Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

12 Wochen alter Labby stirbt durch Trainereinwirkung in Welpenstunde

Empfohlene Beiträge

Das schockt mich zutiefst und macht mich einfach sprachlos... ūüėį
... und dann noch diese lächerliche Strafe...

 

Zitat

Nicht nachweisen l√§sst sich, dass die Erziehungsma√ünahmen des Mannes zum Tod des Welpen gef√ľhrt haben. Ein Gutachter, der den Labrador obduziert hatte, kommt zu dem Schluss, dass der Junghund durch ein Herz-Kreislauf-Versagen gestorben ist, dessen Ursache ein Schock gewesen sein k√∂nnte. Dieser Schockzustand kann durch starke Angst oder verstopfte Atemwege ausgel√∂st worden sein. F√ľr Atembeschwerden w√ľrde sprechen, dass im Rachen des toten Welpen Haare gefunden worden waren, m√∂glicherweise von dem anderen Hund. Daf√ľr k√∂nnte der Hundetrainer nichts.

https://www.mt.de/lokales/regionales/22534207_Labrador-gequaelt-Welpe-stirbt-in-Hundeschule.html

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gehe völlig konform mit der Aussage des Richters....

 

Aber wieso wurde die Schadensersatzklage abgewiesen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch nicht inmal basale Hundekenntnisse bei diesem Pseudotrainer, da haben Fachfremde offensichtlich mehr Grundkenntnisse.

Dass ein Hund aufgrund einer minutenlangen Tötungsandrohung einen Schock erleidet ist doch logisch und völlig entsetzlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb Eifelkater:

Aber wieso wurde die Schadensersatzklage abgewiesen? 

So wie ich das verstanden habe:Das war ein Zivilverfahren, in dem es nur um den Schadenersatz ging und das diesem vorausging. Evtl kann sie dagegen vielleicht Beschwerde einlegen nach diesem Urteil (in dem es um Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ging?)

Ich frage mal @Lique (is' ja keine Rechtsberatung, nur 'ne Verständnisfrage...) oder @Mark, weil mich das auch interessiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach dem Artikel konnte die misshandlung durch den Trainer nicht eindeutig als Todesursache festgestellt werden. Eine misshandlung konnte festgestellt werden, aber nicht dass diese tats√§chlich urs√§chlich f√ľr den Tod war.

 

Zivilverfahren und Strafverfahren sind grundsätzlich voneinander unabhängig. Ein wiederaufleben des zivilverfahrens aufgrund des Ausgangs des Strafverfahrens wird es nicht geben. 

 

Warum nun letztlich genau genau die Schadensersatzklagen abgewiesen wurde, dar√ľber kann man nur spekulieren. Gut m√∂glich dass auch die Anwesenheit der Halter eine Rolle gespielt hat - die haben ja laut Artikel nicht eingegriffen, obwohl sie dabei waren. Aber ich finde es eh immer schwer, solche Sachen anhand eines Zeitungsberichts zu beurteilen - die Berichterstattung ist auch oft subjektiv eingef√§rbt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dem habe ich nichts hinzuzuf√ľgen. ūüėČ

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Furchtbar was der Kleine durchmachen musste :(

Da wird mir schlecht.

 

1500‚ā¨ ist lachhaft, aber wenigstens wurde die Schule geschlossen.

Unfassbar dass die Halter einfach zugesehen haben. Hoffentlich holen die sich keinen neuen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten schrieb Annali:

Ein wiederaufleben des zivilverfahrens aufgrund des Ausgangs des Strafverfahrens wird es nicht geben.

Nein, das nicht- klar. Aber je nachdem wie das Urteil im Zivilverfahren begr√ľndet wurde ist evtl. doch eine Beschwerde drin.

Ich finde aber schon komisch, dass mit der Zivilklage nicht etwas gewartet wurde, war bei uns immer nachgelagert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb gebemeinensenfdazu:

Nein, das nicht- klar. Aber je nachdem wie das Urteil im Zivilverfahren begr√ľndet wurde ist evtl. doch eine Beschwerde drin.

Ich finde aber schon komisch, dass mit der Zivilklage nicht etwas gewartet wurde, war bei uns immer nachgelagert.

Nein. Zumal auch in dem Strafverfahren "nur" gesagt wurde, dass das am Boden halten an sich strafbar war. Also selbst, wenn es dem Kleinen heute gut gehen w√ľrde.

 

F√ľr den Zivilanspruch ben√∂tigt man den Nachweis, dass das Verhalten des Trainers urs√§chlich f√ľr den Tod war. Und das hat sich auch nicht aus dem Strafverfahren ergeben, auch dort ist von Haaren im Hals als m√∂gliche Ursache die Rede. Es ist eben nicht sicher, und das reicht nicht.

 

F√ľr das Zivilverfahren gibt es idR die M√∂glichkeit Berufung einzulegen, aber daf√ľr laufen Fristen die von dem Strafverfahren v√∂llig unbeeinflusst sind. Also long story short: Nein, es ist aufgrund des Strafverfahrens keine Beschwerde drin und selbst wenn es so w√§re, w√ľrde das Strafverfahren dem Zivilverfahren hier nicht helfen, weil es eben wie oben ausgef√ľhrt nichts zur Todesursache feststellt.

 

Ist jetzt eigentlich nur nochmal in anderen Worten das, was @ Annali schon geschrieben hat (beziehe mich auch noch auf den Teil mit den schwammigen Zeitungsberichten). Aber vielleicht hilft das nochmal zusätzlich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Lique:

Haaren im Hals als mögliche Ursache die Rede

Hm f√ľr einen Schock? Wegen¬† Erstickungsangst?

Das f√§nde ich nun sehr schwammig. Wenn wirklich Haare im Hals und f√ľr einen Schock verantwortlich gewesen w√§ren- dann h√§tte der Hund doch zumindet gehustet. Daf√ľr g√§be es doch genug Zeugen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.