Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cooper19

Junghund frisst morgens Möbel an...

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

mein Aussie ist jetzt 7 Monate alt, und bis jetzt hatten wir mit dem alleine bleiben nie Probleme.

Seid ein paar Wochen fängt er an, nachdem er seinen gefüllten Kong (Frischkäse eingefroren) fertig hat, die Wohnung zu erkunden und frisst dabei Stühle, Tische etc. an.

Das was ging entfernen wir morgens, aber einiges geht leider nicht.

 

Folgendes haben wir probiert:

- Bevor er in die Wohnung kommt Futter verstecken

- Schnüffelteppich und anderes Spielzeug was er sehr gerne mag nur noch morgens und dann abwechselnd geben, damit er keine langeweile daran findet.

- 5 Tage übertriebenes auspowern um zu sehen ob es an der Auslastung liegt. Der Hund ist fast beim knabbern eingeschlafen aber tat dies weiter.

- Wir gehen auch nachdem wir zu Hause sind ausreichend mit ihm spazieren, fördern ihm vom Kopf, achten allerdings auch darauf, dass es nicht zu viel wird und er sich daran gewöhnt, bzw. irgendwann immer volles Programm fordert.

 

Morgens läuft es so ab:

- halb 5 aufstehen, dann füttern und anschließend 30 Minuten spazieren. Danach spielen wir noch etwas und dann bringen wir ihn zu meinen Eltern, wo er noch 1 bis 2 Stunden bleibt. Dann bringen die ihn wieder zu uns in die Wohnung und geben ihm den Kong, und verteilen noch ein bisschen Spielzeug was er Nachmittags normalerweise liebt, aber morgens nicht anrührt.


Das knabbern tut er nur in der ersten Stunde, danach schläft er quasi durch und ist dann insgesamt ca. 4-6 Stunden alleine zu Hause.

 

Da es immer schlimmer wurde, musste ich ihn leider in eine Box sperren, wo er allerdings sehr am Jaulen ist. (Die Box ist er eigentlich positiv gewöhnt, da er als Welpe dort geschlafen hat und beim Putzen sitzt er auch meistens darin.

Und das möchte ich mir eigentlich nicht versauen, das er damit negative Erfahrungen macht..

 

Tipps von Freunden und Bekannten sind Teebaumöl oder Tabasco an die Stellen schmieren, wo er geknabbert hat..

Jemand Erfahrung damit gemacht?

 

Liebe Grüße und Danke im Voraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Euer Hund kann nicht alleinebleiben und hat Trennungsstress.

Dagegen müsst ihr was unternehmen und nicht weitere fiese Strategien ausarbeiten, wie man dem Hund die Trennung noch mehr erschwert (Einsperren, Gestank verbreiten). Das mit der Such beschäftigung ist nett gemeint, hilft aber nicht für einen so langen Zeitraum, vermutlich wurde hier viel zu schnell gesteigert.

Also kleinschrittigst neu aufbauen und für Betreuung sorgen, der Hund darf erstmal nicht mehr als  ein paar Minuten alleinebleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jeden Fall: Tabasco ist außerordentlich gemein, das solltet ihr keinesfalls ausprobieren.

 

Wer selbst mal einen Schluck Tabasco getrunken hat (z.b. als Jugendlicher wegen einer Wette), weiß, welch höllischen Durst das auslöst, der sogar noch schlimmer wird, wenn man etwas trinkt. Tut eurem Hund das nicht an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich sehe da einen Zusammenhang mit dem Einstieg in die "Pupertät". Als die ersten Anzeichen kamen fing genau das an. Und wenn man ihn auf der Kamera beobachtet, sieht man eher einen Hund der voller Tatendrang sich überlegt was er noch für einen Blödsinn anstellen kann, als einen Hund der Trennungsängste aussteht.

Da er sich vorerst selber mit Spielzeug in einen "Rausch" reinspielt wenn man es so nennen kann und dann ist er im Party Modus und sucht nach etwas neuen was er benutzen kann.

 

Auch wenn wir das Haus verlassen, legt er sich schon auf seinen Platz und versucht nicht mal mit zu kommen. Hat eher den Anschein als würde er uns sagen wollen haut endlich ab ich will die Bude für mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Cooper19:

Da es immer schlimmer wurde, musste ich ihn leider in eine Box sperren, wo er allerdings sehr am Jaulen ist. (Die Box ist er eigentlich positiv gewöhnt, da er als Welpe dort geschlafen hat und beim Putzen sitzt er auch meistens darin.

Und das möchte ich mir eigentlich nicht versauen, das er damit negative Erfahrungen macht..

 

Spätestens durch das Einsperren hast du dir die positive Verknüpfung der Box, wenn sie denn wirklich vorhanden war, zerstört! 

Man sperrt keine Welpen in eine Box!

 

vor 1 Stunde schrieb Cooper19:

Tipps von Freunden und Bekannten sind Teebaumöl oder Tabasco an die Stellen schmieren, wo er geknabbert hat..

Jemand Erfahrung damit gemacht?

 

Ich bin immer wieder entsetzt was manchen Menschen so alles einfällt, um seinen Welpen/Hund gefügig zu machen.

Mir platzt fast der Kragen, wenn ich so etwas lese.

Man sollte genau das mal mit den Menschen machen, die solche Tipps geben.

Tabasco in den Mund und dann mal schön 4-6 Stunden in die Box sperren. Wahrscheinlich auch noch ohne Wasser, richtig? 😡

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Euer "Rausch" und "Partymodus" ist Stressabbau. Trennungsstress. 

