Jump to content
Hundeforum Der Hund
pinneckerita957

mein Hund schnappt nach mir beim Radfahren

Empfohlene Beiträge

vor 13 Stunden schrieb Shyruka:

Ich würde auch mit dem Beißkissen, ablenken und anhalten und gaaaanz viel loben arbeiten.

Das würde ich auch machen, aber nicht am Fahrrad, sondern im Freilauf- idealerweise ist das vorher.

Sonst baut ihr damit eine Verhaltenskette für eine Spielaufforderung auf.

Ansonsten sehe ich das auch als Übersprungshandlung aus Übermut. die Motivation muss man nutzen und nicht hemmen. Radfahren ist nur körperliche Auslastung, der Kopf darf nicht zu kurz kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 7 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Sonst baut ihr damit eine Verhaltenskette für eine Spielaufforderung auf.

Seh ich ähnlich. Deshalb auch nicht umlenken/ablenken. Der Hund soll ja verstehen, dass er das unterlassen soll und was die gewünschte Alternative ist. Und diese ist nunmal nicht, in ein Beißkissen zu schnappen. Vorübergehend mag das hilfreich sein insbesondere wenn man noch nicht erkennt wann der Hund loslegen wird (hab das eine Zeitlang schon auch ähnlich gemacht um den Hund wieder runter zu holen und unter anderem dabei übrigens das Kommando „weiter“ etabliert) aber langfristig seh ich persönlich da keine Lösung drin, da es nur an der Symptomatik ansetzt.

 

natürlich hatte ich den Vorteil, nicht auf dem Rad zu sitzen und dadurch mehr Standfestigkeit zu haben ;) Ich weiß jetzt gar nicht, ob das irgendwo stand: macht der Hund das eigentlich  auch beim Joggen/Rennen? @pinneckerita957

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich klingt das nach Übersprungshandlung. Ich würde ein Kommando “Weiter“ plus Handsignal etablieren und das belohnen. Das bricht das Verhalten ab, ist aber im Gegensatz zum Lass das positiv. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ha, ich bin 65. da ist nix mehr mit Joggen. Aber wenn ich ein kurzes Stück laufe, rennt er normal neben mir her. Ich habs jetzt jeden Tag mit dem Rad gehen versucht. Viel loben und wenn er eine Weile gescheit geht, steige ich auf. Erst wenn ich wieder fast zu Hause bin, beißt er in die Leine. Dann steige ich ab und wenn er dann normal geht, gibts ein Leckerchen. Ich hoffe die Übung machts.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum er das macht, mag ich aus der Ferne nicht beurteilen....

 

Ich würde  das noch kleinschrittiger und geduldiger aufbauen und  vor allem anfangs öfters(jeden schritt 😉  ) loben, wenn er brav neben  dir  läuft..... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pinneckerita957 oh ok :blush: klingt doch schon ganz gut :) vielleicht auch während dem Fahren zwischendurch  loben denn das ist ja, was du von ihm möchtest :) und ich würde versuchen abzusteigen BEVOR er in die Leine beißt. Also sobald du merkst, dass er demnächst loslegt, kommentarlos absteigen, ein paar Meter schieben und wenn der Hund wieder entspannt wirkt, erneut aufsteigen und loben, wenn er ruhig läuft. Das Prinzip dabei ist einfach nur, dass der Hund sich gar nicht erst „negativ“ verhält indem die Situation an das Erregungslevel angepasst wird. Das lässt sich dann immer weiter „ausdehnen“. Braucht halt etwas Geduld. 

 

Beißt er bereits in die Leine ist es etwas schwieriger aber es zeigt Dir, dass er spätestens jetzt eine Hilfestellung braucht. (Wahrscheinlich hat er vorher schon etwas angedeutet und das gilt es zu erkennen). Ich persönlich finde es wichtig, dann den Vorgang nicht abzubrechen: du möchtest Rad fahren und das soll er akzeptieren. Er braucht aber deine Hilfe dazu. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.