Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kanae

Wahrnehmung bei Hunden? Bilinguale Hunde?

Empfohlene Beiträge

Hallo :) 

Diesmal keine Frage im eigentlichen Sinne, eher suche ich nach Anekdoten, Ergänzungen und vielleicht Erklärungen.

 

Ich finde es faszinierend, wie sehr Hunde die menschliche Sprache verstehen, oft, wenn ich mit jemandem über meinen Rüden rede, macht er genau das, worum es gerade geht. Das ging mal so weit, dass er ein YouTube Video angemacht hat, als mein Freund und ich darüber gewitzelt haben, dass wir nie gucken, was der Hund möchte; er musste dafür die Maus verschieben, sodass sie auf einem Video lag und dann noch klicken und - es war sogar das einzige Hundevideo das auf dem Bildschirm angezeigt wurde. Klar versteht er nicht die gesprochenen Worte und es kommen auch keine Kommandos vor, aber ich könnte mir vorstellen, dass es etwas in der Mimik oder Tonlage ist, das ihm den Anstoß dazu gibt, wobei das eben genannte Beispiel schon eher unter krasser Zufall zu verbuchen ist. Solche Momente kennt vermutlich jeder; was ich noch spannender finde, ist der Blick der Hunde für Hierarchien unter Menschen, auch bezogen auf Dinge, die für Hunde eigentlich keinen Sinn ergeben sollten. Ich hab letztens einen Artikel dazu gelesen, den ich leider nicht wiederfinde, in dem es unter anderem darum ging, dass ein pubertierender Boxer sich immer auf den Fahrersitz seines Herrchens setzt, wenn er ihn provozieren und herausfordern will, dabei ist ja nicht wirklich offensichtlich, dass der Fahrer der "Chef" im Auto ist. 

Bei meinem Rüden gab es eine interessante Entwicklung in Bezug auf meine Mutter. Ich hab kein gutes Verhältnis zu ihr und als ich meinen Hund neu hatte, hat er sie immer freudig und stürmisch begrüßt, nach kurzer Zeit jedoch fing er an, sie zu ignorieren. Er ist eigentlich eine totale Schmusebacke und begrüßt auch alle meine Freunde und Bekannten freundlich, nur an meiner Mutter geht er inzwischen eiskalt vorbei, nimmt zwar Leckerlies von ihr, aber da ist kein Wedeln drin. Kriegt er mit, dass ich einen Konflikt mit ihr habe? Im Prinzip könnte meine Anspannung auch an vielen anderen Dingen liegen, zum Beispiel besuche ich sie immer nur in ihrer Wohnung, wie kann mein Hund verknüpfen, dass es an ihr liegt und nicht an dem Ort oder irgendeinem Gegenstand dort? Oder wenn man einen Koffer packt, der Hund weiß doch meist von Anfang an, ob er mitkommen wird oder nicht, genauso wenn ich die Wohnung verlasse, mein Hund weiß irgendwoher, ob ich ihn mitnehmen werde oder nicht. Oder ob ich mir nur die Jacke anziehe, um auf dem Balkon zu rauchen oder um loszugehen. Genauso weiß er, ob wir nur eine kurze Runde um den Block gehen oder eine längere im Park oder Wald, er biegt immer richtig ab. Ich kenne einen Hund, der immer dann kläfft und sein Frauchen "beschützen" will, wenn dieses jemanden küsst, sonst bleibt der Hund ruhig, wenn jemand sie berührt. Wie kann er die Bedeutung von einem Kuss erahnen? Sähe eine Umarmung nicht gefährlicher aus für einen Hund, der sein Frauchen beschützen will oder was auch immer der will? 

 

Mir fallen leider nicht mehr Beispiele zu der Thematik mit dem Hierarchien erkennen ein, wie das mit dem Boxer auf dem Fahrersitz, aber wisst ihr, was ich meine? Etwas, wo man sich fragt, wie der Hund diesen Zusammenhang erkennen konnte, obwohl es sich um etwas für ihn völlig abstraktes handelt.. Das ist ja nochmal was anderes, als wenn der Hund erkennt, dass man traurig ist oder über ihn redet oder in welcher Stimmung man ist.. Wenn ihr noch eine Geschichte zu dem Thema oder vielleicht auch einen wissenschaftlichen Artikel dazu habt, würd ich mich freuen :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nunja, die Frage ist was interpretieren wir hinein und was ist die Motivation des Hundes: Der Boxer ist da ein super Beispiel: Es muss garnicht um Hirarchien gehen, daß der Hund sich da hinsetzt, auch nicht um diese Art derProvokation :) Vielleicht ist es auch nur eine Angewohnheit, bevor es losgeht, vielleicht auch eine "Provokation" -aber es muss nicht um "Rang" dabei gehen, sondern einfach NUR um den Platz, oder auch nur ein Ritual und Aufregung .... der Rest entspringt oft mehr der menschlichen Phantasie und auch Prägung, wie er Verhalten interpretiert ("Höflichkeit" ist auch so falscher "vermenschlichter" Begriff, der Verhalten so wertet, daß die eigentliche Motivation dahinter unsichtbar wird)

