Jump to content
Hundeforum Der Hund
Miri91

Hundebegegnungen kontrollierter gestalten

Empfohlene Beiträge

Und @BVBTom das mit dem filmen haben wir gemacht, als sie noch heftiger an der Leine reagiert hat. Leider lässt sich das im Alltag nicht immer so gut umsetzten, zb wenn ich alleine mit ihr unterwegs bin. Da fehlt dann der dritte Arm 😅

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wie du Hundebegegnungen kontrollierter gestalten kannst, ich habe zwar ein fünf seitiges kostenloses eBook über solche Themen geschrieben aber das wird ja als Spam anerkannt. Ich erkläre es dir kurz und zwar ist der Überbegriff für dein Problem die Leinenführung. Du solltest nicht den Fehler machen und deinen Hund an dem Ziel hindern das er fokussiert, das kann zu noch mehr Aggresivität und wiederstand führen, dass was du ja eigentlich verhindern willst.

 

Du musst deinem Hund zwei Signale zur Situation der Begegnung mit anderen Hunden beibringen. 

1. Wenn du den Namen deines Hundes sagst, schaut er dich sofort an und unterbricht noch früh genug seinen aufbauenden Fokus!

2. Wenn du sagst "weiter" reagiert dein Hund und folgt dir auf deine Bewegung die du machst

 

Das heißt, du hinderst deinen Hund nicht schlicht daran sein Ziel oder seine Motivation zu erreichen, sondern du unterbrichst seinen Fokus in dem du ihm diese Signale beibringst.

 

Genauer und detaillierter behandle ich diese Themen in meinem eBook und dem Hundeerziehungs_leicht_gemacht E-Mail Letter zu dem du dich gerne auf meiner Seite eintragen kannst, der Link dazu entfernt 

Ich hoffe ich konnte dir helfen LG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenns so leicht wäre, hätte ich das Thema nicht. Sie kennt schau und weiter, ist aber meist zu angespannt um darauf reagieren zu können - ihre ganze Konzentration liegt dann beim anderen Hund. Nachdem sie dahin gerumpelt ist, lässt sie sich auch wieder abrufen und kommt ohne weiteres mit mir mit. Aber diese Erstbegegnung ist einfach schwierig. 
Gestern Nachmittag und heute früh sind wir jetzt im Wald keinem Hund begegnet. Bei uns im Wohngebiet ist es mit den bekannten Hunden an der Leine ja kein Thema. 
Ich bin einfach mal auf die nächste Begegnung gespannt und versuche dann sie durch losrennen zu motivieren, mit mir mit zu rennen. Bei Wildspuren hat uns das ja gut geholfen. 
Und vll bekomme ich sie ja dann zu ein paar einfachen Sachen, wie Sitz oder kann sie zum Leckerchen suchen motivieren 🤷‍♀️ Werde ich auch bei bekannten Hunden versuchen, mich etwas mehr in den Vordergrund zu bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Miri91 das klingt in der Theorie auch immer ziemlich simpel. Mir geht es nicht anders wie dir ;) hochkonzentriert nimmt der Hund nichts anderes mehr wahr. Was @TobiasKaiser ME außer Acht lässt in seinem Beitrag, ist, dass der Zeitpunkt der Signale wichtig ist: nämlich VOR der Anspannung/Konzentration des Hundes. Dein Hund nimmt den anderen Hund wahr >>> Kommando >>> Lob/Belohnung. Nicht abwarten, OB dein Hund reagiert sondern vor ihm reagieren :) 
 

Im Freilauf gehe ich manchmal ähnlich vor allerdings überwiegt hier eine andere Entwicklung bei uns: Anfangs war es lediglich sein Blick zu mir, den ich kommentierte (er rannte trotzdem zum Hund) und irgendwann ließ er sich dann auch mal beim Blick zu mir rufen. Eine Zeitlang lief es dann immer so ab, dass Hund losrannte und dann doch noch bei mir „fragte“ (Rückruf klappte anfangs selten und dann immer öfter). Und jetzt rennt er von selbst nicht mehr immer sofort los. Oder er rennt los, bleibt stehen, überlegt kurz und kommt wieder zurück. Ab einer gewissen Distanz (5m spätestens, aber früher waren es 50m und mehr) läuft er noch definitiv hin. So weit sind wir eben noch nicht. Alles übrigens inzwischen meist  ohne Kommandos, aber Belohnung für seine „richtige“ Entscheidung. So hangeln wir uns zugegebenermaßen langsam vorwärts :) 

 

vielleicht ist noch etwas Hilfreiches für dich dabei :) (PS: die Entwicklungsstufen im Freilauf habe ich erst im Nachhinein erkannt. Klingt also souveräner als es war bzw noch ist und Hund zeigt mir nach wie vor manchmal die Mittelkralle)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Bable  Das lustige ist ja, sie sieht den anderen Hund, bleibt stehen, schaut zum Hund dann zu mir und dann wieder zum Hund - dann ist es 50/50 ob sie auf den Rückruf kommt.
Also sie überlegt zumindest und nimmt tatsächlich auch Kontakt mit mir auf. Ich rufe sie auch, wenn sie mich ansieht, aber da sieht man dann förmlich wie es im Hirn rattert “wo renn ich jetzt lieber hin?”  🙈 

 

