Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bangy

Hund jammert beim Autofahren - Trainer gesucht

Empfohlene Beiträge

Das ist  schwierig  ,wenn er fahren   muss. 

Dann nimm das Auto als  Grundlage. 

10 Sekunden  ins nicht  laufende Auto  ,mit  etwas  was er schön  findet Spielzeug,streicheln....was auch  immer. 

Kann er ?

Super ,fang trotzdem  da an.

Es ist  wichtig  das die Verknüpfung  sich  ändert. 

Unbedingt im positiven  "trainieren " ganz langsam steigern. 

Als nächster großer Schritt ,Auto  anlassen  nicht  fahren, selbes Spiel von vorne. 

Viel  Geduld  😀

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, dass werden wir mal versuchen. Wir gesagt ich bin da echt für jeden Vorschlag dankbar :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann es sein, dass alle, die mitfahren, dem Hund besondere Aufmerksamkeit gewidmet haben, wenn er anfing zu jammern und fiepen? Während du von Anfang an nichts darauf gegeben hast, ob er da jammert oder auch nicht. Es ist ja nicht nur bei Kindern so, dass sie ein Verhalten immer wieder probieren, wenn sie damit Erfolg hatten und bekamen, was sie wollten. Dann wäre konsequentes Nichtbeachten des Jammerns ein Lösungsansatz, der aber trotzdem lange brauchen wird, bis er Wirkung zeigt, denn das Jammern hatte ja schon Erfolg: Aufmerksamkeit.

 

Ich hatte mit meinem Hund ein ähnliches Problem, aber er jammerte nicht, sondern bellte, wenn wir uns einer der Gassistrecken näherten, wenn er eine Katze sah, wenn er einen anderen Hund sah, usw. Und er bellt verdammt laut. 😲 Ich hatte auch versucht, dem Problem mit Training beizukommen, egal was ich versuchte, es half einfach nicht. Irgendwann habe ich mir gesagt: gut, dann bellt er eben und hab mich dann nicht weiter drum gekümmert. Also, nicht angesprochen, nicht angeguckt, einfach weitergefahren. Mit der Zeit ließ dann diese Bellerei tatsächlich nach und jetzt kommt es nur noch selten vor. Bei Hunde- oder Katzensichtung beschränkt er sich nun auf etwas Fiepen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich könnte mir vorstellen, dass ich es beim ersten Jammern mit einem klaren "Nein" unterbunden habe. 

Ich könnte mir auch vorstellen das mein Freund lieb zu ihm sagte "was ist denn los etc"... 

 

Da könntest du recht haben das er es unbewusst gefördert hat. 

 

Wir versuchen bei unvermeidlichen Strecken mal das konsequente ignorieren und ansonsten das langsame positive aufbauen vom Auto fahren. 

 

Das es nicht leicht wird habe ich schon vermutet, aber es muss sich was um wohl von uns allen ändern :)

Danke! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das finde ich ja spannend.

Dein Hund ist im Auto bei Dir still,

aber wenn andere Bezugspersonen dabei sind wird gejammert,

da finde ich den Gedanken einen Fachmann, wie auch imme man den findet,

sich die Sache mal ansehen zu lassen, total klug.

 

Das Mitfahren oder das Auto sind ja scheinbar nicht das eigentliche Problem,

sondern irgendwas anderes kommt bei der Autofahrt mit bestimmten Menschen nach oben.

 

Eine meiner besten Freundinnen ist Psychologin,

allerdings für Menschen, mal hören was die dazu sagt.

 

Wie ist denn insgesamt das Verhältnis Deines Hundes zu Menschen?

Zu Dir, zu anderen Personen aus Eurem Umfeld und zu Fremden?

 

Wäre total super, wenn Du uns bei dieser Sache ein wenig auf dem Laufenden halten würdest!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Fricco:

Kann es sein, dass alle, die mitfahren, dem Hund besondere Aufmerksamkeit gewidmet haben, wenn er anfing zu jammern und fiepen? Während du von Anfang an nichts darauf gegeben hast, ob er da jammert oder auch nicht.

 

vor 52 Minuten schrieb KäptnKörk:

Das Mitfahren oder das Auto sind ja scheinbar nicht das eigentliche Problem,

 

Das halte ich hier für die spannende Frage:

- Hat der Hund tatsächlich ein Problem mit dem Autofahren, wenn vielleicht auch nur ein "gefühltes", so mittelschweres, so dass er es schafft, ruhig zu bleiben, weil jammern nichts bringt,, wenn er mit @Bangy alleine im Auto ist?

- Oder besteht sein Problem tatsächlich darin, dass Freund oder Mutter mit im Auto sind (halte ich für unwahrscheinlich, für mich hört sich das nicht so an, als ob Bangy als Bezugsperson wesentlich tiefer rangiert)?

- Oder ist Autofahren halt nur irgendwie doof (ist es ja, man kann sich weder Platz noch Beschäftigung aussuchen, wir hin und her geschaukelt usw.) und das Jammern hat sich ritualisiert, weil es sich immer gelohnt hat?

 

@Bangy Wie lange bist Du schon Teil seiner Familie? Vielleicht ist das ja wirklich nur ein Ritual, dass sich über die Jahre aufgeschaukelt und gar keinen aktuellen Anlass hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund immer dabei ist frage ich mich, wann und wie lange er tatsächlich ruhen kann. Könnte sein, daß da was zu kurz kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KäptnKörk

Also es ist der Hund von meinem Freund, er ist auch die Bezugsperson.

Insgesamt ist er sehr auf ihn fixiert, es ist aber für ihn auch okay wenn er bei mir ist und mein Freund nicht da ist.

