Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zenta

Wenn ältere Hunde ein Zuhause bekommen…

Empfohlene Beiträge

Soviel ich weiß habe ich hier meine Fiona noch gar nicht vorgestellt. Darum muss ich das jetzt nachholen. Fiona kam im Februar 2019 zu mir. Ihr Alter wurde zu dem Zeitpunkt auf 12 Jahre geschätzt. Fiona ist bei Fremden ein ängstlicher Hund. Als ich sie damals zu meinem Auto getragen habe hat sie mich angepieselt. Hier hat sie sich dann aber sehr schnell eingewöhnt und mir gegenüber war die Angst schnell vorbei. Ich hatte damals vor Fiona zu den jüngeren Hunden ins Haus zu holen, aber das wollte sie nicht. Ich bin sicher sie ist taub und Trubel bzw. aufgeregte Hunde die auch mal zusammen bellen mag sie gar nicht. Mit jedem einzeln war es gar kein Problem, aber sie zeigte deutlich dass ihr der gemütliche Henry, und damals war auch Alma noch da, lieber ist. Fiona ist der bravste Hund den man sich vorstellen kann. Sie hat noch nie gebellt (evtl. kann sie es gar nicht?) und akzeptiert die Hunden die nach ihr gekommen obwohl sie keinen anderen Hund braucht. Gerne liegt sie auch alleine stundenlang auf der angrenzenden Wiese. Da sie nicht hört haben wir jetzt für Reinkommen oder Mitkommen im Grundstück eine einladende Handbewegung von mir. Das klappt ganz gut. Beim Spazierengehen lasse ich sie nicht von der Leine. Hätte da auch Bedenken, dass ihr etwas Angst macht und sie dann nach Hause rennt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor ca. 3 Wochen lag Fiona im Hof auf dem Rücken, was nicht oft vorkommt, und ich habe ihren Bauch gestreichelt und dabei einen riesigen Knödel zwischen den Hinterbeinen gespürt. Es fühlte sich nicht wie ein Geschwür an, bzw. ich dachte dafür ist es zu groß. Schmerzen hatte sie keine, auch nicht wenn ich daran rumgedrückt habe. Sehen kann man diesen nicht wenn sie steht, da sie so viel Fell an den Hinterbeinen hat. Wenn man aber anfasst während sie steht, hängt dieser richtig runter. Ich bin also zum Haus-TA und diesem war auch klar, kein Tumor aber evtl. ein Nabelbruch. Leider hatte er an diesem Tag keine Ultraschall da, so dass dies nicht weiter untersucht werden konnte. Er hat dann beim Abhören noch vermutet, dass das Herz nicht ganz ok ist. Also habe ich einen Termin in der Klinik ausgemacht, erst beim Internisten und dann gleich im Anschluss beim Kardiologen. Nach 2 Stunden waren wir beide fertig, Fiona von x Untersuchungen und ich von deutlich mehr schlechten Nachrichten als ich erwartet hatte.

Beim Abtasten konnte sich die TÄ gar nicht vorstellen, dass es ein Bruch ist, da es so groß ist, es hat sich dann aber im US bestätigt, dass es ein Bauchbruch ist. Hatte ich noch nie gehört. Das was da rausgerutscht ist ist Fettgewebe. Da der Bruch so groß ist, ist die Chance, dass auch der Darm rausrutscht und sich dann verklemmt gering. Es müsste also nicht unbedingt operiert werden, aber für Fiona ist es sicherlich unangenehm und ein Risiko ist es doch auch. Leider hat die TÄ dann auch noch einen Knoten an der Milchleiste gefunden😦. Daraufhin hat sie vorgeschlagen die Lunge zu röntgen, ob sich dort evtl. Metastasen befinden.

