Jump to content
Hundeforum Der Hund
Monique_cdf

Tierschutzhund macht immer ins Wohnzimmer

Empfohlene Beiträge

Hi ihr, wir haben da so ein kleines Problemchen mit unserem Hund Barkey, was wir einfach nicht hinbekommen.

 

Erst einmal ein paar Infos über unseren Hund Barkey: 

Barkey wurde Juli 2018 in Ungarn auf den Straßen geboren, dann kam er kurz drauf in das Tierheim in Ungarn. Über den Tierschutz haben wir ihn dann April 2019 adoptiert. Er scheint ein Mischling aus Dingo, Husky, Schäferhund oder sonstiges zu sein (man weiß dies ja als nie 100%). August 2019 wurde er dann auch noch kastriert, dies war vom Tierschutz so gewollt. Er ist ein unglaublich süßer Hund mit ein paar Problemchen aus seiner Vergangenheit, die man "Beheben" muss und trainieren muss. Wir besuchen seit Mai 2019 eine Hundeschule haben diese aber im November 2019 in eine andere Hundeschule in unserem Ort gewechselt.

 

Nun zu unserem Problem:

Wir gehen mit Barkey morgens immer 30-60 Minuten laufen, wenn wir heim kommen, setzen wir uns an den Tisch und Frühstücken. Barkey bekommt dann auch als sein essen. Unser Esszimmer und Wohnzimmer sind zusammen, also man kann die zwei Räume nicht trennen. Jedenfalls sobald mein Mann und ich am Esstisch sitzen und anfangen zu reden oder essen oder wie auch immer, geht Barkey zum Wohnzimmer und pinkelt hin (mal nur ein paar Tropfen, mal richtig viel) obwohl wir eben vorher groß laufen waren. Natürlich sagen wir immer gleich nein bzw. versuchen ihm zu sagen das dies so nicht geht. Tagsüber funktioniert das auch Recht gut, ich gehe immer zu den gleichen Zeiten und in gleichen Zeitabständen mit ihm raus, spazieren oder im Garten spielen und und. Abends bevor wir dann Abendessen gehen wir wieder mit ihm laufen, dann kommen wir heim, setzen uns an den Tisch und wollen Abendessen. Barkey bekommt auch hier sein eigenes Essen. Und dann passiert oft genau das gleiche wie morgens, er pinkelt oder markiert oder was auch immer ins Wohnzimmer. Wieder sagen wir nein und versuchen ihm zu sagen das es so nicht geht. Wir sind schon Wochen oder sogar Monate daran dies zu trainieren aber irgendwie hört er nicht auf. Es gibt selten mal einen Tag wo er dies nicht macht wenn wir am Esstisch sitzen, wenn es aber zu so einem Tag kommt, loben wir ihn auch, wenn er brav nur neben uns liegt und nichts anstellt oder so, einfach das er merkt das dieses Verhalten erwünscht ist. Das ganze komische ist auch, das er dies alles wirklich immer nur im Wohnzimmer macht. Auch manchmal wenn ich z.B. gerade duschen bin oder so, gehe ich wieder ins Wohnzimmer hat er da hin gemacht, obwohl er schon draußen war vorher. Oder wenn ich irgendwie anderweitig was machen kann es vor kommen das er ins Wohnzimmer macht. Also immer in diesem Raum und gefühlt immer dann, wenn wir mal irgendwie anderweitig beschäftigt sind. Es liegt denk nicht daran, das wir ihm zu wenig raus gehen und laufen, weil wir könnten den ganzen Tag draußen sein und trotzdem passiert das. Putzen tue ich es natürlich dann auch immer sofort weg und wische dann den Boden mit Bodenreiniger (Sagrotan). Habe auch schon Enzymreiniger genommen, was ja den Geruch nimmt von den vorherigen Unfällen, bringt aber auch nichts. Haben auch einfach Mal mit ein paar Wäscheständer das Wohnzimmer abgesperrt wenn wir gegessen haben, das er da nicht rein kommt (haben ja da keine Tür sondern so ein Durchgangsbogen) und wenn wir es absperren macht er natürlich auch  nichts, es ist nur wie gesagt nicht wirklich möglich das zu zu machen außer wir bauen immer mit Stühlen, Wäscheständer usw. eine sperre. Wir wissen langsam nicht mehr weiter. Wir sind ja jetzt auch bei einer neuen Hundeschule, da wird mein Mann heute mal nachfragen, hoffe es bringt was, aber habt ihr eine Ahnung was wir tun können, woran das liegt oder sonst was. Es ist natürlich nicht wirklich von Vorteil wenn er da immer rein macht, vor allem nicht wenn ab März dann unsere kleine Tochter da ist und die will ja irgendwann auch auf dem Boden sitzen, spielen usw. können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und willkommen hier im Forum,

 

zuerst eine Frage. Wie reagiert ihr, wenn er draussen sein Geschäft macht, reagiert ihr dann auch? 

