Jump to content
Hundeforum Der Hund
Belka

Sehr stark ausgeprägter Spieltrieb (Jagdtrieb?)

Empfohlene Beiträge

Heute mal wieder ein Update zu später Stunde :)

Belka kommt scheinbar langsam bei uns an. Unser kleiner pupertierender Sturkopf will uns draußen vor jedem beschützen, der uns entgegenkommt. Egal ob Mensch, Hund oder Fahrrad. Das zeigt sie mit Hecheln, Knurren und Bellen. Wenn man ihr gut zuredet bleibt es meist beim Hecheln.

Was uns mehr stört ist, dass sie im Haus den gleichen Drang hat. Wenn Besuch hier ist, lässt sie den Besuch nicht aus den Augen und es dauert bis sie aufhört zu bellen. Heute wollte sie sich von Schwiegermutter nicht streicheln lassen (was für uns in Ordnung ist), hat das aber gezeigt indem sie angedeutet hat zu schnappen.

Außerdem fängt die kleine langsam an frech zu werden und in unserer Anwesenheit Essen vom Tisch zu klauen. Das kann also noch heiter werden :)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Belka:

Hecheln,

Das klingt eindeutig nach Stress und eher  Angst und viel mehr nach  "Sich beschützenwollen" als "Andere Beschützenwollen" Frühzeitig mit Zeigen und Bennnnen über den Auslöser verständigen und Alternativverhalten "Ausweichen" üben. Bei Besuch genug Abstand lassen und mit Türgitter arbeiten. Wenn sie schon warnend abschnappen muss, habt ihr ihr zuviel zugemutet. Lasst sie alles mit Abstand beobachten und steht ihr bei, kündigt alles an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb Belka:

Heute wollte sie sich von Schwiegermutter nicht streicheln lassen (was für uns in Ordnung ist), hat das aber gezeigt indem sie angedeutet hat zu schnappen.

 

hmm, so ein Klassiker, alle meinen es gut, für den Hund ist es aber bedrängen. Wenn du schreibst sie wollte sich nicht streicheln lassen, hat dein Hund des doch gezeigt, wahrscheinlich hat sie den Kopf auch weg gedreht oder auch leise gegrummelt oder die Lefze hoch gezogen. Typisch Mensch ist aber leider, ich streichel trotzdem, von oben über den Kopf.

 

Ist nicht böse gemeint, für den Hund aber saublöd, denn seine Zeichen werden ignoriert. Hilf ihm doch, bitte deine Gäste den Hund erst mal neutral zu sehen, sie können ja Hallo sagen, aber den Hund weder streicheln, anschauen oder zu texten.

 

Es wird der Tag kommen, da kommt deiin Hund von selber, er wird den gast beschnuppern, er wird lernen, ach die kennen ich, die kommen öfter, dann wird er signalisieren, wenn du magst, streichel mich doch mal am Hals, aber nicht von oben und besser im sitzen oder hocken, im stehen wird es für deinen Hund sehr wahrscheinlich bedrohlich wirken.

 

Ihr seid einfach zu schnell alle, lasst Wochen und Monate erst mal vertreichen, dann wird das von selbst alles kommen. Vertrauen und Bindung braucht einfach Zeit und viel ganz kleien Erfolge aus Sicht deines Hundes. Und nimm den Rat von @gebemeinensenfdazu auf, beschäftige dich mal mit dem Thema zeigen und benennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich als Laie finde, das klingt alles überhaupt nicht schlimm sondern normal  :)  Mäuse jagen tun viele Hunde, die ich kenne (auch unserer manchmal). Vögeln hinterher ebenso (fand unserer eine Zeitlang total klasse). Auch Menschen werden mal angeknurrt oder verbellt: manche Menschen findet der Hund halt seltsam (kann am Gang, Körpersprache, an der Ausstrahlung etc. liegen). Warnend schnappen würde unserer auch (ist ME völlig normal wenn andere Signale ignoriert wurden: zb. leises Knurren, angelegte Ohren, leicht aufgerissene Augen, abgewendeter Kopf, Verharren, Zurückweichen etc.) ich sag den Leuten bei solchen Anzeichen deutlich  „bitte nicht zum Hund hin“.

 

Und Desinteresse? Nunja, unserer ist ca. 21 Monate, als Welpe zu uns gekommen, achtet im Freilauf grundsätzlich darauf, dass ich noch da bin und trotzdem bin ich momentan manchmal nichts als Luft hinsichtlich Rückruf oder er läuft zwar nah aber weit und schnell genug, dass ich ihn ja nicht erwischen kann ;) kommt sogar vor, dass er mich regelrecht „foppt“ wenn es heimgehen soll (da läuft er dann zu jedem hin aber nicht zu mir) ;)  Allerdings schließ ich mich vorherigen Beiträgen an: nach so kurzer Zeit, unbekannter Vorgeschichte und dem Alter würde ich in den ersten Wochen nicht ableinen außer im eingezäunten UND übersichtlichen Gelände (da bleibt man selbst übrigens auch entspannter wenn der Hund eben noch nicht auf Rückruf reagiert und kann die Grundlage dafür aufbauen) :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.