 

Das Herz wurde dann auch gleich geröngt und ebenfasst geschallt. Dabei war schon eine Verdickung an der rechten Herzhälfte zu sehen, aber nicht wirklich besorgniserregend, aber es wurden Herzwürmer (oder einer?) gesehen. Daraufhin wurde bei dem bereits abgenommen Blut gleich noch die Untersuchung auf Herzwürmer in Auftrag gegeben. Ich hatte mich bis zum letzten Mittwoch noch nie mit Herzwürmern beschäftigt. Die TÄ sagte dann, es könnte, aber selten, sein, dass die Herzwürmer inzwischen schon abgestorben sind. Das passiert nach ca. 7 Jahren. Wenn dies nicht der Fall ist müsste sie für die Larven mtl. SpotOn bekommen. Die Behandlung der "alten" sich bereits festgesetzten, mittels Spritzen hätten wir nicht gemacht. Diese schmerzhaft und belastende Behandlung käme für mich bei einem mind. 13 Jahre alten Hund nicht in Frage. Wenigstens zeigte das Röntgenbild keine Metastasen.

 

Gestern Abend hat mich die TÄ dann angerufen und hatte gute Nachrichten. Die Herzwürmer sind tatsächlich nicht mehr aktiv. Im Blut ist nichts mehr nachzuweisen. Das heißt es ist gar keine Behandlung notwendig und selbst wenn hier eine Fliege auftaucht die das übertragen könnte sind meine anderen Hunde nicht gefährdet. Die zweite gute Nachricht war, dass die Blutwerte alle gut sind. Daher werden wir die OP des Bruchs als auch des kleinen Knoten wagen. Es kommt aber nicht die ganze Milchleiste raus. Das macht man wohl jetzt auch gar nicht mehr. Aufgrund der Herzproblematik besteht ein etwas größeres Narkoserisiko, ich denke aber die in der Klinik können das ganz gut einschätzen denn bei meiner Alma, die schwer herzkrank war, haben sie auch eine Zahnsanierung nicht gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drück deiner hübschen Fiona ganz fest die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier wird auch fest gedrückt! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin auch beim Daumendrücken dabei. So ein süßes Mädchen, schön dass du Bilder gezeigt hast.

Habt ihr schon einen OP-Termin?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fiona ist ja bildschön. Für die OP drücke ich fest die Daumen.

 

Es erfreut mein Herz, wenn ältere Hunde ein Zuhause finden. Wir haben in 2017 auch eine liebe rumänische, auch schon ältere Hündin aufgenommen und es noch nie bereut. Sie ist der tollste Hund den man sich nur wünschen kann. Gerade weil sie eben schon aus den Flausenjahren raus ist und so eine Ruhe ausstrahlt. Wir würden das auch jederzeit wieder tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Juline:

 

Habt ihr schon einen OP-Termin?

 

Ja, ich hatte mir allerdings aufgeschrieben, Montag der 16.6. und als ich am nächsten Morgen ins Büro komme, sehe ich dass das nicht stimmen kann denn der Montag ist der 15. Muss ich morgen noch mal abklären.

 

Fiona war übrigens unglaublich kooperativ bei allen Untersuchungen und das obwohl sie fremden Menschen nicht traut. Hat am Ende von mir sogar die getrocknete Hühnerbrust gefressen die ich dabei hatte. Bin immer wieder überrascht wie unkompliziert alle meine Hunde in solchen Situationen sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du ja wieder einiges an Aufregung hinter dir! Zum Glück ist der ganze Berg der schlechten Nachrichten nun doch noch geschrumpft.

Für die OP alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Renegade:

Da hast du ja wieder einiges an Aufregung hinter dir! Zum Glück ist der ganze Berg der schlechten Nachrichten nun doch noch geschrumpft.

 

Ja, da hast du recht inzwischen sieht es wieder deutlich besser aus und es könnte ja auch sein, dass der Tumor gar nicht bösartig ist. Ich wünsche mir und ihr einfach, dass sie hier noch mehr gute Zeit erleben darf. Sie wurde als sie ca. 7 Jahre alt war von einem unfreundlichen Mann im TH abgegeben. Die 5 Welpen die sie zu dem Zeitpunkt hatte, hat er behalten, für Fiona hatte er keine Verwendung mehr. Dann folgten 5 Jahre TH in Rumänien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...