Jump to content
Hundeforum Der Hund
Belka

Sehr stark ausgeprägter Spieltrieb (Jagdtrieb?)

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen :)

Wir, das sind mein Lebensgefährte und unsere 1,6 Jahre alte Hündin Belka, sind ganz neu hier im Forum.

Belka ist seit 20. Juli 2019 bei uns. Sie kam aus Russland als Straßenhund nach Deutschland, hat dann erstmal bei einer Pflegestation auf ihre Vermittlung gewartet. Sie wurde dann von einem Ehepaar adoptiert, diese haben sie aber nur zu der 80 jährigen Mutter als Hofhund gegeben. Belka ist ein weißer Schäferhund-Mix, sie ist aber nicht ganz so groß wie ein Schäferhund.

Die ältere Dame hat die Maus nach einer Woche wieder zurück zur Pflegestelle gebracht, weil sie die junge Hündin natürlich nicht halten konnte. Sie war total abgehungert, wahrscheinlich hatte sie eine Woche lang nichts zu fressen bekommen. Noch am selben Tag haben wir sie von der Pflegestelle abgeholt und mit zu uns genommen.

Sie ist eine sehr aufgeweckte Hündin. Etwas schreckhaft, aber trotzdem sehr aktiv. Sie freut sich unglaublich wenn sie mal allein zuhause ist und wir nach Hause kommen, und sie schläft immer bei uns in der Nähe. Belka lernt unglaublich schnell. In den 4 Tagen bei uns hat sie jetzt "Sitz" schon sehr gut drauf und "Platz" klappt auch, wenn sie nicht gerade abgelenkt ist. Auf ihren Namen hört sie in der Wohnung recht gut, draußen funktioniert das aber kaum. Und da kommen wir eben zu dem Knackpunkt.

Sie hat einen unglaublich stark ausgeprägten Spieltrieb oder eben Jagdtrieb, das können wir noch nicht richtig einschätzen.

Hier ein paar Beispiele:

- Sobald es im Gebüsch raschelt, ist sie in ihrem Film und hört auf nichts mehr.

- Sie guckt Vögel am Himmel hinterher und auch Enten auf dem Wasser.

- Als ein kleiner Frosch am Wegrand saß, hat sie ihn immer mit der Nase angestupst und wollte wirklich mit dem Frosch spielen.

- Wenn Blätter auf der Straße umherwirbeln, würde sie am liebsten auf die Straße rennen.

- Sie interessiert sich einfach für alles was sich ansatzweise bewegt, aber eben auf spielerische Weise.

Wir haben am See bisher einmal versucht sie ohne Leine laufen zu lassen, da ist sie ins Wasser gerannt, hat die Enten aufgescheucht und ist den Enten so lange hinterher geschwommen, dass nicht mal mehr mein Mann im Wasser stehen konnte.

Auf rufen hat sie null reagiert, sie war total in ihrem Film. Nach strengerem Rufen kam sie dann zurück gerannt, ist Kreise um uns gesprintet und dann wieder zu den Enten. Das ging 2-3 mal so, bis mein Mann sie am Halsband einfangen konnte.

 

Nun will ich mir einfach mal ein paar Meinungen einholen. Ich weiß nicht, ob sie die Enten wirklich gepackt hätte oder ob sie nur spielen wollte. Schlussendlich dürfte sie aber beides nicht.

Für uns ist es unglaublich schwer, dass sie den Fokus auf uns legt. Wenn sie in ihrem Spielen ist oder irgendwas hört oder sieht, dann ignoriert sie uns komplett. Es zucken nicht einmal die Ohren wenn wir ihren Namen sagen. Leckerlis interessieren sie übrigens auch null in so einem Moment. Da kann man reden und tun was man will.

 

Habt ihr irgendwelche Ratschläge oder Meinungen dazu?

