Jump to content
Hundeforum Hundeforum POLAR-CHAT
Annali

Plötzlich nachts unruhig/wachsam

Empfohlene Beiträge

Bei uns kann nächtliches Bellen unterschiedliche Unterhaltung sein:

 

Fricco: Wuff wuff

Ich: sei ruhig, nix ist los

 

Variante 1: Fricco: diese doofe Katze war an der Tür, ich habs genau gehört

Ich: ist ja wieder weg, geh schlafen

 

Variante 2: Fricco: da hat jemand an der Jalousie rumgemacht

Ich: ok, lass uns gucken, ob da ein Einbrecher ist.

 

Irgendwie hört man das am Bellen, was er gerade sagen will, und vor allem, ob er sich wieder schlafen schicken lässt oder aufgeregt ist und bleibt. Dann muss ich eben nachschauen gehen, damit wieder Ruhe einkehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht irrt Linnie sich auch. D.h. sie hört etwas, ordnet es aber falsch zu. Bei Femo habe ich das schon öfter beobachtet. Vielleicht triggert sie irgendwas. Hier ist es das vermeintliche Klimpern von Hundemarken. Manche Schlüssel oder Gebömmel an Handtaschen klingen so ähnlich. 

 

Ich finde bei eurer Geschichte nur seltsam, dass es offensichtlich immer zur selben Zeit und anhaltend ist. Also kein Melden und fertig, sondern sie ist ja ne Stunde oder so ziemlich besorgt. Ich hab deshalb zuerst an ein menschengemachtes Geräusch gedacht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also erstmal vielen Dank für eure Gedanken und Ideen!

 

Ich greife jetzt auf die Schnelle mal ein paar Punkte heraus:

 

1.

Ich fühle mich erstmal bestätigt in meinem Gefühl, dass es nix gesundheitliches ist. Da war ich mir eigentlich auch sicher, aber mit ein paar Stunden Abstand zweifelt man halt doch wieder.

 

2.

An Katze oder Igel glaube ich eigentlich nicht, weil wir die schon immer haben und es gab nie Unruhe von Linnie.

 

3.

Auch Einbrecher kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, weil ich mit Linnie immer draußen war und ich mir einbilde dass ich da was gehört hätte - aber da bin ich nicht ganz sicher und auf jeden Fall jetzt sensibilisiert (auch die Nachbarn)

 

4. Die Idee von dir @Freefalling finde ich interessant - vorhin hat mir mein Nachbar erzählt, dass eine Katze aus der Siedlung seit ein paar Tagen mit Marke und GPS-Sender versehen ist und sich jetzt anhört wie ein Hund mit Halsband, das könnte eine Erklärung sein.

 

Mit meinem Mann habe ich auch noch überlegt und diskutiert, da berichte ich aber morgen von unseren Spekulationen - jetzt schlafen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Momo ist zur Zeit auch sehr wachsam, knurrt auch schnell mal und will gucken gehen. Das liegt bei uns mit Sicherheit einmal daran, dass die Fenster über Nacht offen sind und evtl auch daran, dass zur Zeit wohl regelmäßig ein Fuchs durch unsere Straße streift (hat mir gestern der Tierarzt erzählt, der ums Eck wohnt und das von mehreren Anwohnern gehört hat).

Ich weiß ja nicht, wie Linnie so drauf ist, aber Momo reagiert nur, wenn was verdächtig ist und dann geh ich mit ihr nachschauen, lobe sie ruhig für ihre ausgezeichnete Wachsamkeit ( :D ) und gehen dann wieder rein, wenn sie gesehen hat, dass nix ist. Würde sie nicht nachschauen dürfen, gärt es in ihr die ganze Zeit, zum Teil auch über Tage und dann wird erst recht alles gemeldet....es könnte ja was wichtiges sein und wenn sie das nicht weiß - geht ja gar nicht! :rolleyes:
Oft ist das mal ein paar Tage bzw. Nächte lang, dann ist es wieder vorbei. Hab mir da nie groß Gedanken gemacht ehrlich gesagt. 

Du könntest versuchen, ob du sie mit Ablenkung auf andere Gedanken bringen kannst, erfahrungsgemäß ist aber so ein Shibahirn sehr hartnäckig auf etwas fixiert, wenn es mal im Kopf ist. Hast du schon mal versucht, dann am Morgen nochmal gezielt mir ihr die Gegend abzusuchen, sie schnuppern zu lassen? Ich glaube, dass die Hunde so was ganz genau verarbeiten müssen um inneren Frieden damit zu schließen :lol: zumindest hilft das bei uns. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Nasefux:

erfahrungsgemäß ist aber so ein Shibahirn sehr hartnäckig auf etwas fixiert, wenn es mal im Kopf ist. Hast du schon mal versucht, dann am Morgen nochmal gezielt mir ihr die Gegend abzusuchen, sie schnuppern zu lassen? Ich glaube, dass die Hunde so was ganz genau verarbeiten müssen um inneren Frieden damit zu schließen :lol: zumindest hilft das bei uns. 

