Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

Empfohlene Beiträge

Wenn es nur um Bewegungseinschränkung geht, dann  nimmt man natürlich dem Hund ein Stück Freiheit. Ansonsten finde ich dass eine positiv verknüpfte (Schlepp-) Leine mit mitenkendem Leinenhalter für einige (definitiv nicht alle) Hunde mehr Freiheit bedeuten kann, da der Hund mit dieser "Sicherung" in dieser Situation freier handeln kann als ohne (Umgebung gssicherheit). 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Leine gibt in erster Linie mir Sicherheit. In unübersichtlichen wildreichen Gebieten ist sie nötig, weil ich dort keine Chance habe, das wild vor Linnie zu bemerken - sie wäre dann mal weg... Ansonsten bleibt die Leine dran, wenn wir in fremden Gegenden unterwegs sind. Linnie neigt zur Flucht. Wenn sie sich erschreckt oder wenn zuviele Eindrücke auf einmal auf sie hereinprasseln, dann will sie irgendwann flüchten. Wäre sie dann ohne Leine, dann würde sie schnell in Panik geraten. Sie rennt ja erstmal relativ kopflos weg und kommt dann irgendwann zu sich - ist dann keiner da und die Gegend unbekannt, dann folgt gleich die nächste Panik, die nächste Flucht.

 

Bei uns daheim auf ihren vertrauten wegen, rennt sie ohnehin direkt nach Hause. Sie würde sich aber auch nach einer „Kopflos-Phase“ wieder zurechtfinden.

 

Dieses Phänomen, das @Zurimor beschreibt, also dass der Hund offline viel mehr auf mich konzentriert ist und viel weniger „sein Ding macht“, als wenn sein Mensch an der Leine dran hängt, kenne ich von Linnie auch. Ich glaube aber, dass das reine Gewöhnungssache ist - bei Linnie jedenfalls. Je öfter/länger sie offline ist, desto entspannter ist sie und guckt dann auch nicht mehr groß nach mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist bei uns ähnlich. Ich leine ab wo es geht. Wo es nicht geht - im Wald und die in fremden wildreichen Gegenden - ist die Schlepp dran. Hier wäre der Fall in dem er bei physischer Freiheit keine psychische mehr hätte, weil ich ihn durch permanente Signalkontrolle geistig komplett bei mir halten muss. 

Da läuft es sich mit der Schlepp für ihn psychisch freier - er hat mehr entscheidungsfreiheit und kann sich im Radius der Leine frei bewegen.

 

In gewohnter Umgebung ohne Leine ist aber wieder was anderes. Er genießt es einfach ungehindert schnüffeln, markieren und laufen zu können wie ihm gerade der Sinn steht. Geht nicht immer und die überall, aber wo und wann es geht wirds gemacht! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Lyris:

Ansonsten finde ich dass eine positiv verknüpfte (Schlepp-) Leine mit mitenkendem Leinenhalter für einige (definitiv nicht alle) Hunde mehr Freiheit bedeuten kann, da der Hund mit dieser "Sicherung" in dieser Situation freier handeln kann als ohne (Umgebung gssicherheit).

Für einige, für die meisten eher nicht. Ich kann noch so schöne Unternehmungen an der Schleppleine machen, mein Hund fühltsich trotzdem an der Leine und würde sich lieber frei bewegen. Und sie darf an der Leine auch die Richtung mitbestimmen usw.- sie ist trotzdem eine EInschränkung und die Länge ist ihr dabei weitestgehend egal, wobei die lange Schleppleine eigentlich eine größere Einschränkung bedeutet, wegen Verheddern und hängenbleiben. Die Flexi ist wohl noch die erträglichste, gefolgt von der kurzen, schleppenden Schleppleine, aber da läuft sie eigentlich so wie an der normalen Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu deshalb auch das "einige"

Komm aber, finde ich, auch immer individuell auf den Hund und seine Bedürfnisse an. Ein Hund der so richtig gerne Gas gibt.... der hat echt verloren an der Leine.... auch an der langen Schlepp oder Flexi.

Bei denen, die eher gemäßigt unterwegs sind ist die Einschränkung wohl weniger enorm. 

Nur als Beispiel: Khan finden überhaupt nichts an "Rennen bis der Arzt kommt". Er braucht und möchte das nicht! Er ist zufrieden wenn er im Wald an der schlepp überall da riechen kann wo er es interessant findet. Sein Basenji-Kumpel fände das so richtig doof! Er braucht es sehr zwischendurch mal so richtig los zu flitzen - und das geht einfach nicht mit Leine! So oder so - ist wie vieles eine verdammt individuelle Sache! 

Trotzdem ist schön für alle wenn es (wenigstens unter bestimmten Vorraussetzungen auch mal) ohne Leine geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

von der kurzen, schleppenden Schleppleine

 

da möchte ich mal nachfragen. Bezieht sich auf alle, die hier die Schleppleine erwähnt haben: Lasst ihr eure Schleppleinen kosequent am Boden und nehmt nur in besonderen Situationen auf? Oder haltet ihr auch manchmal - einfach so - das Ende oder die Leine aufgewickelt in der Hand? Und seid somit quasi "variabel" unterwegs?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Renegade letzteres, Haku wegen oder mangels Impulskontrolle immer um die Hand gewickelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Renegade im Wald halte ich das Ende der 15-20m Schlepp IMMER in der Hand!  In fremder Umgebung lasse ich die Schlepp oder auch die "kurze" Leine schleifen. Ist Situationsabhängig bei uns.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich schleift sie schon, wenn nicht gerade viele Rehe oder andere Trigger unterwegs sind. Aber wir benutzen sie selten. Aufgewickelt wird sie nie- entweder ich hebe sie mittendrin kurz auf als mittellange Leine (für kurze Passagen) oder ich nehme die Schlaufe und lasse ihr die volle leinenlänge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb pixelstall:

@Renegade letzteres, Haku wegen oder mangels Impulskontrolle immer um die Hand gewickelt.

Nicht  wickeln, gefährlich wie die Sau.

(Schon wieder OT 😁 ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.