Jump to content
Hundeforum Der Hund
Erlkoenigin

Malinois greift Autos an (sehr aggressiv)

Empfohlene Beiträge

Klingt gut, aber es wirkt wiiirklich nicht wie Freude :D .... Eher wie Jagdverhalten. Der Herr des Hauses meinte, wenn man ihn laufen lassen würde, würde er auch auf die Reifen losgehen zB.
Die Autos waren unterschiedlich (schwarzer SUV, weißer Lieferwagen und roter Kleinwagen, also wirklich einmal durch die Reihe alles mögliche...).

 

 

Und ich hab nochmal gefragt, wieso CaniCross klargeht trotz Verletzung: Das Problem war damals die Wirbelsäule und beim Schutzdienst werden unvermittelte Stöße ausgeteilt, wenn er zB im Arm hängt usw. Das wäre zu starke und unkontrollierte Belastung für den Rücken. Beim Zughundesport ist es dann aber so, dass die Belastung eher im Brustbereich liegt und somit kein Problem darstellt. (?) Das ist das, was mein Freund sagte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Erlkoenigin Mal eine ganz banale Frage: 

Spielt ihr bzw er viel mit dem Hund Ball? Oder habt das mal gemacht? Geht er da richtig ab?

Mir schwarnt da was.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, hier betrifft es auch scheinbar völlig unterschiedliche Modelle bis ich das Schema erkannt habe. Könnte zb. bei euch dunkle SUVs, mitteldunkle bis dunkle Kleinwagen, helle Lieferwagen sein. Aber wie gesagt, nur ein Gedanke von mir und sicherlich ein sehr spezieller. Mein Hund geht allerdings auch nicht auf die Reifen los sondern tänzelt „nur“ wild bellend um das Auto herum (wenn ich ihn lassen würde). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Shyruka Jaaa, Ball spielen ist voll sein Ding. Und er geht riiichtig drauf ab. Also mit Sabbern und richtig drauf abfahren. Teilweise gibt er den auch hinterher nicht mehr ab.

Ich habe es auch schon so gemacht, dass ich ihm auf einem Spaziergang einen Ball ins Maul gegeben hab, weil er dann bei anderen Hunden viel desinteressierter ist. Nachm Motto: So ist die Welt in Ordnung, Hauptsache ich habe einen Ball dabei.


Nun bin ich sehr gespannt auf deine Vermutung 😬

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also seid ihr mit Schnulli unterwegs...der Hund hat ein geistiges Auslastungsproblem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe beim spazieren immer einen Kaugummi im Maul.

Auslastungsproblem?

 

Irgendwie scheinen alle (anderen) alles falsch zu machen

 

Einige Hunde tragen halt gerne was

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nebelfrei Es gibt aber einen dicken Unterschied zwischen "Hund trägt was im Maul und findet apportieren toll + Rasseanlagen"(Retriever und Co.)

Oder "Hund konzentriert sich nur auf den Ball, ist eine Arbeitsrasse die zum Durchdrehen neigt."

Malinois und Border-Collies neigen zu den Extremen, das ist allgemein bekannt. Und die Kunst liegt darin den Hund nicht extrem werden zu lassen, sondern ihm ein normales entspanntes Leben zu ermöglichen.

Die Gleichstellung mit dem Kaugummi funktioniert hier leider nicht. Bei dem Retriever Beispiel schon, sofern der Hund rumträgt und abgibt wenn er soll.

Bei einem Malinois wäre das mit dem Kaugummi eher ein: "Gib mir ein Kaugummi und ich werde es nie wieder ausspucken. Wenn ich einen Kaugummi an der Straße kleben sehe und keinen im Mund habe, kratz ich ihn ab und esse ihn."

Ich glaube nicht, dass du das machst. 

