Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tamari

Anspringen, bellen, beißen

Empfohlene Beiträge

Wir haben ein "unten"- bevor der Hund  anspringt, im Anlauf und generell in Übersprungslaune erinnern wir phasenweise immer noch präventiv daran. Mit Handbewegung, Lob und Keks verstärken- bei jedem Anlauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 8.12.2019 um 13:00 schrieb gebemeinensenfdazu:

Mit einem unaufgeregten Nein direkt auf Zerrspiezeug umlenken- passiert im Übersprung - normales Junghundeverhalten.

 

So entsteht leider eine unerwünschte Verhaltenskette. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Estray 

Wie meinst du das und was würdest du stattdessen tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Estray:

 

So entsteht leider eine unerwünschte Verhaltenskette. 

 

 

Nicht wenn der Hund auf anderem Weg (mit erwünschtem Verhalten) zu einem BESSEREN Zerrspiel kommt. Das muss man natürlich ermöglichen.

 

Beim Junghund spielt ausserdem meist Überreiztheit eine Rolle, das wird dann erst gar nicht unter Belohnung abgespeichert. Aber auchfalls er das bewusst zwecks Belohnung einsetzt (wobei Ridgebacks nicht ganz so zerrspielzeugbegeister sind) hat man eigentlich schon gewonnen und kann auf erwünschte Alternativen übertragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 11.12.2019 um 14:48 schrieb gebemeinensenfdazu:

Nicht wenn der Hund auf anderem Weg (mit erwünschtem Verhalten) zu einem BESSEREN Zerrspiel kommt. Das muss man natürlich ermöglichen.

 

 

Aha 🧐.

 

 

Am 11.12.2019 um 14:45 schrieb gatil:

@Estray 

Wie meinst du das und was würdest du stattdessen tun?

 

Ich würde dafür sorgen, dass sich das Verhalten nicht lohnt und er merkt, dass ich das nicht mag. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht jeder Hund mag Zerrspiele und Zerrspielzeug. Auch wenn manche Welpen von mir als Welpen da voll drauf abgefahren sind (große Kämpfe mit Wollsocken an den Füßen - eine abendfüllende Beschäftigung ab Woche 5), ist es mir bei keinem heranwachsenden oder erwachsenem Hund gelungen, darauf umzulenken. Spiel damit schon, aber nicht als Ersatz.

Ich denke, da sind die Hunde verschieden. Außerdem ist doch die Motivation, die Intention - einmal Hochspringen - einmal inszenierter Kampf - eine völlig andere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine mag das Jagen vor allem das aufspüren....also machen wir im wald fährten legen....dann lernt sie das es was besseres gibt als wildspuren hinterher zu folgen denn sie bekommt etwas!

hinter katzen hinterher das war ein Problem ich habe mich gegen die wasser Spritzflasche entschieden und die Beißjute dabei also biete ich ihr an "komm zu mir...lass die katze in ruhe....und du bekommst deine Befriedigung deines triebs + interagieren mit mir.....es gefällt ihr! und anspringen ich springe zurück.....ich warte bis sie schnüffelt und dann springe ich sie leicht an....wirkt wunder genauso beißen.....beißt sie mich in den Po so richtig link zwick ich sie mit den fingern in die Hüfte.....komischerweise versteht sie das viel besser als ein scharfes nein. sie sieht es als gerecht an sie tut mir weh ( zwicken) ich tue ihr weh ( zwicken) genauso beim anspringen. Die Sache wir auf Hunde nieveau geklärt! das versteht sie besser als ein Nein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb gatil:

Außerdem ist doch die Motivation, die Intention - einmal Hochspringen - einmal inszenierter Kampf - eine völlig andere.

Isoliertes Anspringen ist was Anderes sicher.................Aber hier glaube ich das nicht, weil das

Am 8.12.2019 um 12:31 schrieb Tamari:

er plötzlich völlig aufdreht mich mit voller Wucht anspringt und in alles reinschnappt was er erwischen kann.

genauso klingt wie das, was ich von meiner kenne in dem Alter- Übersprungsübermut. Deswegen der "Nein" Abbruch und das Umlenken des Schnappens auf Zerrspielzeug und kurze Spielbelohnung dafür, dass sie ins Spielzeug (erwünscht) anstatt in die Kleidung (unerwünscht) beisst. Spielzeug Bringen gab das beste (variantenreichste und längste Spiel mit Lob und Futter) oder Spielzeug Klauen das zweitbeste Spiel als Belohnung.

vor 8 Stunden schrieb gatil:

Nicht jeder Hund mag Zerrspiele und Zerrspielzeug

Bestimmt, wobei es manchmal auch am Menschen hängt. Aber ich glaube bei einem sehr verspielten Ridgeback lohnt der Versuch- es geht ja primär darum, das Beissen in Erlaubtes umzulenken. Meine liebt künstliche Beutespiele. Irgendwo muss man wuchtig reinbeissen dürfen. Bei Säugetieren hat sie eine sehr große  Beisshemmung- da macht das Hetzen mehr Spaß, und das lässt sich deutlich  schwieriger ersetzen.

 

vor 3 Stunden schrieb Venezuelafan23:

beißt sie mich in den Po so richtig link zwick ich sie mit den fingern in die Hüfte.....komischerweise versteht sie das viel besser als ein scharfes nein. sie sieht es als gerecht an sie tut mir weh ( zwicken) ich tue ihr weh ( zwicken) genauso beim anspringen.

Obwohl ich Gefahr laufe zu füttern: Es gibt tatsächlich Idioten, die dazu raten. Eine mit Ohrzwicken bestrafte Dobihündin hat meiner rein vorsorglich das Ohr blutig gebissen, als der Besitzer das Futter auspackte.

Wer Zwicken mit Zwicken beantwortet, bringt bei, dass Zwicken und damit Schmerzen Zufügen legitim ist.

Naja, über ein Jahr es nicht geschafft zu haben einem Dobi ein "nein" zu vermitteln ist jetzt auch nicht gerade so die umwerfende Leistung. Immer besser als ein scharfes Nein ist ein ruhiges.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Eine mit Ohrzwicken bestrafte Dobihündin hat meiner rein vorsorglich das Ohr blutig gebissen, als der Besitzer das Futter auspackte.

 

Du weißt aber nicht, was sie an der Stelle sonst getan hätte.

 

vor 6 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Wer Zwicken mit Zwicken beantwortet, bringt bei, dass Zwicken und damit Schmerzen Zufügen legitim ist.

 

Man könnte auch denken, der Hund lernt "sowas kommt von sowas". 

Ich habe erlebt, dass eine Hündin eine andere mehrfach getackert hat, bis die sich einmal gewehrt und zurück gebissen hat. Dann war mit einem Mal Ruhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb fritzthecat:

Ich habe erlebt, dass eine Hündin eine andere mehrfach getackert hat, bis die sich einmal gewehrt und zurück gebissen hat. Dann war mit einem Mal Ruhe.

Hunde mit Hunden haben noch ganz andere Kommunikationsstränge am Laufen, die wir weder  mitkriegen, noch imitieren können - gleichzeitig sind sie sensibilisierbar für Alternativstrategien. Als Mensch würde ich das immer nutzen.

Auf dem Hundeplatz liess sich jedenfalls beobachten,dass rückwärtsgerichtete Aggression stieg, je mehr Aversivreize eingesetzt wurden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.