Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Kindheitserinnerungen...was ist bei euch auf dem Teller gelandet?

Empfohlene Beiträge

Mama: Kartoffelbrei / Pelmeni / Pfannkuchen / Borsch / Langos / Manty / Fischsuppe / Käsekuchen

Oma: Grießbrei / Nußkuchen / Sauerampfersuppe / Apfelküchle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Französische Zwiebelsuppe! Schlabber schlabber

(wollte meine Mutter eigentlich zu meinem letzten Geburtstag machen, hat es aber dann gelassen, weil es vielleicht irgendjemand nicht gern haben könnte :57_cry: da war ich etwas beleidigt)

 

Shephards Pie für mich extra mit Peperonata, statt Fleisch

 

Curry mit viel gebratenen Bananen und Ananas

 

Polenta mit Gemüse, Tomatensauce, Käse

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pellmänner mit Quark und Salz. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jäger bzw. Zigeunerklösschen, Risi-Bisi, Krebelchen (Reibekuchen mit Apfelmus)

 

Und wenn Sonntags Papi gekocht hat, die ganze KEVAG Küche:

 

Filetgulasch Stroganoff

Geflügelsalat

Pikanter Käsesalat

Französische Zwiebelsuppe

 

 

Schokoladenpudding mit Apfelsinen

Reis " Suzette"

Punschcreme

Zitronencreme 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunger...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir waren ein paar Sachen dabei, die der eine oder andere etwas abartig finden könnte:

 

Bei Oma:

Zungenragout

Schwartenwurst mit Pellkartoffeln und sauren Gurken 

 

Bei Mama:

Leber mit Kartoffelpüree und röstzwiebeln (Leber mit Salz habe ich als Kind auch gerne roh gegessen. 🙈)

diverse Eintöpfe und Suppen (bis auf die weiße Bohnensuppe habe ich sie alle geliebt)

senfeier

königsberger Klopse 

Matjes Hausfrauenart (das war mein Lieblingsessen)

gehacktesstippe mit Kartoffelbrei 

hühnerfrikassee

kohlrouladen

Rinderouladen

Gulasch

Blumenkohlpfanne

braunkohl mit Bregenwurst 

... und noch ganz viel mehr ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  1. Frikadellen (Gehacktes "halb und halb), frische Kartoffeln und Gemüse aus dem Garten (frisch oder eingeweckt)
  2. Kartoffelpüree (selbstgemacht), Spinat, Spiegeleier
  • knusprig gebratene Rinderleber mit Zwiebelringen und Kartoffelpüree
  • "Pommerscher" Kartoffelsalat mit Würstchen oder Frikadellen
  • in Butter gebratene fangfrische Scholle
  • Pellkartoffeln mit Quark oder Rührei (von eigenen Hühnern)
  • Gemüse-Eintöpfe (Linsen, Erbsen) mit Suppenfleisch
  • Schwarzbrot mit frischem Quark (gab es damals in Ölpapier abgepackt, mit Sahneschicht obendrauf), dick mit Zucker bestreut
  • Vanillepudding (Dr.Oetker) mit eingeweckten Pflaumen oder Kirschen; im heißen Sommer auch als "Ersatz-Mittagessen"
  • Apfelkuchen vom Blech (Äpfel aus dem Garten oder eingeweckt) mit "X-Streifen" gedeckt und Zuckerguss - ging zur Not auch ohne Schlagsahne

Den Quark, die tägliche Milch und frisches Brot vom Bäcker gab es im Milchgeschäft auf der anderen Straßenseite.

Der Fisch kam von einem Fischgeschäft, das sogar heute noch existiert. Nebenan hat auch immer noch der Schlachter überlebt, aber ich kann mich nicht erinnern, wie es im Laden aussah, so selten war ich dort drin - alles viel zu teuer ... 

Sonntags gab es Braten, Rouladen, Gulasch oder Koteletts. Das war immer lecker, aber nicht unbedingt mein Lieblingsessen -  das waren 1. und 2. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gemüsesuppe quer durch den Garten war meine Lieblingssuppe, ansonsten gab es aber generell 2 Tage die Woche Eintöpfe. 

Ich mochte keinen Reis, Nudeln mochte ich aus dem Grunde nicht, weil die Tomatensoße meiner Mutter orange war und angedickt und Salzkartoffeln waren auch nicht so mein Ding. Ich mochte aber immer schon gerne Salate in allen Varianten und Gemüse habe ich geliebt, vor allem Erbsen und Möhren.  

Samstags gab es jahrelang, das war tatsächlich so, weil mein Vater die so gerne mochte, Koteletts. Sonntags meistens Braten, Rouladen, Gulasch oder Hähnchen. 

Im Sommer gab es oft Milchreis mit Zucker und Zimt und auch mal Kaltschale. 

Pfannekuchen fand ich auch furchtbar, dafür mochte ich aber Reibeplätzchen. 

Zum Geburtstag durften wir uns unser Lieblingsessen wünschen, da gab es dann selbstgemachte Pizza. Die wurde aber mit Scheiblettenkäse belegt, fanden wir Kinder aber trotzdem grandios. 

Wurste- und Leberbrot fällt mir hier aus der Region noch ein, fand ich aber auch furchtbar. 

Ich war insgesamt kein so guter Esser, das hat sich aber irgendwann gewandelt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbstgemachte Pizza mit schmelzkäsescheiben (und Spargel) belegt - die mochte ich gerne und gab es selten.

