Jump to content
Hundeforum Der Hund
Alanza

Blindenführ- & Assistenzhunde - Tierquälerei ja oder nein?

Empfohlene Beiträge

vor 13 Minuten schrieb Kibu:

Ich vermute aber schon, dass gerade Blinde, die ja ihrem Hund in besonderem Maß vertrauen müssen, und zusätzlich wegen des fehlenden Sehsinnes, in vielen Dingen viel feinfühliger sind, eine besonders enge emozionale Beziehung haben als "normale" HH, und sicher sehr an dessen wohlergehen interessiert sind.

 

Das kann ich mir auch gut vorstellen. Irgendwie auch mutig, sich voll und ganz auf einen Hund zu verlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte glaubt nicht, daß Blinde per se bessere Hundehalter sind. Manche sind Ersthundehalter mit durchaus einschneidenden Limits, viele sehen ihren Hund als Hilfsmittel. Ich kenne kaum eine Gruppe von Leuten, die z.B. noch so beherzt  an den Leinenruck glauben.

 

Nicht mit Absicht, sondern weil es immer noch viele Trainer gibt, die es so vermitteln.

 

so weit

Maico

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb mikesch0815:

Bitte glaubt nicht, daß Blinde per se bessere Hundehalter sind. Manche sind Ersthundehalter mit durchaus einschneidenden Limits, viele sehen ihren Hund als Hilfsmittel. Ich kenne kaum eine Gruppe von Leuten, die z.B. noch so beherzt  an den Leinenruck glauben.

 

Nicht mit Absicht, sondern weil es immer noch viele Trainer gibt, die es so vermitteln.

 

so weit

Maico

 

 

Das glaube ich auch nicht. Aber ich glaube auch nicht, dass sie per se die schlechteren Hundehalter sind.


Wer zahlt eigentlich den Hund? Krankenkasse oder der Blinde aus eigener Tasche? So ein ausgebildeter Blindenhund kostet ja ein paar tausend Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb KleinEmma:

Wer zahlt eigentlich den Hund? Krankenkasse oder der Blinde aus eigener Tasche? So ein ausgebildeter Blindenhund kostet ja ein paar tausend Euro.

 

Krankenkasse. Hund kostet etwa 40.000€, dazu zahlt die Kasse den TA, das Futter, Geschirre und Hilfe von Trainern. Um einen BFH auszubilden braucht man keinerlei Qualifikation außer den obligaten §11. 

Der Hund muß einen strengen Arztcheck haben und einen Test (Prüfung mit Sehbehinderten) ablegen. 

 

Die Durchfallquote ist sehr hoch, und auch bestandene Tests erkennen z.B. nicht, daß ein ausgebildeter BFH selbst Probleme mit den Augen hat, nicht streßresistent ist usw. Ich kenne einige Fälle einer katastrophalen Fehlversorgung.

In der Szene gibts eine gewisse Verfilzung.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es hat einfach  nichts miteinander zu tun. 

Solange  C.M. und  Konsorten  die  Hallen mit  vollbekommen mit Haarsträubenden Thesen und Verkündung tierschutzrelevanten Methoden füllen   ,ist  es ein Gesellschaftliches Problem, keines einer speziellen  Personengruppe .

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Alanza:

18 Hunde, wo niemand in unmittelbarer Umgebung lebte.

Was ja noch nicht gleichbedeutend mit schlechter Haltung ist. Das sagt ja nicht per se, dass diese Hunde zu kurz kamen. 

 

Ich habe auch keine Verwandtschaft in der Nähe, und habe nach meinem ersten Hund nie mehr einen irgendwo in Betreuung gegeben. Klar, ich lebe nicht allein, und wenn ich krank bin, kümmert sich mein Mann. Nun verhält es sich aber so, dass meine Hunde (nicht  nur die jetzigen - das fing schon mit meinem dritten Hund an, das war noch im vorigen Jahrhundert) mit dem allein nicht spazieren gehen. Nicht wenn ich daheim oder nur mal ein paar Tage weg bin. Der kriegt die mit Mühe und Not ein paar Schritte über den Ortsrand hinaus, dann bleiben sie stehen. Meine Ronja damals ging schon gar nicht freiwillig mit ihm aus dem Haus. Die war völlig auf mich bezogen. 

Ich weiß nicht, warum das so ist. Mein Mann ist regelmäßig zwei Mal am Tag bei den Spaziergängen dabei. Trotzdem gehen sie mit ihm alleine nicht. Haben dann also im Prinzip nur den Garten. Aus eigener Wahl.

 

@Zurimor Mit dem TSG zu argumentieren, ist so ne Sache. Das erlaubt Zwingerhaltung, wenn der Hund regelmäßig mal raus kommt, und Anbindehaltung an einer Laufvorrichtung. Ich bezweifle stark, dass das bei einem sozialen Tier wie dem Hund artgerecht ist, aber es ist zulässig. Also ist eine familiäre Haltung mit guter Behandlung, aber nicht optimaler Auslastung sicher kein Verstoß gegen das TSG. 