 

Hier werden auch spielerisch "Ressourcen - Dinge oder auch Orte" beansprucht, und dann "verteidigt", vorzugsweise das Sofa, ein erhöhter Platz ein Dreckloch oder Spielzeug.

 

Hunde sind exzellente Beobachter, das Verhältnis zwischen dir und deiner Mutter wird ihm nicht entgangen sein, vielleicht verhälst du dich aber auch ablehnend, wenn er Kontakt zu ihr aufnimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ui da gibt es so viele Sachen.

 

Nino war da ganz besonders.

 

Immer wenn ich damals mit meinem damaligen Partner telefonierte stand Nino wedelnd, mit einem Fragezeichen im Gesicht vor mir.

Bis mir irgendwann auffiel, das ich ja meinen Mann mit "Cariño" ( Schatz) ansprach. Der Hund hat halt "Nino" verstanden und kam.

 

Oder; Ich DACHTE "Du müsstest  den Hund baden."   28 Sekunden später war der Hund unauffindbar in dem 40 qm grossen Garten verschwunden.

 

 

Noch ein Beispiel: Ich sitze abends gemütlich auf dem Sofa und erzähle dem Hund beiläufig, das er morgen mit ins Büro geht.

 

Am nächsten morgen frühstückt der Hund und steht Gewehr bei Fuss im Flur und pocht darauf das ich gesagt habe er geht mit.

Sury macht das übrigens auch obwohl sie normalerweise erst Abends oder Nachts frühstückt.

 

Nino wusste auch immer sehr genau wer Hunde/Tiere mochte oder nicht und ignorierte diese Personen.

Sury ebenso. Sie ignoriert meinen Chef seit er mal etwas .........geworden ist und gesagt hat das Hunde nicht ins Büro gehören

 

Früher hat sie mit ihm gespielt.

 

Noch eine kleine Anekdote: Beide schlugen bzw. schlagen an wenn es an der Tür klingelt. 

Wenn sie alleine sind, sind sie nicht zu Hause, es könnte sie ja einer klauen wollen.

 

Und beide waren/sind Linkshänder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Wortverständnis Wenn Lotti etwas möchte, setzt sie sich frontal und sehr intensiv guckend vor mich... und ich darf dann raten (Hunger, Gassi, Langweilig, Haku zocken, Garten, Omagassi, Erikgassi, Hakugassi, Quitschie, Leckerchen, Kuscheln usw. Wenn ich etwas grade erwünschtes sage, legt sie den Kopf schief ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

@pixelstallaber es muss nicht um "Rang" dabei gehen, sondern einfach NUR um den Platz, oder auch nur ein Ritual und Aufregung .

 

Das sehe ich genauso. Mein roter Cattle Dog hat sich vor Urzeiten wohl auch deshalb auf den Fahrersitz gepflanzt,

als ich nur kurz zurück in den Stall gerannt bin, um irgendwas Vergessenes zu holen. Als ich zurückkam, hoppelte

mein Mercedes aber schon lustig den Hang hinab. Doggie hatte beim Platznehmen auf dem Fahrersitz die Automatik verstellt.

Das war auch doof bei der Kiste und echt falsch im Wortsinn, dass man die Handbremse mit dem Fuß betätigen musste.

Sollte man dennoch nicht vergessen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Bobbie42:

Noch eine kleine Anekdote: Beide schlugen bzw. schlagen an wenn es an der Tür klingelt. 

Wenn sie alleine sind, sind sie nicht zu Hause, es könnte sie ja einer klauen wollen.

 

Ich würde eher sagen, dass sie nicht melden, weil eh niemand zu Hause ist, der es hören könnte. 

