Jump to content
Hundeforum Der Hund
bibimaus98

Was könnte Luna haben - wirklich Parvo?

Empfohlene Beiträge

Ich habe einen kleinen Welpen einer überforderten Familie abgenommen (bei der sie auch nur 4 Tage war).... Ich habe die kleine Luna (13 Wochen alt) seit Montag 23.12 sie wurde bereits früh mit 4 Wochen & 8 Wochen gegen Parvirose geimpft. Wir hatten für Montag erst einen Tierarzt erhalten da alles wohl so voll wegen der Feiertage sei. Allerdings ging Donnerstag (26.12) das ganze los... Sie begann zu erbrechen erst ihren kompletten mageninhalt danach nur noch farblosen Schleim / Schaum. Wir brachten sie nach zwei Stunden abwarten direkt in die Tierklinik da sowieso Feiertag war und wie nirgends sonst hin konnten. Dort wurde sie geröngt ein großes Blutbild wurde gemacht und der erste Parvo Verdacht wurde geäußert. Uns wurde nach dem sie an den Tropf kam gesagt sie solle übernacht bleiben sicherheitshalber, wenn’s ihr morgen wieder gut geht wäre ein Parvo Virus relativ unwahrscheinlich! Am nächsten Mittag bekam ich einen Anruf ihr ginge es wohl besser aber es wurden Würmer im kot gesehen sie habe auch kein Antibrechmittel mehr bekommen und ihr ginge es besser sie esse sogar wieder. Wir freuten uns natürlich wahnsinnig holten sie mittags ab (Behandlungskosten 500€). Sie nahm daheim noch zwei Mahlzeiten zu sich. Nach dem wir ihr das Antibotika ins Essen mischten erbrach sie 4 Stunden danach wieder und es hörte nicht mehr auf die ganze Nacht im Stunden Takt.. Wir sind wieder in die Tierklinik dort hieß es erneutes Röntgenbild & und großes Blutbild. Dieses ergab dann dass die Leukozyten Zahl relativ abgesunken ist über die zwei Tage weshalb sich der Verdacht auf den Parvo Virus noch mehr erhärtet. Es wurde uns so erklärt das ein Schnelltest zu unsicher sei und da bei dem ersten Aufenthalt keine einzige Kotprobe genommen wurde müsse nochmal zwei Tage gewartet werden somit wären die Untersuchungen erst in einer Woche aus dem Labor zurück. Es müsse aber trotzdem auf Verdacht therapiert werden denn wenn sie bis dahin warten würden wäre die kleine Tod bis dahin ohne stationäre Behandlung. Wir waren natürlich total überfordert stimmten allem zu und liesen die kleine da.. es vergingen zwei Tage in denen wir einmal am Tag angerufen wurden mit der aussage es sei nicht wirklich besser aber auch nicht schlimmer man müsse abwarten. Nach dem dritten Tag in der Klinik kam den Ärtzen die Idee noch einen Ultraschall zu machen bei dem auch nichts zu sehen war. Wir holten die kleine an diesem Tag aus dieser Klinik raus ( erneute Behandlungskosten 450€) um sie einer anderen Tierklinik zu zeigen und hofften durch eine andere Meinung mehr zu erfahren was die kleine den wirklich hat und vor allem schneller... In de nächsten Klinik wurden bei einem Schnelltest Giardien festgestellt und geschwollene Mandeln die das brechen auch mit erklären könnten. Diese Tierärtztin empfand Parvo aber eher unwahrscheinlich da sie keinen wirklichen Durchfall auch kein Blut oder andere Anzeichen. Dies war gestern am 30.12... wir natürlich voller Hoffnung das ganze haben ein Ende und man sagte uns sie denken bis morgen könnten wir sie Wieder mit nehmen.. Jetzt ist heute sie sollte natürlich wieder da bleiben da sie immer noch nicht gegessen habe und schwach sei und das Thema Parvo wurde wieder aufgemacht.. nun soll ein Schnelltest doch mehr drüber sagen denn auch hier würde ein Labor Ergebnis zu lange brauchen.. ich bin langsam echt am Ende ich bin bereits bei fast 1500€ Behandlungskosten und keiner kann mir wirklich sagen was die kleine Luna hat. Habt ihr eine Idee ich wäre über jeden Rat glücklich. 
bianka 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass es schnell testen.

