Jump to content
Hundeforum Der Hund
Alie

Mini-Hund läuft frei auf Straße,meine Hunde toben

Empfohlene Beiträge

@Herdifreund Das mit dem zu niedrigen Zaun ist ja mein Problem. Ich habe das Haus nur gemietet,(wir sind erst vor kurzem umgezogen) wollte ihn erhöhen aber scheinbar gibt es wohl Probleme mit der Gemeinde.Außerdem ist er auf Fels gebaut, er erscheint mir nicht besonders stabil. Durch meinen Bambus konnte ich den Zaun wenigstens Blickdicht machen und auf 160 erhöhen. Aber meine Kleine ist so wild, geworden wenn sie den anderen Hund untern bemerkt versucht sie, über den Zaun zu hüpfen bzw.einzurennen. Ich habe Angst um sie.Ich versuche jetzt selber mal mit der Gemeinde zu reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe, dass das für dich und deine Hunde Stress ist.

Meine Freunde habe ihren kleinen Hund auch wie eine Katze rausgelassen und das gab viel Getuschel im Dorf.

Dennoch war das einer der glücklichsten Hunde, die ich je getroffen hatte. Der hatte aber auch keine Lust auf andere Hunde und hat immer sofort die Richtung gewechselt, wenn er einen Hund gesehen hat.

 

Deshalb, bei allem Verständnis, denke ich wirklich, dass es deine Aufgabe ist, dass deine Hunde mit allen legalen Außenreizen klarkommen. Und wenn das nicht gegeben ist, dürften sie halt nicht in den Garten. Mein Hund durfte nicht ein einziges Mal frei in unserem Garten rennen, in drei Jahren. Weil mein Hund halt bei Katzen austickt und es keinen Zaun gab.

 

 Am Ende des Tages, ist das halt mein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb Lique:

Meine Freunde habe ihren kleinen Hund auch wie eine Katze rausgelassen und das gab viel Getuschel im Dorf.

Dennoch war das einer der glücklichsten Hunde, die ich je getroffen hatte.

Das klingt absolut trostlos, wenn dem Hund so wenig Beachtung geschenkt wird. Immer nur dieselben Strecken, immer gerade so Glück gehabt wegen Verkehr, keine freude an Artgenossen, Glück gehabt keinen Giftköder gefunden zu haben... was für ein anspruchsloser Hund. Mann klingt das traurig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Das klingt absolut trostlos, wenn dem Hund so wenig Beachtung geschenkt wird. Immer nur dieselben Strecken, immer gerade so Glück gehabt wegen Verkehr, keine freude an Artgenossen, Glück gehabt keinen Giftköder gefunden zu haben... was für ein anspruchsloser Hund. Mann klingt das traurig.

Wow, ganz schön viel Vorverurteilung in zwei Zeilen. Ziemlich traurig.

 

1. Meine Freunde sind jeden Tag mit ihren Kindern spazieren gegangen und der Hund ist immer mitgegangen, weil er Lust darauf hatte.

2. Mit dem Hund wurde ganz normal gespielt etc.

3. Währen andere Hunde zuhause halt im Garten oder drinnen rumhängen, durfte der Hund halt machen was er will.

3. Wie zur Hölle kommst du auf "immer nur dieselben Strecken?" Ernsthaft, wie zur Hölle?

4. Was weißt du über den Verkehr in dem Dorf, was weißt du über die Strecken, die der Hund ging? Das war ein 100 Einwohner Teil, das nicht mal wirklich einen eigenen Namen hat. Mit exakt einer Straße mit quasi keinem Verkehr. In 4 Jahren ist da nicht mal ne Katze angefahren worden.  Meine Freunde haben direkt am Wald gewohnt und der Hund ist von sich aus immer am/im Wald geblieben. Das wussten alle hier. 

5. Wie zur Hölle kommst du auf "keine Freude an Artgenosssen" als etwas negatives? Das war einfach ein Hund, der kein Bock auf fremde Hunde hat. So wie mein Hund auch. Die zwei waren beste Freunde und hatten jeden Tag mehrfach Kontakt miteinander. Ich meinte damit, dass er keine anderen Leute mit ihren Hunden draußen gestört hat, weil er nur zu Leuten ist die er kennt und die ihn mögen.

