Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

Klimawandel/Klimaschutz - Fakten und Ideen

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde schrieb Nebelfrei:

@Renegade Da ist schon was passiert: Abwasserreinigungsanlagen, Abgasfilter, bleifreies Benzin, Katalisatoren, diverse Umweltvorschriften von denen man nie gedacht hat, dass sie jemals greifen werden.

 

Jetzt ist es doch auch wieder so, dass viele denken, es gehe nichts mehr. Aber auch das Unvorstellbare kann werden.

 

Der Unterschied zwischen damals und heute ist, daß damals die Ursachen lokal beschränkt waren. Heute wurden bereits Prozesse in Gang gesetzt, die nicht mehr umkehrbar sind, wurden ja schon einige genannt, brennende Arktis, Methanemissionen, Veränderung von Meeresströmungen, Abschmelzen von Gletschern und Polareis...

Das Verheerende ist, daß diese Prozesse sich selbst weiter beschleunigen, so führt das Abschmelzen der Gletscher durch geringere Wärmereflektion zu beschleunigtem Abschmelzen der Gletscher (dunkles Gestein reflektiert weniger Wärme als helles Eis). 

Es ist wie in der Zauberlehrling,  "Die Geister die ich rief, die werd ich nicht mehr los."

Der Zug ist abgefahren, schon lange und wir stehen immer noch im Bahnhof rum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Nebelfrei:

@Renegade empfindest du die heutige Stimmung nicht ähnlich wie Ende 70er / Anfangs 80er?

Damals waren viele Seen tot, Algenteppiche Fischsterben, vergiftete Flüsse, Abfallentsorgung im Wald, versmogte Städte, verbleites Benzin. Dazu noch der kalte Krieg, wo man jederzeit auf den Ausbruch wartete.

 

Nein. Die Probleme, die heute zutage treten, sind weltumspannend: Abschmelzen der Polkappen, das ewige Eis in riesigen Landstrichen verschwindet, der CO2 Ausstoss und seine Wirkung sind unkalkulierbar geworden. Die grünen Lungen der Welt (!) werden vermehrt und mit staatlicher Billigung zerstört (Bolsonaro) Und dies ist nur ein kleiner, beliebig herausgegriffener Bruchteil am großen Ganzen. Da sind die von dir genannten Malaisen des Zeitraums Ende 70er und folgende Jahre wirklich nur Peanuts, fürchte ich.

 

Der kalte Krieg? Was lässt dich angesichts der politischen Köpfe, die derzeit das Sagen haben, annehmen, dass diese Gefahr vorbei sein könnte?

 

Und die Motoren? Ja, es wurden Kats entwickelt, danach die "Umweltfreundlichen" Dieselmotoren mit geschönten Abgaswerten. Nun liegt das Heil angeblich in der E-Mobilität, nur sagt keiner was über die Batterieproduktion, über die Bedarfsdeckung mit Strom.

Vlt. kehren wir zur Deckung des nötigen Strombedarfs ja wieder zu den AKWen zurück? Angesichts des Zustands unserer Welt ist es doch im Grunde egal, welche langen Halbwertszeiten die Abfallprodukte haben.

 

Sorry, wenn mein Glas in dieser Hinsicht maximal halb leer ist. Und dieser Füllgrad ist auch noch geschönt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist  nicht  möglich  die  geschehenen Prozesse  umzukehren, dann lässt uns den Wandel gestalten. 

Je schneller  wir  uns  von  unserem  bisherigen  Lebensstil  verabschieden  umso besser. 

Der Zug  ist  abgefahren  ,ja, dann lasst uns  überlegen  wie wir  anders vorkommen

"Jetzt  haben  wir  soviel  zerstört  geben  wir der Erde halt den  Rest" ....Keine  Option  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb black jack:

Es ist  nicht  möglich  die  geschehenen Prozesse  umzukehren, dann lässt uns den Wandel gestalten. 

Je schneller  wir  uns  von  unserem  bisherigen  Lebensstil  verabschieden  umso besser. 

