Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kanae

Wiederkehrender Durchfall

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Forumsmiglieder, 

ich bin mir sicher, dass es zum Thema Durchfall schon sehr viel hier gibt, allerdings kommen bei mir gerade einige Faktoren zusammen, weshalb ich es für ganz sinnvoll halte, die Situation nochmal zu erläutern. Falls es doch schon genau auf meine Frage eine Antwort gibt, bitte ich um Entschuldigung.

 

Also, mein anderthalbjähriger Rüde hat seit einiger Zeit öfters Durchfall, das erste Mal ist jetzt sicher schon mindestens zwei Wochen her. Da hab ich mir noch keine Gedanken gemacht, wurde von allein besser, ich hab noch etwas Reis gefüttert, damit war das Problem behoben. Dann war es ein paar Tage komplett gut und dann plötzlich wieder Durchfall, wieder alles nicht wild, nach einem Tag war alles normal. Jetzt geht das aber scheinbar immer so weiter, sodass ich mir doch langsam Sorgen um ihn mache. Er trinkt und frisst normal, benimmt sich auch nicht anders, hat eigentlich gute Laune, wirkt nicht, als hätte er Schmerzen oder wär sonst angeschlagen. Es kam nur zweimal vor, dass er mich nachts geweckt hat, weil er dringend musste, auch alles nicht wild. 

 

Soweit so gut, jetzt die Faktoren: 

1. Ich hab vor kurzem sein Futter umgestellt, von "Ja"-Dosen- und Trockenfutter auf "Real Nature" Nass- und "Josera" Trockenfutter. Ich hab das alte Futter langsam ausgeschlichen und zumindest das "Real Nature" hat er früher schon mal bekommen und gut vertragen. Nur frage ich mich, ob er vielleicht eine bestimmte Sorte vom Nassfutter nicht verträgt..

2. Mein Freund wohnt übergangsweise bei mir, es ist also für alle Beteiligten eine neue Situation. Der Hund bekommt von meinem Freund allerdings öfters mal was vom Teller (Reis, Käse, Nüsse, Quark, also auch eigentlich nichts dramatisch schlimmes), was er von mir nie bekommt. Also könnte das auf die Verdauung schlagen, wobei ich es bei so kleinen Mengen komisch fänd. 

3. Mein Hund gehört zu der Fraktion, die gerne mal im Park frisst, was sie im Gebüsch findet.. Wenn ich es vor ihm sehe, kann ich es verbieten und er spuckt es manchmal sogar wieder aus, nur was wirklich im Gebüsch oder hinter meinem Rücken gefressen wird, kann ich nicht verhindern. Wenigstens frisst er wirklich "nur" Lebensmittelreste und Kot, also keine Gegenstände oder Verpackungen oder so.. Aber da kann doch auch immer etwas dabei sein, das der Verdauung nicht gut tut. Nur, eine Verstimmung davon wäre ja dann inzwischen wahrscheinlich schon wieder weg, ich wüsste nicht, warum das wiederkehren sollte und täglich frisst er dort ja auch nichts.. 

 

Jetzt bin ich etwas hin- und hergerissen, wie ich mich verhalten soll, ob ein Besuch beim Tierarzt nötig wär oder nicht. Entwurmt wurde er das letzte mal im September, aber klar, wer Kot frisst, kann sich trotzdem schnell Würmer holen. Ich hab heute beim Tierarzt angerufen, scheinbar war die Sprechstundenhilfe im Stress, denn als ich die Situation geschildert hab, kam nur ein genervtes "Dann lassen Sie das doch alles einfach und wenn es nicht besser wird, kommen Sie vorbei"- klar, mit meinem Freund hab ich geredet, der wird erstmal nichts mehr vom Teller abgeben, aber wegen des Futters, soll ich es jetzt zurück zum Ja-Futter wechseln? Er bekommt jetzt schon seit etwa drei Wochen komplett das neue Futter, wär ein Wechsel zurück da wirklich besser? Zumal ich sehr dringend vom Ja-Futter weg will, als nächstes probiere ich Rinti, will aber erst wechseln, wenn sein Darm sich beruhigt hat. Und das Fressen im Park.. Tja, das würd ich gern abstellen, aber das hieße, dass ich ihn komplett an der Leine lassen müsste. 

 

Vorhin hab ich dann auch mal Google gefragt, was mich noch mehr beunruhigt hat, jetzt hab ich Angst, es könnten Giardien sein oder so.. 

Er ist nämlich generell sehr schlank, nimmt auch nicht wirklich schnell zu und ist auch insgesamt ein ruhiger Charakter, eigentlich hatte ich mich damit abgefunden und es so als normal akzeptiert, jetzt hab ich wieder Angst, dass es etwas verschlepptes ist... Der Tierarzt hat bisher nie etwas dazu gesagt, obwohl ich das mehrfach angesprochen hab. 

