Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

Entwurmung bei Hund und Katze: Wir müssen leider nochmal drüber reden!

Empfohlene Beiträge

Ohne das böse zu meinen. Aber der 08-15 Hundehalter meidet den Tierarzt so gut es geht, weil es kostet ja Geld. Dann wird, wenn der Hund dann 12 ist, angegeben, dass er ja noch nie beim Tierarzt war, außer zum impfen. Mittlerweile geht der Hund mehr oder minder am Stock und meistens denkt man sich "Du arme Socke."

 

Aber hey, laut Rücker sind es die Leute, die trotzdem aus welchen Gründen auch immer versuchen Würmer mit alternativen Mitteln zu verhindern, die er nicht in seiner Praxis haben will. Die sich noch in irgendeiner Form um das Leben ihres Tieres und der anderen scheren und sich (durchaus auch fragwürdige) Gedanken um das Thema machen.

Aber die Halter, wo der Hund dann auf dem Zahnfleisch kriecht, Zahnstein ohne Ende hat, das Wort Wurmkur auch nur nie gehört hat, geschweige denn Kokosgedöns und Konsorten, Bandscheibenvorfälle einfach wegignoriert wurden... die sind in der Praxis willkommen?

Mein Gott wir reden hier über Würmer. Man müsste sein Kind auch ein Mal im Monat entwurmen, wenn es im Sandkasten spielt, Beeren pflückt, auf Bäume klettert, im Wald verstecken spielt, mit dem Finger Muster im Sand zeichnet, Blumen pflückt, Mutti mit bloßen Händen im Garten hilft und so weiter.

Macht das jemand? Ich wurde jedenfalls als Kind nie entwurmt und hatte auch nie Würmer. Meinen ersten eigenen Wurmbefall hatte ich ohne jeglichen Tierkontakt in einem Kindergarten bei einem Praktikum.

 

Mit Sicherheit hat der Mann Recht mit dem was er sagt und meint. Und es ist wichtig zu wissen, das Bandwurmeier eben in diesen Tests nicht erkennbar sind. Wohnt man aber nicht in einem gefährdeten Gebiet oder geht dort Gassi, reicht die dreifache Kotprobe mit Sicherheit dicke aus.

Was machen nur die armen Kinder unserer Verwandten auf dem Biohof, wenn die Pferde gestreichelt werden, die Hühner, Schweine und Kühe. Wenn die Schafe wieder von Hand aufgezogen werden. Nahtoderfahrung durch potenzielle Wurmbelastung? Eher nicht. Da ist die Gefahr im Kindergarten deutlich höher.

 

Herrn Rücker und seinen Blog und Beiträge in Ehren, er macht auf vieles Aufmerksam, dass man manchmal nicht auf dem Schirm hat und liefert Blicke auf die Ansicht hinter dem Behandlungstisch. Aber solche Beiträge und gerade mit dem letzten Satz, finde ich einfach überwiegend nicht durchdacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich find den Rückert ja nicht so richtig sympathisch, aber teilweise hat er schon recht. Mit dem Entwurmen ist es ja ähnlich wie mit dem impfen: wenn alle, die gesund und jung sind das machen, sinkt das Risiko auch für die sehr jungen, alten und Kranken (natürlich nicht so effektiv wie beim impfen, aber immerhin überhaupt), weil es weniger Parasiten gibt, die man sich einfangen kann. 

 

Der Dicke wird auch nur einmal im Jahr entwurmt (Leber & Nieren Probleme in der Jugend gehabt) aber die Kleine kriegt absolut regelmäßig wurmkuren. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten Hunde sind ja nicht krank, und die vertragen so eine Wurmkur problemlos.

Bei kranken Hunden muss man natürlich eine Risikoabwägung machen, genau wie bei anderen Dingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten schrieb Florian:

Bleibt nur noch dein mäusejagender Hund...

Den lasse ich keine Mäuse jagen. Tatsächlich beisst sie auch nicht drauf, sie versucht sie vorsichtig zu packen- unblutig aber für die Maus trotzdem traumatisch. Katzen sind da wahrscheinlich eher übertragungsverdächtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Shyruka:

Ohne das böse zu meinen. Aber der 08-15 Hundehalter meidet den Tierarzt so gut es geht, weil es kostet ja Geld. Dann wird, wenn der Hund dann 12 ist, angegeben, dass er ja noch nie beim Tierarzt war, außer zum impfen. Mittlerweile geht der Hund mehr oder minder am Stock und meistens denkt man sich "Du arme Socke."

 

Das ist doch eigentlich der ideale und optimale Fall. Mein Multimix z. B., der 17 wurde, war auch nur nach Unfällen, Beißereien oder zur Impfung beim Arzt. Dass wir so selten beim Tierarzt waren lag nicht am Geiz, sondern daran, dass er gesund war. Das soll es ja auch noch geben dann und wann, auch wenn man das heutzutage schon für ein Gerücht hält. Es wär mir auch neu, dass man Altwerden durch ein Tierarztabo verhindern könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb Nebelfrei:

Die meisten Hunde sind ja nicht krank, und die vertragen so eine Wurmkur problemlos.

 

Ja. Eine. Kein Thema.

 

Auf Dauer führen die Medikamente aber zu Leber- und Nierenschäden. Und 12mal im Jahr, ein Hundeleben lang - ja das ist für mich Dauermedikation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Laikas:

 

Das ist doch eigentlich der ideale und optimale Fall. Mein Multimix z. B., der 17 wurde, war auch nur nach Unfällen, Beißereien oder zur Impfung beim Arzt. Dass wir so selten beim Tierarzt waren lag nicht am Geiz, sondern daran, dass er gesund war. Das soll es ja auch noch geben dann und wann, auch wenn man das heutzutage schon für ein Gerücht hält. Es wär mir auch neu, dass man Altwerden durch ein Tierarztabo verhindern könnte.

 

Das war bei mir auch so. Mit Emma war ich schon wesentlich öfter beim Tierarzt, als mit allen anderen Hunden zuvor. Das lag ebenso nicht am Geiz, sondern bei den anderen Hunden war es schlicht und ergreifend nicht nötig (bis auf die üblichen Impfungen). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Laikas:

 

Das ist doch eigentlich der ideale und optimale Fall. Mein Multimix z. B., der 17 wurde, war auch nur nach Unfällen, Beißereien oder zur Impfung beim Arzt. Dass wir so selten beim Tierarzt waren lag nicht am Geiz, sondern daran, dass er gesund war. Das soll es ja auch noch geben dann und wann, auch wenn man das heutzutage schon für ein Gerücht hält. Es wär mir auch neu, dass man Altwerden durch ein Tierarztabo verhindern könnte.

Um die wirklich gesunden Hunde geht es mir auch gar nicht. Das kann man auch durchaus aus meinem Text rauslesen, siehe:

"Aber die Halter, wo der Hund dann auf dem Zahnfleisch kriecht, Zahnstein ohne Ende hat, das Wort Wurmkur auch nur nie gehört hat, geschweige denn Kokosgedöns und Konsorten, Bandscheibenvorfälle einfach wegignoriertwurden... die sind in der Praxis willkommen?"

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ansonsten bin ich aber der Meinung von @Shyruka. Ich sehe diesen Ratschlag von Rückert als maßlos übertrieben an. Meine Hunde wurden und meine Hündin wird nicht zig Mal im Jahr entwurmt und das werde ich auch so beibehalten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KleinEmma Herzwurm - kein Thema?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.