Und eine suboptimale Haltung gleich als Tierquälerei zu bezeichnen, hmm. Man kann Begriffe durch inflationären Gebrauch auch entwerten. Wobei ich nicht behaupten will, dass du das tust, denn mir ist nicht klar, wo du die Grenze ziehst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb mikesch0815:

Bitte glaubt nicht, daß Blinde per se bessere Hundehalter sind. Manche sind Ersthundehalter mit durchaus einschneidenden Limits, viele sehen ihren Hund als Hilfsmittel. Ich kenne kaum eine Gruppe von Leuten, die z.B. noch so beherzt  an den Leinenruck glauben.

 

Nicht mit Absicht, sondern weil es immer noch viele Trainer gibt, die es so vermitteln.

 

so weit

Maico

 

Bin  da  bei Black Jack-  das  liegt doch aber nicht an den Blinden, sondern an den Trainern.

und  sieht man draussen leider  immer   noch  oft genug bei  vielen  HH. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Alanza:

Ich kann ja nur aus meinen persönlichen Erfahrungen sprechen :) und vieles empfand ich bei den eher schlecht gehaltenen Hunden nicht, als Artgerecht. Was Kinder anbelangt, kann ich nicht mitsprechen. Diese habe ich nie betreut. Ich habe auch nie etwas über automatisch geschrieben. Bei weitem nicht, ich wäre im falschen Job, wenn ich die Vorurteile unterstützen würde. 

 

  

 

Hm,  dafür  ist  dein ThreadTitel  aber  schon recht provokant  "weisse fahne schwenk"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich geb den Sehbehinderten keine Schuld. Ich hab lang genug an Lehrgängen und Weiterbildungen für Sehbehinderte mitgewirkt und weiß auch das sie gern angenommen werden. Ich finde es sogar sehr wichtig, diesen Leuten eine seriöse Anlaufstelle zu bieten.

 

Neben den Späßchen mit Zutrittsrechten für Supermärkte und Krankenhäuser.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eva hat mir geantwortet. Sie ist Hundetrainerin und bildet Blindenführhunde aus. Sie ist noch Userin des Forums, aber weil sie schon sehr lange nicht mehr hier war, muss sie erst ihr Passwort wieder reaktivieren.

 

Sie sagte, das hier kann ich in diesen Thread einstellen:

 

Zitat

1.), dass 40.000€ schön wären. In der Realität liegen wir so bei 25-max 30Tsd. Einige Blinde müssen aus der privaten Tasche zuzahlen, weil die Kassen nicht alle gleiche Budgets für Führhunde haben.

 

25-30 tausend klingen dann vielleicht erstmal viel, das ist aber mit zwei Jahren Vorleistung bis die Prüfung bestanden ist, 2,5 Jahren Gewährleistung(!!) danach plus ca. 10 Jahren Betreuung extrem wenig!

 

Das eigentliche Thema war ja, ob es Tierquälerei ist.

Es wurde ja oben im Text schon ganz richtig festgestellt, dass ein Führhund meist mehr Zeit mit seinem Menschen verbringt und Erfüllung in seiner Aufgabe finden kann.

 

Für mich ist Tierquälerei eher sowas

- Hunde 8 Std am Tag zu Hause warten lassen und davon ausgehen, dass der Hund alleine bleiben kann (viele haben täglich Stress und keiner bemerkt es)

 

- den Ausdruck des Hundes täglich fehl interpretieren! „Jetzt spiel doch“, obwohl der eigene Hund flüchten will. Achja und dann Schimpfen und Tadeln, wenn der eigene Hund knurrt und schnappt. Erlernte Hilflosigkeit nicht erkennen etc.

 

- alle Qualzuchten bei Hunden, u.a. die brachyzephalen French Dogs, Möpse etc. denen man den Hauptsinn des Hundes weggezüchtet hat und zahllose Hundehalter nicht erkennen, dass ihre Hunde im Sommer halb ersticken, stattdessen finden sie das Gegrunze auch noch süß! 

 

- Unverantwortlicher Billig-Hundekauf aus dem Osten, denn dadurch blüht die Maschinerie erst so richtig toll. Rasse X statt für 2.000€ eben hinterhergeschmissen für 300€ kaufen und dann später entweder trauern, weil der Welpe an einer mega leidvollen Parvovirose eingegangen ist oder trauern, weil der Hund ständig krank ist und epigenetisch auf mega ängstlich/ mega leicht gestresst codiert ist...

 

Also nein, über Blindenführhunde als Tierquälerei müsst ihr euch glaube ich nicht sorgen. Da mag es den einen oder anderen Fall geben, aber in der Regel geht es unseren Blindis echt mega gut! 

 

 

"Und hier noch ein Bericht von einer meiner Blinden mit Führhund Sany: 

https://podcasts.apple.com/de/podcast/jakijakedog-storytelling-more/id1390285027?i=1000425623280

 

Vielleicht auch interessant, um ins Führhundhalterleben reinzuschnuppern."

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.