 

Ich hatte jetzt im Kopf, erstmal zu gucken, wie es sich komplett ohne Menschenessen entwickelt, wenn es nicht besser wird, eine Wurmkur zu geben und ansonsten halt zum Tierarzt zu gehen, wenn das auch nicht hilft und dem dann drei aufeinandergefolgte Häufchen mitzubringen. 

Eigentlich finde ich zwei Wochen Durchfall schon ziemlich lang, weshalb ich den Arzt ja heute auch angerufen habe, andererseits klang die Dame am Telefon nicht sonderlich beunruhigt.

 

Wie würdet ihr mit der Situation umgehen? Habt ihr irgendwelche Erfahrungen auf diesem Gebiet? Würde er einen kranken Eindruck machen, wär ich schon längst mit ihm beim Arzt gewesen, aber er ist topfit und dann ist es ja auch wieder für ein, zwei Tage komplett gut... 

 

Für Antworten und Einschätzungen wär ich dankbar und liebe Grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schließe mich @Bimbam an, ich würde übers Wochenende eine Sammelkotprobe nehmen (über 3 Tage jeden Tag eine Probe)

und Montag zum Tierarzt bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegen dem Zeugs im Park fressen würde sich wohl doch ein Training lohnen; Brynja hat kürzlich einen Link gepostet

 

Am 20.10.2019 um 21:45 schrieb Brynja:

Ich persönlich mag das Anti-Giftköder Training von Sonja Meiburg recht gerne und bislang zeigt sich da eine hohe Erfolgsquote.

 

Sie hat ein Buch verfasst, gibt aber auch freie Videos zu dem Thema bei hey-fiffi.com 

https://www.hey-fiffi.com/anti-giftkoeder-training/nix-da-signal/       so als Beispiel.  (Ich hoffe, man darf die Links hier posten?)

 

Liebe Grüße

Chris

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hatte er vor der Futterumstellung schon öfter Durchfall? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er das Real Nature früher schon vertragen hat, bliebe auch immer noch das Josera Trockenfutter, bzw. welches du ihm gibst. Vielleicht verträgt er das auch nicht, beziehungsweise auch da wieder eine gewisse Sorte nicht? (Josera bietet ja mehrere Sorten an)

Mittlerweile sind auch viele Hunde futtersensibel. Mein Rüde verträgt z. B. Rind nicht gut, da fing sein Fell an zu schuppen und er bekam er auch immer weicheren Stuhlgang.

Wenn bei deinem Rüden abgeklärt ist, dass kein gesundheitliches Problem besteht, könntest du auch dahingehend prüfen, ob eine Unverträglichkeit besteht. Da könntest du aber auch deinen Tierarzt nach fragen. 

Und es kann auch problematisch sein, je nach Hund, wenn man Trocken- und Nassfutter füttert, wegen der verschiedenen Verdauungszeiten, aber da kenne ich mich auch gar nicht mit aus, habe es nur hier im Forum irgendwann mal gelesen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Eifelkater:

Hatte er vor der Futterumstellung schon öfter Durchfall? 

Nein, so gut wie gar nicht, selten mal weicheren Kot, aber eigentlich ist er auch bei Futterwechseln nicht empfindlich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Fiona01:

Wenn er das Real Nature früher schon vertragen hat, bliebe auch immer noch das Josera Trockenfutter, bzw. welches du ihm gibst. Vielleicht verträgt er das auch nicht, beziehungsweise auch da wieder eine gewisse Sorte nicht? (Josera bietet ja mehrere Sorten an)

Mittlerweile sind auch viele Hunde futtersensibel. Mein Rüde verträgt z. B. Rind nicht gut, da fing sein Fell an zu schuppen und er bekam er auch immer weicheren Stuhlgang.

Wenn bei deinem Rüden abgeklärt ist, dass kein gesundheitliches Problem besteht, könntest du auch dahingehend prüfen, ob eine Unverträglichkeit besteht. Da könntest du aber auch deinen Tierarzt nach fragen. 

Und es kann auch problematisch sein, je nach Hund, wenn man Trocken- und Nassfutter füttert, wegen der verschiedenen Verdauungszeiten, aber da kenne ich mich auch gar nicht mit aus, habe es nur hier im Forum irgendwann mal gelesen. 

Davon habe ich auch gehört, der Tierarzt meinte aber, wenn der Hund nicht empfindlich sei, wäre das kein Problem.. Bisher hat er ja keine Probleme gehabt, jetzt werd ich das nochmal mit dem Tierarzt absprechen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Kanae:

Nein, so gut wie gar nicht, selten mal weicheren Kot, aber eigentlich ist er auch bei Futterwechseln nicht empfindlich

Dann würde ich mal schauen, ob das ganze besser wird, wenn du Josera oder das Nassfutter mal jeweils eine Woche weglässt.

