Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bepe

Markieren oder Unart?

Empfohlene Beiträge

Hallo und bitte um Erfahrungen!?

Unser SAM hat seit ein paar Tagen eine neue Masche, an der wir nur wenig Gefallen finden. In unserem Garten haben sich die Notgeschäfte ausserhalb der Gassizeiten auf eine hintere Ecke beschränkt, welche wir vom Anfang der Stubenreinheit angestrebt haben. Das klappte auch ganz prima!!

Jetzt aber setzt der junge Mann seine Häufchen da hin wo es ihm beliebt und das schön verteilt. Nun heisst es Schüppe voran zur tägl. Geländeinspektion.

Unsere Frage ist jetzt:

Beginnt sich da eine Unart einzuschleichen welche wir sofort strikt unterbinden müssen, oder ist das seine Art das Revier zu markieren da es mit dem Beinchen heben noch nicht so klappt??

Obwohl--das Ergebnis bleibt in Form eines Haufens das gleiche!!??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bauchspeicheldrüsenschwäche - oder doch eine Unart?

      Nach 15 Wochen wo nun Marley (Labrador - 16 Monate - kastrierter Rüde) bei uns ist, macht mir das ganze doch so langsam Sorgen.   Und zwar dieses ständige Gras fressen - auf allen Spaziergängen - wenn wir uns irgendwo auf einer Wiese niederlassen, gerade jetzt bei dem schönen Wetter, ist es extrem. Ebenso mit Stöcke/Holz welches er nicht nur zerkaut sondern komplett frisst, sich auch nicht davon abbringen lässt so richtig, außer man wird wirklich laut zu ihm das er es endlich lassen soll. Das Kot fressen von anderen Hunden, Katzen, Pferdeäpfel, Hasenkot usw. das was er eben findet und als scheinbar gut empfindet. Auch Schilf frisst er!   Er kann nicht einfach nur so mal auf ner Wiese liegen, er ist immer unter Strom und sucht nach was fressbaren. Auch Essensreste wo Menschen in den Wald oder auf Wege werfen, werden schneller inhaliert als wie man "nein" sagen kann. An manchen Kot wird nur geleckt, anderer Kot wird direkt aufgenommen.   Auf Spaziergängen bzw. auch Gassirunden, sind wir nur noch dabei "aus" - "nein" - "pfui" zu sagen...   Dann kam ja noch hinzu das er als er gebarft wurde ohne Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln oder Haferschleim etc. schon häufig Kot abgesetzt hat. Bei mir jeweils immer 1x morgens - min. 2x mittags - 1-2x nachmittags - 1-2x nachts die letzte Runde. Wochenends wenn mein Mann morgens geht, der etwas länger läuft, hat er min. 2x morgens sogar gemacht. Jetzt wo wir Kohlenhydrate zufüttern, weil wir gucken wollten, ob er evtl den Magen durch zuviel Fleisch übersäuert hat und wir das Fleisch mit heißem Wasser überbrühen, das Gemüse kochen, es kaum noch Obst gibt und die Kohlenhydrate ebenfalls natürlich gekocht werden, kommt es noch häufiger zum Kot absetzen. Da sind 2-3x morgens - 3x mittags - 2-3x nachmittags und bis zu 3x nachts keine Seltenheit.   