 

Ja, das kommt mir sehr bekannt vor! Khan muss sich gelegentlich auch vergewissern dass wieder alles in Ordnung ist. Dann gibt er auch umgehend Ruhe!

 

Irgendwas ganz banales vielleicht? Wo keiner dran denkt: wie ein Rasensprenger mit zeitschaltuhr der nachts allein angeht? (Schon erlebt!) Oder ein Nachbar mit nächtlichen Rumpel-Gewohnheiten? 

 

Khan hat am Anfang oft spät gemeckert. Bis wir herausgefunden haben warum sind einige Monate vergangen. Nachbarn unter uns haben immer spät (wegen der günstigeren Strompreise nachts) Waschmaschine und Trockner laufen. Wir haben davon nix mitbekommen! Der Köterling aber schon! Mittlerweile hat er sich daran gewöhnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nasefux Danke für die Erinnerung an das hartnäckige Shiba-Hirnchen :)  Sehr gut möglich, dass wir nachts für Linnie zu ungeduldig waren. Wir waren zwar mehrmals (also über die Nächte verteilt) mit ihr draußen gucken, aber wenn ich ehrlich bin, haben wir sie schon ein bisschen „gedrängt“, so im Sinne von „Guck, da ist nix, jetzt komm wieder rein“. Aber für Linnie ist es immer sehr wichtig, für sie komisches/unheimliches laaaange zu beobachten bis sie irgendwann selbst zum Schluss kommt „Alles in Ordnung“. Natürlich fällt das als Mensch mitten in der Nacht, wenn man hundemüde ist, deutlich schwerer, dem Hund die Zeit zu geben. Aber wir werden das als nächstes versuchen, also mit ihr zusammen raus gehen und solange draußen (im Garten und in der Siedlung) mit ihr bleiben, bis sie selbst entschieden hat, das alles ok ist.

 

Mein „Hauptverdächtiger“ ist derzeit tatsächlich die eine Katze aus der Nachbarschaft, die seit ein paar Tagen ein Halsband mit Marke und einen GPS-Sender trägt. Ich hab sie jetzt damit gesehen und wenn sie läuft hört sich das original nach Hund mit Halsband an. Und andere Hunde duldet Linnie nicht auf ihrem Grundstück, da wird sie echt pissig. Das würde ihr Verhalten erklären. Außerdem würde es vom zeitlichen passen. Die Katze hört sich seit dem Wochenende wie ein Hund an (Sonntag Nacht war das erste Mal Unruhe bei Linnie) und am Mittwoch Nachmittag ist die Familie der Katze in den Urlaub gefahren und die Katze ist seitdem komplett draußen (bekommt wohl von den Nachbarn Futter und Wasser auf die Terrasse gestellt). Seit Mittwoch Nacht stromert diese Klimper-Katze also jede Nacht durch die Nachbarschaft und Mittwoch Nacht ist Linnie jede Nacht mindestens einmal unruhig gewesen (auch letzte Nacht wieder). Theoretisch müsste ja, wenn die Familie aus dem Urlaub zurück ist, die Katze wieder ab und an ein Nächtchen im Haus verbringen und die Unruhen bei Linnie zumindest seltener werden - bin gespannt, wie sich meine Theorie weiterentwickelt.

 

Mein Plan sieht derzeit wie folgt aus:

 

1. Ansatz: Mit Linnie gemeinsam nachts draußen nach dem Rechten sehen, und zwar so lange, wie sie will/wie sie es braucht (mit etwas Glück treffen wir direkt auf die „hört-sich-wie-ein-Hund-an-Katze“)

2. Ansatz, falls das nix bringt: versuchsweise ein paar Nächte mit geschlossenem Fenster schlafen, um ggf. eine Ursache im Haus (oder doch was gesundheitliches) auszuschließen

3. Ansatz (mache ich gleich parallel) bei eBay nach ner günstigen gebrauchten Wildkamera schauen und mal filmen, was sich nachts so bei uns rumtreibt

 

Ich werde berichten, wie es weitergeht!

