Jump to content
Hundeforum Der Hund
benno0815

Hund beißt Katze und wird erschossen

Empfohlene Beiträge

Es hört sich jetzt hier immer wieder so an als ob die Polizei gerufen worden wäre und diese geschossen hat weil der Hund die Katze getötet hat. Das war doch gar nicht der Grund. Einige hier, incl. mir, haben doch berichtet dass ihre oder bekannte Hunde schon eine Katze erwischt haben. Deswegen kommt aber nicht die Polizei. Dieser Hund war, wenn die Berichte stimmen, nicht zu beruhigen und selbst die Halterin schien überfordert. Warum sonst müsste ein Dritter helfen den Hund zu fixieren und warum sonst sollte der TA kommen. Darum kam die Polizei. Ob diese die Situation dann richtig eingeschätzt haben oder nicht kann man wohl so nicht beurteilen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Angebracht wäre dann aber doch, zuzusehen, daß sich die Gesetzeslage ändert. Darauf zu verweisen, daß die Gesetzeslage halt so ist ändert ja nichts, deswegen finde ich es wichtig, darauf hinzuweisen, daß hier ein durchaus natürliches Hundeverhalten verurteilt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder raubzeugscharfe Hund hätte in der Situation die Katze gepackt, auch der ein oder andere Hund mit Schutzmotivation hätte ein Nähern der fremden Katze verhindert.

Richtig, nicht alle Hunde sind raubzeugscharf, aber sie waren es einmal, es ist bei einigen Rassen verlorengegangen.Es fällt für mich schon unter normales Canidenverhalten.

Mein Hund in der Situation... an der Leine bellt sie (um zu verscheuchen, aber auch aus Frust, nicht hinterher zu dürfen) und knurrt auch, wenn sie eine Katze sieht, hat sie aber die Chance zu jagen, dann geht sie direkt ohne zu bellen hinterher - ob sie in einer solchen Situation die Katze gepackt oder gebellt hätte...

No way, dass ich die Schusslinie freigemacht hätte. Wären die Beamten aber dann körperlich mit mir geworden, wäre die Schutzmotivation meines Hundes angesprungen.

Fragt sich, was man da machen kann. Im Vorfeld soviel deeskalieren wie möglich würde ich wahrscheinlich wählen, sonst steigert der Hund sich nur weiter in seine Aufregung hinein (wobei mein Hund  relativ geübt ist im schnell herunterfahren).

Alles andere als leicht machbar, aber ruhig und freundlich bleiben, Souveränität ausstrahlen, Leine/Geschirrgriff /Breaking Stick inmitten der Hysterie steigert meines Erachtens am meisten die Chance auf ein verläßliches Aus und dass sich Hund und Umfeld schneller beruhigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Zurimor:

Angebracht wäre dann aber doch, zuzusehen, daß sich die Gesetzeslage ändert. Darauf zu verweisen, daß die Gesetzeslage halt so ist ändert ja nichts, deswegen finde ich es wichtig, darauf hinzuweisen, daß hier ein durchaus natürliches Hundeverhalten verurteilt wird.

 

Hä?

Und das Leben anderer Tiere ist deiner Meinung nach nicht schützenswert?

Kann ja wohl auch nicht sein. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten schrieb Fiona01:

Mich stört extrem, dass in den letzten Wochen und Monaten nur noch so negative Presse über Hunde zu lesen ist, das ganze teilweise auch sehr "reißerisch" dargestellt. Kaum ein Tag, wo nicht wieder über einen Hund berichtet wird, der gebissen hat. 

Gab es das früher in dem Ausmaß? ich glaube nicht. 

 

Vielleicht bekommt man heutzutage auch nur öfters davon mit, als früher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob wir das gut finden, oder nicht interessiert doch keinen. Gewünscht laut diesem Gesetz sind Hunde, die sich egal wie sehr sie provoziert werden, immer friedlich verhalten, das sieht man doch schon an den Übungen für den Wesenstest.

Diese Gesetze orientieren sich nicht an üblichen rassespezifischen Verhaltensmerkmalen.

Wenn Dir das mit Deinem Hund passiert, bist Du der Dumme, das ist scheiße, aber so ist es. Ich habe schon bei Inkrafttreten des LHG protestiert und halte es nach wie vor für völlig desaströs.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Zurimor:

Angebracht wäre dann aber doch, zuzusehen, daß sich die Gesetzeslage ändert. Darauf zu verweisen, daß die Gesetzeslage halt so ist ändert ja nichts, deswegen finde ich es wichtig, darauf hinzuweisen, daß hier ein durchaus natürliches Hundeverhalten verurteilt wird.


Dann her mit Deinen Ideen, wie man das anstellen soll. Diverse Landesregierungen haben auch über Jahre Gutachten von Experten wie Prof. Feddersen Petersen ignoriert. Ich wüsste nicht, wie man als Privatperson da irgendwas ausrichten soll. Du kannst ja mal einen Brief schreiben, aber ich glaube nicht, dass es hilft.