Josera scheint häufiger Durchfall zu verursachen, und manche Hunde reagieren auf einige Marken Nassfutter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 1.11.2019 um 11:34 schrieb Wilde Meute:

Schließe mich @Bimbam an, ich würde übers Wochenende eine Sammelkotprobe nehmen (über 3 Tage jeden Tag eine Probe)

und Montag zum Tierarzt bringen.

Ein kurzes Update: Ich hab übers Wochenende Kot gesammelt und den dann an die Parasitologie der Uni Gießen geschickt, alle Parasiten testen zu lassen hat insgesamt 28€ gekostet, 25€ die Untersuchung, 3€ der schnellere Versandt, nach einem Tag kam der Befund, es sind Giardien.. Gott sei Dank hab ich auf mein schlechtes Bauchgefühl zu dem Zeitpunkt und euch natürlich ( 🙂 ) gehört, denn seit drei Tagen ist der Durchfall weg und der Gute benimmt sich wie das blühende Leben, hätte ich noch gewartet, hätte ich jetzt sicher gedacht, alles sei überstanden. So muss nun wohl leider das Putzzeug herhalten, das wird mich in nächster Zeit gut beschäftigen.. Aber Hauptsache, ich kann in ein paar Wochen wirklich beruhigt sein, dass er von grundauf gesund und munter ist, wegen seines generell ruhigen Gemüts werd ich wohl bald auch nochmal eine Blutprobe nach Gießen schicken, ich war sehr zufrieden und kann es jedem empfehlen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Durchfall bei einer Bulldogge

      Hallo,  Ich habe 2 Hündinnen, einen Bulldoggen Mischling und eine OEB Hündin.  Seit Samstag geht bei uns im Ort eine Magen Darm Grippe um.  Ich habe beide Hündinnen auf Nulldiät gesetzt 24 Stunden, dann auf schonkost. Sonntag hat unsere Mischlingshündin es total umgehauen, und seit Montag ist es wieder OK.  Nur unser Sorgenkind ist seitdem betroffen. Hat zwar Samstag auch Nulldiät bekommen und Sonntag dann Zwieback mit Kamillentee und Banane.  Montag  war der Stuhl breii

      in Hundekrankheiten

    • Hund hat Bonbons gefressen. Bitte Hilfe! Durchfall, Blut im Stuhl

      Hey, mein kleiner Welpe hat gestern Bombons (Skittles) gegessen.  Wie viel ergänzen hat, ist leider unklar. Er hat danach gebrochen und hat bis heute Durchfall. Gerade hatte er auch hellrotes Blut im Stuhl. Leider haben alle Ärzte schon zu und ich bin vorher nicht gegangen, da Sonntag war und der Tierarzt geschlossen hatte  und im Internet stand, dass sogar im Allgemeinen nicht so schlimmes, nur hauptsache schlecht für die Zähne ist.  Jetzt wo aber Blut im Spiel ist, mache ich mir immer mehr Sor

      in Gesundheit

    • Durchfall nach herumtollen bei älterem Rüden?

      Hallo. Bin neu hier und brauche mal eure Erfahrungen. Habe die Foren zwar schon durchsucht, aber keine wirklich passenden Erfahrungen zu älteren Hunden, sondern nur zu Welpen gefunden. Unser kastrierter Rüde Wotan (10 Jahre, Schäferhundmischling) hat am Samstag Nachmittag mal wieder mit seiner Freundin (2 Jahre, American Staffordshire) gespielt. Er ist so auch noch absolut fit, und wollte auch mit ihr spielen. Haben sie auch schon eine Weile nicht mehr getroffen gehabt, sodass es seit einer We

      in Gesundheit

    • Durchfall und Blut

      hallo ich hab ein kleines Problem mit meinem Hund er hat seit 3 Tagen Durchfall mal ein bisschen dünner mal ein bisschen dicker muss andauernd kot ausscheiden und heute war auch Blut dabei gewesen nicht nur im Kot sondern auch ohne! ihm geht's aber sonst gut frisst gut wie immer ist nicht irgendwie komisch!! vor ca. 5 Wochen eine wurmkur bekommen.

      in Kummerkasten

    • Hund hat von Anfang an immer Durchfall

      Hallo!  Unsere Hündin ist momenten ca. 1.5 Jahre alt. Wir haben sie mit 12 Wochen bekommen und so ziemlich seit dem Anfang hat sie fast jeden Tag Durchfall.   Auffällig daran ist, dass der Kot morgens/vormittags meistens noch fest(er) ist und bis zum Abend immer weicher bis flüssig wird. Besonders belastend daran ist, dass man fast jede Nacht mindestens 1x mit ihr in den Garten gehen muss weil sie es nicht über die Nacht schafft. Sie scheint dadurch aber nicht wirklich belastet zu

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.