Jump to content
Hundeforum Der Hund
SteffiS

Entzündungswerte CRP sehr hoch - Labrador

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, 

 

ich bin neu hier und ich hoffe, dass mir jemand helfen kann, denn wie ich bereits gelesen habe ist dieses Thema nicht neu. 

 

Wir haben einen 3,5 Jahre alten Labrador und er ist immer fit gewesen. Wir haben ihn Anfang des Jahres kastrieren lassen und 14 Tage danach ging es mit Fieberschüben los. Er bekam vom Tierarzt dann immer Novalminsulfon und damit ist es auch nach 1h wieder völlig okay, das Fieber ist weg. 

Da das über ein paar Monate so weiter ging und sich häufte wurde irgendwann ein Blutbild gemacht. Dabei kam heraus, dass der CRP Wert hoch ist und knapp über 30 liegt, normal sind unter 10. 

Die Suche ging los, großes Blutbild, Sonographie, Stuhluntersuchungen, Zeckenbissausschluss, Reisekrankheitenausschluss, Röntgen des Brustkorbes, wieder Sono um die Kastrationsnaht nach Abszessen zu untersuchen. Alles ist unauffällig, man kann einfach nichts finden, nur der CRP bleibt oben und die Fieberschübe kommen immer wieder. Jetzt soll eine Blutkultur angelegt werden und die Blase punktiert werden, um das auch zu überprüfen. 

 

Verzweiflung ist noch untertrieben, da selbst diverse Ärzte schon gesagt haben, dass er klinisch sonst einen total fitten Eindruck macht und eine Leukämie wäre über den Zeitraum und fehlender anderer Werte, welche ebenfalls schlecht sein müssen ausgeschlossen, das hätte solange kein Hund überlebt. 

 

Kennt das jemand von Euch? Hat jemand Erfahrung damit gesammelt und kann mir weiterhelfen? 

Ich wäre sehr sehr dankbar. 

 

Liebe Grüße,

Steffi 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde mal ein Antibiotikum gegeben?

Oder mal eine Kombination aus mehreren Antibiotika?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Antibiotikum gab es ja, über 10 Tage. Gefühlt würde ich sagen war es besser in dem Zeitraum bzw. gut aber danach kamen die Fieberschübe wieder. Deshalb hat es wenn überhaupt nur kurz geholfen. 😞 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seid ihr die ganze Zeit bei dem selben Arzt in Behandlung?

Vielleicht wäre es ratsam, mal einen anderen/eine Klinik aufzusuchen?

 

Einen Tierarzt zu haben, dem man vertraut ist immer toll.

Aber manchmal kennt eben genau dieser Tierarzt diese eine Krankheit nicht.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, wir sind jetzt bereits beim dritten Tierarzt. 😞 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo SteffiS,

ich wollte mal fragen, ob ihr die Ursache der Probleme gefunden habt. Mein Toller ist 4 Jahre alt und hat ähnliche Sympthone, die etwa 3 Monate nach der Kastration aufgetreten sind. Er hat hohes Fieber bekommen und nicht mehr gefressen. Leukos und crp stark erhöht. Im Bauchraum waren die Lymphknoten vergrößert.  Wir mussten ihn total entrkäftet in der Tierklinik lassen. Sie haben ihn dann aufgemacht, einen Abstrich von Leber und Milz genommen, sowie eine Bioptsie der Lymphknoten gemacht und das Knochenmark punktiert. Außer der hohen Entzündungswerte kein weiterer Befund. Durch Gabe von Antibiotikum war der Wert leicht gesunken, aber irgenwie bekommen wir das nicht in den Griff.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu, wenn infektiöse Erkrankungen (insbesondere auch Blasenentzündung, Diskospondylitis (Entzündung der Bandscheiben  und Wirbelkörper) ausgeschlossen wurden, kann es sich insbesondere bei einem "Toller" auch um SRMA (steril- eitrige Meningitis- Arteritis) handeln. Das ist eine Erkrankung des Immunsystems, bei der sich die Gefäße entzünden (Arteritis). Zusätzlich kann eine sterile Polyartrhitis (Gelenkentzündungen) hinzukommen.

SRMA hat "viele Gesichter", typisch sind Fieber und Schmerzen im Halsbereich (wegen Entzündung der Gefäße in den Hirnhäuten), aber auch Herzmuskelentzündungen und eitrige (sterile) Lymphknotenentzündungen können vorkommen. 

CRP ist leider ein recht unspezifischer Entzündungsmarker- sagt erstmal nur aus, das eine Entzündung vorliegt, aber nicht, ob diese durch Infektionserreger, einen Tumor oder eine autoimmune Erkrankung verursacht wird.

 

Toller haben oft einen etwas untypischen Verlauf der SRMA, der daher schwieriger zu diagnostizieren und manchmal auch schwieriger zu behandeln ist (generell hat SRMA eine gute Prognose, wenn auch langwierig).

 

Bei "Fieber unklarer Genese" sind leider oft viele Ausschluss- Diagnose- Schritte notwendig. Bei SRMA muss man immunsupprimierende Medikamente wie Kortison geben- dafür muss man sich aber wirklich sicher sein, dass nicht doch eine Infektion vorliegt. Da wäre Kortison nämlich komplett falsch.

Wenn dies noch nicht passiert ist, wären bei deinem Toller sinnvolle nächste Schritte (beim nächsten akuten Schub, nicht vorbehandelt mit Kortison): Liquorpunktion (Gehirnwasserentnahme), Gelenkspunktion (Untersuchung Gelenksflüssigkeit) und ggf. Knochenmarkspunktion je nach aktuellen Blutbild und Reise- Vorgeschichte.

 

Liebe Grüße und gute Nerven!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.