Jump to content
Hundeforum Der Hund
Heidini

Gut erzogen, aber irgendwie auch nicht. Bitte um Hilfe

Empfohlene Beiträge

Die womöglich beruflich bedingte Notwendigkeit, in die Gegend zu ziehen, sehe ich noch ein, da hätte ich auch keinen Stress mit, wenn es wirklich nur die Gegend und nicht unmittelbare Nachbarschaft wäre. Aber einen so unerfreulichen Kontakt zu pflegen - wenn du das meinst, @Eifelkater - , nein, das sehe ich auch unter gar keinen Umständen als notwendig an. Ich würde mir die vom Leib halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb fritzthecat:

Die womöglich beruflich bedingte Notwendigkeit, in die Gegend zu ziehen, sehe ich noch ein, da hätte ich auch keinen Stress mit, wenn es wirklich nur die Gegend und nicht unmittelbare Nachbarschaft wäre. Aber einen so unerfreulichen Kontakt zu pflegen - wenn du das meinst, @Eifelkater - , nein, das sehe ich auch unter gar keinen Umständen als notwendig an. Ich würde mir die vom Leib halten.

Selbst beruflich bedingte Notwendigkeiten gibt es ja eigentlich nicht. Schlimmstenfalls arbeitet man halt irgendwo als was anderes. Klar mit weniger Geld vll. aber das wäre es mir wert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muss man halt für sich raus finden, welche Härten härter sind. Unterstützung von einem Familiennetzwerk, das man im Zaum halten kann, kann auch ganz klasse sein. Sich weitgehend abgrenzen und danach ist alles supi, ist ja auch nicht immer so gegeben. Hat alles Konsequenzen, aber sehr oft sind die es wert, wenn die Runtermacher endlich weg sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Laikas:

Muss man halt für sich raus finden, welche Härten härter sind. Unterstützung von einem Familiennetzwerk, das man im Zaum halten kann, kann auch ganz klasse sein.

Stimmt natürlich. Das muss jeder für sich selbst wissen.

Aber der zweite zitierte Satz scheint ja nun bei der TE leider in keinster Weise zuzutreffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Stunden schrieb Heidini:

 

 (mein Mann ist Schwerkrank, und kann den hund in solchen Situationen nicht mehr halten)...

 

Es wird wohl daran liegen, dass man meint, eine ortsnahe Unterstützung sei nicht verkehrt.

Das Leben stellt manchmal Fallen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 24.8.2019 um 14:03 schrieb Heidini:

Oh ja, die ist schwierig! 

Und nein, ich kann mich nicht durchsetzen... alles was ich sage ist blöd, ich habe immer unrecht, auch wenn ich recht habe! Ich würde denen so gerne aus dem weg gehen... aber leider müssen wir situationsbedingt in die Gegend ziehen *kotz*...

 

Dann habe ich die tollen schwiegereltern jeden bescheidenen Tag um mich... 

Reden kann man nicht, weil wie schon erwähnt, ich bin IMMER im unrecht..

 

Da hilft nur: SOFORT jeden Kontakt abbrechen! Auch wenn ihr in der Nähe wohnt, ist der Kontakt keine Pflicht. Auch wenn man verwandt ist - solche Leute braucht man in seinem Leben definitiv nicht! Die Amerikaner haben dafür eine passende Redensart: "a pain in the ass". Ist sehr drastisch, aber beschreibt die Situation wohl sehr treffend.

 

Falls Fragen kommen, warum du den Kontakt meidest, kannst du ja wahrheitsgemäß antworten. Die Reaktion darauf ist ja sowieso absehbar.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich klingt das so, als ob die junge Hündin mit dem Besuch einfach überfordert ist und dann nicht ruhig und konzentriert bleiben kann.

Das kann man natürlich trainieren. Einzelne Besucher einladen, die selbst ruhig sind und den Hund nicht aufpushen. Wenn man dann die Ruhe lobt und fördert, klappt das mit der Zeit sicher besser. Je öfter man Besuch kommt, desto weniger Aufregung bedeutet es dann auch, weil es zum Alltag gehört.