6. In dem Dorf hat es seit Gründung noch nie einen Giftköder gegeben.

 

Sorry, bin gerade echt sprachlos. Internet halt. 

Ja, er ist ein anspruchsloser Hund und ein Eigenbrötler. Begleithund. So what? Muss ja nicht jeder Haus und Hof bewachen oder Katzen töten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nee, überzeugt mich echt nicht, schon die Sache mit den Giftködern nicht. der erste reicht. Und der erste Sekundenschlafautofahrer auch. Wenn er Freude an Artgenossen gehabt hätte, hätte er in der Nachbarschaft vielleicht welche gefunden und mit denen abgehangen. So bleibt eigentlich nur jagen, was ich auch nicht toll finde. Ich frage mich echt, wie man das nicht kritisieren kann, immerhin im Netz, Aussenwirkung und so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Nee, überzeugt mich echt nicht, schon die Sache mit den Giftködern nicht. der erste reicht. Und der erste Sekundenschlafautofahrer auch. Wenn er Freude an Artgenossen gehabt hätte, hätte er in der Nachbarschaft vielleicht welche gefunden und mit denen abgehangen. So bleibt eigentlich nur jagen, was ich auch nicht toll finde. Ich frage mich echt, wie man das nicht kritisieren kann, immerhin im Netz, Aussenwirkung und so.

Dann darfst du auch dein Kind nur noch drinnen spielen lassen. Der Giftköder ist da der fremde Onkel mit den Süßigkeiten.

 

 

Ach ja, machen ja viele so. Kann man gut finden, muss man nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ganz klassischen Dorfköter hatten kein schlechtes Leben, das kann ich bestätigen. Vor 35 Jahren gab's so einen noch in meinem Heimatörtchen.

Keine Ahnung, warum es in diesem Fall anders sein sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund hat übrigens nicht mal von mir Leckerchen genommen, auch nicht nach 5 Jahren. Kein Schinken, kein Käse, nichts. Der hätte sich eher ne Pfote abgehackt, als vom Boden zu fressen. 

 

Du kannst sowas mit 99 von 100 Hunde nicht machen, agree. Aber diesen Hund als armes, vernachlässigtes Tier darzustellen, dass dem Tod täglich von der Schippe gesprungen ist, ist lächerlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry , aber du ahnst vielleicht wie schlecht dein Vergleich ist, ein ca. 8jähriges Kind kann man sehr gut vor so etwas warnen,es kennt die Verkehrsregeln usw. beim Hund wird es schwieriger. Und ein Kind tötet auch kein Wild und läuft Gefahr erschossen zu werden. Im Allgemeinen zeigen Kinderphobiker auch Eltern nicht beim Ordnungsamt an...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Sorry , aber du ahnst vielleicht wie schlecht dein Vergleich ist, ein ca. 8jähriges Kind kann man sehr gut vor so etwas warnen,es kennt die Verkehrsregeln usw. beim Hund wird es schwieriger. Und ein Kind tötet auch kein Wild und läuft Gefahr erschossen zu werden. Im Allgemeinen zeigen Kinderphobiker auch Eltern nicht beim Ordnungsamt an...

Der Shih Tzu tötet auch kein Wild. Der bellt nicht mal nach einem Eichhörnchen.

Ich habe oft genug erlebt, wie Kinder Dinge verkackt haben, die man ihm hundert Mal erklärt hat. Da kann ich nur müde lächeln, sorry.

 

Da müssen wir uns also drauf einigen, anderer Meinung zu sein. Ich kann auch damit leben, dass du es nicht gut findest, den Hund unbeaufsichtigt rauszulassen.

Aber den Hund meiner Freunde als bemitleidenswertes, vernachlässigtes und gefährdetes Lebewesen darzustellen, überschreitet meine Wohlfühlgrenze. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.