 

Es ist leider eine weit verbreitete Erfahrung unter Border-Collie und Schäferhundartigen Haltern, dass diese Hunde, wenn sie nach dem Ball geiern und total drauf abfahren, sich eine Alternative suchen, wenn sie den Ball gerade nicht haben. Das ist wie ein Raucher der aufgehört hat mit dem Rauchen und stattdessen anfängt zu essen. Bei den BC's und Schäfis ist das meistens das bekannte Autoreifen jagen. Und nicht selten werden diese Hunde überfahren. Und das sind teilweise auch Hunde die durchaus auch ihren Job auf dem Hof haben. Fährt aber ein Auto auf den Hof, oder aber Rückwärts raus und der Hund bekommt gerade seinen "Tick", hatte der Hund meist ein kurzes Leben. 

Autoreifen und Autos jagen ist nicht cool. Hunde die hart auf Bälle abgehen und davon nicht loszukriegen sind, sind auch nicht cool.

 

Der Hund hat auch kein Auslastungsproblem. Der Hund hat ein Fokusproblem. Und ich bin auch ganz ehrlich: Ich weiß nicht, wie man das löst und ich kenne niemanden der das geschafft hat. Ich kenne diesbezüglich nur tote Hunde.

Denn den Ball einschränken und wegnehmen ist das eine, aber das führt eher dazu, das der Hund noch stärker auf die Autos fixiert wird.

Steinigt mich dafür, aber um des Lebens des Hundes Willen, würde ich beim Spazieren immer einen Ball mit mir tragen und wenn er wieder in den Tick kommt, den Ball rausholen um ihn von dem Auto abzuhalten. Vielleicht ist der Ball in diesem Fall stärker als das Auto.

 

Googelt mal Border-Collie jagt Auto, oder Malinois jagt Auto. Da kommen auch nochmal Haufenweise Beiträge die das oben benannte Rassespezifische Problem beschreiben. 

 

Sorry fürs Fremdforum, aber hier steht das auch nochmal drin. Ich hab mir nicht alles durchgelesen, aber vielleicht findet sich dort ja auch noch ein Tipp.

Vielleicht bestätigt ja noch ein anderer Hüte- oder Schäferhundhalter das was ich sage.

 

https://www.das-schaeferhund-forum.de/thread/4372-unser-hund-jagt-autos-und-fahrraeder/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Shyruka das klingt jetzt aber ziemlich dramatisch und beängstigend. 

 

@Erlkoenigin leider habe ich wirklich zu wenig Ahnung um verantwortungsvoll Ratschläge zu geben. Wie ich mit meinem Hund hier vorgehe, könnte völlig falsch für euch sein, wenn die Ursache eine andere ist. Aber ich drücke die Daumen, dass ihr die Ursache des Verhaltens und eine entsprechende Lösung findet :) 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Bable:

@Shyruka das klingt jetzt aber ziemlich dramatisch und beängstigend. 

 

@Erlkoenigin leider habe ich wirklich zu wenig Ahnung um verantwortungsvoll Ratschläge zu geben. Wie ich mit meinem Hund hier vorgehe, könnte völlig falsch für euch sein, wenn die Ursache eine andere ist. Aber ich drücke die Daumen, dass ihr die Ursache des Verhaltens und eine entsprechende Lösung findet :) 

 

 

Kann ich ja nicht ändern. Ich kenne (eher kannte) 3 Hunde mit dem Autoreifen komplex. Einer davon lebt glaube ich noch. Das ist Quintas Mutter. Und das liegt vermutlich nur daran, das der Hof fernab der Zivilisation liegt. Die beiden anderen sind tot und gehörten den Eltern eines Freundes von mir. Zwei Border-Collies die zum Schafe hüten genutzt wurden. Ballspiele gab es auch, schließlich hatten die vier Kinder. 

Der eine wurde erfasst, als Besuch Rückwärts vom Grundstück fahren wollte und wurde aufgrund der Verletzungen eingeschläfert, der andere quasi beim Schafe umweiden, als der Nachbar mit seinem Trecker vorbei fuhr. Die Reifen standen über dem Hüten. Der war sofort tot.

Die Familie arbeitet jetzt übrigens ohne Hund.

