Jump to content
Hundeforum Der Hund
Leinad1679

Hund aus dem Tierschutz

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

wir stehen kurz davor einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren. Die ursprüngliche Wunschkandidatin wurde schon adoptiert, uns wurden aber zwei Tiere stattdessen ans Herz gelegt. 

 

Einmal handelt es sich um einen 5 Monate alten Rüden (Mischling), der ursprünglich aus Kreta stammt und ziemlich genau eine Woche in Deutschland ist. Grundgehorsam kennt er noch nicht, kennt aber andere Tiere (Hunde, Katzen, Kaninchen, Hühner und Kühe) und ist laut Pflegestelle sehr aufgeweckt und neugierig. Zudem befindet er sich auch schon in Deutschland. Ein Test auf Mittelmeerkrankheiten wurde noch nicht gemacht. 

 

Der zweite Hund ist eine Hündin (Mischling), die mittlerweile 7 Monate alt ist, sich aber noch in Bulgarien befindet. Bei ihr war der 4D-Test negativ. Nach Telefonaten mit der Organisation wäre auch dieser Hund optimal geeignet. 

 

Wir sind uns jetzt jedoch unsicher bzgl. der Mittelmeerkrankheiten. Vermutlich ist der Test bei der Hündin für den Moment "aussagekräftig", bedeutet aber nicht, dass sie sich in der Zwischenzeit nicht doch infiziert hat. 

 

Der Rüde wurde noch gar nicht getestet. Sollte man hier die Pflegestelle bitten, einen Test vornehmen zu lassen, um den momentanen Status zu kennen? 

 

Uns ist klar, dass dieser Test definitiv wiederholt (Hündin) bzw. gemacht werden muss. Es stellt sich uns nur die Frage, ob wir einen der Hunde adoptieren sollen, ohne vollkommene Klarheit bzgl. MMK zu haben. Unsere Tierärztin sagte uns, dass das Tier für einen etwas aussagekräftigeren Test schon mindestens drei Monate in Deutschland sein sollte. 

 

Ihr seht, unsere Unsicherheit ist groß, da man doch, vor allen Dingen im Netz, teils unterschiedliche Aussagen bekommt. Vielleicht könnt ihr ja weiterhelfen?

 

Viele Grüße

 

Daniel 

 

P.S.: Eine Vorstellung kommt im Laufe des Tages

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was die Aussagekraft der Tests auf Mittelmeerkrankheiten angeht, kann dir sicher ein Experte weiterhelfen. In vielen südlichen Ländern wird so eine Art "Schnelltest" verwendet, weil er billiger ist als die Tests, die hier von den TÄen gemacht werden. Da solltest du dich mal kundig machen über die Unterschiede.

 

Ich persönlich würde keinen Hund "out of the blue" adoptieren. Wenn eine Pflegestelle den betreffenden Hund schon eine gewisse Zeit hat und ihn somit in etwa beurteilen kann, würde ich das jederzeit vorziehen.

Wichtig ist jetzt, dass du dich zu nichts Unüberlegtem drängen lässt.

Hast du dir diese Seite schon angesehen? https://parasitosen.de/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Hund der im Ausland negativ auf MMK getestet wurde sagt so gar nichts aus. Er kann ja jederzeit, auch kurz vor der Abreise, angesteckt werden.

Und ja, man sagt der Hund sollte einige Wochen in Deutschland sein um einen wirklich aussagekräftigen Test zu machen.

Die Frage ist ob ihr mit den Konsequenzen leben könntet, dass der Hund krank wird. Es gibt ja einige MMK die sehr gut zu behandeln sind, aber z.B. Leishmaniose ist unheilbar. Seid ihr in der Lage die eventuellen Kosten zu tragen?

Wenn nicht würde ich einen Hund nehmen der schon auf einer Pflegestelle und getestet ist. Wenn es euer erster Hund ist sowieso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

MMn  sind  sämtliche  Reisekrankheitentests nicht aussagekräftig,  egal  ob  positiv  oder negativ und  egal  wo und  wann getestet.

Ausser bei Filarien  sind  das  in der Regel indirekte Antikörpertests  und  sagen im positiven Fall nur  aus, ob der  Hund schon mal Kontakt mit  einer  dieser Krankheiten  hatte, aber nicht ob er die Krankheit  noch in sich trägt. Es gibt Hunde  die  sind ihr Leben lang positiv, aber  nie offensichtlich krank. 

Auch Negative  Tests  sind  keine  Garantie  für  einen gesunden Hund.  Manche Krankheiten haben recht  lange Inkubationszeiten (LM  zb  7 Jahre) Oder manches Immunsystem  hat  nach Kontakt die AK  vll  schon wieder abgebaut, die  Krankheit schlummert aber  noch iwo  im Körper  und nutzt  vll  die  nächste Streßphase  um auszubrechen.