Der Zug  ist  abgefahren  ,ja, dann lasst uns  überlegen  wie wir  anders vorkommen

"Jetzt  haben  wir  soviel  zerstört  geben  wir der Erde halt den  Rest" ....Keine  Option  

 

Ich denke, das ginge nur über einen riesigen Schritt zurück, für alle: Selbstversorger werden und zwar komplett. Weg vom Stromnetz und damit weg vom Internet. Vorteil: Es ist weniger Geld nötig, da der Lebensstandard sinkt. Somit muss man nicht mehr arbeiten gehen - als Selbstversorger bleibt für einen Job eh keine Zeit mehr.

Keine Urlaubsreisen - weder mit Flugzeug, Bahn noch mit Auto. Zu Fuß wäre noch möglich. 

 

Ich weiß von mir, dass ich das nicht wollte. Wir werden zwar wieder Gemüse anpflanzen, aber das wird nicht ausreichen, um uns damit komplett selbst zu versorgen. Ich möchte auch weiterhin im Sommer verreisen - und dazu würde ich sehr gerne meinen Job behalten (und somit brauche ich Internet).

 

Unser Lebensstandard ist ziemlich niedrig und wirklich viele Menschen sagen uns immer wieder, dass sie so, wie wir leben, nicht leben könnten/ wollten. Noch niedriger  - das hatten wir auch schon, aber ich würde gerne meinen jetzigen Lebensstandard beibehalten. 

 

So wird es für uns - und ich denke für die meisten - nur mit kleinen Veränderungen möglich sein, irgendeinen Beitrag zu leisten. Wir haben ja auch noch das Privileg in Europa zu leben. In anderen Ländern müssen sich die Leute gar keine Gedanken um solche Dinge machen - sie können gar nicht anders leben, weil sie gar keine Chance dazu haben.

 

Obwohl wir schon ein anderes Leben als die meisten leben, würde mir back to the roots verdammt schwer fallen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn  alle  so leben würden  wie  zb ihr wäre  es  doch  ein Riesenschritt.

Das würde  Zeit  verschaffen. 

 

Braucht mein  Hund  noch  ein  Halsband, ich  ein neues  Tshirt, ......

 

Es ist  möglich .

Für  mich ist  Hoffnung nicht  naiv  sondern  die  einzige  Option. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb KleinEmma:

Obwohl wir schon ein anderes Leben als die meisten leben, würde mir back to the roots verdammt schwer fallen.

 

Ist es nicht auch ein Problem, dass wohl so gut wie alle Menschen gerne so luxuriös leben möchten wie wir, wenn sie die Wahl hätten? Wie soll man dem Rest der Welt klar machen, dass sie genau das alles auf keinen Fall mehr haben dürfen, was wir so lange hemmungslos genossen haben? Gelingt bei uns ja auch nicht so wirklich. Wenn ich es richtig sehe, entwickeln sich ehemalige Entwicklungsländer zu Industrienationen (so wie wir vorher auch) und machen dabei auch die gleichen Fehler wie wir was Raubbau an der Natur angeht oder Umweltverschmutzung.

 

Falls China, Afrika, Brasilien oder sonst eine Region da vielleicht sogar umweltschonender wirtschaften als wir, dann bitte her mit den Berichten. Um mal was Positives zu nennen: ein Solarkraftwerk in Kalifornien, sogar mit Beteiligung von Google (und ich hab weder ein Faible für die USA noch Google was positive Zukunftsaussichten angeht):

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kalifornien-weltgroesstes-solarturm-kraftwerk-geht-in-betrieb-a-953685.html

"NRG ist auch am nun in Betrieb gegangenen Solarturmkraftwerk Ivanpah beteiligt, zusammen mit den Investoren Google und Brightsource Energy."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb black jack:

Wenn  alle  so leben würden  wie  zb ihr wäre  es  doch  ein Riesenschritt.

Das würde  Zeit  verschaffen. 

