Jump to content
Hundeforum Der Hund
benno0815

Training / Management

Empfohlene Beiträge

@benno0815 das mag ka bei solchen Extremfällen nötig sein, aber bei Durchschnittshunden mit Durchschnittsproblemem geht es im Alltag doch einfacher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb benno0815:

mit Aruna einen Hund mit einem fetten Angstproblem


Das ist für mich was anderes. Hätte ich einen Angsthund wie Aruna erwischt, dann hätte ich mir definitiv einen Trainer gesucht , damit wäre ich mit meiner Null Erfahrung nicht klar gekommen. Und da hätten wir bestimmt auch Situationen gestellt. 
 

Wir waren nie in der Hundeschule und hatten nie einen Trainer - weil es einfach nicht nötig war. Linnie hat es uns sehr leicht gemacht. Klar, wir haben auch Baustellen, vor allem ist sie echt ein kleines Jagdmonster. Aber sie ist zugleich offen für Alternativen, sie „arbeitet“ gern mit uns zusammen und darum haben wir von Anfang an stetige Fortschritte gemacht. Sehr gut möglich, dass es mit Trainer dann und wann schneller gegangen wäre, weniger Versuch und Irrtum. Wir wären vermutlich schon weiter. Aber egal, wir sind auch so ein gutes Team!  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 Bei Panik ist das natürlich im Alltag schwieriger, als bei einem Selbstschützer, der recht lange Ansprechbar bleibt, Lotti würde in 10 Minuten alle auf dem Platz kennen und einsortieren, Kekse orten, und das wäre es dann auch :D

 

Das Problem hier ist wohl eher strukturell als Situativ in den Griff zu bekommen, und dem stehen imho konstruierte Situationen evtl. entgegen, denn wenn ich Lottis Vertrauen verliere, gute Nacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nebelfrei und @Annali : Ich wollte damit ganz gewiss nicht sagen, dass jeder Hund ein Training braucht. Es gibt doch etliche völlig unkomplizierte Hundetypen, da ist kein besonderes Training nötig. 🙂
Aber da wir ja hier in einem Hundeforum sind, wo es immer mal wieder Probleme oder Problemchen gibt, fand ich es nicht verkehrt, den Unterschied mal darzustellen.
Ich kenne und treffe leider in meinem Alltag zig Hundebesitzer, die sich mit ihren Management-Lösungen arrangiert haben und keinen Deut weiter kommen, das tut mir für diese Teams oft leid. 😞

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pixelstall Von Hundeplatztraining, außer zum Spiel, Spaß und Sport halte ich so gar nichts...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb benno0815:

Ich kenne und treffe leider in meinem Alltag zig Hundebesitzer, die sich mit ihren Management-Lösungen arrangiert haben und keinen Deut weiter kommen, das tut mir für diese Teams oft leid.

So blöde es klingt, aber: Ich würde mir hier wünschen mehr "Management"-Teams zu begegnen und nicht den "Blöder-Trainer-30-Jahre-Erfahrung-Aversiv-Draufgehaue". Da ist mir dann ein nicht funktionierender aber gut gemanagter Hund deutlich lieber.

Hier ist die Schere zwischen beiden Fraktionen einfach nur extrem groß. Entweder man trifft Aversivler oder Positivler. Es wäre schon ein großer Fortschritt, wenn sich die Aversivler nur auf Managment beschränken würden. Auch für die Hunde wäre das Leben dadurch wohl eher einfacher.

 

Aber das ist eigentlich Off-Topic und hat mit dem Thema eigentlich gar nichts zu tun. Ich wollte nur damit sagen, dass Management nicht immer nur schlecht sein muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 Ich fand Führtechniken und TTouch und  Sprachfreies Longieren eigentlich ganz praktisch, da konnte ich schon einiges in den Alltag mitnehmen, also eben Techniken und Timing, und ein wenig Reflexion über den Mist den man sich so angewöhnt und dann widersprüchliche Signale an den Hund sendet.

 

Ich war mal bei einer Trainerin, die wollte, daß ich in Lotti (damals grade 12 Monate) energisch reinlatsche, wenn die ein Gruselobjekt anvisiert, leider hatte sie dazu keinen milderen Alternativvorschlag, so daß das Training an dem Punkt einvernehmlich endete. Seitdem habe ich keine Lust auf Experimente was Trainer angeht, nein- ich habe eher Angst.

