Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Zughundesport - Bremsen im Notfall

Empfohlene Beiträge

Warum hab ich immer wenn ich hier reinschaue diese Szene im Kopf?

 

https://www.youtube.com/watch?v=hqNwj8HSVKc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@mikesch0815 Wo hattet ihr den Aufkleber "We brake for nobody" denn her? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 29.10.2019 um 15:52 schrieb Jensylon:

Und wenn ein Hund schon so nah an euch ran ist das er zwischen Suhna und Scooter rennen könnte hast du ewig verpennt zu handeln. 

 

Ich möchte das nochmal hervorheben, denn es ist alles was zu diesem Thema gesagt werden muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 29.10.2019 um 16:33 schrieb Zurimor:

Es gibt ja verschiedene Arten von bremsen, leicht anbremsen, normal bremsen und voll in die Eisen gehen ist ein himmelweiter Unterschied. Mein Scooter hat Scheibenbremsen und steht im Zweifelsfall in Nullkommanix, ich bezweifle aber, daß Madame genau so schnell steht, zumindest nicht unbeschadet. Das war der Ausgangspunkt. Und die Frage würdet ihr im Zweifelsfall alle technischen Mittel nutzen um einen fremden Hund vor Schaden zu bewahren und dadurch die Gesundheit eures Hundes gefährden? Ich würd's nicht tun, dafür ist mir Madames Unversehrtheit zu wichtig.

Der Threadtitel ist übrigens "Bremsen im Notfall", ich weiß nicht recht, warum da über vorausschauend fahren, Rücksicht nehmen, etc. diskutiert wird. Ist doch am Thema vorbei?

 

hab den Thread gerade erst gelesen ... und denke mir die ganze Zeit:

Wenn Du wirklich so in die Eisen gehst, dass Suhna trotz gutem Ruckdämpferseil ernsthaft verletzt werden kann,

dann kannst Du Dich auch selbst nicht mehr unbeschadet auf dem Scooter halten.

 

Mein Fahrrad hat auch Scheibenbremsen - und ich bin schon mal vorne über den Lenker geflogen als ich "voll in die Eisen" bin!

(Schuld waren aber meine eigenen Hunde die neben dem Rad liefen - und denen nix passierte...)

 

Ich persönlich würde im Notfall so stark ich kann abbremsen ohne mich selber mit Rad zu überschlagen (und dann alle Beteiligten zu gefährden)!

(Vorausgesetzt ich kann selbst noch so kontrolliert handeln wie ich es möchte ...)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Notfall habe ich bislang dann auch die Bremsen bis Anschlag gezogen, gleichzeitig mit "Achtung" (Mein Ausruf, wenn mir nichts anderes einfällt oder es zu schnell geht :D), allerdings kam das nun auch schon lange nicht mehr vor und die Jungs haben sich irgendwie angewöhnt bei ungewöhnlichen Bremsungen direkt an den Rand auszuweichen, auf der Seite, auf der sie laufen. Verletzungen gab es keine, weder muskulär, noch andere und wir sind nun auch nicht gerade trödelig unterwegs. Da steckt durchaus Geschwindigkeit und Dampf bei den beiden hinter.
Angenommen, Du fährst einen anderen Hund an, machst dabei selbst den Abgang etc. , Suhna bleibt vielleicht auch noch ruckartig stehen und bekommt den Scooter in voller Ladung ab. Was wäre nun besser? Stark zu bremsen und einen Ruck in die Leine zu riskieren oder zu stürzen und der Scooter kracht in sie rein, wird hinterhergezogen, what ever? Wenn man mich fragt, dann finde ich eine irgendwie kontrolliert starke Bremsung immer sicherer für alle Beteiligten.

 

Just my 2 Cent

 

Chris

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Das Dilemma "Wildtier-Notfall": Überspannt den Bogen nicht!"

      Aus dem Blog von Herrn Tierarzt Dr. Ralph Rückert dazu dieser Artikel: https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details_1489_3_20801.html   Was hier in diesem Artikel geschildert wird, das sollte einem doch zu Denken geben. 

      in Andere Tiere

    • Notfall Enzo (13 Jahre, z.Z. in Italien)

      Ich verfolge ja hin und wieder das Schicksal des 13-jährigen Mischlings Enzo im Internet. Er wurde im Tierheim in Italien von einem anderen Hund dort schwer verletzt und konnte glücklicherweise in ein anderes sehr komfortables, schönes Hundegehege ohne Zwinger in Italien vermittelt werden, das auch von Tierschützern geleitet wird. Leider fühlt er sich dort gar nicht wohl, er hat schlimme Angst. Mir tut das sehr leid, dass er jetzt dort mit seiner Ängstlichkeit festsitzt, obwohl die Unter

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: PELUT, 2 Jahre, Mix - perfekt für den Zughundesport geeignet

      PELUT: Mischling, Rüde , Geb.: 09/2015, Gewicht: 33,5 kg , Höhe: 71 cm   PELUT wurde mit einer Hündin freilaufend in der Stadt gefunden. Während die Hündin leicht zu fangen war, entkam PELUT immer zunächst immer wieder. Doch entgegen der erste Annahme, er würde sich als Angsthund entpuppen, wenn er eingefangen würde, zeigte er, dass er nur seine Freundin Lia vermisst hat und war froh, sie im Tierheim zu treffen. Er war die ersten Tage im Tierheim ein klein wenig schüchtern, ist ab

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Notfall-Info: Hier warten meine Tiere auf mich

      Ich fand gerade im Netz einen "Notfall-Zettel", den man ausdrucken kann. Wenn einem Haustierhalter mal etwas passiert, gibt so eine Nachricht im Porte­mon­naie mehr Sicherheit, dass die Haustiere gefunden und versorgt werden. Fand ich eine gute Idee!

      in Hundezubehör

    • Hund als Notfall in Pflege

      Hallo zusammen,   ich bin ganz neu hier und wende mich einfach schon einmal vorab an euch um mir Ratschläge und Tipps zu holen. Unser Nachbar ist in eine Notsituation geraten und kann jetzt sein 9 Monate altes Boxermädchen für ein paar Monate nicht bei sich haben. Die Gründe sind total nebensächlich und werde ich daher nicht näher erläutern. Fakt ist das wir jetzt erst einmal morgen seinen Hund zur Eingewöhnung bekommen da wir zwei 14 jährige Katzen haben die bisher die Herre

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.