 

Vielleicht ist es in diesem Fall nicht so dramatisch. Ich kenne den Hund schließlich nicht und kann davon nichts sehen. Es ist aber ernst zu nehmen, das der Hund hinter Autos her will. Das kann ihm das Leben kosten, wenn er sich mal lisreist oder im Freilauf ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Shyruka ich möchte deinen Beitrag auch in keinster Weise dementieren :) ich hab hier halt nur ein ähnliches Verhalten (allerdings ohne „Aggression“, bisher ohne kompletten Tunnel und hineinsteigern/ausrasten) und da handelt es sich definitiv nicht ums Jagen von Autos (Details würden hier den Rahmen sprengen aber allein schon parkende Autos sind eher unwahrscheinlich als Jagdobjekt denke ich mal). Manchmal liegt die Lösung des Problems im Umdenken bzw. loslösen von „typischen“ Verhaltens-Ursache-Erklärungen :) Allerdings eben nur manchmal :) ich denke mir einfach, dass es keinen Schaden bringt, in diverse Richtungen zu denken bzw. Denkanstöße zu geben :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Manresa: VENT, 1 Jahr, Malinois-Mix - sehr aufmerksam und gehorsam

      VENT : Malinois-Mix-Rüde, Geb.: September 2017 , Gewicht: 28 kg , Höhe: 61 cm   VENT kam zu uns ins Refugi als er noch ein Welpe war. Mit ca 7 Monaten wurde er von einer Familie adoptiert, die ihn nach einem halben Jahr zurück brachte, weil sie mit dem jungen Powerpaket überfordert war. VENT ist von seinem Verhalten her, immer noch ein typischer Junghund, der noch einiges lernen muss. Da er aber sehr aufmerksam und auch gehorsam ist, wird es sicher Freude bereiten, den Weg mit ihm

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Aggressiv gegen über 2ten Hund

      Hallo wir haben einen 2Jahren alten Mini Australian shepherd (Simba) . Der eigentlich recht lieb und entspannt ist.  Nun haben wir uns einen 9Wochen alten Welpen gekauft (Australien Shepherd).  Das kennen lernen hatten wir draußen gemacht wobei unser Simba ihn schon angeknurrt und gezwickt hat.  Okay da haben wir das dann abgebrochen und sind zu bekannten in den Garten gefahren dort haben sie sich nicht beachtet als wir dann zu Hause waren ging es von vorne los das Simba immer wen

      in Aggressionsverhalten

    • 2t Hund plötzlich aggressiv zu 1.Hund

      Hallo zusammen,   hoffentlich hat jmd einen Tipp für mich: Wir haben zu Hause Paul, 13 j Labbi-Münsterländermix und seit einigen Monaten an manchen Wochenenden und alle 3 Wochen in der Spätschicht vom Herrchen, Sheela, eine Am Staffordhündin 3 Jahre alt. Beide haben sich bislang super verstanden. Nebeneinander gegessen und schlafen . Gespielt wurde nicht da Paul Athrose geplagt ist. Sheela ist seit letztem Freitag bei uns. Am Montag kam unser neuer Hund dazu. César

      in Aggressionsverhalten

    • Unser Rüde greift unsere Hündin an

      Wir haben 2 Hunde, Hündin und Rüde, beide sind kastriert. Sie verstehen sich super, spielen, Kuscheln, machen einfach alles zusammen. Doch wenn unsere Hündin anfängt zu bellen, greift der Rüde sie plötzlich an. Was hat es zu bedeuten und was können wir dagegen tun? 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Ersthund plötzlich vermehrt aggressiv gegenüber Zweithund

      Hallo in die Runde,    zwischen meinen Hunden 'knallt' es in letzter Zeit vermehrt. Die Hündin (fast 10, kastriert, kniehoher Mix, seit ihrem 5 Lebensmonat bei uns, ängstlich in Bezug auf fremde Hunde, fremde Menschen) ist hierbei immer "der Angreifer". Der Rüde (6, kastriert, kleinerer Mix, seit 4 Jahren bei uns, extrem unkompliziert, ordnet sich der Hündin komplett unter) ist immer das "Opfer".    In der Anfangszeit kam es öfter zu Situationen, wo sie sich ihn gepackt hat.

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.