Auch wenn die echt schneller hätten abklären müssen: in der Klinik haben sie mehr Möglichkeiten, sie stabil zu halten und die Symptome zu behandeln.

Daumen sind fest gedrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist doch sehr erstaunlich, wie ähnlich das klingt - diese beiden Fälle!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie helfe ich Luna

      Leider mussten wir unsere Chihuahua Hündin mit nur 8 Jahren einschläfern lassen (Lymphdrüsenkrebs). Jetzt weiß ich nicht ob ich das Körbchen von ihr noch für die Trauerbewältigung unserer 2. Hündin (3 Jahre) stehen lassen sollte.

      in Regenbogenbrücke

    • Baby Luna hustet wie blöd

      Hallo,   ich bin stolze Besitzerin, von einem kleinen Hundemädchen Namens Luna. Sie ist jetzt 5 1/2 Monate alt... und seit ca. 2 Wochen hustet sie zwischen durch... zumindest zum Anfang noch... jetzt ist es schon mehrmals täglich... ich dachte erst, dass sie etwas im Hals hängen hat... also sie ist ein kleiner Staubsauger und frisst die ganze Zeit Haare und Staub... deshalb dachte ich, dass sie sich eventuell übergeben musste... aber es kommt nichts hoch... deshalb hoffe ich das ihr mi

      in Hundekrankheiten

    • Luna, geb. Mitte Oktober 2018 Podenco-Mix

      Und noch ein Hund aus Spanien sucht ein Zuhause: Die Luna wurde mit 5 Geschwistern und ihrer Mama gefunden. Alle Hunde befinden sich bei Pflegestellen, auch die Mutter. Luna ist jetzt 4 Monate jung und lebt mit ihrem Bruder bei einer Pflegestelle, die selbst zwei Hunde haben - und den Bruder behalten. Ich habe die Hunde vorgestern kennengelernt. Freundlich, lieb und typisch für junge Hunde sehr verspielt.   Die Mutter ist ein Podenco-Mix. Vater ist nicht bekannt.  

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • HD mit Zweifachpfannenschwenkung, luna 8 Monate

      Hallo, bin da eingestiegen, weil m. Hündin Luna am 17.12.2018 eine OP mit zweifacher pfannenschwenkung  bei HD-D und HD-C hatte. Hat jemand Erfahrungen damit, postoperativ? kurze Info: Entscheidung war schwer, von Hüftkopfresektion, bis Hüftprothese - Frage ob das später bei d. schwachen Bemuskelung hält, - hab mich dann für obiges entschieden.Ersten Tag wirklich schlimm, hab noch nie suppe für m. Hund gekocht, damit sie zumindest Flüssigkeit zu sich nimmt. Heute hat sie d. Trichter he

      in Hundekrankheiten

    • Ömchen Luna

      Unsere Luna wird dieses Jahr im Sommer schon 14 Jahre. Seit nun 8 Monaten ist sie im wohlverdienten Ruhestand eines Therapiehundes. Mit 12 Jahren kam eine schreckliche Diagnose, Pyometra zum dritten Mal und dadurch chronisch vereiterte Gebärmutter mit Zysten. Wir mussten unser Ömchen dann doch recht schnell kastrieren lassen. Stjerne durfte mit zur Narkose und in den Aufwachraum. Die OP dauerte über zwei Stunden, ebenso lange dann das Aufwachen. Aber sie hat alles super überstanden und jetzt wie

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.