 

Mit anderen Menschen kommt er gut klar, findet die aber nicht wirklich interessant. Er spielt mit denen, aber er orientiert sich sehr an meinem Freund oder an mir(wenn er nicht da ist).

 

@KuK

Ich glaube nicht dass das fahren an sich ein Problem für ihn ist, wie gesagt mit mir allein im Auto schläft er und ist entspannt.

Nur wenn mein Freund dabei ist, oder auch bei seiner Mum, Jammert er.

 

Ich bin seit fast 6 Jahren ein Teil seiner Familie.

 

@Zurimor

Wir achten sehr darauf dass er genug Pausen bekommt. Er kann auf der Arbeit immer seine Ruhe haben (einzel Büro ohne viele Leute die rein und raus gehen), Abends ist bei uns Ruhe, und insgesamt bekommt er immer Ruhe wenn wir das Gefühl haben dass es jetzt zu viel für ihn wird.

 

Danke für eure ganzen Ideen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Bangy nur so eine Idee,

 

frag doch mal deinen Freund, ob es evtl. Mal eine Situation gab, wo er mit seiner Mutter gefahren ist und er evtl. Entweder stark abbremsen musste, ausweichen, oder sie sich evtl. Etwas gestritten oder irgendwie laut unterhalten haben/

 

für mich klingt es so, als wenn irgendein Ereignis, was den Hund erschreckt oder sowas, verknüpft wurde.

 

ich würde hier mal in Gedanken gehen und evtl. Hier suchen. Kann auch sein dass sie zusammen waren und den Hund mal kurz alleine liessen was sonst nicht der Fall ist.

 

Irgend etwas in dieser Richtung. Irgendetwas ist passiert, was für den Hund irritiert hat und es nicht noch mal haben möchte.

 

Aber, es ist so etwas Glaskugel, aber evtl. Lohnt sich ein Gedanke in diese Richtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Idee, das mit dem laut werden ist bei den zweien öfters der Fall. Könnte also tatsächlich sein. 

 

Ich überlege mal mit ihm zusammen ob da nicht doch etwas der Auslöser war. 

 

Stark gebremst oder so ist nur in der Kombination mit mir und den Hunden passiert, wir hatten vor 3 Jahren einen Autounfall. Aber das steht zeitlich nicht im Zusammenhang... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Thundershirt beim Autofahren?

      Carlos fährt ja immer noch sehr ungerne länger Auto.   Kurze Fahrten sind kein Problem, er freut sich auch - es geht ja zum Freilauf. Er springt auch immer gerne rein, meist ist er der erste.   Im Auto (VW- Bus) haben wir eine Möglichkeit gefunden, wie er eigentlich relativ gut zurecht kommt. Er steht zwischen den Vordersitzen, die Vorderfüsse etwas erhöht. Wenn er anfängt zu quietschen, kraule ich ihn, dann ist er ruhig.     Nun, auf langen Fahrten (eine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erfahrungen/ Meinungen zu "Koerbchen gesucht" (Privatinitiative)

      Hallo liebe Foris!   Eigentlich habe ich ja schon für mich die Entscheidung getroffen, dass ich dieses Mal einen Welpen, einen Hund direkt von einem Züchter möchte. Ich habe mich sehr viel über die Rasse Border Terrier informiert, ansonsten kommen nicht wirklich Rassehunde für mich in Frage (Ok, der Hollandse Smoushond wäre toll, genau mein Ding - aber das geht ja leider nicht ) ... Mein Herz hängt irgendwie an den einmaligen Mischungen, aber ich bin verunsichert, ob ich der Herausforderung "

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Frustrierende Erfahrung mit Körbchen-Gesucht

      Hallo Ihr Lieben,  ich musste in diesem Frühjahr meine beiden Hundemädels über die Regenbogenbrücke gehen lassen 😔 Die eine war sehr krank und die andere eine alte Oma, die dann 10Tage später hinter her gegangen ist. Die Trauer ist noch groß, aber in den letzten Wochen schaue ich mich nach einem neuen Familienmitglied um.  Bei Körbchen Gesucht haben sich mein Mann und ich in ein Hundemädel verliebt. Wir haben uns per E Mail beworben und unseren Alltag und das Leben mit Hund offen geleg

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Begleitung für schüchternen Welpen rund um Marburg gesucht

      Hallo zusammen.    Ich habe bisher nur als stille Teilnehmerin mitgelesen, mich jetzt aber angemeldet, da ich auf der Suche nach netten Leuten (und vor allem Hunden! 😁) rund um Marburg bin.    Kurz zu mir; ich habe einen kleinen Welpen, der nun etwas über 9 Wochen alt und noch ziemlich schüchtern ist. Bisher haben wir leider keine schönen Erfahrungen mit anderen Hunden auf Spaziergängen gesammelt, in der Welpengruppe sieht das zum Glück anders aus. Ich verstehe leider nicht,

      in Spaziergänge & Treffen

    • Cane Corso - welche Hundeschule oder Trainer hatte ihn in gemischter Gruppe?

      Nun beschäftigen wir uns ein gutes Jahr mit dieser Rasse und haben auch schon viel erfahren und gelernt, aber meine bekannten Hundeschulen und Hundetrainer haben mit der Rasse keine Erfahrungen.   Kenne zwar eine Gruppe die sich komplett den CC widmet, dies ist aber für mich nicht ganz so wertneutral, es ist ja klar das sie die Rasse nur positiv sehen.   Gibt es einen Trainer/Trainerin, Hundeschule etc die Carne Corso in der ganz normalen Hundezusammenführung/Gruppe auch trai

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.