Jump to content
Hundeforum Der Hund
Muffel06

Hund hat nach Person, die Ihn streicheln wollt, geschnappt

Empfohlene Beiträge

Meine Hündin hatte früher massive Angst vor Fremden. Ist besser geworden, aber anfassen muss nicht sein.

Bei manchen Leuten geht sie hin und will Kontakt, aber sonst ignoriert sie einfach.

 

Ich habe festgestellt das ich relativ gut voraussagen kann, wer streicheln möchte und wer froh ist wenn der Hund wegbleibt.

Was relativ gut funktioniert ist die Menschen die streicheln wollen selbst nicht groß anzugucken. Früher hab ich aus Sorge immer wieder mit Blicken "kontrolliert"/geprüft wo die denn nun stehen und wohin die schauen und vor allem ob sie ihre Griffel noch bei sich haben. Das wurde oft fehlinterpretiert und die dachten Kontakt ist okay, weil ich "Blickkontakt aufnehme". Heute schau ich die kurz an und gehe großzügig Umwege um nicht mit denen zu kreuzen. Das funktioniert bei den allermeisten super. Und wenn das nicht geht, dann spreche ich schon auf weitem Abstand "Tut mir Leid, aber ihr ist das gerade zuviel."/"Sie möchte nicht gestreichelt werden.".

 

Aber das konnte ich erst mit den Jahren. Früher war ich da zu höflich dazu, erst die Not hat mich angetrieben das so zu machen. Und mittlerweile kann ich das auch relativ charmant und die Leute schauen dann nur oder unterhalten sich sehr ernst auch darüber warum sich meine Hündin nicht streicheln lassen möchte. Was ja ihre Gründe hat und im Großen und Ganzen sind die Deutschen tierlieb genug auf einen ehemaligen Angsthund Rücksicht zu nehmen.

Also da ruhig Mut zur Aussprache. Und wie gesagt, wenn man da selbst unsicher ist den Anfang zu machen, dann sind Schildchen sicher ein guter Weg. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Zurimor:

Sie ist halt ein guter Hund, wat willste mache? ;)

 

dann hast Du ja bestimmt für den guten Hund auch eine gute Hundehalter-Haftpflicht abgeschlossen ... ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Nasefux:

Einen schlafenden - fremden -  Hund fasst man nicht an. Punkt. Dafür ist der Hundehalter verantwortlich. Wenn mein Hund im Restaurant schläft, dann hat den niemand anzufassen. Meine beiden Hunde würden übrigens wahrscheinlich auch so reagieren. Der Hund erschrickt, weiß nicht ob er angegriffen oder sonst was wird. Das ist eine völlig logische Reaktion, die auch jeder Mensch nachvollziehen können sollte. Es heißt nicht, dass der Hund per se gefährlich ist.

 

Nur am Rande.

Da fällt mir gerade ein, was kürzlich eine ältere HuHa gesagt hat:

Wenn ein Kind von einem Hund geschnappt wird, hat früher das Kind eine gebatscht bekommen, heutzutage der Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Schnüffelmaus genau das habe ich auch gemacht 😁

K9 Geschirr mit dem Aufkleber „Nicht Anfassen“.

Und noch ein ähnliches Halstuch 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich  halte  meine vorrangige  Aufgabe dem Hund  gegenüber  ihm zu vermitteln  das Alltag kein Stress ist. 

Deshalb  lernen  sie  auch  Menschen  nicht  anzubellen ,warum  auch  ?

Alles easy.

Welchen Gefallen  mach ich einem  Hund  ,zu signalisieren  ja Menschen  (im Alltag) sind  anbellenswert ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich soll ein Hund es nicht als generelle Strategie entwickeln, zu schnappen und zu verbellen. Aber das sind Lebewesen und keine Roboter! Nur weil ein Hund abundzu mal verbellt, anknurrt oder wie in der Beschreibung der/des TE EINMAL warnend schnappt (NICHT beißt) muss man doch nicht den Teufel an die Wand malen und am Hund rumerziehen (und am Ende es noch schlimmer machen, wenn’s blöd läuft). Abgesehen davon denke ich (aus eigener Erfahrung), dass Hunde sehr zielsicher mit ihrem Maul umgehen können: schnappen und beißen sind ME unterschiedliche Dinge. Klar kann in ganz blöden Fällen beim Schnappen ein Zahn in der Haut landen und unangenehme Verletzungen verursachen. Mit einem aggressiven, bissigen Hund hat das aber ME wenig zu tun.