 

Aber jetzt werde ich Haku vorschicken zum Trainer testen, die ist deutlich robuster :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tatsächlich unterscheidet mein Hund aber auch zwischen gestellten Szenen im Alltag z.B. Territorialität. Allein durch die Anwesenheit einer weiteren Person- Besuch oder Trainer , der zu uns kam (und damit auch Besuch war) ist für sie die Gegenbenheit eine andere und jede Stimmung nimmt sie eh auch mit. Je mehr Leute da sind, desto mehr teilt sich die Verantwortung auf. Ist sie alleine, wacht sie umso energischer und springt auf den kleinsten Reiz an...

Der Trainer hat dann versucht, sie zu triggern, aber meine Mutmaßung, dass sie ihn eh in der Nase und als Gast eingestuft hat, war dann auch zutreffend... Um etwas in niedriger Reizlage aufzubauen ist so etwas schon gut, aber richtig baut sich ein trainiertes Alternativverhalten erst in Realsituationen auf, wir machen viel mit Anzeigen und Benennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb KleinEmma:

Mh, einen Sinn sehe ich darin schon. Ich habe gerade ein Paar vor Augen, das wir kennen. Drei große Hunde, alle drei nicht erzogen - d.h. sie haben nie irgendwas trainiert. Sie managen ausschließlich und das ist wirklich eine Katastrophe: Drei Hunde von Welpenbeinen an gehabt und dank Nicht-Trainings geschafft, dass alle 3 aggressiv gegenüber Artgenossen sind. Das nenne ich mal gekonnt *Ironie*.

 

Für mich und meinen Hund macht es keinen Sinn die Worte zu trennen. Ob die jetzt schlecht trainiert, dumm gemanagt oder nicht trainiert und nur gemanagt haben ist ja egal. Das sind nur Worte die man klaubt für mich.

Kurzum: Man hat im Umgang mit den Hunden wichtige Elemente nicht gemacht oder falsch gemacht. Jetzt hat man ein Problem. 

 

Management und Training, das eine kann man oft nicht ohne das andere haben. Denn solange der Hund nicht Leinenführig ist bin ich entweder im Training oder ich manage den Spaziergang. Ich kann nicht nicht ohne Management an der Leine laufen, wenn Hund es noch nicht kann. 

Also gehört für mich alles was Zeit an der Leine hat zusammen. Denn Management beeinflusst das Training und umgekehrt. Funktionieren die Trainingsschritte muss ich weniger managen. Hab ich im Management Angst oder Unbehagen geschürt beeinflusst es mein Training. Da es für mich zwei Seiten derselben Medaille sind trenn ich das nicht. 

 

Falls man es so besser versteht wie ich es meine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Michelle003 zwar etwas kompliziert ausgedrückt, aber ich glaube, ich verstehe was Du meinst :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Jagen und Training

      Auch wer kein FB hat, kann sich das Video angucken, es ist sehr schön aufbereitet. Als Wolf versteht sich der Urahn des heutigen Grauwolfes... (aber an sich ist das nicht so wichtig):   https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10156178437102931&id=312193427930       Nebenbemerkung: Auch wird gut auf die körperlichen Eigenschaften, die der Wolf vererbt hat, kurz eingegangen.  Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Be

      in Hundefotos & Videos

    • online Training DVD

      Hallo mein name ist Fabian, ich bin neu hier im Forum und habe auch gleich eine Frage. Mich interessiert dieses online Training.   link entfernt was haltet ihr von solchen Online Trainings?   Danke euch schon mal   ps. wenn ich keine links posten darf sagt es mir bitte  

      in User hilft User

    • Düerfen läufige Hündinnen in eurem Verein / Hundeschule am Training teilnehmen ?

      Der Leiter unserer Agility Gruppe ist leider der Meinung, dass Rüden lernen müssten sich trotz Ablenkung durch eine läufige Hündin zu konzentrieren. Nun hab ich ein echtes Problem. Zur Zeit ist gerade R**** dran. Wenn sie durch ist müsste E*** soweit sein , danach B***. So geht es munter weiter und ich bin nur dabei hinter Richard und Rover herzudackeln , um sie irgendwie dazu zu motivieren doch mal über eine Hürde zu springen, anstatt ausschließlich das Mädchen ihrer Träume anzus

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer wa

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.