 

Deine Verwandtschaft klingt schwierig, ich verstehe aber das man den Kindern die Großeltern auch nicht vorenthalten will. Da ist man als Mama ganz schnell in der Zwickmühle.

 

Ein junger Hund, der vielleicht sogar die Tendenz hat, ein bisschen hibbelig oder nervös zu sein, der genießt/mag solch aufgepushte Situationen auch nicht. Man tut dem Hund keinen Gefallen damit. Somit wäre ich schnell dabei sie schlicht daheim zu lassen. Dann hat man auch eine gute Ausrede, wenn die Besuche kürzer ausfallen. ;) 

Oder an setzt Regeln für die Schwiegereltern und wenn sie die nicht einhalten, geht man nach Hause. Was aber für dich wohl schwieriger ist, da könntest du auch deinen Mann fragen. 

 

Auf jeden Fall ist es ein evtl. Training schwierig, wenn sie immer wieder in Besuchszeiten gerät die chaotisch sind. Und zum Üben eignen sie sich auch nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie werdet ihr durch euren Hund erzogen.....

      Es gab vor über einem Jahr hier schon einmal eine ganz ähnliche Diskussion in Bezug auf Hunde und Formen der Erziehung wie in dem anderen Thread und ratet, mit welchen "Kontrahenten".   Damals machte ich mir so meine Gedanken über den Umgang unserer Hunde mit uns.   Mein erster Hund war Effie, sie hatte eine sehr genaue Vorstellung, wann was wie zu laufen hatte. Und hat sich durch enorme Hartnäckigkeit sehr oft durchgesetzt.   Jetzt, besonders mit Phoebe, sieht es ganz anders aus. Sie ist

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Habt Ihr schon mal andere Tiere erzogen und...

      ,etwas für Euren Umgang mit Hunden daraus gelernt?   Und denkt Ihr. dass es hilfreich ist, auch mal mit anderen Vierbeinern zu arbeiten oder gearbeitet zu haben?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Stubentiger leicht (ver)erzogen..

      Die beste Methode, um nicht mehr über bettelnde Katzen zu stolpern.. ist Regel Nr. 1 Es gibt nur was wenn man auf einem Stuhl sitzt... und so sieht dann das Ergebnis aus.. Nein, wir stalken dich nicht.. ehhrlich ich auch nicht du hast da was.. Kami(kaze) nicht nur körperlich etwas unterentwickelt hat das noch nicht so ganz begriffen...und ist etwas Kamerascheu.. Kamikaze (links)3 Jahre 2kg im Größenvergleich zu den Teenies (7 Monate).. das weiße ist Prinzessin ( aka

      in Hundefotos & Videos

    • Werden schlechte Fresser erzogen?

      Durch die in einem anderen Thema aufgekommene Frage möchte ich mich mal mit denen austauschen, die ihren Hund von Welpen an und zwar direkt vom Züchter/ Vermehrer haben, oder die Welpen aufgezogen haben und deren weitere Entwicklung verfolgten ( also die Züchter unter Euch). Besonders interessiert mich dabei, ob die Welpen einzeln ( also aus getrennten Näpfen ) oder gemeinsam (z.B. aus einem Welpenring) gefüttert wurden. Habt ihr einen guten Fresser, der alles frisst, was er bekommt - oder ein

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Das Cattlepack - nett - aber gut erzogen ist was anderes ....

      Hauptdarsteller : 1. Ich - meine Hobbys sind lesen, faulenzen und in der Sauna herumhängen. Glaube ich. Wenn ich denn mal dazu käme, könnte ich das sicher genauer erklären. 2. Der Australian Cattle Dog - ein besonders empfehlenswerter Familienhund, ursprünglich eingesetzt als Treibhund in den Weiten Australiens. Hierzulande erfreut er sich immer größerer Beliebtheit, was mich dazu bringt, einen Tag aus meinem Leben zu dokumentieren. Ach was, einen halben Tag .. das reicht völlig .... Es

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.