Er hat, bis vor ein paar Wochen wo beide ne Magen-Darm-Geschichte hatten, keinen Durchfall. Der Kot ansich ist wohlgeformt, lässt sich rückstandslos entfernen. Sind gute 10-20cm große Würste und davon setzt 1-3 stück von ab. Natürlich immer mit den Grasfäden die mit rauskommen und das ganze durchziehen. Auch Holz was mit rauskommt! Unverdaute Nahrungsbestandteile sehe ich nur dann, wenn ich bsp. Kartoffeln nicht klein genug gemacht habe. Ansonsten lässt sich nur durch die Farbe erahnen was es denn so gab. Sprich das geschnittene und weich gekochte Gemüse sehe ich nicht unverdaut im Kot.   Allerdings wurde ich nun darauf aufmerksam gemacht, dass es durchaus auch eine Bauchspeicheldrüsenschwäche sein könnte. Gibt es sowas denn auch, ohne das er jetzt die Symptome zeigt von übelriechenden Durchfall, Schuppen im Fell, erbrochen hat er bisher nur 1x durch sein Gras & Holz fressen - da waren wir auch beim TA weil er unfassbar gefiept hatte beim erbrechen und sich bewegen , gab dann eine Spritze gegen die Schmerzen! Ganz am Anfang wie er zu uns kam, hatte er auch unheimlich viel Wasser getrunken gehabt - das macht er nun gar nicht mehr. Die Vorbesitzer hatten ihn laut ihrer Aussage auch gebarft, aber wenn sie nix aufgetaut hatten, haben sie ihm Trockenfutter gegeben. Die ersten Haufen die er hier abgesetzt hatte, sahen doch eher nach nur Trockenfutter aus. Aber da gab es ja einiges, was sie uns verkehrt gesagt hatten. Von daher gehe ich mittlerweile davon aus, dass er nur Trockenfutter bekam. Sicher sein kann ich mir aber nicht.   Gut er hat halt immer Hunger - das schiebe ich mal auf seine Rasse. Blähungen hat er aktuell keine - Kot sieht auch nicht irgendwie lehmfarbig aus und enthält auch keine Fettschicht.   Nun deshalb bin ich mir nun unsicher, ob ich seine Blutwerte auf sowas testen lassen soll. Die TA meint eher nicht, sie sagt es sei beim Labbi normal. Nur man hört ja immer wieder von GIftködern, ich habe echt Angst darum, dass er sowas mal erwischt. Und die großen Mengen an Kot machen mir eben doch Sorge. Buddy, welcher auch ein Labrador ist, hat solch ein Verhalten nicht so drastisch gezeigt. Er frisst zwar auch Gras im Frühling, er pickt sich aber nur die saftigsten Halme heraus. Ebenso wie er auch an manchen Tagen überhaupt keinen Kot absetzt, an anderen Tagen dann 3x - aber nie so häufig wie es Marley macht.   Oder könnten das noch Entgiftungssymptome sein das häufige Kot absetzen, dadurch das die Vorbesitzer evtl doch nur Trockenfutter gegeben haben? Gibt es vielleicht noch andere Dinge die dazu führen könnten, oder mache ich mir einfach nur zuviel Gedanken? Ach ja, sein Gewicht hält er im übrigen. Er ist derzeit bei 27kg seit er eigentlich bei uns ist, bei guten 60cm Schulterhöhe. Auch hier sieht er laut TA nicht zu dünn aus, aber auch nicht zu dick, sondern perfekt! Wäre wohl ein seltenes Bild, dass ein Labbi so aussieht.   Das Gras fressen ansich noch ganz kurz, ist etwas weniger geworden, seit wir eben Kohlenhydrate zufüttern. Aber immer noch recht viel...  

