Jump to content
Hundeforum Der Hund
Thales

Hund kläfft (fast) jeden anderen Hund an und wird immer aggressiver

Empfohlene Beiträge

@Thales hat oder hatte dein Hund überhaupt Mal Hundekontakte, Freilauf und toben mit Artgenossen? Als Welpe und als ausgewachsener Hund?

Kennt er Hündische Kontakte von früher? hier einfach mal Hund und Mensch einfach auch nur mal zusammen stehen etc. In aller Ruhe?

 

Hier wäre mein Ansatz, evtl. Mal Gassi Gänge mit anderen Hunden und HH, 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 24.11.2019 um 18:11 schrieb BVBTom:

@Thales hat oder hatte dein Hund überhaupt Mal Hundekontakte, Freilauf und toben mit Artgenossen? Als Welpe und als ausgewachsener Hund?

Kennt er Hündische Kontakte von früher?

 

Ja, als Welpe waren wir mit ihr in der Welpenspielgruppe. Sie ist sehr sensibel und es hat 2 Termine gebraucht, aber dann hat sie mit den anderen Welpen gespielt und augenscheinlich viel Spaß dabei gehabt. Als Welpe hat sie auch beim Gassigehen immer den Kontakt zu anderen Hunden gesucht, hat nie geknurrt oder herumgekläfft. Das begann erst so im 2. Lebensjahr und wurde dann immer schlimmer. Auch, wenn Kinder dicht an ihr vorbeilaufen, geht Ozanne ab wie ein Plätzchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 24.11.2019 um 13:21 schrieb Fricco:

Das kann man so einfach nicht machen.

 

Bin mir nicht sicher, ob das wirklich so ist. Wenn der Hund buddelt, ist er wie in Trance und lässt sich weder durch Leckerlis noch durch gute Worte ablenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 24.11.2019 um 13:32 schrieb Eifelkater:

Ich würde mri auf jeden Fall einen kompetenten Trainer ins Haus holen. Terrier sind schon sehr speziell.

Norfolks sind wie die meisten anderen Terrier intelligent und selbst entscheindend, da sie wie die meisten niederläufigen Terrier eigenverantwortlich dafür gezüchtet wurden Ratten und Mäuse zu dezimieren. Ich entnehme deinem Post das euer Hund anscheinend keine richtige Aufgabe hat, also hat er sich selber eine gesucht.  Unserer Vorsitzende des Hundevereins geht mit ihrem Terrier Maintrainling machen, außerdem ist er ihr PKW Begleithund. Ihre Rettungshündin ( Schäferhund) liegt im Auto in der Box, während die kleine Dame die Oberaufsicht im PKW führt. Wehe es kommt einer dem Auto zu nahe, der nicht von ihrem Frauchen dazu autorisiert wurde.  Der Terrier ist mit Abstand der ausgeglichenste und schmusigste Terrier den ich Kennenlernen durfte. O-Ton meiner Ausbilderin: Die brauchen einfach eine Aufgabe mit Verantwortung. 

 

Als ad hoc Lösung bei Hundebegegnungen würde ich erstmal größtmöglichen Abstand vorschlagen. Sprich: Ihr wechselt aktiv mit ihr die Straßenseite, wenn jemand kommt, wenn das zu wenig ist: Straßenseite wechseln und in die andere Richtung gehen. Dabei aber immer den anderen Hundebesitzer freundlich grüßen und den eigenen Hund bei " austicken" nicht beachten. Er muss begreifen, dass er nicht "töten" braucht, weil ihr die anderen eigentlich super toll findet.  Das freundliche Begrüßen signalisiert eurem Hund nicht nur " ey, falsche Fährte", sondern entspannt auch die anderen Hundebesitzer und damit auch deren Hunde nach einigen Malen deutlich. Auch man selber wird entspannter, was sich wiederum auf den Hund überträgt.

 

Was macht deine Frau, wenn der Hund wegen ihr knurrt? Sie muss dem Hund klar machen, dass sie die Situationen im Griff hat und keinen Beschützer braucht. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 24.11.2019 um 13:32 schrieb Eifelkater:

Was macht deine Frau, wenn der Hund wegen ihr knurrt? Sie muss dem Hund klar machen, dass sie die Situationen im Griff hat und keinen Beschützer braucht. 

 

Sehe ich auch so. Aber WIE soll sie es machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Thales:

 

Sehe ich auch so. Aber WIE soll sie es machen?

Hund wegschicken, ihm erklären, dass das ihre Situation ist und z.B. aktiv dich anfassen. 

Bei Hundekontakt die Straße wechseln, Hund absitzen lassen und den anderen Halter freundlich ansprechen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Thales:

 

Bin mir nicht sicher, ob das wirklich so ist. Wenn der Hund buddelt, ist er wie in Trance und lässt sich weder durch Leckerlis noch durch gute Worte ablenken.

 

Und genau deshalb wird er mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wild um sich beißen, wenn man ihn dann einfach wegzerrt.

 

Entweder man reagiert rechtzeitig, bevor er "so weit weg" ist, oder Pech. Ablenken oder warten, aber wegzerren ist keine gute Idee.

 

Buddeln ist ja nun auch nicht weltbewegend schlimm. Wär schon was anderes, wenn er eine Katze im Fang hätte ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.