 

Braucht mein  Hund  noch  ein  Halsband, ich  ein neues  Tshirt, ......

 

Es ist  möglich .

Für  mich ist  Hoffnung nicht  naiv  sondern  die  einzige  Option. 

 

 

Vielleicht wäre das ein Riesenschritt, aber wie gesagt, wollen die meisten gar nicht so leben.

Zudem sind wir trotz unserer Lebensweise auch an der Umweltzerstörung beteiligt. Zum Beispiel rege ich mich bei jedem Wocheneinkauf über diesen Haufen Müll auf. 

 

Witzig finde ich übrigens, dass hier niemand etwas zu meinem Vorschlag bzgl. Reduzierung der Hundesachen einging :D Das scheint schon ein schwieriger Schritt zu sein, auf spezielles Hundespielzeug, den vierten Hundemantel und Co zu verzichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb Laikas:

 

Ist es nicht auch ein Problem, dass wohl so gut wie alle Menschen gerne so luxuriös leben möchten wie wir, wenn sie die Wahl hätten? Wie soll man dem Rest der Welt klar machen, dass sie genau das alles auf keinen Fall mehr haben dürfen, was wir so lange hemmungslos genossen haben? Gelingt bei uns ja auch nicht so wirklich. Wenn ich es richtig sehe, entwickeln sich ehemalige Entwicklungsländer zu Industrienationen (so wie wir vorher auch) und machen dabei auch die gleichen Fehler wie wir was Raubbau an der Natur angeht oder Umweltverschmutzung.

 

Falls China, Afrika, Brasilien oder sonst eine Region da vielleicht sogar umweltschonender wirtschaften als wir, dann bitte her mit den Berichten. Um mal was Positives zu nennen: ein Solarkraftwerk in Kalifornien, sogar mit Beteiligung von Google (und ich hab weder ein Faible für die USA noch Google was positive Zukunftsaussichten angeht):

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kalifornien-weltgroesstes-solarturm-kraftwerk-geht-in-betrieb-a-953685.html

"NRG ist auch am nun in Betrieb gegangenen Solarturmkraftwerk Ivanpah beteiligt, zusammen mit den Investoren Google und Brightsource Energy."

 

Das wäre sicherlich ein dickes Problem, das diesen Menschen zu verbieten. Nur, gerade unsere Lebensweisen in den Industrieländern haben die Umwelt zerstört und das global. 

Bevor wir diesen Menschen verbieten wollen, ein anderes Leben zu führen, das unserem ähnlich ist, müssten wir dann erstmal vorleben, dass evtl. deren Lebensweisen viel besser für die Erde sind.

 

Für mich sind wir Entwicklungsländer und diese Ländern könnten zum Teil uns Entwicklungshilfe bieten. Wir hier in den Industrieländern sind doch nur noch seltsame Wesen, die keine Woche überleben würden, wenn all unserer Luxus mal wegfiele.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb KleinEmma:

Wir hier in den Industrieländern sind doch nur noch seltsame Wesen, die keine Woche überleben würden, wenn all unserer Luxus mal wegfiele.

 

Nachtrag: Dazu mal ein harmloses Beispiel, das wir vor etwa zehn Jahren erlebten. LKW-Streik über mehrere Tage. Die Leute bekamen Panik und machten riesige Einkäufe aus Angst, verhungern zu können. Nach nur zwei Tagen waren die Regale in den Supermärkten leer. Ebenso nach zwei Tagen gabs keinen Tropfen Sprit mehr. 

Was wäre gewesen, hätte der Streik noch länger angehalten? 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb Laikas:

 

Ist es nicht auch ein Problem, dass wohl so gut wie alle Menschen gerne so luxuriös leben möchten wie wir, wenn sie die Wahl hätten? Wie soll man dem Rest der Welt klar machen, dass sie genau das alles auf keinen Fall mehr haben dürfen, was wir so lange hemmungslos genossen haben? Gelingt bei uns ja auch nicht so wirklich. Wenn ich es richtig sehe, entwickeln sich ehemalige Entwicklungsländer zu Industrienationen (so wie wir vorher auch) und machen dabei auch die gleichen Fehler wie wir was Raubbau an der Natur angeht oder Umweltverschmutzung.