      in Hundekrankheiten

    • Themen 'speichern' oder markieren

      Hi!    Da der Thread zu den neuen Funktionen geschlossen ist frag ich mal hier.   Gibt es die Möglichkeit Themen (oder einzelne Beiträge) zu 'speichern'? Also so zu markieren, dass man sie im eigenen Profil zB irgendwo aufgelistet hat. Ich kam darauf als ich einen bestiimmten Beitrag gesucht und erstmal nicht gefunden habe, weil ich nicht mehr genau wusste um welches Thema es in den Thread ging. 

      in User hilft User

    • Einschätzung - fehlende Aufmerksamkeit + markieren = Dominanz

      Hallo liebes Forum,   ich habe seit drei Monaten eine 4-jährige Jagdhündin aus dem Tierheim. Über ihre Vergangenheit weiß man leider wenig. Sie scheint bisher nicht viel in ihrem Leben gesehen zu haben und wurde wohl auch nicht gut behandelt.   In der Wohnung ist sie sehr ruhig und total liebesbedürftig. Auch auf die bisher erlernten Kommandos reagiert sie sehr gut wenn die Erregungslage nicht zu hoch ist (sie ist insgesamt ziemlich aufgeregt wenn es bspw. Fressen gibt oder ich nach Hause komme, sie andere Hunde sieht etc.). Außerhalb ist sie aber geistig ziemlich abwesend. Die Schnauze ist permanent auf dem Boden, sie markiert viel und wenn der Kopf doch einmal gehoben wird, wird die gesamte Umgebung abgescannt. Der Schwanz steht eigentlich ununterbrochen nach oben.    Diese Woche war ich nun bei einem Hundetrainer um mir Rat und Hilfe zu holen, wie ich die Aufmerksamkeit meiner Hündin auch außerhalb der Wohnung besser auf mich lenken kann. Dort anwesend waren mehrere Hunde, bei denen sie auch gutes Sozialverhalten gezeigt hat. Der Schwanz war hier jedoch auch permanent oben, was der Hundetrainer als sehr selbstbewußt/dominant gedeutet hat. Nach ca. einer halben Stunde hat sie angefangen auf dem Boden zu schnüffeln und hat dann zweimal mitten ins Wohnzimmer gepinkelt . Nach seiner Meinung war das eindeutig Markieren und ich müsste sehr aufpassen dass sie nicht zu dominant werden dürfte! Daher soll ich ihr nun auch außerhalb das Markieren verbieten.   Was ist eure Meinung dazu? Bei mir hat sie am Anfang zwar aus Freude/ Unterwürfigkeit in die Wohnung gepinkelt, aber sich noch nie so demonstrativ hingesetzt und dann auch eine große Lache gepinkelt.  Wie seht ihr das, ist das wirklich Dominanz?? Auch das sie in hoher Erregungslage nicht auf mich reagiert??   Vielen Dank und viele Grüße    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie ist das zu verstehen? Markieren der Ressource

      Hündin geht in Pflege für einen Tag in ein ihr bekanntes Rudel (gemeinsame Gassigänge), nach kurzer Zeit am Pflegeort, gerät Pflegehündin mit Rudelchefin dort in Gezanke, ich meine auf der Couch, es ging wohl um einen Liegeplatz, Hunde müssen getrennt werden, keine Bisse, Pflegehündin wird vom Pfleger zurechtgewiesen. Nachdem alle Hunde gefüttert sind, wird später ein fast leeres Glas Leberwurst auf den Boden zum Auslecken gestellt, ist so usus bei den dortigen Pflegern (ich hätte das nicht getan, nach dem Vorfall!). Heimisches Rudel leckt das Glas leer, Pflegehündin bleibt noch auf Distanz, als das Glas leergeleckt ist, geht die Pflegehündin hin, schnuppert kurz und pinkelt dann direkt in das Glas, kein Tropfen daneben, gezielt in das Glas.     Kein weiterer Streit, respektvoller Burgfrieden. Wozu dient das Glaspinkeln? Hündin ist stubenrein.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Dürfen eure Hunde im Garten markieren?

      Vielleicht findet ihr mich gleich bekloppt, aber meiner darf nicht im Garten pinkeln. Allerdings haben wird das "darf nicht" nicht anerzogen, sondern er macht es einfach nicht. Ich bin täglich bei Wind und Wetter mit meinem Hund ca. 4-5 Stunden draußen unterwegs und da hat er scheinbar gar nicht das Bedürfnis, in den Garten zu pinkeln. Vielleicht findet ihr mich jetzt gleich noch bekloppter, aber ich will auch nicht, dass andere Hunde unseren Garten vollurinieren. Wir haben viele viele Hunde zu Besuch. Ganz besonders im Sommer, die sich bei uns gerne amüsieren dürfen. Aber Garten umgraben und alles vollpinkeln unterbinde ich. Wie? Ich lass einen Schrei fahren und wenn das nichts nützt, renn ich auf den Pinkler zu. Das haben bisher alle spätestens beim zweiten Mal verstanden. Ich mags einfach nicht. Die gelben Flecken auf dem Rasen, über die ich dann barfüßig laufe oder mich drauflege. Wenn ich die Rüden, die bei uns ein und ausgehen, lassen würde, wie sie gerne wollen, würden die jede Ecke vollpissen und der Nächste dann wieder drüber. Und meiner gleich hinterher.. Meiner Meinung nach muss es reichen, wenn sich die Hunde vorher draußen gelöst haben. Bei Welpchen mache ich ne Ausnahme. Die lass ich pullern. Aber drüberpinkeln darf dann kein Großer. Streng, wie bei der Bundeswehr ist es bei uns Wie haltet ihr das? Edit: Ich muss dazu sagen, dass wir keinen allzugroßen Garten haben. Platz für beispielsweise einen Baum, ist nicht. Nur Rasen, Bambushecke und Steinbeet. Bei nem großen Garten mit vielen dunklen Ecken wäre es mir wahrscheinlich egaler

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.