Und ja, bereits bevor die Anspannung zu groß wird direkt ein Kommando geben werde ich versuchen 👍 vielleicht lässt sie sich dann besser auf mich ein. Zumindest erhoffe ich mir dass wir es dann stück für stück steigern können. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Miri91 Anstatt Rückruf vielleicht einfach ein "warte" oder so. Zurückkommen ist für Hunde viel schwieriger als stehen zu bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Miri91:

Das lustige ist ja, sie sieht den anderen Hund, bleibt stehen, schaut zum Hund dann zu mir und dann wieder zum Hund - dann ist es 50/50 ob sie auf den Rückruf kommt.

war hier (und ist es durchaus noch öfter mal) nicht viel anders ;) diese Blicke zu dir kannst du aber gut für dich nutzen vor allem wenn der Hund sie von selbst zeigt :) und ich konzentriere mich gar nicht so auf den Rückruf in dem Moment, denn: ich möchte, dass der Hund sein Verhalten grundlegend ändert und ich ihn gar nicht mehr abrufen MUSS.
 

Man fängt klein an ;) musste (und muss) ich auch lernen ;) 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Zurimor  ja das kann ich mal wieder probieren. Haben es eigentlich schnell aufgegeben dass sie stehen bleiben soll und ich hingehe und sie anleine, weil durch das hingehen ist sie immer erst recht weiter zum anderen Hund.
Aber das ist jetzt schon länger her und mittlerweile hat sich das Stop Signal bzw das Bleib sicherlich noch mehr gefestigt.  
 

Immerhin hatte ich gestern wieder 2 Hundebegegnungen an der Leine, wo sie sich super verhalten hat. 
Ein bellender auf der anderen Straßenseite, da hat sie sich sogar nach Aufforderung hingesetzt und ich habe sie belohnt. Und an einem sind wir näher vorbei gelaufen, hab sie wie immer auf die andere Seite genommen und ihr ruhig „weiter“ gesagt - sie war zwar etwas aufgeregt, ist aber brav neben mir gelaufen und hat auch den anderen nicht ständig im Blick behalten müssen.

 

Ich werd einfach ein bisschen testen, wie wir am besten fahren und was ihr am leichtesten fällt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Probleme bei Hundebegegnungen

      Hallo liebes Forum,   ich weiß dieses Thema gibts hier schon sehr oft. Dennoch wollte auch ich nochmal um Rat fragen.    Wir sind seit fast 10 Monaten Dauerreisende. Wir sind mit einem Wohnmobil, zwei Hunden und einer Katze unterwegs. Wir haben eine 4 jährige Labrador Hündin, eine 5 Jahre alte Katze und seit knapp 4 Monaten einen, geschätzt einjährigen, Schäferhund Mix (Rüde) aus Portugal. Dadurch dass wir auf Europa Tour sind und oft dort stehen, wo wirklich niemand ist, sin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Immer noch Probleme mit Hundebegegnungen

      Unsere Wilde ist nun schon 1,1 Jahre alt. Vieles ist besser geworden - manches auch nicht. Z.B. was mich persönlich total stresst sind unsere Hundebegegnungen.. sie ist immer noch das totale Haudrauf-Mädl. D.h. wir sehen anderen Hund aus der Ferne und es wird in die Leine gehüpft und gefiept.. Ist der andere Hund näher wird es noch schlimmer. Sie zieht und springt ruckartig in die Leine, fiept, winselt, bellt wie verrückt. Sie hört und sieht nichts anderes und will nur hin zum Spielen. Die

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnungen 2.0

      Hallo,   durch Nicis Augenverletztung hatte ich ihn die letzten Monate immer mit in der Arbeit. Dort ist er nicht der einzige Hund. Wir haben noch 2-4 weitere Hunde da, die aber nicht immer alle sind. Letzte Woche bin ich dann zwei mal mit einer Arbeitskollegin Mittags draußen gewesen und war sichtlich erstaunt. Natürlich wollte er die Hündin am Anfang im Ganzen schlucken, aber er hat sich sehr schnell aklimatisiert. Beim ersten Spaziergang hat es etwa 100-200 Meter gebr

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Disharmonische Hundebegegnungen - Bitte um Einschätzung :)

      Liebe Hundefreunde,   Ich hätte gerne mal wieder eure Einschätzung  Mein Kleiner hat heute im Freilauf von sämtlichen Hunden einen drauf gekriegt (und ich mich wahrscheinlich auch nicht immer richtig verhalten, war alles neu für mich).   Nr.1: drei freilaufende Hunde, sind wir schon ein paar mal begegnet stets ohne Probleme, meiner also freudig hin und binnen weniger Sekunden Verfolgungsjagd und 3 gegen 1.  zwei ließen sich von der Halterin abrufen, ein 11 Monate alter Rüde n

      in Junghunde

    • Hund aggressiv bei Hundebegegnungen

      Hallo, Ich habe einen unkastrierten Dobermann Rüden (2 Jahre alt). Das Problem fing mit dem alter von ca.8 Monaten an,mit bekannten Hunden spielte er nach wie vor sehr sozial und unterwürfig.Als ein fremder Hund vorbei kam,fing er allerdings an,wie verrückt auf ihn los gehen zu wollen.(Zerren an der Leine,knurren,bellen,sich groß machen,Fell aufstellen,fixieren).Zu diesem Zeitpunkt besuchten wir sogar die Hundeschule-die Trainerin war allerdings ratlos und wusste nicht weiter.Wir wechs

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.