Was es häufiger gab, war Rouladen mit Salzkartoffeln- die mochte ich nicht,

Gyros mit Tzatziki und Reis- mochte ich

Nudeln mit Bolognesesauce mit Saurer Sahne dazu- Miracoli war im Vergleich eine Offenbarung für mich

Milchreis mit Zucker/Zimt- etwas fad

panierter Schellfisch oder Fischstäbchen mit Salzkartoffeln- mochte ich aber wie bei

Schnitzel mit Salzkartoffeln- hauptsächlich wegen der Panade,

fettige Eierpfannkuchen mit Dosenobst- mochte ich nicht, wusste gar nicht, dass es so etwas wie Crèpes überhaupt gibt

gefüllte Paprika mit Reis,- mochte ich nicht so

Leber - haben meine Eltern gar nicht versucht mich zu überreden, verstehe bis heute nicht, wie man etwas, das so widerlich riecht essen mag.

Schweinefleisch süß-sauer von bofrost mit Reis, überhaupt Tiefkühlfertiggerichte- anfangs ging das noch als einziges dieser Gerichte, aber ziemlich schnell fand ich auch das ekelhaft

 

Was ich noch lieber als Pizza mochte war

Grüne Soße mit Pellkartoffeln, die gab es aber leider nur im Frühling.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Annali:

Zungenragout

 

😱 fast so fies wie Panhas.

 

Ich habe sehr gerne bei meiner Oma gegessen, die so richtig deftig kochte (und dabei 93 Jahre alt wurde). Zum Beispiel Rotkohl mit richtig viel Butter und vielen Äpfeln gekocht. Dazu Bratwurst und Kartoffelbrei. Oder auch einfach mal Himmel und Erde (Kartoffeln mit Apfelmus) oder auch Kartoffeln, Koteletts und dazu eingekochte Birnen.

Manchmal auch süße Nudeln mit Pflaumen (igitt) oder Loch mit Ei (Brotscheibe mit Loch in der Mitte, in der Pfanne kurz gebraten und Ei im Brotloch zu Spiegelei umgewandelt).

Was ich bei meiner Oma nicht gerne aß: Pfannkuchen mit Kirschen. Sie ließ nämlich die Steine in den Kirschen - kein so appetitanregendes Essen, wenn jeder die Steine wieder ausm Mund holt...

 

Bei meiner Mutter aß und ich esse ich immer noch gerne: Gefüllte Paprikaschoten mit Reis, Muurejubbel (Kartoffeln und Möhren zusammen gekocht und gestampft) mit Mettwurst, Leber gebraten mit Zwiebelringen und Apfelstücken.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wir Menschen rechnen ja auch nicht aus, was auf den Teller kommt

      ..das wird immer und immer wieder als Argument angebracht, wenn man zu bedenken gibt, dass man sorgsam mit der Hundefutterzusammensetzung umgehen soll und eben nicht einfach irgendwas in den Napf kippt.   Oder auch diesen Satz, der zufällig heute morgen wieder gefallen ist:     Auf Facebook kursiert gerade dieses lustige, treffende Bild:        Wir lassen unsere Hunde doch überhaupt nicht entscheiden, was sie essen möchten und müssen.    Als Menschen sind wir in der luxuriösen Lage

      in Hundefutter

    • Auf seltsamem Weg hier gelandet

      Hallo liebe Leute, ich bin auf dieses Forum gestoßen, da ich nach Flechtanleitungen und Tipps gesucht habe, ich möchte mir eine Trense flechten... Da ich aber nicht nur Pferde sondern auch einen Border-Aussie Mischling habe, dachte ich mir, ich bleib mal hier und schaue mich ein wenig um. Ich bin so gut wie 47, habe Familie, Pferde, Hund und Katze. Unsere Hündin ist vier Jahre alt, ein toller Hund, aber anstrengend (wen wundert´s). Ich werde mich hier dann mal umschauen und werde sicher

      in Vorstellung

    • Eine Notnase ist gelandet

      Hallo Zusammen Tja was soll ich sagen, so wollte ich doch, nachdem mein Kenay vor knapp 3 Wochen gegangen, ist alles nur bestimmt lange keinen 3. Hund mehr. Wie so oft kommt es aber ganz anders als geplant. Habe ich am Dienstagnachmittag einen Anruf erhalten und wurde gefragt ob wir (sie rief über eine unserer Manresa-Inserate an) auch Hunde aufnehmen. Ehm, ja im Tierheim in Spanien schon, ich selbst eigentlich nicht.... Nach einem ca 30 minuten Telefongespräch, war klar, ich kann das so ni

      in Hunderudel

    • Auch hier gelandet ;-)

      Hallo liebe Forengemeinde nachdem wir nun schon öfter bei euch gestöbert haben, sind wir nun auch hier gelandet... Wir haben zwei Wuffis; einen Labrador-Bracken-Mischlingsrüden namens Ronny (8 Jahre), und seit knapp einem Monat nun auch noch eine Mischlingshündin namens Tina (6 Monate) (: Ronny lebt hier, seit er knapp 7 Wochen jung war, Tina haben wir Anfang Juli über eine Tierschutzorganisation (ACI) adoptiert und festgestellt, dass sie sehr unsicher ist und offensichtlich bei der Sozial

      in Vorstellung

    • Wir sind nun auch hier gelandet

      nach langem mitlesen habe ich mich auch mal angemeldet. Wir, das bin ich, Rosi, und die rote "Monsterbacke" Diesel, ein Australian Cattle Dog. Wir freuen uns auf einen regen Austausch hier. Lg Rosi

      in Vorstellung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.