 

Danke schonmal :)

 

Liebe Grüße,

Lisa, Tobias und Belka

IMG_20190719_215517.jpg

IMG_20190720_181452.jpg

IMG_20190723_102406.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und erstmal herzlich Willkommen!

 

Mal meine spontanen ersten Gedanken:

 

1. Mit 1,5 Jahren ist eure Belka mitten in der Pubertät und da halte ich dieses übermütige spielerische Verhalten für ganz normal 

2. Sie ist erst seit 4 Tagen bei euch. Richtig ankommen braucht Zeit. Belka muss euch, eure Gewohnheiten und Routinen, eure Angewohnheiten und Charaktere erst kennen und lesen lernen. Gut möglich, dass ihr spielerisches Verhalten auch teilweise fiddeln ist - also ihre Art Unsicherheiten durch Spielverhalten zu begegnen.

 

Mein Rat: Lasst sie erstmal richtig ankommen, lernt euch gegenseitig erstmal richtig kennen. Kommandos sind erstmal gar nicht wichtig, bzw. zunächst nur der Rückruf. Und im Zweifel in der ersten Zeit einfach die (Schlepp-)Leine dran und/oder den Freilauf zunächst im reizarmen und übersichtlichen Gebiet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Annali Hallo und danke für die Antwort! :)

1. Ja, da sie auch von der Straße kommt glauben wir, dass sie ihre Baby-Kindheit total verpasst hat und jetzt alles nachholt.

2. Zeit lassen wir ihr auf jeden Fall ohne Ende. Wir wollen nur schon langsam eine Grundstruktur reinbringen. In den ersten zwei Tagen hat sie auch wie eine bescheuerte an der Leine gezogen, mittlerweile geht sie einigermaßen ordentlich. Sie zieht einmal kurz nach vorn, läuft dann locker. Sobald sie aber eben merkt dass die Leine wieder locker ist, nutzt sie es wieder aus und zieht wieder nach vorn. Aber wie gesagt - es ist schon deutlich angenehmer.

Wir werden das Rückrufen mit der Schleppleine üben. Unser einziges Problem ist nur (beim wirklichen freilaufen), dass es für sie absolut keine reizarmen Gebiete gibt. Sie findet sogar Käfer toll und will mit denen spielen. 🐶

 

Es hat ja alles Zeit, und die geben wir der Maus natürlich auch. Wir wollen uns nur mal ein paar Meinungen und Tipps einholen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, und kleiner Nachtrag: „strenges Rufen“ als Rückruf funktioniert nicht gut. Gebt ihr einen guten Grund, auf euren Ruf zu reagieren. Den hat sie, wenn etwas tolles passiert, ein Lob oder ein Leckerlie zum Beispiel. Rückruf soll für den Hund keine Strafe sein (z.B. vorbei mit dem spannenden Spiel und jetzt langweilig bei den Menschen an der Leine). Macht euch interessant und spannend, bietet ihr gemeinsame Aktivitäten an. Euer Ziel muss sein, dass der Hund beim Rückruf denkt „Boah, endlich rufen Sie mich - schnell hin, gleich gibts ne tolle Party mit meinen Menschen“. Das ist natürlich ein bissl überzogen ausgedrückt, aber ein solcher Rückruf funktioniert ziemlich zuverlässig und dann haben alle ihren Spaß daran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund reagiert auf Bewegungsreize und ist beutemotiviert. Beutemotivation zeigt sich im Spiel und natürlich auch in der Jagd. Beutespiel, auch mit künstlicher Beute ist immer ein Jagen, aber d.h. nicht, dass der Hund die Jagdverhaltenskette Orten/Fixieren/Anpirschen/Hetzen/Packen/Töten/Fressen ganz ausführt. Schäferhundartigen geht es oft eher ums Hetzen und Treiben.  Aber Ausprobieren würde ich das nicht weiter, denn das Wild leidet auch ohne, dass es gepackt wird, ich würde einen guten Abruf aufbauen und ihr müsst wahrscheinlich länger mit Schleppleine laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sie ist ja erst ein paar Tage bei Euch, da wäre ich ohnehin noch sehr vorsichtig mit Freilauf!