 

Und was die Telefonate mit Deinem Partner angeht, könnte auch Dein Tonfall der Grund für das Schwanzwedeln gewesen sein. Oder Nino hat die Stimme am anderen Ende erkannt, Telefone sind nicht so leise. 

 

Kelvin setzt sich auch manchmal auf den Fahrersitz, wenn die Jungs im Auto warten müssen (gefühlt immer dann, wenn er einen nassen Hintern hat...). Zumindest in dem Fall hat das garantiert nichts mit Provokation zu tun, das ist halt einfach mein Platz und er will dort warten. Wenn Frauchen mit dabei ist, sitzt er manchmal auch auf dem Beifahrersitz. 

 

Und was das Unterscheiden von Situationen angeht, die vermeintlich gleich sind, gibt es genug Signale, die dem Hund dabei helfen und die uns gar nicht auffallen. 

 

Beim Einschlagen der richtigen Richtung, orientieren sich die Hunde meist ganz einfach am Halter. Da reicht die Blickrichtung oder dass der Oberkörper schon minimal gedreht wird. Als Kelvin am Pubertieren war, wollte ich ab und zu mal ganz bewusst eine andere Richtung wählen als die, die er von sich aus einschlagen wollte. Dabei habe ich dann bemerkt, dass er sich sowieso immer an mir orientierte, obwohl er die 5m Leinenlänge vor mir lief. (Klappt inzwischen nicht mehr, verwöhnter Sturkopp...)

Einmal hat er mich aber überrascht. Da sind wir durch eine Parkanlage gelaufen, in der wir einmal wöchentlich unterwegs waren. Wir haben die Wege immer variiert, aber an einer Stelle waren wir bis dahin immer nur geradeaus über eine Brücke gelaufen. An dem Tag habe ich nur gedacht „Heute könnten wir eigentlich mal rechts abbiegen, bin aber ganz bewusst auf die Brücke zugelaufen. *Zack!* geht der kleine Spinner nach rechts...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das "Vorrausahnen" von Bewegungslinien (Hunde begreifen Räume meiner Erfahrung nach mit Linien) ist bei einem in Gruppen jagenden Beutegreifer wohl essentiel :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb pixelstall:

Zum Wortverständnis Wenn Lotti etwas möchte, setzt sie sich frontal und sehr intensiv guckend vor mich... und ich darf dann raten (Hunger, Gassi, Langweilig, Haku zocken, Garten, Omagassi, Erikgassi, Hakugassi, Quitschie, Leckerchen, Kuscheln usw. Wenn ich etwas grade erwünschtes sage, legt sie den Kopf schief ;)

 

Das haben wir auch. 

Wenn Femo “nervig“ oder aufgeregt wird, sag ich ihm immer: “Komm mal her... was möchtest du?“ und er steht dann intensiv starrend und wedelnd vor mir. Dann rate ich “Frühstück?“ oder “raus?“ Bei der richtigen Antwort springt er mich volle Karacho an. :D Aber wie ich das sehe, sollten wir mal unser Repertoire erweitern. 

 

Und zum Wortverständnis generell... ich kann ja mal ein Video machen, wenn ich “Saga“ sage... 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb pixelstall:

Zum Wortverständnis Wenn Lotti etwas möchte, setzt sie sich frontal und sehr intensiv guckend vor mich... und ich darf dann raten (Hunger, Gassi, Langweilig, Haku zocken, Garten, Omagassi, Erikgassi, Hakugassi, Quitschie, Leckerchen, Kuscheln usw. Wenn ich etwas grade erwünschtes sage, legt sie den Kopf schief ;)

 


So ist es bei Amy auch. 
Obwohl Amy vieles gerne möchte. :D
Das sind dann manchmal lustige "Gespräche" wo sie den Kopf dann ganz oft von links nach rechts schief legt und immer hin und her ❤️

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde im Auto - Wahrnehmung "Wo sind wir gerade"

      Mh, ich hab leider keine bessere Kategorie gefunden. Die Frage hab ich mir öfters gestellt, Hunde im Auto wissen irgendwie ziemlich genau wo es hingeht. Der Pudel meiner Freundin tickte schon ab der zweiten Abbiegung Richtung Schersalon richtig aus. Aktuell fiel es mir extrem auf: Wir kommen von Kurzurlaub von der Autobahn, Hund pennt hinten im Auto. Vor der Ampel, die wir häufiger passieren stand sie auf einmal auf, fing freudig an zu quietschen - hielt die Nase in Richtung Luftzug von Klima

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.