Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Australian Shepherd anschaffen

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb Laliluuuuu:

das mit der Unterordnung kam wahrscheinlich bösartiger rum als ich es meine. Ich wollte damit lediglich deutlich machen dass ich mir über den sturkopf des Aussies im Klaren bin und deswegen konsequent genug sein kann um diesen zu erziehen.

 

Ich hab eine sturköpfige Malamutedame und mit Unterordnung würd ich da wohl nicht weit kommen. Sie soll sich auch nicht unterordnen, sondern mit mir kooperieren.

Wenn man einen wirklich sturen Hund hat kann man das "in absolut jedem Zeitpunkt auf den Menschen hören" getrost vergessen und von "auch mal härter durchgreifen" ist absolut abzuraten. Damit macht man unter Umständen mehr kaputt als man bewirken könnte, verliert ein solcher Hund das Vertrauen, hat man einen ganz schweren Stand.

 

 

vor einer Stunde schrieb Laliluuuuu:

@HoloOkay danke ich kann deinen Rat definitiv verstehen und bitte versteh meine Frage nicht falsch aber wie müsste man denn dann sein um einen Aussie zu halten? 

 

Schäfer. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb black jack:

Hunde  sind  einfach  extrem  Unterschiedlich in ihrer  Entwicklung. 

 

Dazu fiel mir eben beim Hundespaziergang noch ein:

Du weißt nie, ob dein neuer Hund auch wirklich Tricks mag. (Bei erwachsenen Hunden "aus 2. Hand" kann zumindest der Vorbesitzer dazu etwas sagen.)

Mein erster Hund mochte so 3-4 Tricks, da hatte er auch sichtlich Spaß dran.

Der Hund, den ich jetzt habe, hat mich bei den ersten Versuchen ungläubig angeschaut: "Hä?! Was willst du von mir? Nee, lass mal, ich leg mich wieder an die Heizung." :)

 

vor 44 Minuten schrieb Laliluuuuu:

Haben haben schon sämtliche Tierheime abgeklappert und das gesamte Internet durchstöbert.

 

Ja, da braucht man viel Geduld, denn das "Angebot" ist ja sehr vom Zufall abhängig. Leichter wird es, wenn du Rasse und Alter außen vor lässt und nach Größe und Charakterbeschreibung (wenn die denn wahrheitsgemäß ist ...) gehst. Ich hätte mir auch nicht "vorsätzlich" einen 6 Jahre alten Hund angeschafft, aber es ist halt so gekommen.

 

Auch ältere Hunde können sehr agil sein. Klingt jetzt vielleicht gemein, aber einen alten Hund hättest du nur noch ein paar Jahre. Danach wäre Gelegenheit, in einer "Hundepause" Beruf (Umzug? größeres Arbeitspensum?), Privatleben (Heirat? Kinder?) neu zu sortieren und nach solch einer Pause kann es ja mit dem nächsten Hund weitergehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Zurimor:

Schäfer. ;)

 

:D 👍

 

Rinder gingen vermutlich auch, also: Cowboy.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aussies mögen Tricks.

 

Kann aber auch schwierig sein, ich habe einen BC-Mix, die liebt eigentlich Tricks, aber sie überdreht dann völlig. Ich mache es deshalb auch nur sehr dosiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@DerOlleHansen ja gut dass ist aber ja kein Argument das mit den Trucks. Klar kann es immer sein dass man was anderes bekommt als man sich vorgestellt hat, hat aber ja nichts mit dem aussie zu tun. Soll man sich jetzt gar keinen Hund anschaffen weil könnte ja sein dass irgendwas anders ist als geplant 

 

Rasse außer acht lassen? Das halte ich nicht für sinnvoll da diese schon sehr stark den Charakter prägt. Wie gesagt wir halten weiter Ausschau nach tierheimhunden. Wenn dort allerdings nichts dabei ist wird es wahrscheinlich doch der Welpe werden.

@sampower Dankeschön!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nebelfrei ja das hab ich auch gelesen. Man sollte eben ein gesundes maß zwischen Ruhe und Aktion finden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier  wohnen  zwei  Riesenschnauzer ,beide  Rassetypisch aber trotzdem  sehr  verschieden. 

Das ist  halt  das Problem  bei  den Kleinen man muss auf alles gefasst sein  😁.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Australian Shepherd in Not

Zb

 

 

Es ist übrigens total Klasse  das du dich  so informierst 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 natürlich kann man hier nur spekulieren aber es wirkt schon sehr stark so, dass die Hunde als Welpe eben sehr heiß gemacht wurden auf Bälle, viel mit ihnen getobt wurde und man ihnen nie Ruhe beigebracht hat. Dann fordern diese natürlich immer und immer mehr Beschäftigung, der man irgendwann nicht mehr gerecht werden kann. Man findet allerdings viele Übungen, usw. um diese Verhaltensweisen zu minimieren bzw. soll man wohl gezielt Dinge tun können um im Erwachsenenalter einen vergleichsweise entspannten Hund zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×
×
  • Neu erstellen...