Schließlich kennt Ihr die Maus noch nicht gut und wisst nicht, wie sie in den verschiedenen Situationen reagiert.

Im schlimmsten Fall läuft sie wegen irgendetwas weiter weg von Euch ... und kommt/findet nicht wieder zurück!

In den ersten Wochen würde ich einen neuen Hund daher immer - zumindest mit Schleppleine - sichern.

 

Was Du beschreibst kann natürlich schon auf eine gute Portion Jagdtrieb hinweisen!

das wird sich dann in der nächsten Zeit noch deutlicher zeigen, ob das noch überwiegend neugierig-verspieltes Verhalten ist oder eine stärkere jagdliche Motivation zugrunde liegt.

 

Ich wünsche Euch ein gutes Zusammenleben und Kennenlernen - und ganz viel Spaß mit der süßen Maus!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch von mir erst mal ein Willkommen hier im Forum,

 

macht euch doch erst mal nicht so viele Gedanken, macht doch mal nix, ausser ein schönes Heim zu bieten und schöne Gassigänge und viel Abwechslung zu bieten.

 

Nach dem Leben lasst den Hund doch mal ankommen über einige Wochen und Monate. Das ein Hund in diesem Alter hinter allem und jeden hinterher möchte ist doch völlig normales Verhalten.

Vertrauen baut sich erst über einen langen Zeitraum mit vielen tollen positiven Erlebnissen auf. Sucht euch passende Hundekontakte und evtl. geeignete Freilaufflächen und last den Hund einfach Hund sein. Redet auch nicht permanent mir ihm, ihr werdet euch kennen lernen und euch zusammen entwickeln. Freilauf würde ich auch nicht zu Beginn so machen, evtl. lange Schleppleine nutzen, ab und zu mal zu euch rufen, eher ohne viel Worte, eher hinhocken Arme ausbreiten und freuen, kommt er, Leckerchen geben, positiv behaften.,

 

Gerne geben wir hier weitere hilfreiche Tipps.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank erstmal für die lieben Antworten.

 

Wir geben der kleinen natürlich viel Zeit und viel Geduld. Sie soll es hier schließlich gut haben :)

An der Schleppleine werden wir den Abruf ganz viel trainieren, dann verbindet sie mit der Leine nicht immer direkt "ich darf keinen spaß haben".

 

Liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb Belka:

dann verbindet sie mit der Leine nicht immer direkt "ich darf keinen spaß haben"

 

ich möchte dir noch einen Satz dazu schreiben, denn:

 

oft sehe ich das Ableinen sehr positiv besetzt, jau, jetzt darfst du rennen, frei sein, das anleinen eher negativ, kommst du wohl hier hin.....

 

Mach es genau umgekehrt, das Ableinen ist neutral, halt ableinen, evtl. noch ein, geh ruhig, aber nicht so happy gestikulieren, beim Anleinen dann aber genau das, Hund kommt, viel Ruhe rein bringen, fein gemacht, du kommst, dann erst mal Leckerchen, Freude zeigen und in aller Ruhe anleinen ohne  den Hund fest zu halten oder sowas.

 

War das irgendwie verständlich so 😉

 

Und das Bild mit deiner Hand und schlafenden Hund ist doch ein super Ansatz schon mal, supi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Hund in diesem Alter aufzunehmen ist ja nicht unbedingt der "Best Case". Wenn man schon eine Beziehung aufbauen konnte, bevor die Pubertät so richtig losgeht, macht das diese Zeit natürlich einfacher. Aber dafür klingen Deine Beschreibungen doch ziemlich gut.