 

Drinnen solltet ihr es eher neutral halten, nicht meckern, evtl. Ein kurzes knappes, och ne, weg machen, gut ist, draussen belegt es positiv, freut euch, belohnt es.

 

also draussen zu Beginn positiv verknüpfen, damit er lernt,  ach so soll ich das machen. Da ihr die Vergangenheit ja nicht so kennt, kann es von früher einige Themen sein, evtl. Konnte er gar nicht raus, wenn er musste oder es hat wirklich auf engerem Raum was mit markieren zu tun.

 

alle was mit meckern und evtl. Druck zu tun hat ist kontraproduktiv. Also versuchen drinnen es ganz kurz und knapp kommentieren, draussen dann sehr positiv. 

Ich sage zu meiner Dame sogar, wenn sie so schnüffelt, jo, dass hier ist ein super Platz, sie macht was, ich sage freudig, fein gemacht. Das ist wahrscheinlich etwas übertrieben, aber bei uns wurde es schnell so positiv besetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde als Sofortmaßnahme das Wohnzimmer für ihn sperren, wenn ihr nicht dort seid. Wenn euch das mit dem Wäscheständer auf Dauer zu doof oder zu unschön ist, vielleicht über den Einbau eines Kindergitters nachdenken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nicht dass er nicht weiß das er das nicht darf. Sonst würde er doch auch in allen anderen, ihm zugänglichen Räumen, seine Geschäfte erledigen  . Eher tippe ich darauf das er damit um Aufmerksamkeit buhlt. Wie ist er denn sonst? Will er immer im Mittelpunkt stehen?

Hat er einen festen Liegeplatz auf den er bei Bedarf geschickt werden kann? Wenn nicht wäre das im Hinblick auf das Baby eine Sache die man unbedingt trainieren sollte.

Auf jeden Fall würde ich ihn in solchen Situationen nicht frei rumlaufen lassen, sondern einen Platz zuweisen auf dem er zu bleiben hat. Notfalls in der ersten Zeit mit einer Leine fixiert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb schlenki2:

. Notfalls in der ersten Zeit mit einer Leine fixiert.

 

Würde ich in keinem Fall empfehlen. Man arbeitet so nur negativ für den Hund und hemmt nur die Möglichkeiten für den Hund.

 

Was soll es als positive Verknüpfung bringen. Im blödesten Fall wird nur noch der Liegeplatz, der eigentlich so der schönste Ort für den Hund sein sollte, negativ besetzt.

 

Ich halte so gut wie in keinem Fall was von anbinden, fest halten etc.

 

Vielleicht noch ein Hinweis, seit achtsam, beobachtet schnell und gut, will er was machen, fix nehmen und raus vor die Tür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb BVBTom:

Vielleicht noch ein Hinweis, seit achtsam, beobachtet schnell und gut, will er was machen, fix nehmen und raus vor die Tür.

Ich halte dagegen, wenn man beim Essen sitzt und der Hund in einem anderen Zimmer zu pinkeln anfängt, kann man nicht schnell genug dort sein, um ihn "fix zu nehmen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Monique_cdf Du schreibst oben, das passiert immer, wenn der Hund gefressen hat.

Versuche doch mal, ihn erst zu füttern und dann Gassi zu gehen. Vielleicht bekommt er unmittelbar nach dem Füttern Harndrang? Bekommt er Trockenfutter? Trinkt er viel, wenn er frisst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entgegen der Meinung vieler Hundehalter hier im Forum bin ich der Ansicht, wenn ein Hund ganz offensichtlich sich an zentraler Stelle entleert, will er damit was sagen.

Wenn er musste und es nicht halten konnte, versteckt er das eher.

So meine Erfahrung in 25 Jahren Hundehaltung.

