok ist. Lia hat -und da bin ich mir sicher- Halluzinationen. Optische und Akustische. Wenn sie ruhelos ist, begrenzen ich ihren Aktionsradius ganz erheblich, ich halte sie, gebe Laktulose und nach ein paar Stunden ist der Spuk vorbei. Man kann sagen, dass Lia geistig behindert ist, sie ist aber trotzdem ein so fröhlicher kleiner Hund. Sie ist anders aber ich liebe sie so sehr. Ich muss dazu sagen das Lia außerdem ein missgebildetes Kleinhirn hat und ein paar Vetrikel zu viel Flüssigkeit enthalten. Das wurde ja bei euch bereits untersucht und ausgeschlossen. Woher kommt ihr denn? Vielleicht kann man noch Tierärzte oder Kliniken empfehlen.

Ihr Verhalten würde ich ganz klar bei einem Menschen mit Schizophrenie vergleichen...
Nur sind Hunde nicht dazu in der Lage, resp. deren Gehirn.

 

Wir kommen aus der Schweiz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh in der Schweiz kenne ich niemanden. Welche Medikamente bekommt die Maus denn aktuell? Bekam sie etwas durchgehend während der Zeit wo sie anfing dieses Verhalten zu zeigen? Schleckt und Schmatzt sie viel? Hat sie irgendetwas verändert bevor sie anfing sich so zu verhalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Freefalling:

Hallo,

ich würde auch auf jeden Fall mal wissen wollen, wie der Hund als Einzelhund in einem anderen Umfeld ist. Vermittlung käme für mich also ganz klar als Möglichkeit in Betracht. 

 

Hört sie was? Wurde das getestet?

Chloé war bereits bei "Fremden" sowie auch bei meiner Mutter (hier Einzelhund).

 

Leider zeigte sich keinerlei Besserung. Meine TÄ ist der Meinung, dass eine Umplatzierung nichts bringen würde. Ich habe bereits einen Platz gesucht, mit der Möglichkeit, dass sie wieder zurückkommen kann. Leider bin ich nicht fündig geworden. Obwohl ich auch nicht denke, dass sich gross etwas verändern wird.

 

Ja, dies wurde in der Tierklinik getestet. Sie war 1 Tag lang in der Klinik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Sam1984:

Oh in der Schweiz kenne ich niemanden. Welche Medikamente bekommt die Maus denn aktuell? Bekam sie etwas durchgehend während der Zeit wo sie anfing dieses Verhalten zu zeigen? Schleckt und Schmatzt sie viel? Hat sie irgendetwas verändert bevor sie anfing sich so zu verhalten?

Sie bekommt gar keine Medikamente.

Nein, verändert hat sich bei uns nichts... wir haben neue Nachbarn in unserem Zweifamilienhaus. Dies aber bereits seit über einem Jahr.

Da sie das Verhalten auch im Urlaub zeigt, kann ich die Nachbarn als Problem ausschliessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.