 

Mal so nebenbei: Hunde schnappen auch mal völlig unvermutet nach nervenden Fliegen und da ist eine Hand dazwischen auch ziemlich uncool. Soll man jetzt dem Hund beibringen, nicht nach lästigen Fliegen zu schnappen? Wohl kaum... 

 

Um zum Eingangsthema zurück zu kommen: ich frage mich allerdings, inwiefern es sich beim TE problematisch entwickeln könnte, da der Hund von oben am Kopf streicheln eh schon richtig doof findet und in genau dieser Situation schnappte...?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb black jack:

Ich  halte  meine vorrangige  Aufgabe dem Hund  gegenüber  ihm zu vermitteln  das Alltag kein Stress ist. 

Deshalb  lernen  sie  auch  Menschen  nicht  anzubellen ,warum  auch  ?

Alles easy.

Welchen Gefallen  mach ich einem  Hund  ,zu signalisieren  ja Menschen  (im Alltag) sind  anbellenswert ?

 

Irgendwie müssen sie doch ihr Unwohlsein ausdrücken dürfen. Kurz Knurren wäre auch eine Alternative, aber das ist nicht dasselbe.

Bellen kannn Stress oder auch entstressend sein. Oder auch selbstbelohnend, weil's ja so super funktioniert... Klar bringt man dem Hund Sachen wie Anzeigen und Ausweichen bei.  Aber "nicht anbellen Dürfen" kann auch reines Meiden bedeuten, dann hat der Hund eine Kommunikationsmöglichkeit weniger und baut mangels Ventil mehr Druck auf als vorher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Irgendwie müssen sie doch ihr Unwohlsein ausdrücken dürfen. Kurz Knurren wäre auch eine Alternative, aber das ist nicht dasselbe.

Bellen kannn Stress oder auch entstressend sein. Oder auch selbstbelohnend, weil's ja so super funktioniert... Klar bringt man dem Hund Sachen wie Anzeigen und Ausweichen bei.  Aber "nicht anbellen Dürfen" kann auch reines Meiden bedeuten, dann hat der Hund eine Kommunikationsmöglichkeit weniger und baut mangels Ventil mehr Druck auf als vorher.

 

Ich lese in black jack`s Text nichts von "nicht anbellen dürfen" sondern von es nicht nötig haben einen Menschen anzubellen.

 

Warum sollte ein selbstsicherer, in sich ruhender Hund bei normalen Situationen Menschen anbellen? Ich erinnere mich an 2 Situationen in den letzten 5 Jahren in denen einer meiner Hunde beim Spaziergang einen Menschen angebellt hat. Jedes mal ist der Hund erschrocken z.B. ein Jogger der im Dunkeln plötzlich vor uns stand. Klar dürfen meine Hunde in solchen Situationen bellen, aber das ist super selten. Ansonsten sehen sie keine Notwendigkeit Menschen an zu bellen. Da musste ich nichts aberziehen. Sie wissen diese fassen sie nicht an außer die Hunde wollen es von sich aus. Im Grundstück ist es etwas anderes, wenn da ein lärmendes Kind vorbeirennt oder fährt bellen sie schon. Das ist ja auch völlig ok.

 

Ich kenne bellen eigentlich nicht entstressend sondern entweder als Anzeigen von irgendetwas (meist am Zaun), da lobe ich dann und schaue zusammen mit dem Hund was los ist. Dann gibt es noch das hysterische sich reinsteigern, bei dem der Hund deutlich Stress hat. Bei meinem Anton gibt es dann noch ein Unsicherheitsbellen (steht mitten im Grundstück und bellt und ich weiß oft gar nicht was ihn beunruhigt), das kannte ich so vorher noch nicht. Wird aber immer weniger umso länger er da ist.   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt auch selbstbestätigendes Verbellen. Die Hunde sind stolz darauf, dass sie so effektiv vertreiben so effektiv beschützen zu können. Das ist dann kein wirklicher Stress (im Sinne von negativer Stress) und erkennt man daran, dass man das im Gegensatz zum stressbellen schnell mit einer ruhigen mit einer gelassenen Bemerkung abbrechen kann "Ach so, dann halt nicht" (hätte aber voll gut geklappt!!!).

Das sind Hunde, denen Action im Leben willkommen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Zenta  danke, ich  habe einfach  keine  Lust mehr zum 1000x zu erklären das es nicht  um verbieten  geht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.