Der Hund ist erst 7 Monate. Das war zu früh zu viel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten schrieb Cooper19:

Ich persönlich sehe da einen Zusammenhang mit dem Einstieg in die "Pupertät". Als die ersten Anzeichen kamen fing genau das an. Und wenn man ihn auf der Kamera beobachtet, sieht man eher einen Hund der voller Tatendrang sich überlegt was er noch für einen Blödsinn anstellen kann, als einen Hund der Trennungsängste aussteht.

Da er sich vorerst selber mit Spielzeug in einen "Rausch" reinspielt wenn man es so nennen kann und dann ist er im Party Modus und sucht nach etwas neuen was er benutzen kann.

 

Auch wenn wir das Haus verlassen, legt er sich schon auf seinen Platz und versucht nicht mal mit zu kommen. Hat eher den Anschein als würde er uns sagen wollen haut endlich ab ich will die Bude für mich.

 

Wie verhält sich der Hund wenn ihr zu hause seit?

Zeigt er das gleiche Verhalten dann auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er ist heute das erste mal für 2 Stunden alleine in der Box, das ist leider nicht anders möglich, da ich auch arbeiten muss und bevor er die ganzen Möbel zerstört war es nunmal die einzige Möglichkeit. Muss mir heute Nachmittag die Zeit nehmen die Wohnung nun komplett einzugrenzen, dass er morgen alleine bleiben kann und nichts zerstören kann.

Keine Ahnung was ihr gemacht hättet. Außerdem ist er kein Welpe mehr und ist sehr gut ans alleine bleiben und an die Box gewöhnt. Über die Kamera sehe ich das er nicht einmal gejault hat, sondern bis jetzt schläft.

Wasser ist übrigens in der Box. Und selbst wenn würde er ohne 2 Stunden ohne Probleme schaffen.

 

Das mit dem Tabaso war übrigens eine Frage ob jemand so etwas mal angewendet hat. Ich habe es eben NICHT gemacht weil ich es nicht wollte.

 

 

Habt ihr euch eigentlich den Beitrag durchgelesen? Ich werde hier wie ein Tierqäuler hingestellt und wenn Monate alles funktionert und es in zwei Wochen umschlägt kann ich ja schlecht anders Reagieren oder?

 

Unqualifiziertesten Antworten die ich je in einem Forum erlebt habe.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht magst du mir ja noch auf meine Fragen antworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb Wilde Meute:

 

Wie verhält sich der Hund wenn ihr zu hause seit?

Zeigt er das gleiche Verhalten dann auch?

Wenn ich ihm zusehen kann dann nicht.

Verschwinde ich in der Küche oder zum Duschen/Nebenraum dann knabbert er auch und zeigt das gleiche Verhalten.

Deshalb hat es meiner Meinung nach nichts mit dem morgens alleine bleiben zu tun

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Morgens halb zehn in Deutschland

      Was die sich wohl zu erzählen haben ?     und wie sieht das bei Euch so aus, morgens , halb Zehn , wo auch immer?

      in Hundefotos & Videos

    • Alter Hund frisst morgens schlecht

      Hallo, meine 14 Jährige Hündin frisst seit 2-3 Wochen morgens relativ schlecht. Sie nimmt einen Brocken Trockenfutter, starrt dann ewig in die Luft, nimmt wieder einen Brocken, schnüffelt dann lange an ihrem Napf rum als wäre das auf einmal sonst was, nimmt dann wieder einen Brocken, kuckt dann erstmal 2 Minuten was Frauchen macht, nimmt dann wieder einen Brocken, starrt dann erstmal die Wand an, nimmt wieder einen Brocken, leckt ihre Pfote ab, nimmt wieder einen Brocken, kuckt in der Luft

      in Gesundheit

    • Warum kein Welpe zu Junghund

      Hallo ihr Lieben. Ich bin seit heute Mitglied hier im Forum, vorher habe ich hier immer fleißig mitgelesen.   So nun zu meiner Frage.  warum wird immer in vielen Foren abgeraten sich einen Welpen zu einem Junghund zu holen? Was spricht dagegen wenn der Junghund gut hört? Hat jemand von euch selbst so eine Erfahrung gemacht?   Wir haben einen 10 Monate alten Schäferhund Rüden, der theoretisch (wenn er alt genug wäre) die Begleithunde Prüfung bestehen würde. Eigentlich haben

      in Hundewelpen

    • Hund frisst nicht

      Guten Morgen,, bräuchte mal schnell eure Ratschläge: Meine Hündin, ca.8 Jahre, hat heute Nacht erbrochen, sieht nach Futter aus. Heute morgen wollte sie nicht fressen, und sie stand zögerlich auf, ging nicht raus, sondern legte sich unten im Wohnzimmer direkt wieder  in ihr Bett (total untypisch,normalerweise kann sie es morgens gar nicht erwarten zu fressen und will in den Garten um zu sehen, was es Neues gibt). Normalerweise bin ich nicht jemand, der sofort wegen jedem Pubs

      in Hundekrankheiten

    • 8. Jahre alter Beagle wirkt wie ein Junghund

      Mein Vermieter (der Ex und beste Freund meiner Mutter) hat sich am Wochenende seinen 1. Hund einen Beagle gekauft. Zuvor, als er noch mit meiner Ma zusammenlebte brachte sie einen Beagle mit, daher kannte er die Rasse die ihm sehr gefiehl und hat sich somit einen ausgesucht.    Ich habe eine eigene Wohnung, wenn man mag kann man es aber auch Untermiete nennen. (Um in meine Wohnung zu kommen muss ich durch die von meinem Vermieter durch und zwischen den Wohnungen ist nur eine Treppe.)

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.