 

Bei  so jungen  Hunden  kommt  noch  hinzu,  dass es  im positiven Fall auch noch  Antikörper  sein können,  die  sie  von Mami mitbekommen haben. Diese  bauen  sind er Regel bis  ca  zum 1. Lebensjahr  ab.  Leider  kann  kein Test  unterscheiden, woher  der Hund  diese  nun hat.

Da müsste  man  dann eh  weiterführende Tests machen + Symptome  kennen,  wie  übrigens  bei jedem positiven Hund,  um zu gucken ob  er  behandlungsbedürftig ist. 

 

Viel  wichtiger  ist  mMn,  dass   man sich mit den Symptomen auskennt und  im Krankheitsfall,  auch trotz  negativem Test,  noch  die MMKs  im Hinterkopf  behält.

 

 

Bei mir  läuft jeder  Hund  aus  einem gefährdeten Gebiet als potentiell positiv, aber  ohne dass  ich  panisch auf jedes  Symptom  achte.

Allerdings  kenne ich mich auch aus und  für  mich ist   keine  dieser  Krankheiten  gleich  ein Todesurteil. Mein lm+Ehrlichiose positiv Hund, der 8 Jährig todkrank  mit blutenden Ohren und  eiterenden Krallen zu mir kam, ist nach langer Behandlung  unauffällig noch  16 Jahre alt geworden, ohne  dass  jemals  nochmal was ausgebrochen ist. Übrigens  hatte  er da trotzdem immer einen  Titer. Das nur  mal  zur  Aussagekraft der Antikörpertests 😉 

 

Wenn ich einen neuen Hund  bekomme, lasse  ich  am Anfang  nach Eingewöhnung  einmal  einen Großen Check bei  Parasitus Ex   machen:

Länderspezifisches Reisekranheitenprofil

Großes Screening + Blutbild, Eiweißelektrophorese

Ist iwas  auffällig noch nen Direkttest.(PCR)

Nach 6  Monaten nochmal einen  Filarientest. Wichtig ist hierbei  das der  Hund  in der Zeit keine Wurmmittel  bekommen hat, die  gegen Mikrofilarien wirken. Das sind die Babies , die  im Test  nachgewiesen werden. 

6 Monate= Solange  dauert es  bis  die Larve, die beim Mückenstich übertragen wird, sich zu  einem erwachsenen Nachwuchsproduzierenden Wurm  entwickelt hat. Erst  dann kann  man  eine Infektion nachweisen. 

 

und  dann nach Bedarf oder  wenn aus iwelchen Gründen eh  mal  Blut abgenommen werden muss....

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutz Mischling - was könnte drinnen sein?

      Hallo, unzwar besitze ich jetzt schon 1 Monat underen Mischlingshund ausm Tierschutz, er soll ausm Ausland kommen. er hat eine Widerristhöhe von 76cm und wiegt 45 kg, ich frage mich aber die ganze Zeit was drinnen stecken könnte. Eventuell habt ihr ja Ideen. 😊 Vielen Dank! 😊  

      in Mischlingshunde

    • Große Tierschutz-Spendenaktion

      Hallo Ihr Lieben,   ich habe gerade gesehen, dass bei Sabro eine große Spendenaktion für 10 ausgewählte Vereine läuft. Man votet mit seiner Stimme und Sabro zahlt pro Stimme 1 €. Es kostet einem also selbst nichts bis auf 2 min Zeit. Ich finde das ist eine super Sache!   Der Text bei Facebook lautet: "Die SABRO Mega-Spendenaktion startet ! Du kannst J E T Z T ab sofort voten. Für J E D E gültige, abgegebene S T I M M E spendet SABRO 💙💙💙💙💙💙 1,- E U R O

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Tierschutz in Deutschland

      ich sehe gerade die Sendung mit Martin Rütter über die spanischen Galgos.   Es ist schrecklich,unsagbar böse. keine Frage, .   Aber haben wir bei uns in Deutschland nicht auch diese Hundezucht, diese aufs Geld orientierte Zucht. Selbst M.Rütter spricht es an, bei uns in Deutschland  wird fürs Geld gezüchtet.   Mein DSH Yerom wurde vom Züchter unter der Hand abgeben, Ansage : "nimmst Du sie nicht, sind sie in drei Tagen nicht mehr." Mein Yerom und seine Sch

      in Plauderecke

    • Tierschutz in Südkorea: Größte Hunde-Schlachtanlage macht dicht!

      https://www.n-tv.de/panorama/Groesste-Hunde-Schlachtanlage-macht-dicht-article20734880.html    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer

      in Tierschutz- & Pflegehunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.