Diese ganzen dummen Verordnungen sind vor fast 20 Jahren innerhalb von ein paar Tagen aus einer Massenhysterie heraus zusammengeschustert worden, ich war damals mit meinem frisch geschlüpften Rotti-Mix mittendrin statt nur dabei. Und die meisten davon sind bis heute in Kraft, ob sie nun Sinn machen oder nicht. Da hilft wirklich nur umziehen. Hab ich auch gemacht, u.a. weil ich keine Lust mehr auf die Schikanen mit meinem Rotti hatte.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Fiona01:

 

Hä?

Und das Leben anderer Tiere ist deiner Meinung nach nicht schützenswert?

Kann ja wohl auch nicht sein. 

 

 

Davon redet doch keiner, ich finde es aber nicht erstrebenswert normales Verhalten von Tieren zu "kriminalisieren". Und dazu gehört bei Hunden auch das Töten von Beutetieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann versuch doch mal Dein Glück, starte einen Protest gegen das LHG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb Zurimor:

 

Davon redet doch keiner, ich finde es aber nicht erstrebenswert normales Verhalten von Tieren zu "kriminalisieren". Und dazu gehört bei Hunden auch das Töten von Beutetieren.

Wobei sich die Frage stellt, ob Katzen überhaupt Beutetiere sind. Fleischfresser fressen bekanntlich nicht allzu oft andere Fleischfresser. 

 

Der Hund wurde trotzdem nicht wegen der Katze getötet, sondern zum einen weil er ungesichert ein rückwärtsgerichtetes Verhalten ( trotz Wesenstest ) gezeigt hat. Was bitte schön wäre gewesen, wenn er das auch gegenüber Fremden macht. Zum anderen waren der Hund anscheinend auch nach dem Verlust der Beute ( und sorry, man sollte seinem Hund schon gefahrlos etwas abnehmen können) nicht zu beruhigen, so dass er von zwei Personen körperlich "festgenagelt" werden musste.  Die Besitzerin selber sah sich nicht in der Lage den außer Kontrolle geratenen Hund zu beruhigen. 

 

Die Beamten mögen vorschnell gehandelt haben, auf der anderen Seite wäre das Geschrei größer gewesen, wenn der Hund schlimmstenfalls tatsächlich (irgendwann) auf sein Frauchen losgegangen wäre. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • A29: Hund behindert Verkehr - und wird von Polizei erschossen

      Dazu dieser Link: https://www.focus.de/regional/niedersachsen/rastede-mit-einer-maschinenpistole-polizei-erschiesst-hund-mitten-auf-der-autobahn_id_11637361.html   Es gibt auch ein Video, was ich mir aber nicht angeschaut habe:   https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Polizei-erschiesst-freilaufenden-Hund-auf-A29,hund1662.html   Mir tut es sehr sehr leid für den  Hund und ich verstehe auch nicht, wenn das stimmt, warum nicht noch andere

      in Plauderecke

    • Hund klaut, knurrt und beisst

      Hallo zusammen   Ich habe eine kleine Frage zu einem Problem, dass ich mit meinem 8 Monate alten Australischen Schäfer, Power, habe. Power klaut gerne Sachen und gibt sie nicht mehr zurück. Dies kann ein Schuh, ein Spielzeug meiner Tochter, Essen, das auf dem gedeckten Tisch ist, Handy, Bücher usw. sein. Wenn wir ihn auffordern den Gegenstand zurück zu geben, knurrt er und beisst dann auch sofort zu. Gestern war es so weit, dass ich die Wunde beim Arzt nähen musste. Das

      in Aggressionsverhalten

    • 16 Wochen - Springt hoch-beißt+bellt.

      Hallo.   Meine Aussie Dame ist nun 16 Wochen alt, am Dienstag hat sie die dritte Impfung erhalten... und seitdem haben wir (wieder  ) das Problem...   Wenn wir auf unsere Gassirunden unterwegs sind, beißt sie entweder am Anfang der Runde oder gegen Ende in die Leine hinein..bellt und/oder springt dabei hoch. Wir versuchen es mit " nein " bzw. " stopp " zu unterbinden..welches meist funktioniert.... nur heute hat sie sich so dermaßen hinein gesteigert.Sie hat in die

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nierenkranke Katze BARFen

      Sooo, ihr Lieben, ich dachte mir, bevor ich mich nun extra in einem Katzen-Forum anmelde, frag ich mal hier nach! Es gibt hier ja doch einige die auch Katzen haben, bestimmt werden auch einige davon gebarft. Ich habe meinen Ex-Freund/Noch-Mitbewohner davon überzeugt, mal langsam von dem Nierendiät-Trockenfutter abstand zu nehmen und evt mal BARF auszuprobieren. Ein bisschen eingelesen habe ich mich schon, auch was bei nierenkranken Katzen zu beachten ist (keine Knochen, keine Innereien, usw.

      in Andere Tiere

    • Rüde 6 Monate Labbi-mix, schnappt und beisst Kinder

      Hallo, ich bin auf der Suche nach Rat.   Wir haben unseren Labbi-Mix seid der 9 woche,  anfangst war alles in bester Ordnung,  die Kinder (7&11 Jahre) waren total happy. Die Kinder sind beide mit einem Rottweiler aus der Familie gross geworden und kennen somit den Umgang mit Hunden. Wann der hund Aufmerksamkeit haben möchte und wann Ruhezeit ist usw. So nun mein Problem mit unserem Hund, vor ca. 8 Wochen ging das massive beissen los in die Hände und wenn die Kinder sich i

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.