 

Falls China, Afrika, Brasilien oder sonst eine Region da vielleicht sogar umweltschonender wirtschaften als wir, dann bitte her mit den Berichten. Um mal was Positives zu nennen: ein Solarkraftwerk in Kalifornien, sogar mit Beteiligung von Google (und ich hab weder ein Faible für die USA noch Google was positive Zukunftsaussichten angeht):

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kalifornien-weltgroesstes-solarturm-kraftwerk-geht-in-betrieb-a-953685.html

"NRG ist auch am nun in Betrieb gegangenen Solarturmkraftwerk Ivanpah beteiligt, zusammen mit den Investoren Google und Brightsource Energy."

Gestern Abend liefen dazu mehrere Beiträge  auf  einem ZDF-Sender...

Positiv Beispiele waren  das  nicht   grade... überall Müll, ungeklärte  Abwässer, deren Herkunft man  auf der  ganzen Welt  noch nachweisen kann,  davon tote Fische, die gegessen und  sogar aufm Markt verkauft werden... usw  usw...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kong-Ideen für Welpen/Junghunde/Sensibelchen

      Unser Doggenwelpe (18 Wochen) hat "verordnete Ruhezeit", während die anderen beiden unterwegs sind. Ich würde sie gerne mit einem Kong beschäftigen, bin aber etwas verunsichert über mögliche Füllungen. Wir haben sie gerade, mit ach-und-krach, erfolgreich auf kaltgepresstes Futter umgestellt, aber das ganze war nicht unproblematisch...😬 Ich würde gerne die nächste Dünnschiss-Episode vermeiden...

      in Hundefutter

    • Ideen fürs longieren gesucht

      Huhu azusammen,   ich beschäftige meine Drei gerne am Kreis.  Garten ist groß genug und wir bekommen den Kreis aufgebaut.  Durch unseren Gartenweg habe ich zwei Untergründe was ich schon klasse finde.     Wir haben schon Cavaletti,  eine Plane mit eingebaut.  Um Pilonen und einen Baum schicken.  Tempo und Richtungwechsel.    Ich bin auf der Suche nach ein paar Ideen was wir noch so machen können. 

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Ausgefallene Ideen fürs Longieren gesucht!

      Hallo ihr Lieben, ich brauche mal eure Phantasie... und zwar brauche ich neue Ideen fürs Longieren.... schöne Ausgefallene... z.b. ist meine nächste Aktion das Arwen im Innekreis läuft und nicht im Außenkreis. Was fällt euch noch ein?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Ideen für neue Hundeprodukte

      Hallo,   ich suche nach Inspiration für Hundeprodukte, die es noch nicht gibt, oder noch nicht so viel gibt. Ich überlege einen Online Shop für nachhaltige Hundeprodukte zu erstellen & suche noch nach Produkten, die Hundebesitzer gerne online kaufen.   Wäre dankbar über eine Diskussionsrunde über mögliche Produktenischen! Oder wenn jemand jemanden kennt, der tolle und innovative Produkte herstellt, diese aber noch nicht online verkauft, gerne auch hier reinschre

      in Hundezubehör

    • *Einfache* Kong-Ideen gesucht

      Leider ist meine Hündin mit dem Kong nicht so super geschickt, da sie aber reguläre Kausnacks nicht mehr fressen darf und Kauen als Beschäftigung liebt, versuche ich jetzt Kong Rezepte für sie zu finden, die das richtige Maß an Beschäftigung bieten.    Konkretes Problem ist, dass sie alles was "weich" ist immer tiefer rein drückt, so dass ich es selbst quasi nicht raus bekomme. Reis, Nassfutter, Kartoffeln, Nudeln, zerdrücktes Gemüse, eingeweichtes Trofu oder Trofu gemischt mit irgendw

      in Hundefutter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.