 

Wie die anderen schon schrieben: erwartet erstmal nichts und zeigt ihr nur, was für eine tolle neue Familie sie erwischt hat. Auch das Rückruftraining hat noch Zeit. Freilauf zum Abreagieren ist in dem Alter zwar sicherlich nicht verkehrt, aber fast überall gibt es Möglichkeiten, den auch ohne sicheren Rückruf und ohne gefestigte Bindung zu bieten (mal nach Hundewiesen suchen, einfach andere Hundehalter vor Ort fragen oder nach Vereinen gucken). Ansonsten geht der Hund auch nicht kaputt, wenn er eine Zeit lang mit der Schleppleine vorlieb nehmen muss.

 

Und "Belka" ist ein sehr praktischer Name -da kann man Geschirre mit dem Namen des Hundes von der Stange kaufen! 😉

https://www.doggerie.at/shop/product_info.php?info=p718_curli-belka---das-sicherheitsgeschirr.html

(Auf neueren Fotos steht da allerdings einfach "Curli", ich kann also für nichts garantieren...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hoden stark geschwollen

      Hallo unser 14 jähriger Münsterländer Labrador Mischling kann seit zwei Tagen nicht vernünftig laufen bzw. kriegt Hintern u Läufer nicht aufrecht. Schätzen das am Hoden etwas ist, seid ihr vorhin ist es ballonartig angeschwollen. Tut mir ihm auch weh, vermutlich auch mit Eiter gefüllt. Was kann das sein? 

      in Hundekrankheiten

    • Hund hat stark zugenommen

      Hallo, nachdem die alte Damen nun Schmerztabletten bekommt, hat das Hecheln in der nachgelassen. Auch sonst ist sie viel fiter, sie läuft schneller und mehr. Allerdings hat sie sehr zugenommen An der Futtermenge habe ich nichts verändert.Ich füttere Nassfutter. Sollte ich die Futtermenge reduzieren.oder auf Seniorenfutter umstellen? Die alte Dame ist 15. LG Ramoni

      in Hundekrankheiten

    • Spieltrieb wecken

      Hallo Leute, mein erster Eintrag hier. Ich wollte eigentlich die Suchfunktion nutzen, aber das Problem ist doch eher maßgeschneidert. Meine Maya wird dieses Jahr 12, ich habe sie seit 3 Jahren, sie ist aber schon länger in unserer Familie gewesen. Sie ist ein Chihuahua-Spitz Mischling und hat eine Patella-Lux Grad 4. Sie kann nicht weit laufen und ist sehr immobil. (Ich gebe schon CaniMove, soll gut helfen. Heute ist Tag drei der Einnahme, also dauert der Eintritt der Wirkung, fal

      in Hunde im Alter

    • Tierheim Gießen: TAIGA, 5 Jahre, DSH - orientiert sich stark am Mensch

      Taiga ist eine sehr liebe, entspannte Hündin. Im Tierheim zeigt sich die hübsche Deutsche Schäferhündin, geb. Am 12.05.2010, manchmal etwas aufgeregt. Sobald man das Gelände verlässt, ist sie aber super leinenführig. Sie orientiert sich stark an ihren Menschen und ist einfach nur toll. Die Hunde mit denen sie sich verträgt, sucht sie sich aus, macht aber keinen Unterschied zwischen Rüden und Hündinnen. Man sollte sie lieber mit gelenkschonenden Suchspielen als mit wildem Bällchen spielen auslast

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Gilt man als schlechter Hundehalter, wenn einem der Jagdtrieb egal ist?

      Hi, ich habe allgemein hin das Gefühl, dass man als schlechter Hundehalter gilt, wenn man nicht am Jagdtrieb des Hundes arbeitet. Ist das so? Wie seht ihr das? Überall scheinen die Leute zu Anti-Jagdkursen zu rennen und sehen das anscheinend als Lebensaufgabe den Podenco vom Jagen abzuhalten. Wenn die Tierheime einen Hund mit Jagdtrieb vermitteln wollen wird auch gleich darauf hingewiesen, dass die Besitzer bereit sein müssen viel Zeit und Arbeit in die Erziehung zu stecken damit der Hund n

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.