Jump to content
Hundeforum Der Hund
pixelstall

Persönlichkeit

Empfohlene Beiträge

@Bable Ich dachte ich gehe noch weiter "runter" eine gewisse Flexibilität ist ja eine Vorraussetzungen für Teamfähigkeit und Soziale Kompetenz, zuviel kann aber auch in bestimmten Situationen/Konstellationen  nachteilig für das Individuum sein. Dem gegenüber eben Regide als starr und unbeweglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Bable:

Ich denke @pixelstall geht es um „Fähigkeiten“.  Und die lassen sich schon kategorisieren ohne Schubladen. Zb. Konfliktfähigkeit: es geht erst mal gar nicht darum, warum der Konflikt entsteht sondern wie mit dem Konflikt umgegangen wird. Und da gibt es dann ME schon die Möglichkeit verschiedene Typen zu generieren - der eskalierende Typ, der deeskalierende Typ, der explodierende Typ, der geduldige Typ etc. (Was sinnvolle Einteilungen sind, lässt sich nicht mal eben definieren). Und das lässt sich auf andere Kompetenzen übertragen. Aber bleibt für mich eine äußerst komplexe Angelegenheit :) 

 

@pixelstall 

 

Nee, das würd ich so nicht unterschreiben. Je nach Gegenüber kann ein Hund ja eskalierend, deeskalierend, explodierend, geduldig oder was auch immer sein. Da hängt immer viel von der Konstellation, den äußeren Umständen, der Laune des Halters oder des Hundes... ab.

 

(Madame ist übrigens generell deeskalierend und sehr geduldig, aber wenn die Umstände entsprechend sind kann sie auch mal explodieren.

Durfte neulich ein Hund erfahren, der ständig an ihrem Hinterteil schnüffeln wollte während sie mit einem anderen Hund spielen wollte, da wurde sie dann nach für ihre Verhältnisse kurzer Zeit sehr energisch. Hatte in der Situation einfach die Schnauze voll davon.).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...und in jedem Fall von der Ursache des Konfliktes! Der bestimmt das Ausmaß der Reaktivität. Das lässt sich vermutlich nicht abgekoppelt voneinander betrachten. Fiddle und Fight können z.B. sehr nah beieinander liegen. Sogar direktes Umschalten ist auch drin, da beschreibt die Art des Konfliktbewältigens keinen Grundcharakter außer flexibel. Je flexibler der Hund, desto weniger lassen sch die anderen Kategorien aber festmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Zurimor sehe ich anders. Es geht ja genau darum, nicht die einzelnen Situationen zu betrachten sondern generelle Fähigkeiten heraus zu filtern. Natürlich wird die Reaktion je nach Situation in der Handlung anders ausfallen aber eine grundlegende Tendenz eines Typs bleibt zu erkennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Zurimor deswegen ist gezeigtes Verhalten ungleich Persönlichkeit, da geht es mehr um Tendenzen - die sich ja auch mit zunehmender Reife verändern können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Je flexibler der Hund, desto weniger lassen sch die anderen Kategorien aber festmachen.

 

Genau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pixelstall ich persönlich würde recht weit oben anfangen und mich in die Tiefe Vorarbeiten. Um beim Beispiel der Konfliktfähigkeit zu bleiben: welche Reaktionen stehen für Konfliktfähigkeit, welche stehen dagegen? Wie lassen sich diese Reaktionen zusammenfassen in „Kategorien“? Usw. 
 

@gebemeinensenfdazu und @Zurimor: ihr sprecht von der Betrachtung situativer Verhaltensweisen. Bei Persönlichkeitstypen geht es darum, die Verhaltensweisen auf Basis des Typs zu verstehen und individuell vorhersehen zu können. Wann wird der Hund sich eskalierend verhalten? Wann geduldig? Etc. Es geht genau NICHT darum, dass sich der Hund stets gleich verhält sondern  Muster im unterschiedlichen Verhalten zu erkennen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu Flexibilität dachte ich da eher in Richtung Anpassungsfähig - siehe Regulationsfähigkeit ("Arbeitsmodus") wirkt sich "stärker" als die Emotion auf das gezeigte Verhalten aus... eins kann nicht ohne das andere gesehen werden. Und das finde ich wichtig zu sehen, daß ein Hund, der im Arbeitsmodus in der Lage ist, sich zu regulieren,  noch lange nicht (zwangsläufig) frei von dem Konflikt ist, auch wenn es von aussen vielleicht so aussehen mag. Kann zu bösen überraschungen führen, wenn man sich davon verleiten lässt, den Hund zu übefordern.

 

Edit: gutes Beispiel ist hier ein DSH MIX - der nach Mustergültigem "Fuß" mit wenigen Monaten jetzt nur noch eskaliert.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pixelstall Anpassungsfähigkeit finde ich auch gut :) da steckt ME auch sehr viel drin. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um mal die erwähnte Situation zu beschreiben, Suhna spielte mit einem Rüden, mit dem sie sich gut versteht, ein anderer Rüde kam des Weges und wollte ständig an ihrem Hintern schnüffeln. Madame hat sich ein paar Mal umgedreht und ihn abgewehrt, ich hab mich auch positioniert um den Rüden von ihr weg zu halten, und ihr so gut wie möglich zu helfen und den Rüden auch mit der Hand weggeschoben, aber die Halter haben nicht eingegriffen. Dann setzte Madame sich hin und machte noch mal sehr deutlich "Laß das jetzt". Sobald sie wieder aufstand hat der Rüde es direkt wieder versucht woraufhin sie sich umdrehte und ihn sehr energisch verscheuchte, auch ihr Spielpartner durfte da erstmal nicht mehr in ihre persönliche Zone, "jetzt laß mich mal in Ruhe, alle!". Der Hund zog daraufhin weiter samt Haltern weiter und zwischen ihr und ihrem Kumpel war auch alles wieder in Ordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...