Jump to content
Hundeforum Der Hund
Freefalling

Austauschthread reaktiver Hunde

Empfohlene Beiträge

vor 1 Minute schrieb Renegade:

 

Und du hast die Deutungshohheit?

 

Sagt wer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer schüttet uns denn hier mit Links über Definitionen zu?

Hat sonst noch jemand zu erkennen gegeben, dass er Defintionsbedarf anmelden möchte?

"Stoisch" und "souverän" haben unterschiedliche Implikationen, ja.

Aber bisher hatte ich nicht den Eindruck, dass dies die Diskussion im Hinblick auf den Threadtitel empfindlich gestört oder unmöglich gemacht hat.

Der Faden riss doch erst, als das Krümelsuchen mit den Definitionen anfing.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb Renegade:

Wer schüttet uns denn hier mit Links über Definitionen zu?

 

Zur Erklärung wie ich die Begriffe verwendet habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Renegade:

Hast du nicht ein eingängigeres Beispiel um deine Erklärung zu untermauern?

Sogar den direkten Vergleich.

Wir haben mal jemand Fremdes befreit, der sich eingeschlossen hatte. EIn anderer Hund war auch dabei, aber nur meine hat reagiert und angefangen zu bellen, weil sie auf ein leises angestrengtes Stöhnen reagiert hat, der andere Hund (nein, der war nicht schwerhörig) hat das ignoriert. Ohne sie hätte ich nicht gelauscht und gerufen und wir hätten die Person nicht befreit.

Reizoffen: die Verzweiflung drang zu ihr herüber (Stöhnen, Wimmern)

 

Reaktiv: Sie hat angefangen laut zu melden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu Danke!

Danke auch noch einmal für die Zuordnung zu den beiden Prädikaten.

Wobei ich bei "Stöhnen etc." eigentlich den akustischen Effekt im Vordergrund sehe: der eine Hund reagiert, der andere bucht das vlt. unter "Grundrauschen" ab.

Meinst du nicht, dass die Verzweiflung des Eingeschlossenen sich auch in anderen als den hörbaren Kategorien für deinen Hund bemerkbar machte?

Vlt. der Geruch des Menschen, der sich im Stresszustand befand?

Das wäre für mich in etwa eine Analogie dazu, dass ein Hund erschnüffeln kann, wenn ein Mensch z.B. krebskrank ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 56 Minuten schrieb Renegade:

Meinst du nicht, dass die Verzweiflung des Eingeschlossenen sich auch in anderen als den hörbaren Kategorien für deinen Hund bemerkbar machte?

Vlt. der Geruch des Menschen, der sich im Stresszustand befand?

Das wäre für mich in etwa eine Analogie dazu, dass ein Hund erschnüffeln kann, wenn ein Mensch z.B. krebskrank ist.

Ich denke ja.

Hier gern nochmal mein Standard-Beispiel: Femo verbellt am helllichten Tag einen Mann, der über die Wiese läuft. Weit genug weg, völlig unauffällig. Zumindest für uns Menschen. Nachher kam raus, er hat die Frau mit Baby, die bei uns stand, heimlich aus dem Gebüsch heraus fotografiert und war sicherlich aufgeregt und voller Adrenalin. 

Ihr eigener Hund (DSH-Mali-Mix) hat übrigens nicht angeschlagen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Renegade:

Vlt. der Geruch des Menschen, der sich im Stresszustand befand?

Auf jeden Fall spielte das eine Rolle!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu 

vor 31 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Auf jeden Fall spielte das eine Rolle!

 

Vlt. gibt es da auch noch andere Wege der Kommunikation, die nicht messbar sind?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist der gesuchte Begriff vielleicht Reizschwelle ?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt  zeigt aber auch nicht  jeder Hund  durch  Lautmeldung an.

 

Schwierig, die  Frage  ist  löst ein  Hund  nur  in "echten "Bedrohungssituationen aus oder nimmt er ungefiltert  viele  Situationen als  Bedrohung  wahr.

 

Da 99% der Begegnungen  ungefährlich sind  ,sehe ich das schon  als Aufgabe  des Menschen  dem Hund  diesen Stress  zu nehmen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte anmelden um Kommentare abgeben zu können

Nachdem du dich angemeldet hast kannst du Kommentare hinterlassen



Anmelden


×
×
  • Neu erstellen...