 

Für weitere Ansätze bin ich natürlich weiterhin offen. Danke nochmal an euch alle für eure Überlegungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Plan klingt gut. So eine Klimper-Katze wäre bei meinen beiden ganz sicher verdächtig und wert, sich die Nacht um die Ohren zu schlagen :lol:
Viele Hunde (und davon echt alle Shibas, die ich kenne) brauchen dieses "Glotzen dürfen" oder "Schnuppern dürfen", bis sie sich selbst lösen können.....aber ja, mitten in der Nacht, ist das nicht so prickelnd. Ich wünsche euch viel Erfolg :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 54 Minuten schrieb Annali:

Mein Plan sieht derzeit wie folgt aus:

 

1. Ansatz: Mit Linnie gemeinsam nachts draußen nach dem Rechten sehen, und zwar so lange, wie sie will/wie sie es braucht (mit etwas Glück treffen wir direkt auf die „hört-sich-wie-ein-Hund-an-Katze“)

2. Ansatz, falls das nix bringt: versuchsweise ein paar Nächte mit geschlossenem Fenster schlafen, um ggf. eine Ursache im Haus (oder doch was gesundheitliches) auszuschließen

3. Ansatz (mache ich gleich parallel) bei eBay nach ner günstigen gebrauchten Wildkamera schauen und mal filmen, was sich nachts so bei uns rumtreibt

 

 

4. Warum schlaft ihr mit dem Hund nicht gleich draussen, dann seid ihr auf dem Punkt zur Stelle! Bei dieser Wetterlage könnte man das durchaus mal riskieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb Renegade:

 

4. Warum schlaft ihr mit dem Hund nicht gleich draussen, dann seid ihr auf dem Punkt zur Stelle! Bei dieser Wetterlage könnte man das durchaus mal riskieren...

 

Hehe, gute Idee, aber das würde Linnie nicht mitmachen. Letztes Jahr in diesem ewigen, heißen und trockenen Sommer wollten wir das machen. Frau Hund ist dann irgendwann ins Wohnzimmer in ihr Körbchen verschwunden und als es ihr zu bunt wurde, kam sie im 20-Minuten-Takt angestiefelt, hat uns empört angeschnaubt und wurde immer nachdrücklicher in ihrem Bemühen uns endlich ins Haus zu treiben. Sie ist ein echtes Gewohnheitstier - geschlafen wird im Schlafzimmer. Und zwar gemeinsam. Selbst wenn es dort 35 Grad (weil Hochsommer) hat. 🙈

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Annali:

Sie ist ein echtes Gewohnheitstier

 

Hunde sind die größten Spiesser überhaupt....;) Bloß keine Veränderungen!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alter Hund nachts unruhig (nur im Schlafzimmer)

      Huhu, ich habe einen 13 Jahre alten Golden Retriever-Opa. Bis auf ein paar Wehwehchen ist er noch recht fit. Allerdings ist er seit etwa 1 1/2 Jahren nachts sehr unruhig. Die Tierheilpraktikerin hat rausgefunden, dass seine Leber sehr belastet war, wir haben sie entgiftet und es wurde lange Zeit deutlich besser. Nun ist es seit einigen Wochen sehr extrem. Die Heilpraktikerin konnte so richtig nichts rausfinden. Auch das Herz oder andere Organe hat der Tierarzt bei einem Checkup mit Röntgen und B

      in Hunde im Alter

    • Hund kotet seit 5 Tagen nachts

      Liebe Forumsgemeinde, Meine Hündin, sieben Jahre alt, Rottweilermischling, welche seit ich sie Mitte Dezember aus dem Tierheim geholt hatte, nie Probleme gemacht hat, muss plötzlich nachts auch oft zweimal raus, oder kotet in der Wohnung. Untertags macht sie selten ein Häufchen. Das Futter ist dasselbe, wir können nur nicht mehr soviel gassi gehen, weil es sehr intensiv geschneit hat, und die Wiesen ums Haus nicht begehbar sind. Habt ihr eine idee was da passiert sein könnte? es könnte auch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

      Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem:    sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund jault nachts

      Hallo, mein Hund hat irgendwie angefangen nachts zu jaulen ohne dass er raus muss, durst oder hunger hat. Wenn ich die Schlafzimmertür zu machen würde würde er aufhören und sich aufs Sofa legen, aber das soll er nicht und macht er auch nur wenn keiner da ist oder ihn hört. Bald muss ich aber wegen einer längeren Besuchssituation, ein paar Wochen im Wohnzimmer schlafen.. ich habe dann nicht die Möglichkeit die Tür zu schließen.. hat jemand ne Idee?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund weckt uns nachts, hat aber "keine" Bedürfnisse

      Hallo zusammen, ich habe ein Problem mit dem Jack Russel meiner Mutter.  3x die Woche ist er bei meinem Partner und mir, weil meine Mutter unterschiedliche Arbeitszeiten hat. Das war bisher nie ein Problem, der Hund ist mittlerweile 9 Jahre alt und kennt den momentanen Rhythmus (bei meiner Mutter schlafen, bei mir schlafen) schon seit ca 2 Jahren.  Seit knapp 2-3 Wochen weckt er mich nachts zwischen 2 und 6 Uhr zwei bis drei Mal. Ein Mal kam es vor, dass er durst hatte, weil die Kuchen

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.