Ich will jetzt nicht den Begriff "Protestpinkeln" hier reinbringen, weil der einen auf die falsche Fährte führt und man sehr schnell auf dem Weg ist, darin Trotz, und/ oder Dominanz zu sehen.

Das will ich nicht. Das meine ich nicht. Diese Sichtweise halte ich für veraltet.

 

Nichtsdestotrotz glaube ich, dass der Hund ausdrücken möchte, dass er mit etwas nicht klar kommt.

Etwas geändert haben möchte. Stress hat.

Was auch immer.

 

Was könnte das bei euch sein?
 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Während Essen, während duschen, während anderer Tätigkeiten - Ich würde überlegen, was allen Situationen gemeinsam ist (aus hündischer Sicht) und dann da ansetzen. Im nächsten Schritt würde ich ausprobieren, was passiert, wenn man eine Kleinigkeit ändert. Vielleicht könnte man so dem Auslöser auf die Spur kommen oder zumindest näher eingrenzen :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhund > Panikbeißer > Kleinkind

      Hallo!   Folgende Problematik:   Tierschutzrüde (Willi), 25kg, kastriert, ca. 10 Jahre alt.  Willi lebt seit 6 Jahren bei mir und meiner Frau. Von Anfang an massiver Jagdtrieb und trotz diversen Trainings (wir haben wirklich so ziemlich alles Versucht, angefangen mit Reizangel, Füttern aus der Hand, Dummytraining, Nasen-Training usw.) absolut nicht abrufbar. Willi wird von uns ausschließlich an einer 8m Flexileine geführt, da er auf Grund seines Jagdtriebes jederzeit reißaus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund wieder abgeben- Hunds Bedürfnisse vs. Mein Leben

      Hallo in die Runde. Ich bin neu hier im Forum und zwar mit einer schweren, wenig vorstellbaren Frage, die mir nach schwierigen Wochen langsam in den Kopf kommt. Ich versuche im Folgenden unsere Situation zu beschreiben und hoffe auf einfühlsame Antworten. Ich stelle mir diese Frage nicht leichtfertig und ich habe es auch lange nicht in Betracht gezogen, darüber nachzudenken, meine Hündin wieder abzugeben. Langsam frage ich mich aber, ob ich ihr vielleicht nicht das Zuhause und die Sicherheit

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wunderbarer Tierschutzhund

      Hallo!  Ich bin neu hier, seit fast zwei Monaten habe ich einen anderthalb Jahre alten Mischlingsrüden aus dem russischen Tierschutz.  Ich muss sagen, ich bin absolut begeistert. Ursprünglich hatte ich mich auf einen anderen Hund beworben, doch als ich meine Vorstellungen schilderte, rieten die Tierschützer mir davon ab und schlugen stattdessen vor, zusammen nach einem passenden Hund zu suchen. So kam dann Kostja zu mir. Letzendlich musste ich mich nach dem Bild entscheiden, da er zu dem

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Tierschutzhund beißt andere Hunde

      Hallo, ich habe 3 Hunde und der neuste Zugang, ein einjähriger Rumäne, sorgt bei mir für kopfzerbrechen. Sein erstes Lebensjahr verbrachte er auf einer Großpflegestelle in einem Zwinger in Gruppenhaltung.  Seit 4 Monaten ist er nun bei mir und er hat den niedrigsten Rang unter meinen Hunden. Er ist sehr selbständig, testet viel aus, ist jedoch in vielen Situtionen unsicher und wird leicht hysterisch, dann nutzt er den Hund der gerade neben ihm steht und baut den Stress ab, indem er in den H

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund (Spanien) - Wie lange "Gewöhnungszeit" an Nassfutter und andere Fragen

      Hallo, da es vielleicht in dem anderen Thema zu Micky untergeht, nochmal hier gesondern im Hundefutterabteil.   Also...seit dem 30.06.18 ist Micky bei uns. Er ist ein schlanker ca 50cm hoher Mischling und wiegt ca. 14 kg. Im spanischen Tierheim gab es nur Trockenfutter, was vermutlich auch einen hohen Getreideanteil hatte, da günstig.   Für Zuhause hatten wir uns als Trockenfutter Bosch Lamm & Reis, sowie als Nassfutter Rinti und Rocco besorgt. Das Trockenfutter

      in Hundefutter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.